Mütter- und Schwangerenforum

Schneckenhaus

Gehe zu Seite:
18.10.2017 21:43
Zitat von Schnecke510:

Zitat von Cookie88:

Was ist denn los?

Nicht mal was Schlimmes, einfach der tägliche Ärger mit ihr.
Sie ist in der Nachmittagsbetreuung und soll dort die Hausaufgaben erledigen. Sie kommt um 17:30 nach Hause - OHNE Hausaufgaben. Da platzt mir mittlerweile einfach der Kragen. Und dann werde ich - leider - (weil ich einfach keine Nerven mehr habe mit ihr!!!) laut und dann ist das Geschrei da. Ich weiß nicht, warum sie es uns so schwer macht! Dann verdonnere ich sie ins Zimmer, sie soll die Hausaufgaben machen, dann schreit und weint sie, ich schreie...die anderen Kinder sind extrem genervt davon, die Stimmung ist einfach nur mies und ich bin alleine mit dem ganzen Mist. Dann verzögert sich alles. Ich kann damit einfach nicht umgehen. Klar, mit nur vier Kindern ginge es auch, eine halbe Stunde später zu essen, ins Bad zu gehen usw...aber ich habe das so drin, ich will, dass wir den Plan einhalten. Dann ist sie aber noch nicht fertig, wenn es Abendessen gibt. Jetzt ist sie endlich im Bett...es will nicht in meinen Kopf rein, warum sie SO unvernünftig ist! Und wir bezahlen diese Betreuung...warum zum Teufel kümmert sich da niemand drum?
Und die ersten Noten dieses Jahr waren auch bescheiden.


Du, ganz ehrlich, ich denke ja nach wie vor, dass sie einfach auf einem Gymnasium falsch ist. Und ich glaube, dass es einfacher werden würde, wenn sie eben auf eine Realschule wechseln würde. Gerade wegen den Noten. Oder eben auf eine Gesamtschule, da kann sie dann auch ihr Abi machen, wenn sie das möchte. Aktuell scheint sie mir einfach überfordert zu sein und weder dir noch ihr ist geholfen, wenn du krampfhaft auf das Gymnasium bestehst.

Cookie88
24594 Beiträge
18.10.2017 21:46
Zitat von Schnecke510:

Zitat von Cookie88:

Welche ist es denn also wie alt ist sie?

Kommt sie komplett ohne Hausaufgaben?
Obwohl ich wohl auch erwarten würde dass sie komplett sind - sie ist ja schon lang in der Betreuung, das sollte sie schaffen.

Sie ist 12. Es ist die Nummer 5 von 7.
Ja, heute kam sie komplett ohne Hausaufgaben. Und wenn ich sagen würde, es ist mir egal, dann kriege ja trotzdem ICH wieder den Brief oder den Vermerk nach dem Motto ...ich sollte mich mal vernünftig kümmern um mein Kind. Und sie muss einfach lernen, dass man im Leben arbeiten muss, das kann und will ich ihr nicht ersparen, auch wenn es anstrengend ist für uns beide.

Ist sie denn überfordert mit den Hausaufgaben?
Schafft sie sie zu haus allein?
Schnecke510
4831 Beiträge
18.10.2017 21:47
Zitat von Skorpi:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Cookie88:

Was ist denn los?

Nicht mal was Schlimmes, einfach der tägliche Ärger mit ihr.
Sie ist in der Nachmittagsbetreuung und soll dort die Hausaufgaben erledigen. Sie kommt um 17:30 nach Hause - OHNE Hausaufgaben. Da platzt mir mittlerweile einfach der Kragen. Und dann werde ich - leider - (weil ich einfach keine Nerven mehr habe mit ihr!!!) laut und dann ist das Geschrei da. Ich weiß nicht, warum sie es uns so schwer macht! Dann verdonnere ich sie ins Zimmer, sie soll die Hausaufgaben machen, dann schreit und weint sie, ich schreie...die anderen Kinder sind extrem genervt davon, die Stimmung ist einfach nur mies und ich bin alleine mit dem ganzen Mist. Dann verzögert sich alles. Ich kann damit einfach nicht umgehen. Klar, mit nur vier Kindern ginge es auch, eine halbe Stunde später zu essen, ins Bad zu gehen usw...aber ich habe das so drin, ich will, dass wir den Plan einhalten. Dann ist sie aber noch nicht fertig, wenn es Abendessen gibt. Jetzt ist sie endlich im Bett...es will nicht in meinen Kopf rein, warum sie SO unvernünftig ist! Und wir bezahlen diese Betreuung...warum zum Teufel kümmert sich da niemand drum?
Und die ersten Noten dieses Jahr waren auch bescheiden.


