Mütter- und Schwangerenforum

Sorry aber mein Mann hat nen Knall....

Gehe zu Seite:
Tanzbär
12799 Beiträge
02.03.2013 16:52
Zitat von Hummers_Mami:

Zitat von ANJUKA:

Dieser Namenhafte Autohersteller-ich gehe mal von VW aus-stellt zudem au nur no über Zeitarbeitsfirmen ein und dann auch nur befristet...


wie kommst du drauf? das stimmt so nicht... vielleicht bei Fließbandarbeitenn. da kenne ich mich nicht aus. aber die anspruchsvolleren jobs werden normal vergeben!

Stimmt nicht ganz. Auch die werden gerne über Zeitarbeitsfirmen vergeben (natürlich nicht immer), wobei es bei vielen Firmen so läuft, dass die Leute nach einigen Jahren direkt übernommen werden.
Nira0912
17032 Beiträge
02.03.2013 16:59
Was die Abfindung betrifft.... denkt daran dass auch auf die Abfindung noch Abzüge geltend gemacht werden.
markusmami
134375 Beiträge
02.03.2013 17:06
Zitat von Hampi:

Zitat von markusmami:

Es sollen 6 gekündigt werden, wer ist wohl unklar. also bevor er selbst gekündigt wird, ist halt sein gedanke, ergeht selbst. Mein Mannh at damals auch gekündigt, als es hieß es sollen Leute entlassen werden. Klar war das auch seine Abteilung irgendwann dran ist.


Wie ER hat gekündigt? Wenn man selbst kündigt bekommt man aber keine Abfindung oder ggf ALG? Das ist doch schön blöd, man sollte sich wenn möglich immer kündigen lassen.

Abfindung gibts keine, nicht bei der Firma. Soweit haben wir es nicht kommen lassen, heute nach4 Jahre ist die Hälfte seiner Kollegein arbeitslos und arbeitssuchend.
Seramonchen
37421 Beiträge
02.03.2013 19:19
Zitat von Mausi88:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von Mausi88:

Zitat von Anja_MTK:

...


Gäb für mich keine die wichtig genug wären dafür danach nen neuen miserablen Job anzunehmen.


Vielleicht ist aber auch der Job besser auch wenn er schlechter bezahlt ist. Geld ist nicht alles im leben


Natürlich, aber ich würd halt ned weniger nehmen, vor allem ned mit Familie.
[/quote
Wenn es sich ausgeht und der Partner dann glücklicher ist? Wäre für mich der wichtigste Grund
02.03.2013 22:23
Ich bin da eher beim "ich beiss mich durch".^^
02.03.2013 22:50
Zitat von Hampi:

Zitat von Anja_MTK:

Zitat von Hampi:

Zitat von markusmami:

Es sollen 6 gekündigt werden, wer ist wohl unklar. also bevor er selbst gekündigt wird, ist halt sein gedanke, ergeht selbst. Mein Mannh at damals auch gekündigt, als es hieß es sollen Leute entlassen werden. Klar war das auch seine Abteilung irgendwann dran ist.


Wie ER hat gekündigt? Wenn man selbst kündigt bekommt man aber keine Abfindung oder ggf ALG? Das ist doch schön blöd, man sollte sich wenn möglich immer kündigen lassen.

kommt auf die Höhe der Abfindung an ... wenn die höher ist als der das Arbeitslosengeld für die drei Monate ... dann kann das auch anders aussehen


Wenn man selbst kündigt steht einem weder ALG noch eine Abfindung zu. (Hartz 4 natürlich schon)

Ja, in dem Beispiel ging es aber doch um einen Aufhebungsvertrag mit Abfindung, oder? Also ich hatte dieses "er geht selbst" als Annahme des Angebots für einen Aufhebungsvertrag interpretiert.
Und auch wenn man selbst kündigt,bekommt man ALG, aber erst nach 3 Monaten, genauso wie bei einem Aufhebungsvertrag.
02.03.2013 22:53
Zitat von Mausi88:

Zitat von Anja_MTK:

Zitat von Mausi88:

Ich seh es so wie du, so lange bei einer Firma und nen guten Verdienst würde ich niemals freiwillig aufgeben, würd ihn auch fragen ob er nen Vogel hat.^^

och ... gibt schon Gründe, unter denen man so was durchaus in Betracht zieht ...


Gäb für mich keine die wichtig genug wären dafür danach nen neuen miserablen Job anzunehmen.

Normalerweise sollte natürlich der Job danach besser sein als der davor ... Ich habe schon einige Male den Arbeitgeber gewechselt, einmal lief es danach schlimmer als vorher, aber die anderen Male war es für mich eine Weiterentwicklung ...
In ein paar Jahren würde ich mich gern selbständig machen ...
Uiuiui...
492 Beiträge
02.03.2013 22:59
Ich finde seinen Gedanken sehr richtig. Kann er im Zuge des "Sozialplans" mit einer Abfindung gehen?

Eine Firma, die anfängt Leute zu kündigen...und glücklicher Weise den Freiwilligen noch eine Abfindung zahlt (selten!)...also die Chance sollte man nutzen. Definitiv. Da würd ich gar nicht lang überlegen. Natürlich nur, wenn die Abfindung gut durchgerechnet ist und man selbstverständlich die Steuern etc. berücksichtigt.
Palo
3635 Beiträge
03.03.2013 07:19
Zitat von Uiuiui...:

Ich finde seinen Gedanken sehr richtig. Kann er im Zuge des "Sozialplans" mit einer Abfindung gehen?

Eine Firma, die anfängt Leute zu kündigen...und glücklicher Weise den Freiwilligen noch eine Abfindung zahlt (selten!)...also die Chance sollte man nutzen. Definitiv. Da würd ich gar nicht lang überlegen. Natürlich nur, wenn die Abfindung gut durchgerechnet ist und man selbstverständlich die Steuern etc. berücksichtigt.


Es bekommen alle die gekündigt werden eine abfindung....die die freiwillig gehen bekommen nur ein wenig mehr.Wir werden das Risiko eingehen das die firma in ein paar Jahren dichtmacht und wir garnix mehr bekommen....immerhin verdient er in der zeit noch gut und ist nicht arbeitslos und muß sich nicht bei einer Zeitarbeitsfirma rumschlagen.Wenn es denn so kommmen sollte ist es so,....Denke mehr würden wir uns ärgern wenn er gehen würde , nur weil der Verdacht besteht das die Firma irgendwann zu macht , und sie in 10 Jahren immer noch da ist...während er sich mit scheissjobs rumplagen muß.

lg
kati
03.03.2013 10:48
Das haben beim letzten Abbauprogramm bei uns auch viele Kollegen gemacht, Kohle mitgenommen, sich wo anders hinbeworben (und erfolgreich mehr verlangt), und nach 2-3 Jahren kamen se wieder und haben sich die zusätzliche Berufserfahrung nochmal besser bezahlen lassen.

sowas geht in einigen Branchen ganz gut, bei einem Maschinenführer denke ich eher nicht

In meinem Bereich muss man das leider generell so machen, sonst bekommt man nicht mehr Kohle mit der Zeit...

.
Ich hoffe ihr Finder euren Weg auf Dauer!
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 3 mal gemerkt