Mütter- und Schwangerenforum

Sind Musikanten hier?

Gehe zu Seite:
Lavellen
400 Beiträge
05.02.2018 18:34
Laut ist nicht gleich laut
So einen Großen Marktsack hört man noch zwei Viertel weiter- aber dafür sind sie auch gedacht. Damit bei Feiern unter freiem Himmel auch der Letzte hört, was grade getanzt wird.

shelyra
66146 Beiträge
05.02.2018 18:38
Zitat von myschka91:

Zitat von shelyra:

Zitat von Junechiller:

Magst uns mal was typisches zeigen Shelyra?

das hier ist eins ehr bekanntes lied


das hier ist ganz lustig. zeigt, dass man auch modernere lieder mit dem hümmelchen spielen kann


lieder nur mit hümmelchen sind meist nicht so einfach zu finden, da es selten alleine gespielt wird. meist zusammen mit anderen instrumenten


Das ist aber doch schon laut im Vergleich zu der Laute. Ich mag das Hümmelchen.

laut ist definitionssache.

hümmelchen kannst du in einem geschlossenen raum spielen ohne dass du ohrprobleme bekommst!
mach das mit einer marktpfeife oder einem schottischen dudelsack und dir platzt das trommelfell
Niji
32323 Beiträge
05.02.2018 19:09
(Bass)Gitarre bis letztes Jahr auch noch in einer Band, aber das war mit den AMbitionen der anderen Mitglieder, 2 Kindern und meienr Diplomarbeit nicht vereinbar. Ich muss ehrlich sein es war ein eher unschönes Ende und ich habe nur sehr selten seitdem ein Instrument angefasst. Naja aktuell taste ich mich wieder ran.
Ukulele haben wir auhc hier, aber die hab ich umgestimmt, sodass sie Basseiten hat. Ist vielleicht etwa skomisch damit mit powerchords am Lagerfeuer zu sitzen aber witzig

Das Hackbrett find ich total cool
Elsilein
5396 Beiträge
05.02.2018 20:24
Zitat von myschka91:

Habt ihr, die ein Instrument spielt, auch bestimmte Songs, die euch emotional immer sehr mitnehmen bzw. traurig machen?

Bei mir ist es von Evanescence "My Immortal", was ich ganz gerne mal am Klavier spiele und dazu singe, aber nach einer Weile merke ich, dass ich von mir selbst Gänsehaut bekomme ( soll jetzt kein Eigenlob sein und ist auch nicht so gemeint, weil es so schlimm klingt, aber ihr wisst was ich meine... ) und aufhören muss. Mit der Band spielen wir als Ballade von Leonard Cohen "Halleluja", bei dem ich mich manchmal auch stark zusammenreißen muss. Habt ihr das auch oder spielt ihr dann einfach nur? Ich finde, gerade das macht Musik ja aus, nur manches berührt einen doch mehr, als man manchmal möchte.

Hm, schwierig, denn “so richtig“ spiele ich ja eigentlich nicht Ich habe mir, seit ich wieder ein Klavier habe, die Grundmelodie vom Canon in D von Pachelbel beigebracht und würde den gerne (zumindest in einer vereinfachten Form) irgendwann mal komplett spielen können. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich dieses Lied liebe!
Ansonsten ist von meinen früheren Klavierstunden tatsächlich nicht mehr viel hängen geblieben. Ich spiele sehr gerne die einfacheren Stücke von Tanz der Vampire. Sehr laienhaft, aber mit voller Hingabe! Allerdings klingt das dann nicht wirklich gut

Ich verbinde aber mit vielen Musikern aus meiner Familie ein bestimmtes Lied, weil ich gerade DAS Lied besonders gerne von dieser bestimmten Person höre. Da werde ich manchmal ganz melancholisch, wenn dieses Lied z.B. im Radio kommt. Bei meiner Mutter z.B. ist es “I like Chopin“ (, das ich im Original nicht mehr mag, aber wenn meine Mama es spielt, könnte ich stundenlang zuhören), bei meinem Bruder “Narcotic“ oder bei meiner Schwester - witzigerweise - “Löwenzahn“ Meine Oma spielte vor ihrer Demenz Gitarre. Da gibt's auch so das ein- oder andere Lied, bei dem ich sehr emotional werden kann