Du, ganz ehrlich, ich denke ja nach wie vor, dass sie einfach auf einem Gymnasium falsch ist. Und ich glaube, dass es einfacher werden würde, wenn sie eben auf eine Realschule wechseln würde. Gerade wegen den Noten. Oder eben auf eine Gesamtschule, da kann sie dann auch ihr Abi machen, wenn sie das möchte. Aktuell scheint sie mir einfach überfordert zu sein und weder dir noch ihr ist geholfen, wenn du krampfhaft auf das Gymnasium bestehst.

Sie ist zwar theoretisch auf einem Gymnasium, aber es ist eine spezielle Schule, die den Lehrplan eines anderen Bundeslandes hat. Ergo: Es ist kein bayerisches Gymnasium, sondern wirklich eher eine Gesamtschule. Das Niveau dürfte mit dem Niveau einer örtlichen Realschule vergleichbar sein. Da wäre uns wenig geholfen. Und die Realschulen haben diese Betreuungsmöglichkeiten eben nicht, die braucht sie aber, weil ich ehrlich zugeben muss, dass es mir zu viel wäre, wenn sie täglich um 13 Uhr nach Hause käme. Sie ist einfach schwierig. Und ihr tut die Betreuung in der Schule gut.
Gäbe es eine andere Lösung, würde ich diese wählen, aber mir fällt momentan einfach nichts Besseres ein.
Schnecke510
4831 Beiträge
18.10.2017 21:48
Zitat von Cookie88:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Cookie88:

Welche ist es denn also wie alt ist sie?

Kommt sie komplett ohne Hausaufgaben?
Obwohl ich wohl auch erwarten würde dass sie komplett sind - sie ist ja schon lang in der Betreuung, das sollte sie schaffen.

Sie ist 12. Es ist die Nummer 5 von 7.
Ja, heute kam sie komplett ohne Hausaufgaben. Und wenn ich sagen würde, es ist mir egal, dann kriege ja trotzdem ICH wieder den Brief oder den Vermerk nach dem Motto ...ich sollte mich mal vernünftig kümmern um mein Kind. Und sie muss einfach lernen, dass man im Leben arbeiten muss, das kann und will ich ihr nicht ersparen, auch wenn es anstrengend ist für uns beide.

Ist sie denn überfordert mit den Hausaufgaben?
Schafft sie sie zu haus allein?

Sie hat keine Lust. Schaffen tut sie das, ja. Vielleicht nicht perfekt, aber sie schafft es, ja.
NiAn
14259 Beiträge
19.10.2017 07:53
Zitat von Schnecke510:

Zitat von Skorpi:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Cookie88:

Was ist denn los?

Nicht mal was Schlimmes, einfach der tägliche Ärger mit ihr.
Sie ist in der Nachmittagsbetreuung und soll dort die Hausaufgaben erledigen. Sie kommt um 17:30 nach Hause - OHNE Hausaufgaben. Da platzt mir mittlerweile einfach der Kragen. Und dann werde ich - leider - (weil ich einfach keine Nerven mehr habe mit ihr!!!) laut und dann ist das Geschrei da. Ich weiß nicht, warum sie es uns so schwer macht! Dann verdonnere ich sie ins Zimmer, sie soll die Hausaufgaben machen, dann schreit und weint sie, ich schreie...die anderen Kinder sind extrem genervt davon, die Stimmung ist einfach nur mies und ich bin alleine mit dem ganzen Mist. Dann verzögert sich alles. Ich kann damit einfach nicht umgehen. Klar, mit nur vier Kindern ginge es auch, eine halbe Stunde später zu essen, ins Bad zu gehen usw...aber ich habe das so drin, ich will, dass wir den Plan einhalten. Dann ist sie aber noch nicht fertig, wenn es Abendessen gibt. Jetzt ist sie endlich im Bett...es will nicht in meinen Kopf rein, warum sie SO unvernünftig ist! Und wir bezahlen diese Betreuung...warum zum Teufel kümmert sich da niemand drum?
Und die ersten Noten dieses Jahr waren auch bescheiden.


