Mütter- und Schwangerenforum

Schon mit 5 eingeschult? Erfahrungen?

Gehe zu Seite:
Fyra
15576 Beiträge
26.01.2014 22:05
Zitat von Sweetestpoison:

Zitat von white_manta:

Zitat von Fyra:

Früher einzuschulen ist nur in Ausnahmefällen gut. Für ein ganz paar Kinder ist es das richtige, aber die meisten sind ein weiteres Jahr im Kiga gut aufgehoben.
Schulreife ist viel mehr als " deine Kleine ist ja schon so weit".
Wir lassen unsere Kann-Kind-Tochter gerade zurück treten in Klasse 2.
Problem ist weniger der Stoff als das Drumrum. Die ersten zwei Schuljahre liefen gut, aber dann kippte es. Sie hat zB welche in der Klasse, die 10 werden und schon recht reif sind, sie ist 8 und immer noch sehr kindlich. Da war sie dann ein ideales Opfer zum ärgern und schubsen.... Klar hätte das evtl. in einer anderen Klassenkonstellation anders ausgesehen, aber an solche Probleme sollte man eben auch denken.

Wenn also ein Kind nicht wirklich schon sehr weit ist, würde ich es nicht machen.

Da stimme ich dir größtenteils zu. Es kommt eben nicht nur auf die kognitive Reife, sondern auch auf die emotionale Reife an. Des Weiteren spielt auch der Charaktert des Kindes eine große Rolle. Ein eher schüchternes Kind sollte vielleicht eher noch ein Jahr im Kiga bleiben, während ein Kind mit großem Selbstbewusstsein in der Schule schon gut aufgehoben ist.
Auf die Körpergröße würde ich auch ein bisschen achten, wobei die jetzt meiner Meinung nach nicht so ausschlaggebend ist. Aber wenn ein Mädchen eh schon sehr klein und zierlich für ihr Alter ist, würde ich es vermutlich nicht noch ein Jahr früher in die Schule schicken. Wobei es eben da auch wieder auf das Selbstbewusstsein ankommt


Größe wäre kein Problem. Sie ist jetzt schon größer wie welche die letzten september zur schule gekommen sind
Selbstbewusst ist sie auch. Wir waren jetzt 3 Wochen auf Mutter-Kind Kur und sie hatte absolut keine probleme in dem fremden kindergarten, hat sich vom ersten tag an wohl gefühlt. Und da war sie wirklich die Ausnahme.

Es geht ja nun überhaupt nicht von mir aus, aber ich seh schon das sie um einiges mehr kann wie andere.
Andere Kurkinder saßen halt stundenlang vor ihrem nintendo während sie gemalt hat oder sich selbst bespaßt.

Ich denk halt das mans ja probieren könnte, wenn sie dann nach nen paar wochen sagt sie möchte lieber wieder in den kindergarten dann wäre es kein problem. Aber wenn mans dann nicht gemacht hat und sie sich nächstes jahr total langweilt dann macht man sich auch wieder vorwürfe.
Das geht nicht, eingeschult ist eingeschult!
Tanzbär
12799 Beiträge
26.01.2014 22:09
Zitat von Sweetestpoison:

Zitat von white_manta:

Zitat von Fyra:

Früher einzuschulen ist nur in Ausnahmefällen gut. Für ein ganz paar Kinder ist es das richtige, aber die meisten sind ein weiteres Jahr im Kiga gut aufgehoben.
Schulreife ist viel mehr als " deine Kleine ist ja schon so weit".
Wir lassen unsere Kann-Kind-Tochter gerade zurück treten in Klasse 2.
Problem ist weniger der Stoff als das Drumrum. Die ersten zwei Schuljahre liefen gut, aber dann kippte es. Sie hat zB welche in der Klasse, die 10 werden und schon recht reif sind, sie ist 8 und immer noch sehr kindlich. Da war sie dann ein ideales Opfer zum ärgern und schubsen.... Klar hätte das evtl. in einer anderen Klassenkonstellation anders ausgesehen, aber an solche Probleme sollte man eben auch denken.

Wenn also ein Kind nicht wirklich schon sehr weit ist, würde ich es nicht machen.