Übrigens, das Hümmelchen finde ich großartig!
myschka91
220 Beiträge
06.02.2018 08:34
Zitat von Niji:

(Bass)Gitarre bis letztes Jahr auch noch in einer Band, aber das war mit den AMbitionen der anderen Mitglieder, 2 Kindern und meienr Diplomarbeit nicht vereinbar. Ich muss ehrlich sein es war ein eher unschönes Ende und ich habe nur sehr selten seitdem ein Instrument angefasst. Naja aktuell taste ich mich wieder ran.
Ukulele haben wir auhc hier, aber die hab ich umgestimmt, sodass sie Basseiten hat. Ist vielleicht etwa skomisch damit mit powerchords am Lagerfeuer zu sitzen aber witzig

Das Hackbrett find ich total cool


Das ist schade mit deiner Band, aber was hat dich dann gehindert weiter E-Bass zu spielen oder dir eine neue Band zu suchen? Ich singe ja auch in einer Band und mir würde es einfach fehlen, das nicht mehr tun zu können.
myschka91
220 Beiträge
06.02.2018 08:38
Zitat von Elsilein:

Zitat von myschka91:

Habt ihr, die ein Instrument spielt, auch bestimmte Songs, die euch emotional immer sehr mitnehmen bzw. traurig machen?

Bei mir ist es von Evanescence "My Immortal", was ich ganz gerne mal am Klavier spiele und dazu singe, aber nach einer Weile merke ich, dass ich von mir selbst Gänsehaut bekomme ( soll jetzt kein Eigenlob sein und ist auch nicht so gemeint, weil es so schlimm klingt, aber ihr wisst was ich meine... ) und aufhören muss. Mit der Band spielen wir als Ballade von Leonard Cohen "Halleluja", bei dem ich mich manchmal auch stark zusammenreißen muss. Habt ihr das auch oder spielt ihr dann einfach nur? Ich finde, gerade das macht Musik ja aus, nur manches berührt einen doch mehr, als man manchmal möchte.

Hm, schwierig, denn “so richtig“ spiele ich ja eigentlich nicht Ich habe mir, seit ich wieder ein Klavier habe, die Grundmelodie vom Canon in D von Pachelbel beigebracht und würde den gerne (zumindest in einer vereinfachten Form) irgendwann mal komplett spielen können. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich dieses Lied liebe!
Ansonsten ist von meinen früheren Klavierstunden tatsächlich nicht mehr viel hängen geblieben. Ich spiele sehr gerne die einfacheren Stücke von Tanz der Vampire. Sehr laienhaft, aber mit voller Hingabe! Allerdings klingt das dann nicht wirklich gut

Ich verbinde aber mit vielen Musikern aus meiner Familie ein bestimmtes Lied, weil ich gerade DAS Lied besonders gerne von dieser bestimmten Person höre. Da werde ich manchmal ganz melancholisch, wenn dieses Lied z.B. im Radio kommt. Bei meiner Mutter z.B. ist es “I like Chopin“ (, das ich im Original nicht mehr mag, aber wenn meine Mama es spielt, könnte ich stundenlang zuhören), bei meinem Bruder “Narcotic“ oder bei meiner Schwester - witzigerweise - “Löwenzahn“ Meine Oma spielte vor ihrer Demenz Gitarre. Da gibt's auch so das ein- oder andere Lied, bei dem ich sehr emotional werden kann

Übrigens, das Hümmelchen finde ich großartig!


Den Canon kenne ich auch, allerdings bevorzuge ich da die Metal-Version, auch wenn es teilweise etwas zu verrückt wird. Das klassische Stück ist aber auch sehr schön. Komischerweise berührt mich das aber nicht so, obwohl die Melodie und dieses "verträumte" ja fast schon dazu einladen.

Oh ja, das kenne ich auch wenn im Radio dann plötzlich ein Song gespielt wird, auf den man nicht vorbereitet war! Passiert auch gerne mal im Supermarkt... Letztens war ich nichts ahnend einkaufen und dann spielen sie "Jar of hearts"....
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 4 mal gemerkt