Du, ganz ehrlich, ich denke ja nach wie vor, dass sie einfach auf einem Gymnasium falsch ist. Und ich glaube, dass es einfacher werden würde, wenn sie eben auf eine Realschule wechseln würde. Gerade wegen den Noten. Oder eben auf eine Gesamtschule, da kann sie dann auch ihr Abi machen, wenn sie das möchte. Aktuell scheint sie mir einfach überfordert zu sein und weder dir noch ihr ist geholfen, wenn du krampfhaft auf das Gymnasium bestehst.

Sie ist zwar theoretisch auf einem Gymnasium, aber es ist eine spezielle Schule, die den Lehrplan eines anderen Bundeslandes hat. Ergo: Es ist kein bayerisches Gymnasium, sondern wirklich eher eine Gesamtschule. Das Niveau dürfte mit dem Niveau einer örtlichen Realschule vergleichbar sein. Da wäre uns wenig geholfen. Und die Realschulen haben diese Betreuungsmöglichkeiten eben nicht, die braucht sie aber, weil ich ehrlich zugeben muss, dass es mir zu viel wäre, wenn sie täglich um 13 Uhr nach Hause käme. Sie ist einfach schwierig. Und ihr tut die Betreuung in der Schule gut.
Gäbe es eine andere Lösung, würde ich diese wählen, aber mir fällt momentan einfach nichts Besseres ein.


und wenn du sie eher aus der BEtreuung holst, dafür aber ein Nachhilfeleher zu ech nach Hause kommt der mit ihr die Hausaufgaben macht? Gibt ja auch viele Studis die sich so was dazu verdienen wollen. Hätte den Vorteil dass das Alter nicht so weit auseinander wäre und deine Tochter vielleicht ein älteres Mädel hätte um sich mal den Frust von der Seele zu reden.

Ich persönlich fidne es nicht so gut das du sie "abschiebst" in die Betreuung weil sie schwieriger ist als deine anderen Kids. Sie wird gerade voll in die Pubertät kommen und wird mit sich selbst überfordert sein.
Schnecke510
4831 Beiträge
19.10.2017 11:18
Ja, es ist ein schwieriges Thema. Nachhilfe hatten wir, aber es ist nicht so leicht, jemanden zu finden, der das auch gut macht. Den meisten geht's nur ums Geld. Dann bezahlt man 25 Euro pro Stunde und es kommt nichts dabei rum. Deswegen ist mir die schulische Betreuung fast lieber. Da muss sie sich in eine Gruppe einfügen, was ihr gut tut. Bei einem Nachhilfelehrer würde sich wieder alles nach ihr richten und das muss nicht sein...
wolkenschaf
8935 Beiträge
19.10.2017 11:29
Ich glaube in einer Familie mit 6 Geschwistern richtet sich sonst wahrscheinlich auch nicht so viel nach ihr, oder? Ist gar nicht böse gemeint, aber wahrscheinlich einfach die Realität.
Ich finde es halt schwierig, wenn sie quasi die einzige ist, die den ganzen Nachmittag "abgeschoben" wird, weil sie nicht so "funktioniert", wie ihr das gern hättet. Vielleicht wäre sie auch kooperativer, wenn du etwas entgegenkommender wärst? Es ist halt auch einfach ein schwieriges Alter, in dem sie wahrscheinlich mit sich selbst überfordert ist.
Was wünscht sie sich denn? Bzw. welche Ideen hätte sie denn, um die Situation zu verbessern?
Cookie88
24594 Beiträge
19.10.2017 11:39
Kommen ihre Schwestern denn eher nach hause?
NiAn
14259 Beiträge
19.10.2017 11:43
Zitat von Schnecke510:

Ja, es ist ein schwieriges Thema. Nachhilfe hatten wir, aber es ist nicht so leicht, jemanden zu finden, der das auch gut macht. Den meisten geht's nur ums Geld. Dann bezahlt man 25 Euro pro Stunde und es kommt nichts dabei rum. Deswegen ist mir die schulische Betreuung fast lieber. Da muss sie sich in eine Gruppe einfügen, was ihr gut tut. Bei einem Nachhilfelehrer würde sich wieder alles nach ihr richten und das muss nicht sein...


aber vielleicht ist es jetzt ,genau in diesem Moment, das was sie braucht! Seien wir mal ehrlich, in der Pubertät hatten wir doch alle nur den Kopf für uns! Da war es (zumindest für mich) leichter wenn ich einen mir gegenüber hatte, der mir das auch so vermittelt hat. Jetzt gehts um dich. Könnte mir vorstellen das sie jetzt ziemlich auf Abwehr steht. Ich würde es nochmal darauf anlegen, der Nachhilfeperson vielleicht auch ziemlich deutlich sagen worafu du Wert legst und wasdu für dein Geld erwartest. Muss ja nicht wieder so werden wie beim ersten mal. Du würdest ihr damit aber echt ein riesen Stück entgegen kommen, würde eurer Beziehung bestimmt auch sehr gut tun und vor allem deinen Nerven.

Wie sie sich in Gruppen einfügt, wird sie, zwangsläufig bei eurer Familiengröße schon gelernt haben. Mit Hormonen bis zur Stirn ist das halt nur manchmal nich so einfach.
Schnecke510
4831 Beiträge
19.10.2017 12:25
Zitat von wolkenschaf:

Ich glaube in einer Familie mit 6 Geschwistern richtet sich sonst wahrscheinlich auch nicht so viel nach ihr, oder? Ist gar nicht böse gemeint, aber wahrscheinlich einfach die Realität.
Ich finde es halt schwierig, wenn sie quasi die einzige ist, die den ganzen Nachmittag "abgeschoben" wird, weil sie nicht so "funktioniert", wie ihr das gern hättet. Vielleicht wäre sie auch kooperativer, wenn du etwas entgegenkommender wärst? Es ist halt auch einfach ein schwieriges Alter, in dem sie wahrscheinlich mit sich selbst überfordert ist.
Was wünscht sie sich denn? Bzw. welche Ideen hätte sie denn, um die Situation zu verbessern?

Nein, nein, das hast du falsch verstanden. Sie ist nicht die Einzige, die nachmittags betreut wird. Auch die beiden Kleinen gehen ganztags zur Schule, aber auf eine andere Schule. Nur mei 15-jähriger Sohn kommt nach Schulschluss nach Hause.
Sie möchte so weitermachen bzw. keine Hausaufgaben machen. Also, nicht sehr zielführend...
wolkenschaf
8935 Beiträge
19.10.2017 12:51
Zitat von Schnecke510:

Zitat von wolkenschaf:

Ich glaube in einer Familie mit 6 Geschwistern richtet sich sonst wahrscheinlich auch nicht so viel nach ihr, oder? Ist gar nicht böse gemeint, aber wahrscheinlich einfach die Realität.
Ich finde es halt schwierig, wenn sie quasi die einzige ist, die den ganzen Nachmittag "abgeschoben" wird, weil sie nicht so "funktioniert", wie ihr das gern hättet. Vielleicht wäre sie auch kooperativer, wenn du etwas entgegenkommender wärst? Es ist halt auch einfach ein schwieriges Alter, in dem sie wahrscheinlich mit sich selbst überfordert ist.
Was wünscht sie sich denn? Bzw. welche Ideen hätte sie denn, um die Situation zu verbessern?

