Mütter- und Schwangerenforum

Hilfe Nachbarn gehen nie mit ihren Kindern nach draußen

Gehe zu Seite:
nilou
9890 Beiträge
10.06.2021 15:09
Neben dem provokanten Ersthtread eines Neumitgliedes möchte ich einfach mal anmerken, das viele Misshandlungen in Familien passieren wo absolut nichts auffällig ist.

Bei Auffälligkeiten, Unwohlsein und co bitte an entsprechend dafür geschulte und zuständige Stellen wenden. Caritas, ProfFamilia,sonstige Beratungsstellen und eben auch das Jugendamt.
DieW
2082 Beiträge
10.06.2021 15:10
Ich möchte das Thema wirklich nicht verharmlosen und finde es auch gut,dass man mit offenen Augen durch das Leben geht.
Aber!

Nach diesem Post hab ich mal überlegt,wie viele Kinder hier wohnen und wie viele ich im letzten halben Jahr gesehen habe..
Bis auf ein Kind tatsächlich alle,aber alle nur und durch Zufall an einem Tag.
Und selbst die Kinder aus dem Kinderheim,gleich nebenan ,sehe uns höre ich manchmal 2 Wochen nicht.

JaneMargolis
1163 Beiträge
10.06.2021 15:17
Vielleicht Vampire.
AniMaxi
12932 Beiträge
10.06.2021 15:28
Zitat von shelyra:

Zitat von AniMaxi:

Solche Nachbarn könnte ich gebrauchen, da wir vorwiegend morgens raus gehen und nachmittags nur im hinteren Garten sind, sehen uns die Nachbarn glaub auch nur selten

Aber man muss die Kinder ja nicht sehen um zu wissen das sie draußen sind. Das hört man ja - Kinder haben ja doch eine gewisse Lautstärke

Aber wenn 8 Nachbarn auffällt dass man nie die kinder sieht dann wird da was dran sein.
Da muss man nicht stundenlang die Nachbarn beobachten und nicht 24std Zuhause sein.
Nachbar 1 kann morgens Zuhause sein, Nachbar 2 mittags, 3 hat Schichtdienst und sieht sie auch nie, 4 wundert sich weil es nachmittags so ruhig ist... Usw
Im Gespräch bemerken dann alle Nachbarn dass sie noch nie die Kinder gesehen haben.


Naja nach hinten raus hört man es glaub weniger, also denke die Nachbarn könnten jetzt weniger zwischen dem zwerg, der Grundschule oder Kindergarten unterscheiden. Aber ich bin froh das hier jeder sein Ding macht ohne zu sehen was die anderen machen
-M-Y-A-
22457 Beiträge
10.06.2021 20:48
Schick mir mal deine Adresse, ich sende dir einen (oder mehrere) Besen. Du/ihr könnt dann vor eurer eigenen Tür kehren.
Arielle30
1629 Beiträge
10.06.2021 21:09
Zitat von -M-Y-A-:

Schick mir mal deine Adresse, ich sende dir einen (oder mehrere) Besen. Du/ihr könnt dann vor eurer eigenen Tür kehren.


Sie macht sich halt Sorgen. Darf man das nicht mehr? Sich um andere sorgen?
Finde solche Antworten nicht sehr hilfreich.
Rommy-1983
1035 Beiträge
10.06.2021 21:09
Jugendamt weil sie nicht spazieren gehen?!Da fehlen mir die Worte.
born-in-helsinki
18376 Beiträge
10.06.2021 21:19
Mir kam gerade noch der Gedanke...
Sind sie denn überhaupt zuhause
-M-Y-A-
22457 Beiträge
10.06.2021 21:24
Zitat von Arielle30:

Zitat von -M-Y-A-:

Schick mir mal deine Adresse, ich sende dir einen (oder mehrere) Besen. Du/ihr könnt dann vor eurer eigenen Tür kehren.


Sie macht sich halt Sorgen. Darf man das nicht mehr? Sich um andere sorgen?
Finde solche Antworten nicht sehr hilfreich.
es könnte 97755 Gründe haben, warum sie nicht rausgehen (wenn das denn wirklich stimmt) sie, oder eins der Kinder könnten chronisch krank sein. Vielleicht hat sie eine Angststörung, mit Panikattacken, vielleicht hat sie Depressionen (die durch Corona noch verstärkt wurde). Hier wird aber gleich von Misshandlung und Jugendamt geredet.

Für mich klingt das nach : diese Familie lebt nicht so, wie wir das wollen, also mischen wir uns ein.
Skorpi
11753 Beiträge
10.06.2021 21:39
Zitat von -M-Y-A-:

Zitat von Arielle30:

Zitat von -M-Y-A-:

Schick mir mal deine Adresse, ich sende dir einen (oder mehrere) Besen. Du/ihr könnt dann vor eurer eigenen Tür kehren.


