Mütter- und Schwangerenforum

Tipps zur Erziehung bei fast zwei jährigen erbeten

Gehe zu Seite:
Metalgoth
17265 Beiträge
15.09.2020 22:25
Zitat von Rommy-1983:

Zitat von Hummel91:

Hey ich brauche mal euren Rat, oder Ideen Tipps....

Mein Sohn wird im November 2 und seit 2 Wochen eine ganz schlimme Phase.
Also, er haut uns plötzlich ohne Grund oder wenn er wütend ist.
Er bewirft uns einfach mit Spielzeug.....
Wir haben ihm erklärt das es weh tut ,wir haben es ignoriert und wir haben geschimpft nichts hilft.

Dann das nächste:

Wenn wir zum Beispiel spazieren gehen bleibt er einfach stehen oder setzt sich hin alles gut zu reden oder dinge vorschlagen und ablenken bringt überhaupt gar nichts also habe ich einfach mal gewartet aber er kommt nicht ,wenn ich ihn dann irgendwann holen will und fast bei ihm bin läuft er weiter ,wenn ich dann auch weiter gehe bleibt er stehen.

Ich frage ihn morgens was er trinken möchte und er möchte Milch, hat er dann milch möchte er lieber Tee, hat er dann Tee möchte er lieber doch die Milch,dieich ihm dann aber aus Prinzip nicht mehr gebe es bleibt dann bei tee.

Beim essen möchte er nicht mehr in seinen kinderstuhl also sitzt er auf einem großen Stuhl, was auch ok ist aber er steht immer auf .Er isst was dann steht er auf holt sich was setzt sich und isst was die ganze zeit, egal was ich sage es interessiert ihn nicht.Dann möchte er zum beispiel sein Brot mit der Gabel essen ,wenn er die Gabel dann hat möchte er doch mit den Fingern essen. Erst möchte er Käse aufs Brot, hat er Käse drauf dann doch wieder Wurst dann doch Käse....
Also immer so hin und her...

Bin ich hinter dem Haus, läuft er vors Haus,bin ich dann auch da läuft er wieder hinters Haus....

Er ist schon immer aktiv und probiert aus aber im normalen Rahmen, diese Dinge sind seit zwei Wochen ganz schlimm vorher hat er das so nicht gemacht.

Ich weiß irgendwie nicht wie ich richtig reagieren soll


Nennt sich Autonomiephase und ist gesund.Ruhig bleiben,konsequent und viel viel liebe.Das ganze bleibt die nächsten 2-3 Jahre so,Es wird bessere Phasen geben,aber auch immer wieder hart zuschlagen.Das ist die Entwicklung.

Oder es geht nahtlos in die Pubertät über, aber es hat nicht jeder so viel Durchhaltevermögen wie meine Große

Konsequenz ist wichtig.
Und Selbstständigkeit.
Lass ihn sein Trinken selbst richten...was er sich nimmt, trinkt er und was anderes gibt’s erst, wenn das leer ist.
Zu viel Entscheidungsfreiheit kann Kinder auch überfordern
Zwerginator
6230 Beiträge
15.09.2020 23:54
Zitat von Hummel91:

Aber mal als Frage wenn er jetzt zum Beispiel haut ,was ist besser ignorieren oder ihn in die Stille Ecke stellen ich weiß auch nicht weil auch wenn ich ihm 1000 mal erklärt habe das es weh tut ,er macht es wieder.wie sieht da die Konsequenz für euch aus?

