Mütter- und Schwangerenforum

Krippeneingewöhung ist der Horror - wann abbrechen?

Gehe zu Seite:
Erich
369 Beiträge
07.07.2011 08:23
Guten Morgen,

unsere Kleine wird seit letztem Freitag in die Krippe eingewöhnt.
Sie ist kein pflegeleichtes Kind, das sie ein Schreibaby war und bis heute sehr sensibel auf neue Situationen reagiert, oft schnell überreizt ist und noch sehr anhänglich.
Das alles wurde aber mit der Erzieherin besprochen. Wir haben uns vorgenommen, es ganz langsam anzugehen, langsamer als bei anderen Kindern . Wir selbst haben uns 7 Wochen Zeit dafür genommen, um wirklich keinen Stress zu machen.
Soweit sogut.....der erste Tag ging noch, am zweiten war ich ganz kurz mal weg. Kam gleich wieder, alles super.
Dritte Tag, war ich etwas länger weg. Ziemlich schnell kam der Anruf, sie schreit, soll bitte kommen. Gestern dasselbe, war nicht lang weg, aber sie hat wieder nur geschrien.
Ich weiss, das gehört dazu....allerdings ist sie seit gestern wie ausgewechselt. Seit ich sie geholt habe vormittag, war sie nur am quengeln und weinen. Selbst nach dem Mittagsschlaf war sie total unruhig, weinerlich.
Und abends hat sie eine Stunde am Stück geschrien. Das hatten wie nicht mehr, seit sie 6 Monate alt ist. Wie gesagt, sie war ein Schreibaby, aber seit sie 6/7 Monate alt ist, waren diese Schreianfälle weg. Jetzt sind sie wieder da.
Nachts schläft sie unruhig, wacht oft auf, weint und schläft wieder ein.
Heute früh war sie sehr bald auf und hat nur geweint. Beim Frühstück, beim Anziehen....nur am weinen und klammern. Wir erwähnen das Wort "Krippe" nicht mal. Es war so schlimm, dass ich sie gerade nochmal hingelegt habe, da ich sonst nicht in die Krippe kann.
Sie ist vollkommen durch den Wind, ich mach mir grosse Sorgen.
Wir waren so froh, dass sie sich zu einem fröhlichen Kind entwickelt hat und dieses Schreien weg war.
Ich spreche nachher die Erzieherin darauf an, erzähle alles. Wir werden schon eine Lösung finden.

Wie war das bei euch? Ist es eine normale Eingewöhnung bei uns und ich mach mir nur zuviele Sorgen?

Ach ja, ich lasse mir nichts anmerken. Ich bin fröhlich und spreche nur positiv über die Krippe. Ich versuche, es ihr so schön wie möglich zu machen. Gestern hab ich geheult, weil sie so geschrien hat, als ich gegangen bin. Aber erst draussen vor der Tür.
Ich bemühe mich sehr, mir nichts anmerken zu lassen.
KleineHexe
15073 Beiträge
07.07.2011 08:27
Bleib doch noch ein paar Tage dabei. Dann ist es doch sicher nicht schlimm für sie oder?
Und da die Erzieherinnen gleich anrufen, wenn sie weint, ist das doch auch ein Zeichen, dass ihr ihnen vertrauen könnt.
Manche Kinder sind einfach keine Krippenkinder, aber nach so kurzer Zeit kann man das nicht sagen. Nehmt euch ganz viel Zeit.
sineli
8300 Beiträge
07.07.2011 08:33
also hier passiert die eingewöhnung nach dem sog. berliner modell und da geht keine mama am 2. tag mal kurz weg:
http://test.jugendhofvlotho.de/media/Workshop-Kitz mann-2.pdf?SessionID=ff5c6b6496597d53c1cd
vllt. könnt ihr es so machen. frag doch einfach mal, ob ihnen das bekannt ist und aufgeben würde ich auf keinen fall. dafür ist es noch viel zu früh.
Erich
369 Beiträge
07.07.2011 08:33
Die Befürchtung, dass sie kein Krippenkind ist, hatten wir auch. Aber man kann sowas nicht vorhersagen, wenn man es nicht ausprobiert.
Die Erzieherinnen bemühen sich sehr, und rufen auch sofort an, wenn sie schreit. Sie wollen es nicht "ziehen", sie soll merken, dass Mama gleich wieder kommt.
Ich mach mir halt Sorgen, ob das alles zuviel für sie ist. Aufgrund der Vorgeschichte, dass sie einfach zu sensible dafür ist.
Andere Kinder, die vor einer Woche angefangen haben, bleiben schon 2Std und länger allein.
LaVida
1830 Beiträge
07.07.2011 08:39
Meine persönliche erhrliche Meinung: ich würde es abbrechen.