Sie macht sich halt Sorgen. Darf man das nicht mehr? Sich um andere sorgen?
Finde solche Antworten nicht sehr hilfreich.
es könnte 97755 Gründe haben, warum sie nicht rausgehen (wenn das denn wirklich stimmt) sie, oder eins der Kinder könnten chronisch krank sein. Vielleicht hat sie eine Angststörung, mit Panikattacken, vielleicht hat sie Depressionen (die durch Corona noch verstärkt wurde). Hier wird aber gleich von Misshandlung und Jugendamt geredet.

Für mich klingt das nach : diese Familie lebt nicht so, wie wir das wollen, also mischen wir uns ein.


Aber selbst dann bräuchte diese Familie ja wirklich Unterstützung und Hilfe. Panikattacken und angst davor rauszugehen ist doch kein Zustand der so bleiben kann, außerdem überträgt sich diese Angst dann ja auch auf die Kinder. In dem Fall halte ich das Jugendamt gar nicht so für den falschen Ansprechpartner.

Arielle30
1629 Beiträge
10.06.2021 21:46
Zitat von Skorpi:

Zitat von -M-Y-A-:

Zitat von Arielle30:

Zitat von -M-Y-A-:

Schick mir mal deine Adresse, ich sende dir einen (oder mehrere) Besen. Du/ihr könnt dann vor eurer eigenen Tür kehren.


Sie macht sich halt Sorgen. Darf man das nicht mehr? Sich um andere sorgen?
Finde solche Antworten nicht sehr hilfreich.
es könnte 97755 Gründe haben, warum sie nicht rausgehen (wenn das denn wirklich stimmt) sie, oder eins der Kinder könnten chronisch krank sein. Vielleicht hat sie eine Angststörung, mit Panikattacken, vielleicht hat sie Depressionen (die durch Corona noch verstärkt wurde). Hier wird aber gleich von Misshandlung und Jugendamt geredet.

Für mich klingt das nach : diese Familie lebt nicht so, wie wir das wollen, also mischen wir uns ein.


Aber selbst dann bräuchte diese Familie ja wirklich Unterstützung und Hilfe. Panikattacken und angst davor rauszugehen ist doch kein Zustand der so bleiben kann, außerdem überträgt sich diese Angst dann ja auch auf die Kinder. In dem Fall halte ich das Jugendamt gar nicht so für den falschen Ansprechpartner.


Sehe ich irgendwie auch so.

Und da finde ich so meldungen wie die mit dem besen echt unangebracht.
Auf der anderen seite hört und liest man soviel und dann heißts wieder, niemand hätte was gesehen... es hätte niemanden intressiert usw..
Litschi
827 Beiträge
10.06.2021 22:02
Zitat von Skorpi:

Zitat von -M-Y-A-:

Zitat von Arielle30:

Zitat von -M-Y-A-:

Schick mir mal deine Adresse, ich sende dir einen (oder mehrere) Besen. Du/ihr könnt dann vor eurer eigenen Tür kehren.


Sie macht sich halt Sorgen. Darf man das nicht mehr? Sich um andere sorgen?
Finde solche Antworten nicht sehr hilfreich.
es könnte 97755 Gründe haben, warum sie nicht rausgehen (wenn das denn wirklich stimmt) sie, oder eins der Kinder könnten chronisch krank sein. Vielleicht hat sie eine Angststörung, mit Panikattacken, vielleicht hat sie Depressionen (die durch Corona noch verstärkt wurde). Hier wird aber gleich von Misshandlung und Jugendamt geredet.

Für mich klingt das nach : diese Familie lebt nicht so, wie wir das wollen, also mischen wir uns ein.


Aber selbst dann bräuchte diese Familie ja wirklich Unterstützung und Hilfe. Panikattacken und angst davor rauszugehen ist doch kein Zustand der so bleiben kann, außerdem überträgt sich diese Angst dann ja auch auf die Kinder. In dem Fall halte ich das Jugendamt gar nicht so für den falschen Ansprechpartner.


Korrekt. Ein großer Teil der zu betreuenden Familien erhält Unterstützung durch das Jugendamt aufgrund von psychischen Erkrankungen. Und das nicht wegen akuter Gefährdung der Kinder, sondern zur Entlastung und Stabilisierung der Elternteile (und natürlich um auch die Kinder zu entlasten!)
-M-Y-A-
22457 Beiträge
10.06.2021 22:03
Zitat von Skorpi:

Zitat von -M-Y-A-:

Zitat von Arielle30:

Zitat von -M-Y-A-:

Schick mir mal deine Adresse, ich sende dir einen (oder mehrere) Besen. Du/ihr könnt dann vor eurer eigenen Tür kehren.