Da stimme ich dir größtenteils zu. Es kommt eben nicht nur auf die kognitive Reife, sondern auch auf die emotionale Reife an. Des Weiteren spielt auch der Charaktert des Kindes eine große Rolle. Ein eher schüchternes Kind sollte vielleicht eher noch ein Jahr im Kiga bleiben, während ein Kind mit großem Selbstbewusstsein in der Schule schon gut aufgehoben ist.
Auf die Körpergröße würde ich auch ein bisschen achten, wobei die jetzt meiner Meinung nach nicht so ausschlaggebend ist. Aber wenn ein Mädchen eh schon sehr klein und zierlich für ihr Alter ist, würde ich es vermutlich nicht noch ein Jahr früher in die Schule schicken. Wobei es eben da auch wieder auf das Selbstbewusstsein ankommt


Größe wäre kein Problem. Sie ist jetzt schon größer wie welche die letzten september zur schule gekommen sind
Selbstbewusst ist sie auch. Wir waren jetzt 3 Wochen auf Mutter-Kind Kur und sie hatte absolut keine probleme in dem fremden kindergarten, hat sich vom ersten tag an wohl gefühlt. Und da war sie wirklich die Ausnahme.

Es geht ja nun überhaupt nicht von mir aus, aber ich seh schon das sie um einiges mehr kann wie andere.
Andere Kurkinder saßen halt stundenlang vor ihrem nintendo während sie gemalt hat oder sich selbst bespaßt.

Ich denk halt das mans ja probieren könnte, wenn sie dann nach nen paar wochen sagt sie möchte lieber wieder in den kindergarten dann wäre es kein problem. Aber wenn mans dann nicht gemacht hat und sie sich nächstes jahr total langweilt dann macht man sich auch wieder vorwürfe.

Ich kenne deine Tochter natürlich nicht, aber nachdem, was du hier so beschreibst, klingt sie jetzt für mich nicht unbedingt nach einem Kind, das dieses Jahr eingeschult werden sollte

Selbstbewusstein und Größe sind ja auch nur nebensächliche Faktoren. Wie stehts denn mit der emotionalen Reife? Wie ist ihre Frustrationstoleranz?

Das sie gerne und viel malt ist schön, aber das hört sich für mich eher nach Kindergarten an. In der Schule wird nicht mehr so viel gemalt.

Und ehrlich gesagt halte ich es für verkehrt so an die Sache ranzugehen, wie du es vorhast. So unter dem Motto, wenn es nicht klappt, geht sie eben wieder in den Kindergarten. Erstens machen das nicht viele Schulen mit (gerade in Bayern kann ich es mir überhaupt nicht vorstellen ) und zweitens ist es auch nicht toll für das Kind, wenn es quasi "versagt" hat. Wenn ihr euch also nicht sicher seid, würde ich es lieber lassen.

Wir haben das letzte Kindergartenjahr insofern aufgefangen, dass wir nachmittags sehr viel mit dem Großen gemacht haben. Er hatte einmal die Woche Klavierunterricht, ist zweimal wöchentlich tanzen gegangen, zweimal zum schwimmen und vom Kiga aus noch einmal wöchentlich zum Tennis. Somit war er ganz gut ausgelastet und er konnte die Langeweile so besser ertragen. Das wäre für euch vielleicht die bessere Alternative
Tanzbär
12799 Beiträge
26.01.2014 22:11
Zitat von Fyra:

Zitat von Sweetestpoison:

Zitat von white_manta:

Zitat von Fyra:

Früher einzuschulen ist nur in Ausnahmefällen gut. Für ein ganz paar Kinder ist es das richtige, aber die meisten sind ein weiteres Jahr im Kiga gut aufgehoben.
Schulreife ist viel mehr als " deine Kleine ist ja schon so weit".
Wir lassen unsere Kann-Kind-Tochter gerade zurück treten in Klasse 2.
Problem ist weniger der Stoff als das Drumrum. Die ersten zwei Schuljahre liefen gut, aber dann kippte es. Sie hat zB welche in der Klasse, die 10 werden und schon recht reif sind, sie ist 8 und immer noch sehr kindlich. Da war sie dann ein ideales Opfer zum ärgern und schubsen.... Klar hätte das evtl. in einer anderen Klassenkonstellation anders ausgesehen, aber an solche Probleme sollte man eben auch denken.

Wenn also ein Kind nicht wirklich schon sehr weit ist, würde ich es nicht machen.