Nein, nein, das hast du falsch verstanden. Sie ist nicht die Einzige, die nachmittags betreut wird. Auch die beiden Kleinen gehen ganztags zur Schule, aber auf eine andere Schule. Nur mei 15-jähriger Sohn kommt nach Schulschluss nach Hause.
Sie möchte so weitermachen bzw. keine Hausaufgaben machen. Also, nicht sehr zielführend...


Okay, dann habe ich das tatsächlich falsch verstanden/ falsch in Erinnerung gehabt. Sorry. Aber ich würde tatsächlich versuchen, was am Setting zu ändern. Sie früher gehen lassen, sobald sie die Hausaufgaben fertig hat etc.
Schnecke510
4831 Beiträge
19.10.2017 12:53
Zitat von wolkenschaf:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von wolkenschaf:

Ich glaube in einer Familie mit 6 Geschwistern richtet sich sonst wahrscheinlich auch nicht so viel nach ihr, oder? Ist gar nicht böse gemeint, aber wahrscheinlich einfach die Realität.
Ich finde es halt schwierig, wenn sie quasi die einzige ist, die den ganzen Nachmittag "abgeschoben" wird, weil sie nicht so "funktioniert", wie ihr das gern hättet. Vielleicht wäre sie auch kooperativer, wenn du etwas entgegenkommender wärst? Es ist halt auch einfach ein schwieriges Alter, in dem sie wahrscheinlich mit sich selbst überfordert ist.
Was wünscht sie sich denn? Bzw. welche Ideen hätte sie denn, um die Situation zu verbessern?

Nein, nein, das hast du falsch verstanden. Sie ist nicht die Einzige, die nachmittags betreut wird. Auch die beiden Kleinen gehen ganztags zur Schule, aber auf eine andere Schule. Nur mei 15-jähriger Sohn kommt nach Schulschluss nach Hause.
Sie möchte so weitermachen bzw. keine Hausaufgaben machen. Also, nicht sehr zielführend...


Okay, dann habe ich das tatsächlich falsch verstanden/ falsch in Erinnerung gehabt. Sorry. Aber ich würde tatsächlich versuchen, was am Setting zu ändern. Sie früher gehen lassen, sobald sie die Hausaufgaben fertig hat etc.

...das ist allerdings eine gute Idee. Das müsste ich den Betreuern sagen, sie sollen die Hausaufgaben kontrollieren und sie dann gehen lassen. Sie kann ja mit 12 auch schon alleine nach Hause, obwohl die Schule relativ weit weg ist.
sineli
7670 Beiträge
19.10.2017 13:16
Zitat von Schnecke510:

Zitat von wolkenschaf:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von wolkenschaf:

Ich glaube in einer Familie mit 6 Geschwistern richtet sich sonst wahrscheinlich auch nicht so viel nach ihr, oder? Ist gar nicht böse gemeint, aber wahrscheinlich einfach die Realität.
Ich finde es halt schwierig, wenn sie quasi die einzige ist, die den ganzen Nachmittag "abgeschoben" wird, weil sie nicht so "funktioniert", wie ihr das gern hättet. Vielleicht wäre sie auch kooperativer, wenn du etwas entgegenkommender wärst? Es ist halt auch einfach ein schwieriges Alter, in dem sie wahrscheinlich mit sich selbst überfordert ist.
Was wünscht sie sich denn? Bzw. welche Ideen hätte sie denn, um die Situation zu verbessern?

Nein, nein, das hast du falsch verstanden. Sie ist nicht die Einzige, die nachmittags betreut wird. Auch die beiden Kleinen gehen ganztags zur Schule, aber auf eine andere Schule. Nur mei 15-jähriger Sohn kommt nach Schulschluss nach Hause.
Sie möchte so weitermachen bzw. keine Hausaufgaben machen. Also, nicht sehr zielführend...


Okay, dann habe ich das tatsächlich falsch verstanden/ falsch in Erinnerung gehabt. Sorry. Aber ich würde tatsächlich versuchen, was am Setting zu ändern. Sie früher gehen lassen, sobald sie die Hausaufgaben fertig hat etc.