Wenn er haut sag ihm knapp, dass man nicht haut weil das weh tut und du so nicht mit ihm spielen möchtest. Dann mach was anderes in seiner Nähe. Stille Ecke finde ich furchtbar.
Lealein
9494 Beiträge
16.09.2020 00:41
Ich würde gar nicht immerzu fragen. Du machst ihm morgens wie üblich sein Brot (gar nicht erst fragen, was er drauf haben will.. Sollte er sagen, dass er was anderes haben möchte, kannst du ihm vorschlagen, dass es danach oder am nächsten Tag oder mittags das andere Brot gibt). Möchtest du, dass er es mit Gabel isst, legst du sie einfach bei. Ob er sie benutzt ist einerlei. Ist es dir egal, dass er eine Gabel benutzt, lass sie weg. "verlangt" er eine, gehst du mit ihm gemeinsam zur Schublade und lässt sie ihn selbst rausholen (kannst ihn anheben, sollte er nicht alleine rankommen).
Er testet dich aus und ihr müsst/solltet die Dynamik etwas rausnehmen, denn das dauert etwas bis die Phase vorbei ist . Er ist nicht dein Herr und Gebieter. Auch ist er mit 2 schon recht selbstständig in vielen Dingen bzw kann man ihnen schon einiges zutrauen.
Christen
20966 Beiträge
16.09.2020 06:29
Zitat von Shnaddy:

Liebevolle Konsequenz ist da immer mein Zauberwort...

Er testet dich gerade extrem und will wissen,wo die Grenzen sind und die musst du ihm auch zeigen...
Mache klare kurze Ansagen und lass dich nicht so an der Nase herum führen...Stecke klare Regeln und Grenzen ab...Er braucht jetzt viel Struktur und einen klaren Fahrplan...

Wegen dem ständigen hin und her,das würde ich gar nicht mit machen...Frage ihn,was er möchte und frage ihn dann nochmal,ob er sich ganz sicher ist,dass er dies oder jenes nun haben möchte und dass es danach nichts anderes mehr gibt...
Sollte er wieder sich umentscheiden, dann kann man ihm ja sagen,dass er,sobald er die Milch ausgetrunken hat,gern noch Tee haben kann...

Mit der Situation unterwegs genauso...Vielleicht mag er mit einem Fahrzeug fahren,Laufrad?!
Und wenn er vor dir weg rennt mit Absicht würde ich ganz klar kommunizieren,dass er dann im Straßenverkehr nur an der Hand laufen darf,wenn er sich nicht an die Regeln hält...

Meine kleine ist auch mal lachend vor mir weg gefahren mit dem Laufrad und auf die Straße rauf...Sie konnte gar nicht so schnell gucken,wie das Laufrad dann weg war und der Spaziergang erledigt...Habe ihr nochmal genau erklärt,warum wieso weshalb das nun so ist und seit dem hört sie sofort,wenn ich stop rufe oder „Auto“,da fährt sie sofort an den Rand und wartet (wohnen im Dorf ohne Bürgersteig)...

Versuche dich immer in ihn hinein zu versetzen,begebe dich auf seine Ebene (auf die Knie oder in die Hocke) und erkläre ihm ruhig aber konsequent was genau du nun von ihm möchtest und warum...
Ella-Bella
2773 Beiträge
16.09.2020 09:45
Zitat von Shnaddy:

Liebevolle Konsequenz ist da immer mein Zauberwort...

Er testet dich gerade extrem und will wissen,wo die Grenzen sind und die musst du ihm auch zeigen...
Mache klare kurze Ansagen und lass dich nicht so an der Nase herum führen...Stecke klare Regeln und Grenzen ab...Er braucht jetzt viel Struktur und einen klaren Fahrplan...

Wegen dem ständigen hin und her,das würde ich gar nicht mit machen...Frage ihn,was er möchte und frage ihn dann nochmal,ob er sich ganz sicher ist,dass er dies oder jenes nun haben möchte und dass es danach nichts anderes mehr gibt...
Sollte er wieder sich umentscheiden, dann kann man ihm ja sagen,dass er,sobald er die Milch ausgetrunken hat,gern noch Tee haben kann...

Mit der Situation unterwegs genauso...Vielleicht mag er mit einem Fahrzeug fahren,Laufrad?!
Und wenn er vor dir weg rennt mit Absicht würde ich ganz klar kommunizieren,dass er dann im Straßenverkehr nur an der Hand laufen darf,wenn er sich nicht an die Regeln hält...