Unser Sohn war auch ein schreibaby und so laaaangsam gibt sich das. Auch er ist sehr sensibel, reagiert auf neue Situationen und Menschen sehr enotional. Ohne Mama oder Papa an seiner Seite geht es nur bei der einen Oma.
Ich würd ihn nicht mit 1 Jahr in die Krippe geben, da ich weiß, dass das genauso wie bei dir enden würde.
Ehemalige schreibabys sind sehr sensibel und reagieren sofort wenn iwas anders als sonst ist. Eure kleine ist ja wirkl noch sehr jung und kann mit der Situation wohl noch nicht um.

Müsst ihr sie denn in sie Krippe geben wh Arbeit o.ä.? Dann ist das natürl eine schwierige Situation. Aber wenn's nicht sein muss, dann würde ich es lassen.
blauelagune
175 Beiträge
07.07.2011 08:40
Ich denke auch dass gerade bei so einem sensiblen Kind zu schnell vorgegangen ist. Nach dem Berl Modell wird erst am 4. Tag das Kind alleine gelassen und dann auch nur 5 min.
Ich würde vorschlagen nocheinmal von vorne anzufangen und du bleibst erst mal ein paar Tage bei ihr und läßt sie nicht alleine! Aber mische dich bitte nicht aktiv ein, sondern sei einfach passiv da.
Und dann ganz langsam wieder von vorne los. Nimm sie bitte auch zu den Toilettengängen mit. Dann 5 min, dann am nächsten Tag 10 min usw. Und verabschieden ist ganz wichtig, aber mach es bitte kurz
Dass du positiv über die Krippe sprichst finde ich sehr gut, das machst du super
BlödmannVomDienst
25628 Beiträge
07.07.2011 08:52
Zitat von LaVida:

Meine persönliche erhrliche Meinung: ich würde es abbrechen.

Unser Sohn war auch ein schreibaby und so laaaangsam gibt sich das. Auch er ist sehr sensibel, reagiert auf neue Situationen und Menschen sehr enotional. Ohne Mama oder Papa an seiner Seite geht es nur bei der einen Oma.
Ich würd ihn nicht mit 1 Jahr in die Krippe geben, da ich weiß, dass das genauso wie bei dir enden würde.
Ehemalige schreibabys sind sehr sensibel und reagieren sofort wenn iwas anders als sonst ist. Eure kleine ist ja wirkl noch sehr jung und kann mit der Situation wohl noch nicht um.

Müsst ihr sie denn in sie Krippe geben wh Arbeit o.ä.? Dann ist das natürl eine schwierige Situation. Aber wenn's nicht sein muss, dann würde ich es lassen.


Also unsere Kleine war auch ein Schreibaby, weitaus länger als 6 Monate. Sie kam trotzdem mit 1 Jahr und 2 Monaten zur Tagesmutter. 2 Tage Eingewöhnung und dann klappte das auch schon. Am Anfang hat sie zwar morgens noch ein bissl geklammert, aber sie geht schon lange sehr gern da hin. Neuerdings bekomme ich zum Abschied nur noch ein schnelles Winken und zack is sie um die Ecke verschwunden. Also abbrechen würde ich das auf keinen Fall, aber dieses Modell im Link oben sieht doch recht gut aus. Denn fakt ist mal, Kinder brauchen auch Connections ...
07.07.2011 09:01
Wieso bist du denn gleich am ersten Tag weg gegangen ?
Bei uns war es so das ich erst am 3 Tag das 1x für 15min weg war.
Am 4 Tag dann 1 stunde da es gut geklappt hat und ab dem 5ten Tag hab ich ihn morgens hingebracht war dann 45min ca. da und bin dann nachhause und hab ihn 12uhr abgholt.
Nach 14tagen hab ich ihn dann 14uhr abgeholt und nach 4 wochen dann morgens abgegeben und 15uhr abgeholt.