...das ist allerdings eine gute Idee. Das müsste ich den Betreuern sagen, sie sollen die Hausaufgaben kontrollieren und sie dann gehen lassen. Sie kann ja mit 12 auch schon alleine nach Hause, obwohl die Schule relativ weit weg ist.

Das wurde dir doch schon mal vorgeschlagen und ich finde es eine super Idee, genau wie ich dafür bin, sie auf dieser Schule zu lassen.

Vielleicht könnte man mal über den Elternbeirat so etwas wie Lernzeiten anregen. Unsere Schulkinder machen ihre "Hausis" in der Schule, dh jeden Tag arbeiten die Kinder an ihrem individuellen Lernzeitplan mit ihrem Klassenlehrer und einer anderen Person noch (aus dem Hort, der Betreuung ö.ä., da diese dann ja Zeit haben, weil die Kinder noch nicht so früh kommen). Vorher gehen in vielen Schulen auch die Klassenlehrkräfte mit den Kindern essen. Das bedeutet aber ein Umdenken für alle.. .Aber nur so als Idee. Es gibt sehr erfolgreiche Konzepte (eventuell aber eher aus anderen Bundeländern ) .
Schnecke510
4831 Beiträge
19.10.2017 21:32
Zitat von sineli:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von wolkenschaf:

Zitat von Schnecke510:

...


Okay, dann habe ich das tatsächlich falsch verstanden/ falsch in Erinnerung gehabt. Sorry. Aber ich würde tatsächlich versuchen, was am Setting zu ändern. Sie früher gehen lassen, sobald sie die Hausaufgaben fertig hat etc.

...das ist allerdings eine gute Idee. Das müsste ich den Betreuern sagen, sie sollen die Hausaufgaben kontrollieren und sie dann gehen lassen. Sie kann ja mit 12 auch schon alleine nach Hause, obwohl die Schule relativ weit weg ist.

Das wurde dir doch schon mal vorgeschlagen und ich finde es eine super Idee, genau wie ich dafür bin, sie auf dieser Schule zu lassen.

Vielleicht könnte man mal über den Elternbeirat so etwas wie Lernzeiten anregen. Unsere Schulkinder machen ihre "Hausis" in der Schule, dh jeden Tag arbeiten die Kinder an ihrem individuellen Lernzeitplan mit ihrem Klassenlehrer und einer anderen Person noch (aus dem Hort, der Betreuung ö.ä., da diese dann ja Zeit haben, weil die Kinder noch nicht so früh kommen). Vorher gehen in vielen Schulen auch die Klassenlehrkräfte mit den Kindern essen. Das bedeutet aber ein Umdenken für alle.. .Aber nur so als Idee. Es gibt sehr erfolgreiche Konzepte (eventuell aber eher aus anderen Bundeländern ) .

Ja, gute Sache. Ich bin nur leider nicht so engagiert, als dass ich das vorschlagen könnte im Elternbeirat.
Aber ich werde mal mit der Klassenlehrerin sprechen in nächster Zeit und mal fragen, wie es so läuft.
Bei den anderen habe ich glücklicherweise keine solchen Probleme.

Heute lief es besser. Sie hatte alles erledigt, was zu erledigen war. Ich habe sie auch dafür gelobt und wir hatten einen entspannten Abend. Wenn nur jeder Tag so wäre!
Marf
18403 Beiträge
20.10.2017 07:20
Wir hatten diese Hausiprobleme auch die ganze Grundschulzeit über,bei der Großen.Sie geht nun auf eine Gemeinschaftsschule ,in den Realzug und macht in der Schule die Aufgaben in Eigenregie.Ein Coach ist immer dabei und hilft ,kontrolliert.....!
Sofort war Zuhause kein Kampf mehr.
Inzw. hat der Kleinste akute Faulenzia wenn es um die Hausaufgaben geht.Ich bin froh wenn er nächstes Jahr wechselt und das Thema damit abgehakt ist.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 176 mal gemerkt