Da stimme ich dir größtenteils zu. Es kommt eben nicht nur auf die kognitive Reife, sondern auch auf die emotionale Reife an. Des Weiteren spielt auch der Charaktert des Kindes eine große Rolle. Ein eher schüchternes Kind sollte vielleicht eher noch ein Jahr im Kiga bleiben, während ein Kind mit großem Selbstbewusstsein in der Schule schon gut aufgehoben ist.
Auf die Körpergröße würde ich auch ein bisschen achten, wobei die jetzt meiner Meinung nach nicht so ausschlaggebend ist. Aber wenn ein Mädchen eh schon sehr klein und zierlich für ihr Alter ist, würde ich es vermutlich nicht noch ein Jahr früher in die Schule schicken. Wobei es eben da auch wieder auf das Selbstbewusstsein ankommt


Größe wäre kein Problem. Sie ist jetzt schon größer wie welche die letzten september zur schule gekommen sind
Selbstbewusst ist sie auch. Wir waren jetzt 3 Wochen auf Mutter-Kind Kur und sie hatte absolut keine probleme in dem fremden kindergarten, hat sich vom ersten tag an wohl gefühlt. Und da war sie wirklich die Ausnahme.

Es geht ja nun überhaupt nicht von mir aus, aber ich seh schon das sie um einiges mehr kann wie andere.
Andere Kurkinder saßen halt stundenlang vor ihrem nintendo während sie gemalt hat oder sich selbst bespaßt.

Ich denk halt das mans ja probieren könnte, wenn sie dann nach nen paar wochen sagt sie möchte lieber wieder in den kindergarten dann wäre es kein problem. Aber wenn mans dann nicht gemacht hat und sie sich nächstes jahr total langweilt dann macht man sich auch wieder vorwürfe.
Das geht nicht, eingeschult ist eingeschult!


Das stimmt nicht ganz, ich hatte vor einiger Zeit schon mal Erfahrungsberichte gelesen, dass es tatsächlich geht. Aber das waren auch immer irgendwelche Ausnahmefälle und ich weiss nicht, was da letztendlich wie gedreht wurde, damit es funktioniert. Und wie gesagt, gerade in Bayern kann ich mir nicht vorstellen, dass es funktioniert. Ganz davon abgesehen, wie es für die Kinder ist
26.01.2014 22:12
Mein sohn wird auch mit fünf eingeschult.
Aber denke ihm wird das gut tun. Er is zimlich weit.
Fyra
15576 Beiträge
26.01.2014 22:12
Du beschreibst in meinen Augen eine ganz normale knapp Fünfjährige.
Ich habe gerade gesehen, dass sie im September ja erst 5, 5 Jahre alt wäre. Das ist echt zu früh, lass es lieber.
Bei Juli/Augustkindern stellt sich die Frage meiner Meinung nach schon eher. Aber deine ist ja echt noch klein.
Tanzbär
12799 Beiträge
26.01.2014 22:13
Zitat von Fyra:

Du beschreibst in meinen Augen eine ganz normale knapp Fünfjährige.
Ich habe gerade gesehen, dass sie im September ja erst 5, 5 Jahre alt wäre. Das ist echt zu früh , lass es lieber.
Bei Juli/Augustkindern stellt sich die Frage meiner Meinung nach schon eher. Aber deine ist ja echt noch klein.

Kann man so pauschal nicht sagen, meiner war ja auch erst 5,5 Jahre alt. Aber bei ihm war es notwendig.
Fyra
15576 Beiträge
26.01.2014 22:16
Zitat von white_manta:

Zitat von Fyra:

Zitat von Sweetestpoison:

Zitat von white_manta:

...


Größe wäre kein Problem. Sie ist jetzt schon größer wie welche die letzten september zur schule gekommen sind
Selbstbewusst ist sie auch. Wir waren jetzt 3 Wochen auf Mutter-Kind Kur und sie hatte absolut keine probleme in dem fremden kindergarten, hat sich vom ersten tag an wohl gefühlt. Und da war sie wirklich die Ausnahme.

Es geht ja nun überhaupt nicht von mir aus, aber ich seh schon das sie um einiges mehr kann wie andere.
Andere Kurkinder saßen halt stundenlang vor ihrem nintendo während sie gemalt hat oder sich selbst bespaßt.

Ich denk halt das mans ja probieren könnte, wenn sie dann nach nen paar wochen sagt sie möchte lieber wieder in den kindergarten dann wäre es kein problem. Aber wenn mans dann nicht gemacht hat und sie sich nächstes jahr total langweilt dann macht man sich auch wieder vorwürfe.
Das geht nicht, eingeschult ist eingeschult!


