Mütter- und Schwangerenforum

Ist das Tierliebe??????

Gehe zu Seite:
Obsidian
15967 Beiträge
07.05.2016 08:43
Zitat von Mamota:

Ich finde diese klaren Worte deutlich tierlieber als vieles, was sich immer so tierlieb nennt.
Die Begründung dafür hat Lila schon geliefert.

Auch wenn mir das Draufhauen ehrlich gesagt auch schwer fallen würde. Von sowas habe ich immer tagelang Albträume. Aber hilft ja alles nix.


Ich gebe das immer feige an meinen Mann ab. Bisher war er gottseidank immer da, wenn mal wieder eine sterbende Maus oder Vogel auf der Türmatte vor sich hingelitten haben....flache Unterlagr, Hammer drauf und das Leiden ist beendet. Aber schrecklich ist und bleibt es.
07.05.2016 08:51
wo genau ist denn nun der Unterschied, ob ich eine Taube erlöse, oder ein pferd/Katze/Hund? müssen die mehr leiden, weil sie süßer sind?

ich finde erlösen in manchen Situationen richtig. ob es nun gesetzlich gestattet ist oder nicht. falsch finde ich ich die Aussage der Klinik allemal. es ist schlicht ihr Job da zu helfen, wenn sich schon jemand die Mühe macht und sie anruft. wer das wegen ner Taube nicht will, hat den Beruf verfehlt. im übrigen ist die Situation häufig so, dass man als Laie gar nicht einschätzen kann, ob das Tier nun erlöst werden muss, oder nicht.

zum Schluss: Bauern würde ich aus der Geschichte mal rauslassen. die ertränken auch gerne mal katzenbabys statt einmal ein paar Mark fuffzig in eine Kastration zu stecken. sicher nicht alle, aber es kommt wirklich regelmäßig vor. also als Berufsgruppe haben die nicht die moralische deutungshoheit was Tiere angeht.
Engelchen1975
3656 Beiträge
07.05.2016 09:04
Zitat von Lana_Fey:

Zitat von Lila17:

Ich werd hier jetzt sicher gleich platt gemacht...aber nunja...

Man stelle sich einmal vor es würde jeder, grade hier auf dem Land, jeman dden Tierarzt rufen, wenn er eine verletzte Maus, Taube, Amsel usw. findet und jedes Mal die Tierrettung zur Hilfe gerufen wird.
Herr Dr. der Kater hat die Maus angeknabbert, bitte eilen sie zur Rettung.

Ich verstehe ja was ihr meint und ich will auch kein Tier als weniger wert herabwürdigen, aber man muss auch mal die Kirche im Dorf lassen .


Mit deinem Vergleich tust du das auch nicht.
Aber ich finde ihn trotzdem richtig, denn realistisch bin ich auch.
Da sie aber schon Hilfe holen wollte, nach einer Stunde das Tier aber doch tötete, endet hier mein Verständnis.
Ein Bauer holt wegen einer Maus keinen Tierarzt, das stimmt.
Aber sie wollte helfen und hat es dann doch "anders gelöst" was ihr einfach - und auch laut Tierschutzgesetz - nicht zustand .

Nun Punkt 1: ich wartete eine halbe Stunde(Für das Tier sicher eine Ewigkeit)
Punkt 2: Die Hilfe,die ich erhoffte sagte ab
Punkt 3: Ich bin auch vom Fach(aber der Human Medizin) und konnte in etwa abschätzen,ob es das Tierchen bis 8 Uhr geschafft hätte-noch zu leben(von gerettet werden noch nicht zu sprechen).
Dein Verständnis endet?????
WAS hättest du gemacht-mal ganz ehrlich?
Marf
25390 Beiträge
07.05.2016 09:14
Ich würde das auch mit einem Hund etc. machen wenn ich sehe das nix zu machen ist.
Ich empfinde es als grausam ein Lebewesen unnötig Leiden zu lassen.Ich sage bewusst Lebewesen....da schließe ich den Menschen mit ein.Was aber hier ja nicht zur Debatte steht.
Wenn es klar ist das es bald zum Tode kommt und das Wesen Schmerzen hat muss man es erlösen davon.Dieses Loslassen wird heutzutage nur in den Hintergrund gedrängt und aufgeschoben bis zum Erbrechen.
Ein gesundes,realistisches Bild von ( Haus)Tieren haben nur noch die wenigsten.
Da werden Hund ein engen Stadtwohnungen gehalten,Katzen kommen nie raus,Hasen sitzen in engen Käfigen,das Pferd steht wochenlang nur herum.
Milliarden in Zubehör und SchnickSchnack investiert,aber wenn der Kindergarten die Gebühren erhöht wird sich empört......
Und was hätte der Arzt sagen sollen? Streicheln sie es zu Tode?
zuckerlie
15684 Beiträge
07.05.2016 09:30
Zitat von Marf:

Ich würde das auch mit einem Hund etc. machen wenn ich sehe das nix zu machen ist.
Ich empfinde es als grausam ein Lebewesen unnötig Leiden zu lassen.Ich sage bewusst Lebewesen....da schließe ich den Menschen mit ein.Was aber hier ja nicht zur Debatte steht.
Wenn es klar ist das es bald zum Tode kommt und das Wesen Schmerzen hat muss man es erlösen davon.Dieses Loslassen wird heutzutage nur in den Hintergrund gedrängt und aufgeschoben bis zum Erbrechen.
Ein gesundes,realistisches Bild von ( Haus)Tieren haben nur noch die wenigsten.
Da werden Hund ein engen Stadtwohnungen gehalten,Katzen kommen nie raus,Hasen sitzen in engen Käfigen,das Pferd steht wochenlang nur herum.
Milliarden in Zubehör und SchnickSchnack investiert,aber wenn der Kindergarten die Gebühren erhöht wird sich empört......
Und was hätte der Arzt sagen sollen? Streicheln sie es zu Tode?


Da hast du so dermaßen recht!
Engelchen1975
3656 Beiträge
07.05.2016 09:30
Zitat von Marf:

Ich würde das auch mit einem Hund etc. machen wenn ich sehe das nix zu machen ist.
Ich empfinde es als grausam ein Lebewesen unnötig Leiden zu lassen.Ich sage bewusst Lebewesen....da schließe ich den Menschen mit ein.Was aber hier ja nicht zur Debatte steht.
Wenn es klar ist das es bald zum Tode kommt und das Wesen Schmerzen hat muss man es erlösen davon.Dieses Loslassen wird heutzutage nur in den Hintergrund gedrängt und aufgeschoben bis zum Erbrechen.
Ein gesundes,realistisches Bild von ( Haus)Tieren haben nur noch die wenigsten.
Da werden Hund ein engen Stadtwohnungen gehalten,Katzen kommen nie raus,Hasen sitzen in engen Käfigen,das Pferd steht wochenlang nur herum.
Milliarden in Zubehör und SchnickSchnack investiert,aber wenn der Kindergarten die Gebühren erhöht wird sich empört......
Und was hätte der Arzt sagen sollen? Streicheln sie es zu Tode ?

Nun er hätte sagen können: "kommen sie her,ich werde sehen,ob etwas zu machen ist"
Lila17
11966 Beiträge
07.05.2016 09:33
Zitat von zuckerlie:

Zitat von Marf:

Ich würde das auch mit einem Hund etc. machen wenn ich sehe das nix zu machen ist.
Ich empfinde es als grausam ein Lebewesen unnötig Leiden zu lassen.Ich sage bewusst Lebewesen....da schließe ich den Menschen mit ein.Was aber hier ja nicht zur Debatte steht.
Wenn es klar ist das es bald zum Tode kommt und das Wesen Schmerzen hat muss man es erlösen davon.Dieses Loslassen wird heutzutage nur in den Hintergrund gedrängt und aufgeschoben bis zum Erbrechen.
Ein gesundes,realistisches Bild von ( Haus)Tieren haben nur noch die wenigsten.
Da werden Hund ein engen Stadtwohnungen gehalten,Katzen kommen nie raus,Hasen sitzen in engen Käfigen,das Pferd steht wochenlang nur herum.
Milliarden in Zubehör und SchnickSchnack investiert,aber wenn der Kindergarten die Gebühren erhöht wird sich empört......
Und was hätte der Arzt sagen sollen? Streicheln sie es zu Tode?