Sie macht sich halt Sorgen. Darf man das nicht mehr? Sich um andere sorgen?
Finde solche Antworten nicht sehr hilfreich.
es könnte 97755 Gründe haben, warum sie nicht rausgehen (wenn das denn wirklich stimmt) sie, oder eins der Kinder könnten chronisch krank sein. Vielleicht hat sie eine Angststörung, mit Panikattacken, vielleicht hat sie Depressionen (die durch Corona noch verstärkt wurde). Hier wird aber gleich von Misshandlung und Jugendamt geredet.

Für mich klingt das nach : diese Familie lebt nicht so, wie wir das wollen, also mischen wir uns ein.


Aber selbst dann bräuchte diese Familie ja wirklich Unterstützung und Hilfe. Panikattacken und angst davor rauszugehen ist doch kein Zustand der so bleiben kann, außerdem überträgt sich diese Angst dann ja auch auf die Kinder. In dem Fall halte ich das Jugendamt gar nicht so für den falschen Ansprechpartner.
da ich selbst unter panikattacken gelitten habe kann ich dir sagen, wenn dann unvermittelt das jugendamt vor der Tür gestanden hätte, dann hätte ich Suizid begangen. Ich hab damals keinen Stress und keinen Druck ertragen. Die Attacken müssen sich nicht zwangsläufig auf die Kinder übertragen, wenn man den richtigen Umgang damit wählt. Und nein, das ist kein Zustand, der wünschenswert ist, aber mit Zwang erreicht man genau das Gegenteil. Man kann sie psyche nicht mit Zwang heilen. Ein gebrochenes Bein wächst auch nicht schneller zusammen, weil man unter Druck gesetzt wird.

Nun war das ja auch nur eins von möglichen Szenarien. Die Mutter oder eines der Kinder könnte eine chronische Krankheit haben, vielleicht hat die Mutter ein spenderorgan, bekommt imunsupressiva und darf sich auf gar keinen Fall mit Corona infizieren, da sie sonst mit hoher wahrscheinlich sterben wird. Ja, auch da kann man in einem abgelegenen Wald spazieren gehen blabla, aber die psyche ist nunmal ein großer Bestandteil der menschlichen Gesundheit.

Also nochmal, diese Familie kann x Gründe haben, nicht raus zu gehen (WENN es denn stimmt, denn das würde schon an Stasi Methoden Grenzen, sie die ganze Zeit zu überwachen), die alle weit entfernt von Misshandlung sind.

Die Mutter geht mit dem Kindern zum Arzt und spätestens der wird ja feststellen (und melden), wenn etwas nicht stimmt. Die U Untersuchungen sind Pflicht, das heißt, dass der Arzt zumindest das kleine Kind in diesem Jahr schon mehrfach gesehen hat.

Litschi
827 Beiträge
10.06.2021 22:09
Zitat von -M-Y-A-:

Zitat von Skorpi:

Zitat von -M-Y-A-:

Zitat von Arielle30:

...
es könnte 97755 Gründe haben, warum sie nicht rausgehen (wenn das denn wirklich stimmt) sie, oder eins der Kinder könnten chronisch krank sein. Vielleicht hat sie eine Angststörung, mit Panikattacken, vielleicht hat sie Depressionen (die durch Corona noch verstärkt wurde). Hier wird aber gleich von Misshandlung und Jugendamt geredet.

Für mich klingt das nach : diese Familie lebt nicht so, wie wir das wollen, also mischen wir uns ein.


Aber selbst dann bräuchte diese Familie ja wirklich Unterstützung und Hilfe. Panikattacken und angst davor rauszugehen ist doch kein Zustand der so bleiben kann, außerdem überträgt sich diese Angst dann ja auch auf die Kinder. In dem Fall halte ich das Jugendamt gar nicht so für den falschen Ansprechpartner.
da ich selbst unter panikattacken gelitten habe kann ich dir sagen, wenn dann unvermittelt das jugendamt vor der Tür gestanden hätte, dann hätte ich Suizid begangen. Ich hab damals keinen Stress und keinen Druck ertragen. Die Attacken müssen sich nicht zwangsläufig auf die Kinder übertragen, wenn man den richtigen Umgang damit wählt. Und nein, das ist kein Zustand, der wünschenswert ist, aber mit Zwang erreicht man genau das Gegenteil. Man kann sie psyche nicht mit Zwang heilen. Ein gebrochenes Bein wächst auch nicht schneller zusammen, weil man unter Druck gesetzt wird.