Ich denke mal bei euch würde es gut sein wenn du 1woche komplett mit da bleibst und dann langsam anfängst mal raus zu gehen
LaVida
1830 Beiträge
07.07.2011 09:03
@cj
Das ist ja Klasse dass das so gut klappt. Ist sicher auch nicht bei allen schreibabys so, dass es nicht klappt.
Es kann bei uns ja auch sein, dass er mit ein Jahr schon anders geworden ist und ich das dann auch anders sehe.
Aber wenn er vom wesen her noch genauso ist wie jetzt, dann denke ich, dass es nicht klappt bzw eben erst apâter. Wäre bei uns aber auch nicht so schlimm. Aber ich weiß nicht wie die Situation der ts aussieht und sie eventuell auf die Krippe angewiesen ist wg Arbeit oder so. Dann würde ich es eventuell auch nochmal weiter versuchen ??? Aber wenn es nicht unbedingt sein muss würde ich es wohl abbrechen. Wäre ja dann unnötig streß für beide.
07.07.2011 09:13
Hallo mein Sohnwar ja auch oder ist teilweise immer noch ein Klammerkind, zum Glück aber kein Schreibaby gewesen.

Ich verstehe echt nicht warum Du schon am 2 Tag raus solltest. Klar das das bei einen sehr sensiblen Kind schief geht.

Bei uns war das Berliner Modell angdacht,was schnell um geändert wurde bei uns und den Bedürfnissen meines Sohnes angepaßt wurde von den Erziehern.

Vor allen wenn sie sagen wir machen es langsam, dann hätten sie niemals eine Trennung so schnell machen dürfen.

Ich war die komplette erste Woche mit im Raum. Dann war ich im Nebenraum Tür offen für 3 Tage, dann wurde es probiert 30 Minuten, aber halt auf Abruf bereit draußen im Gang.

Dadurch war mein Kind nach 2 Wochen bereit dort zu bleiben, er weinte kurz beim abgeben ca. 2 Minunten und gut war es.

In Euren Fall würde ich sagen abbrechen, wenn Du die Möglichkeit hast noch zuhause bleiben. Diese Trennung kam zu früh schließlich möchtest Du ja das beste für Deine Kleine.

Das schlechte schlafen ist ein sehr gutes Indiz dafür, dass Deine Tochter dort überfordert ist.

lg

Sandra

sineli
8300 Beiträge
07.07.2011 09:14
lavida: sicher ist es für manch ein kind, das sehr sensibel ist, eine recht belastende situation (kann, muss aber nicht). hier scheint mir aber doch sehr schnell nach dem mama-muss-weg-prinzip vorgegangen worden zu sein. eine eingewöhnung kann auch viel sanfter laufen, wie ja andere mamas schon berichtet haben.
07.07.2011 09:29
Ich finde auch, dass ihr mit dem Weggehen schon viiiiieeel zu früh angefangen habt. Insbesondere, wenn Ihr Euch ja 7 Wochen Zeit nehmen wollt. Bei Elina war es auch so, dass sie die ersten Tage immer in meiner Nähe geblieben ist, und da bin ich auch dageblieben. Am 5. Tag ist die Erzieherin mit ihr ein par Minuten in den Flur gegangen, wo die anderen Kinder auch gespielt haben und ich bin im Raum sitzen geblieben und erst in der zweiten Woche bin ich eine Stunde weggegangen. Wir hatten nur zwei Wochen Zeit, und erst am letzten Tag, hat sie auch schon da Mittagsschlaf gemacht und da ging es plötzlich super. Ich hatte auch schon gedacht, dass das dann schwierig wird, wenn ich den Montag drauf anfange zu arbeiten.
Chenia
4281 Beiträge
07.07.2011 09:36
vll sucht ihr euch als alternative zur kita eine tagesmutti, da kann man die eingewöhnung noch besser sanfter gestalten und die TM kann auch individueller auf die bedürfnisse deines kindes eingehen
07.07.2011 09:46
Mein großer Sohn hat über 3 Monate gebraucht bis er richtig in die Kita eingewöhnt war Er war damals 2...
Nun liebt er den Kindergarten schon seit langem über alles....
Aber es war damals auch eine schreckliche Zeit
Wünsche dir viel Glück und Durchhaltevermögen
Wolcke1982
9624 Beiträge
07.07.2011 09:54
Ich gebe zu ich kann auch nicht ganz verstehen dass du gleich weggegangen bist, ich glaube da würde mein 3 jähriger noch weinen. Völlig fremde Umgebung, viele Kinder und Mama geht weg. Das finde ich hat mit Schreikind überhaubt nichts zu tun, denn die meisten Kinder würden dann weinen ( es gibt natürlich auch andere). Ich an deiner Stelle ich würde mindestens eine Woche immer komplett mit dableiben damit sie sich mit! dir an die neue Umgebung gewöhnen kann. Wenn sie sich wohl und sicher fühlt dann kann man anfangen mal 1-2 Stunden weg zugehen. Das ist meine Meinung. Ich würde es nicht aufgeben sondern ihr mehr Sicherheit geben
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 3 mal gemerkt