Da hast du so dermaßen recht!


Jo das hat sie.
AmyPixie
8437 Beiträge
07.05.2016 09:55
Zitat von Engelchen1975:

Zitat von Marf:

Ich würde das auch mit einem Hund etc. machen wenn ich sehe das nix zu machen ist.
Ich empfinde es als grausam ein Lebewesen unnötig Leiden zu lassen.Ich sage bewusst Lebewesen....da schließe ich den Menschen mit ein.Was aber hier ja nicht zur Debatte steht.
Wenn es klar ist das es bald zum Tode kommt und das Wesen Schmerzen hat muss man es erlösen davon.Dieses Loslassen wird heutzutage nur in den Hintergrund gedrängt und aufgeschoben bis zum Erbrechen.
Ein gesundes,realistisches Bild von ( Haus)Tieren haben nur noch die wenigsten.
Da werden Hund ein engen Stadtwohnungen gehalten,Katzen kommen nie raus,Hasen sitzen in engen Käfigen,das Pferd steht wochenlang nur herum.
Milliarden in Zubehör und SchnickSchnack investiert,aber wenn der Kindergarten die Gebühren erhöht wird sich empört......
Und was hätte der Arzt sagen sollen? Streicheln sie es zu Tode ?

Nun er hätte sagen können: "kommen sie her,ich werde sehen,ob etwas zu machen ist"


Richtig. So wie es der Job vom Tierarzt ist. Findet ihr es wirklich alle ok, dass der Arzt schlicht zu faul war sich das Tier anzuschauen?
Tigger90
3736 Beiträge
07.05.2016 10:44
Hab nicht alle Kommentare gelesen. Ich weiß nicht wo du wohnst, aber google beim nächsten Taubenfund mal ob es in deiner Nähe einen Tierschutzverein gibt der Tauben nimmt. Meine Mutter hat mal ein Taubenbaby gefunden und bei ihr in der Nähe gibt es einem Verein der Tauben aufnimmt und pflegt.
Ich würde auch mit jedem Tier zum Arzt gehen. Und wenn es nur zum Erlösen ist.
Darwin27
10550 Beiträge
07.05.2016 10:45
Zitat von Lila17:

Ich werd hier jetzt sicher gleich platt gemacht...aber nunja...

Man stelle sich einmal vor es würde jeder, grade hier auf dem Land, jeman dden Tierarzt rufen, wenn er eine verletzte Maus, Taube, Amsel usw. findet und jedes Mal die Tierrettung zur Hilfe gerufen wird.
Herr Dr. der Kater hat die Maus angeknabbert, bitte eilen sie zur Rettung.

Ich verstehe ja was ihr meint und ich will auch kein Tier als weniger wert herabwürdigen, aber man muss auch mal die Kirche im Dorf lassen.


Wie gesagt, verstehe ich dich. Ich hab in Praxen gearbeitet und kenne die Problematik. Es ist aber nicht richtig, als Tierarzt soetwas zu sagen. Und soetwas von einer Frau zu verlangen. Damit verstößt er gegen jede Moral und gegen das Tierschutzgesetz.
Darwin27
10550 Beiträge
07.05.2016 10:47
Zitat von Lila17:

Sie sollte eine Taube erlösen und kein Pferd killen. Liebe Leute, wo lebt ihr denn.....


Wer bist du, dass du dir über den Unterschied ein Urteil erlauben darfst? Erschreckend, wirklich! Weißt du, was in einer Taube/einem Pferd vorgeht. Wer hat mehr recht zu leben/zu leiden?!
Darwin27
10550 Beiträge
07.05.2016 10:54
Zitat von Marf:

Und was hätte der Arzt sagen sollen? Streicheln sie es zu Tode?


Er hätte lediglich seinen Job und seine Pflicht tun müssen, wenn er schon angerufen wird!

Hier werden 2 Diskussionen vermischt.. Es geht nicht generell darum, jede Fliege zum Tierarzt zu bringen. Es geht darum, dass ein Tierarzt um Hilfe gebeten wurde und dass dieser die Hilfe verweigert hat, obwohl es seine PFLICHT ist hier zu helfen.