Nun war das ja auch nur eins von möglichen Szenarien. Die Mutter oder eines der Kinder könnte eine chronische Krankheit haben, vielleicht hat die Mutter ein spenderorgan, bekommt imunsupressiva und darf sich auf gar keinen Fall mit Corona infizieren, da sie sonst mit hoher wahrscheinlich sterben wird. Ja, auch da kann man in einem abgelegenen Wald spazieren gehen blabla, aber die psyche ist nunmal ein großer Bestandteil der menschlichen Gesundheit.

Also nochmal, diese Familie kann x Gründe haben, nicht raus zu gehen (WENN es denn stimmt, denn das würde schon an Stasi Methoden Grenzen, sie die ganze Zeit zu überwachen), die alle weit entfernt von Misshandlung sind.

Die Mutter geht mit dem Kindern zum Arzt und spätestens der wird ja feststellen (und melden), wenn etwas nicht stimmt. Die U Untersuchungen sind Pflicht, das heißt, dass der Arzt zumindest das kleine Kind in diesem Jahr schon mehrfach gesehen hat.


Jein. Wegen Corona verlangen derzeit nicht alle Gesundheitsämter diese Bestätigungszettel.

Jugendamt muss nicht gleich Druck heißen. Da kommt es tatsächlich und leider sehr auf die Menschen an, die dann vor der Tür stehen.
-M-Y-A-
22457 Beiträge
10.06.2021 22:23
Zitat von Litschi:

Zitat von -M-Y-A-:

Zitat von Skorpi:

Zitat von -M-Y-A-:

...


Aber selbst dann bräuchte diese Familie ja wirklich Unterstützung und Hilfe. Panikattacken und angst davor rauszugehen ist doch kein Zustand der so bleiben kann, außerdem überträgt sich diese Angst dann ja auch auf die Kinder. In dem Fall halte ich das Jugendamt gar nicht so für den falschen Ansprechpartner.
da ich selbst unter panikattacken gelitten habe kann ich dir sagen, wenn dann unvermittelt das jugendamt vor der Tür gestanden hätte, dann hätte ich Suizid begangen. Ich hab damals keinen Stress und keinen Druck ertragen. Die Attacken müssen sich nicht zwangsläufig auf die Kinder übertragen, wenn man den richtigen Umgang damit wählt. Und nein, das ist kein Zustand, der wünschenswert ist, aber mit Zwang erreicht man genau das Gegenteil. Man kann sie psyche nicht mit Zwang heilen. Ein gebrochenes Bein wächst auch nicht schneller zusammen, weil man unter Druck gesetzt wird.

Nun war das ja auch nur eins von möglichen Szenarien. Die Mutter oder eines der Kinder könnte eine chronische Krankheit haben, vielleicht hat die Mutter ein spenderorgan, bekommt imunsupressiva und darf sich auf gar keinen Fall mit Corona infizieren, da sie sonst mit hoher wahrscheinlich sterben wird. Ja, auch da kann man in einem abgelegenen Wald spazieren gehen blabla, aber die psyche ist nunmal ein großer Bestandteil der menschlichen Gesundheit.

Also nochmal, diese Familie kann x Gründe haben, nicht raus zu gehen (WENN es denn stimmt, denn das würde schon an Stasi Methoden Grenzen, sie die ganze Zeit zu überwachen), die alle weit entfernt von Misshandlung sind.

Die Mutter geht mit dem Kindern zum Arzt und spätestens der wird ja feststellen (und melden), wenn etwas nicht stimmt. Die U Untersuchungen sind Pflicht, das heißt, dass der Arzt zumindest das kleine Kind in diesem Jahr schon mehrfach gesehen hat.


Jein. Wegen Corona verlangen derzeit nicht alle Gesundheitsämter diese Bestätigungszettel.

Jugendamt muss nicht gleich Druck heißen. Da kommt es tatsächlich und leider sehr auf die Menschen an, die dann vor der Tür stehen.
ich weiß, was du meinst, aber wenn die geschickt werden, üben sie dennoch eher Druck aus, als wenn du sie selbst hinzuziehst. Und ja, natürlich kommt es darauf an, wer da kommt. Man darf aber nicht vergessen, dass sie im Interesse der Kinder handeln und die Eltern dann doch eher zweite Geige spielen (dafür ist das Jugendamt ja auch da).

Und selbst, wenn das Jugendamt da jetzt auftaucht, sagen die Eltern, sie gehen mit den Kindern regelmäßig raus und gut ist. Mehr wird da auch nicht passieren. Solange die Wohnung sauber ist und die Kinder einen Altersgemäßen Eindruck machen, werden sie unverrichteter Dinge wieder gehen. Ob die Kinder Misshandlungen erfahren, wird auch das Jugendamt dann nicht sehen.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 21 mal gemerkt