Das stimmt nicht ganz, ich hatte vor einiger Zeit schon mal Erfahrungsberichte gelesen, dass es tatsächlich geht. Aber das waren auch immer irgendwelche Ausnahmefälle und ich weiss nicht, was da letztendlich wie gedreht wurde, damit es funktioniert. Und wie gesagt, gerade in Bayern kann ich mir nicht vorstellen, dass es funktioniert. Ganz davon abgesehen, wie es für die Kinder ist

Das war dann vielleicht ein Projekt oder Versuch oder so
Hier (SH) geht es regulär nicht.
Ich fänds auch doof - zweimal eingeschult werden
Fyra
15576 Beiträge
26.01.2014 22:20
Zitat von white_manta:

Zitat von Fyra:

Du beschreibst in meinen Augen eine ganz normale knapp Fünfjährige.
Ich habe gerade gesehen, dass sie im September ja erst 5, 5 Jahre alt wäre. Das ist echt zu früh , lass es lieber.
Bei Juli/Augustkindern stellt sich die Frage meiner Meinung nach schon eher. Aber deine ist ja echt noch klein.

Kann man so pauschal nicht sagen, meiner war ja auch erst 5,5 Jahre alt. Aber bei ihm war es notwendig.

Ich bezog es auch auf ihr Kind, das mir einen "normalen" Eindruck macht.
Ich kenne auch ein Mädel, das mit Fünfeinhalb eingeschult wurde, aber die hat auch mit 4 schon Bücher gelesen usw. Die "musste" auch unbedingt. Mittlerweile ist sie Gymnasium 5. Klasse und komnt super klar. Sowas sind aber wie gesagt eher Ausnahmen.
Tanzbär
12799 Beiträge
26.01.2014 22:24
Zitat von Fyra:

Zitat von white_manta:

Zitat von Fyra:

Du beschreibst in meinen Augen eine ganz normale knapp Fünfjährige.
Ich habe gerade gesehen, dass sie im September ja erst 5, 5 Jahre alt wäre. Das ist echt zu früh , lass es lieber.
Bei Juli/Augustkindern stellt sich die Frage meiner Meinung nach schon eher. Aber deine ist ja echt noch klein.

Kann man so pauschal nicht sagen, meiner war ja auch erst 5,5 Jahre alt. Aber bei ihm war es notwendig.

Ich bezog es auch auf ihr Kind, das mir einen "normalen" Eindruck macht.
Ich kenne auch ein Mädel, das mit Fünfeinhalb eingeschult wurde, aber die hat auch mit 4 schon Bücher gelesen usw. Die "musste" auch unbedingt. Mittlerweile ist sie Gymnasium 5. Klasse und komnt super klar. Sowas sind aber wie gesagt eher Ausnahmen.

Achso, ich dachte, dass sich diese Aussage pauschal auf alle bezieht
Tanzbär
12799 Beiträge
26.01.2014 22:25
Zitat von Catbone:

Mein sohn wird auch mit fünf eingeschult.
Aber denke ihm wird das gut tun. Er is zimlich weit.

Wie weit ist denn dein Sohn? Emotional, Kognitiv? Wenn du der TS ein paar Vergleichswerte bzw. Erfahrungen gibst, wird es ihr bestimmt helfen
Wann wird dein Sohn denn 6?
26.01.2014 22:29
Zitat von Fyra:

Zitat von Sweetestpoison:

Zitat von white_manta:

Zitat von Fyra:

Früher einzuschulen ist nur in Ausnahmefällen gut. Für ein ganz paar Kinder ist es das richtige, aber die meisten sind ein weiteres Jahr im Kiga gut aufgehoben.
Schulreife ist viel mehr als " deine Kleine ist ja schon so weit".
Wir lassen unsere Kann-Kind-Tochter gerade zurück treten in Klasse 2.
Problem ist weniger der Stoff als das Drumrum. Die ersten zwei Schuljahre liefen gut, aber dann kippte es. Sie hat zB welche in der Klasse, die 10 werden und schon recht reif sind, sie ist 8 und immer noch sehr kindlich. Da war sie dann ein ideales Opfer zum ärgern und schubsen.... Klar hätte das evtl. in einer anderen Klassenkonstellation anders ausgesehen, aber an solche Probleme sollte man eben auch denken.

Wenn also ein Kind nicht wirklich schon sehr weit ist, würde ich es nicht machen.

Da stimme ich dir größtenteils zu. Es kommt eben nicht nur auf die kognitive Reife, sondern auch auf die emotionale Reife an. Des Weiteren spielt auch der Charaktert des Kindes eine große Rolle. Ein eher schüchternes Kind sollte vielleicht eher noch ein Jahr im Kiga bleiben, während ein Kind mit großem Selbstbewusstsein in der Schule schon gut aufgehoben ist.
Auf die Körpergröße würde ich auch ein bisschen achten, wobei die jetzt meiner Meinung nach nicht so ausschlaggebend ist. Aber wenn ein Mädchen eh schon sehr klein und zierlich für ihr Alter ist, würde ich es vermutlich nicht noch ein Jahr früher in die Schule schicken. Wobei es eben da auch wieder auf das Selbstbewusstsein ankommt


Größe wäre kein Problem. Sie ist jetzt schon größer wie welche die letzten september zur schule gekommen sind
Selbstbewusst ist sie auch. Wir waren jetzt 3 Wochen auf Mutter-Kind Kur und sie hatte absolut keine probleme in dem fremden kindergarten, hat sich vom ersten tag an wohl gefühlt. Und da war sie wirklich die Ausnahme.