Ich habe auch schon einen Fisch im Urlaub durch Schlag getötet. Ich bin auch schon über eine am Boden klebende Amsel drüber gefahren, damit sie es hinter sich hat. Weil ich beide Male einschätzen konnte, dass das das TIERLIEBSTE ist. Aber wenn schon ein Kunde bereit ist, ein so "minderwertiges Tier" wie eine Taube zu bringen, um es schmerzfrei zu erlösen, dann ist das (und das ist einfach unbestreitbar!!) seine PFLICHT. Und ich rege mich lediglich darüber auf, dass der Tierarzt falsch reagiert hat. Ich würde keinen Fuß mehr dort reinsetzen und das würde ich ihm auch mitteilen.
Marf
25390 Beiträge
07.05.2016 12:19
Zitat von Darwin27:

Zitat von Marf:

Und was hätte der Arzt sagen sollen? Streicheln sie es zu Tode?


Er hätte lediglich seinen Job und seine Pflicht tun müssen, wenn er schon angerufen wird!

Hier werden 2 Diskussionen vermischt.. Es geht nicht generell darum, jede Fliege zum Tierarzt zu bringen. Es geht darum, dass ein Tierarzt um Hilfe gebeten wurde und dass dieser die Hilfe verweigert hat, obwohl es seine PFLICHT ist hier zu helfen.

Ich habe auch schon einen Fisch im Urlaub durch Schlag getötet. Ich bin auch schon über eine am Boden klebende Amsel drüber gefahren, damit sie es hinter sich hat. Weil ich beide Male einschätzen konnte, dass das das TIERLIEBSTE ist. Aber wenn schon ein Kunde bereit ist, ein so "minderwertiges Tier" wie eine Taube zu bringen, um es schmerzfrei zu erlösen, dann ist das (und das ist einfach unbestreitbar!!) seine PFLICHT. Und ich rege mich lediglich darüber auf, dass der Tierarzt falsch reagiert hat. Ich würde keinen Fuß mehr dort reinsetzen und das würde ich ihm auch mitteilen.

Vielleicht nicht auf die feine englische Art....aber es kann auch sein das er einfach die Kosten gegen den Aufwand gerechnet hat und ihr die Hinfahrt ersparen wollte.

MiramitLionel
7234 Beiträge
07.05.2016 12:45
Ich habe auch schon unangenehme erfahrungen mit der tierrettung gemacht. Ich habe damals die katze meiner Nachbarin einfangen müssen. Sie ist einfach weggezogen und die Maus War schwanger. Die Geburt verlief gut waren beim tierarzt und ca. Zwei Wochen nach der geburt lag mein Sorgenkind scheintot in der Kiste und hat gekrampft. Ich mich nicht ausgekannt und mitten in der nacht die tierrettumg angerufen. Der herr war genervt und meinte hals umdrehen. Ich habe dann ersatzmilch mit einer spritze verabreicht und sie so groß gezogen... stündlich gefüttert und sie hat auf mir geschlafen wegen der Wärme. Mit Rotlicht habe ich es nicht hinbekommen, wurde immer zu heiß. .. inzwischen ist sie zwei jahre alt und kleiner als andere katzen aber mein großer stolz und ihr geht es super es war sehr anstrengend damals da Lionel noch kleiner war und ich keine Unterstützung hatte aber ich würde es immer wieder tun. Sie dankt es mir jeden tag und ich danke ihr, dass sie bei mir ist
Lila17
11966 Beiträge
07.05.2016 13:41
Zitat von Darwin27:

Zitat von Lila17:

Sie sollte eine Taube erlösen und kein Pferd killen. Liebe Leute, wo lebt ihr denn.....


Wer bist du, dass du dir über den Unterschied ein Urteil erlauben darfst? Erschreckend, wirklich! Weißt du, was in einer Taube/einem Pferd vorgeht. Wer hat mehr recht zu leben/zu leiden?!


Hä? Ich wollte damit nur sagen, dass eine Taube sich leichter (human) töten lässt als ein Pferd. Beim Pferd ist professionelle Hilfe in jedem Fall angebracht. Und man findet auch selten ein fremdes verletztes Pferd vor der Tür liegen. -.-
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 6 mal gemerkt