Meine kleine ist auch mal lachend vor mir weg gefahren mit dem Laufrad und auf die Straße rauf...Sie konnte gar nicht so schnell gucken,wie das Laufrad dann weg war und der Spaziergang erledigt...Habe ihr nochmal genau erklärt,warum wieso weshalb das nun so ist und seit dem hört sie sofort,wenn ich stop rufe oder „Auto“,da fährt sie sofort an den Rand und wartet (wohnen im Dorf ohne Bürgersteig)...

Versuche dich immer in ihn hinein zu versetzen,begebe dich auf seine Ebene (auf die Knie oder in die Hocke) und erkläre ihm ruhig aber konsequent was genau du nun von ihm möchtest und warum...


Toll geschrieben. Genau so
Gwen85
17675 Beiträge
16.09.2020 14:58
Das ist im Moment leider so, gute Tipps hast du schon bekommen. Alles ganz normal. Mit dem Hauen war das hier mit einem sehr deutlichen "Nein, das tut weh!" -Oft wiederholt vorbei.
Beim sich einfach hinsetzen und nicht mehr mitlaufen wollen und rumbocken, hab ich mir die Kids nach zweimaliger Bitte mitzulaufen einfach geschnappt und auf die Hüfte gesetzt und ganz klar gesagt "wir gehen jetzt weiter."
Sei konsequent, wenn er im Garten irgend woanders hinläuft, geh ganz langsam ohne Kommentar in die entgegengesetzte Richtung, er wird gucken und hinter dir her laufen. Wer beim Spaziergang nicht bei mir blieb, kam an die Hand oder angeschnallt in den Buggy. Klar, Gemotze vorprogrammiert- muss man dann kurz oder lang- je nach Kind aushalten.
Auch heute: wird mit Spielzeug Mist gemacht, ist es weg. Wird sich bei einem Streit um ein Spielzeug etc. nicht geeignet, ist es meins. Auch wenn jetzt unterwegs Mist gebaut wird, geht's nach Hause. Klare Ansagen und Vorleben erleichtern vieles, auch die Kids mit einzubeziehen. Unfug und Mist machen wird uns wohl alle noch ein Weilchen begleiten, Humor hilft.
Allerdings fand ich es ausnahmsweise nicht lustig, als mir der Bub mit 2 eine fette Spinne mit den Worten 'Für dich Mama' auf den Schoß gesetzt hat.

Giulia90
202 Beiträge
16.09.2020 22:41
Zitat von Gwen85:

Das ist im Moment leider so, gute Tipps hast du schon bekommen. Alles ganz normal. Mit dem Hauen war das hier mit einem sehr deutlichen "Nein, das tut weh!" -Oft wiederholt vorbei.
Beim sich einfach hinsetzen und nicht mehr mitlaufen wollen und rumbocken, hab ich mir die Kids nach zweimaliger Bitte mitzulaufen einfach geschnappt und auf die Hüfte gesetzt und ganz klar gesagt "wir gehen jetzt weiter."
Sei konsequent, wenn er im Garten irgend woanders hinläuft, geh ganz langsam ohne Kommentar in die entgegengesetzte Richtung, er wird gucken und hinter dir her laufen. Wer beim Spaziergang nicht bei mir blieb, kam an die Hand oder angeschnallt in den Buggy. Klar, Gemotze vorprogrammiert- muss man dann kurz oder lang- je nach Kind aushalten.
Auch heute: wird mit Spielzeug Mist gemacht, ist es weg. Wird sich bei einem Streit um ein Spielzeug etc. nicht geeignet, ist es meins. Auch wenn jetzt unterwegs Mist gebaut wird, geht's nach Hause. Klare Ansagen und Vorleben erleichtern vieles, auch die Kids mit einzubeziehen. Unfug und Mist machen wird uns wohl alle noch ein Weilchen begleiten, Humor hilft.
Allerdings fand ich es ausnahmsweise nicht lustig, als mir der Bub mit 2 eine fette Spinne mit den Worten 'Für dich Mama' auf den Schoß gesetzt hat.


Oh Gott, ich wäre gestorben...hätte einen Schreikrampf bekommen, der das arme Kind vermutlich auf Jahre traumatisiert hätte, obwohl es mir ja nur ein Geschenk machen wollte.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 8 mal gemerkt