Es geht ja nun überhaupt nicht von mir aus, aber ich seh schon das sie um einiges mehr kann wie andere.
Andere Kurkinder saßen halt stundenlang vor ihrem nintendo während sie gemalt hat oder sich selbst bespaßt.

Ich denk halt das mans ja probieren könnte, wenn sie dann nach nen paar wochen sagt sie möchte lieber wieder in den kindergarten dann wäre es kein problem. Aber wenn mans dann nicht gemacht hat und sie sich nächstes jahr total langweilt dann macht man sich auch wieder vorwürfe.
Das geht nicht, eingeschult ist eingeschult!


man kann sein kind zurück stellen lassen solange es vor dem halbjahreszeugnis ist.
Fyra
15576 Beiträge
26.01.2014 22:32
Zitat von Cappotella:

Zitat von Fyra:

Zitat von Sweetestpoison:

Zitat von white_manta:

...


Größe wäre kein Problem. Sie ist jetzt schon größer wie welche die letzten september zur schule gekommen sind
Selbstbewusst ist sie auch. Wir waren jetzt 3 Wochen auf Mutter-Kind Kur und sie hatte absolut keine probleme in dem fremden kindergarten, hat sich vom ersten tag an wohl gefühlt. Und da war sie wirklich die Ausnahme.

Es geht ja nun überhaupt nicht von mir aus, aber ich seh schon das sie um einiges mehr kann wie andere.
Andere Kurkinder saßen halt stundenlang vor ihrem nintendo während sie gemalt hat oder sich selbst bespaßt.

Ich denk halt das mans ja probieren könnte, wenn sie dann nach nen paar wochen sagt sie möchte lieber wieder in den kindergarten dann wäre es kein problem. Aber wenn mans dann nicht gemacht hat und sie sich nächstes jahr total langweilt dann macht man sich auch wieder vorwürfe.
Das geht nicht, eingeschult ist eingeschult!


man kann sein kind zurück stellen lassen solange es vor dem halbjahreszeugnis ist.

Nicht überall.
Aber abgesehen davon muss man sich fragen wie erstrebenswert das ist
26.01.2014 22:32
liebe ts, es gäbe ja auch die möglichkeit, eine klasse zu überspringen, wenn dein kind wirklich soweit is, sprich, sich in der 1. oder 2. klasse zu tode langweilt.
das fände ich weit sinnvoller als ein kind, das im märz erst 5 wird, direkt ins erste schuljahr zu schicken.
26.01.2014 22:33
Zitat von Fyra:

Zitat von Cappotella:

Zitat von Fyra:

Zitat von Sweetestpoison:

...
Das geht nicht, eingeschult ist eingeschult!


man kann sein kind zurück stellen lassen solange es vor dem halbjahreszeugnis ist.

Nicht überall.
Aber abgesehen davon muss man sich fragen wie erstrebenswert das ist


ich komm auch aus bayern und kenne einige fälle dazu. dazu braucht man ein gutachten eines schularztes oder psychologen, dass das kind grenzenlos untergeht und das wars.
und lieber zurück gestellt als darunter leiden. du stellst dein kind ja auch zum halbjahr zurück in ne klassenstufe, die es schonmal durchgemacht hat, oder?
Fyra
15576 Beiträge
26.01.2014 22:37
Zitat von Cappotella:

Zitat von Fyra:

Zitat von Cappotella:

Zitat von Fyra:

...

man kann sein kind zurück stellen lassen solange es vor dem halbjahreszeugnis ist.

Nicht überall.
Aber abgesehen davon muss man sich fragen wie erstrebenswert das ist


ich komm auch aus bayern und kenne einige fälle dazu. dazu braucht man ein gutachten eines schularztes oder psychologen, dass das kind grenzenlos untergeht und das wars.
und lieber zurück gestellt als darunter leiden. du stellst dein kind ja auch zum halbjahr zurück in ne klassenstufe, die es schonmal durchgemacht hat, oder?

Ja, das ist doch aber was anderes, als erst früher einzuschulen und dann wieder rauszunehmen und dann nochmal einzuschulen.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 4 mal gemerkt