Mütter- und Schwangerenforum

Schule nach den Sommerferien in Corona Zeiten

Gehe zu Seite:
Alaska
15511 Beiträge
31.07.2020 15:05
Fakt ist aber schlichtweg, dass wir "Hausfrauen" mit so einem Unterrichtsmodell keine Probleme hätten. Aber man kann schlichtweg nicht von Herbst bis Frühsommer Grundschüler je eine Woche daheim lassen. Wie soll das gehen?
Dann kann schonmal je ein Elternteil die Kündigung einreichen. Also so sehr Hausfrau bin nicht mal ich, dass ich das als realistisch betrachten kann.
Irgendjemand
471 Beiträge
31.07.2020 15:06
Zitat von markusmami:

Zitat von Christen:

Zitat von markusmami:

Für die Kinder bis Klasse 6/7 ist OnlineShooling überhaupt keine Option. Aber danach können sie schon selbstständig lernen (zumindest theoretisch). Die kleineren Gruppen sind natürlich schon gut. Mein Sohn war begeistert und meinte, so will er immer Unterricht haben. Tja, das hat aber nichts mit corona zu tun...
Klasse 3 hat hier super geklappt
Das freut mich zu hören. Aber wie wäre es, wenn Du berufstätig wärst?? Und oder noch nebenbei selbst in Homeoffice bist? Meine 14 jährigen kann ich alleine lassen, aber einen 8 jährigen niemals!


Also wenn es 8 -jähriger es nicht schafft, sich mal 2-4 Stunden allein und still zu beschäftigen, solange Mama im Homeoffice ist, hat man aber auch noch ein ganz anderes Problem. Selbst die 6-jährigen hier verstehen, dass Arbeit eben Arbeit ist und keine Spielzeit.
Nuya
7998 Beiträge
31.07.2020 15:06
Also ich hoffe, dass es irgendwie umsetzbar ist.
Ich habe bis zur einschulung dann 5 monate lang (die kita hat mein kind nicht zurück genommen... - obwohl sogar dinge erfüllt waren, die ihn vorzeitig betreuungsberechtigt gemacht hätten...) versucht, vollzeit kinderbetreuung eines kindes mit erhöhtem bedarf und vollzeit arbeit unter einen hut zu bekommen. Meine kopfschmerzen werde ich schon recht lange gar nicht mehr los...

Ganz ehrlich, ich weiss nicht, wie ich das weiterhin bewerkstelligen soll, dann kann ich meinen job auch dran geben.

Wenn ich mir vorstelle, dass er dann an einigen tagen in die schule MUSS und an anderen nicht DARF, aber an denen, an den er muss dann nur einen gewissen kurzen zeitraum, dann sind die tage wo er gehen muss für mich arbeitstechnisch fast schwieriger zu bewerkstelligen, weil sich dann hinten und vorne nichts lohnt.

Angeblich soll es hier einen regelbetrieb geben war mein letzter stand. Aber mit maske auf den gängen/pausen etc.
Ich hoffe wirklich, dass es so kommt. Vor allem wäre jedes hick hack eine ziemliche katastrophe für mein kind, er braucht unbedingt einen stabilen beginn um anzukommen (sollte jedes kind haben, aber bei ihm besonders wichtig). Also ich hoffe wirklich darauf. Nicht weil ich unbedingt scharf auf risiko bin. Aber ich hab schlicht keine ahnung, wie ich das noch länger leisten soll. Ich zähle die tage bis zur einschulung.

Sowohl kind als auch ich, brauchen dringend IRGENDEINE form der entlastung und zusätzlichen ressourcen. Und da hoffe ich ganz arg auf die schule...
Saphirblau
503 Beiträge
31.07.2020 15:08
Zitat von Alaska:

Zitat von Saphirblau:

Ich bin eher dafür vorsichtig zu sein und es nicht so auf die leichte Schulter zu nehmen.
Klar zwegs arbeit ect. Ist es echt schwierig. Aber was ich garnicht verstehen kann sind so Sätze wie "die eltern brauchen auch mal ruhe" und so. Das finde ich absolut egoistisch.
Man will doch das die Kinder gesund bleiben.
Studie lesen

Mir ging das jetz vor den Sommerferien auch alles zu schnell. Und ganz erlich? Keiner wäre um gekommen wenn es beim shoppen auch länger Einschränkungen gegeben hätte.
Frag das alle Ladeninhaber, ob sie dabei nicht umgekommen wären.

Die meisten wollen einfach nicht auf ihren luxus Alltag verzichten.
Ich könnte mich immer wieder aufregen über die Menschen die ihre Masken unter der Nase oder sogar unterm Kinn tragen (im Geschäft, in der Bahn, ect.)
Oder scheinbar wirklich zu blöd sind auf der Rolltreppe mal abstand zu halten...nein...man muss sich gegenseitig gefühlt in der Hintern kriechen.

Bei meiner Tochter in der Schule ,3. Klasse kommt jetz in die 4., wurden die Regeln leider auch häufig nicht eingehalten.
Was meine Tochter furchtbar fand und nich nachvollziehen konnte. Einzelne bemühen sich und anderen ist es sch... egal.
Traurig wenn es vorallem häufig die Erwachsenen nicht hinbekommen. Wie sollen es dann die Kids verstehen?

Für mich alles ein absolutes aufgrege Thema


Ich sch... auf Studien es wird täglich was anderes gesagt. Es gibt genug Kinder die schwer erkrankt sind.
In dem anderen punkt gebe ich dir zum teil recht. Da ging es mir eger um die Leute die sich aufregen das sie nich so shoppen gehen können wie sonst.
markusmami
129686 Beiträge
31.07.2020 15:08
Zitat von Irgendjemand:

Zitat von markusmami:

Zitat von Christen:

Zitat von markusmami:

Für die Kinder bis Klasse 6/7 ist OnlineShooling überhaupt keine Option. Aber danach können sie schon selbstständig lernen (zumindest theoretisch). Die kleineren Gruppen sind natürlich schon gut. Mein Sohn war begeistert und meinte, so will er immer Unterricht haben. Tja, das hat aber nichts mit corona zu tun...
Klasse 3 hat hier super geklappt
Das freut mich zu hören. Aber wie wäre es, wenn Du berufstätig wärst?? Und oder noch nebenbei selbst in Homeoffice bist? Meine 14 jährigen kann ich alleine lassen, aber einen 8 jährigen niemals!


Also wenn es 8 -jähriger es nicht schafft, sich mal 2-4 Stunden allein und still zu beschäftigen, solange Mama im Homeoffice ist, hat man aber auch noch ein ganz anderes Problem. Selbst die 6-jährigen hier verstehen, dass Arbeit eben Arbeit ist und keine Spielzeit.
Ich rede jetzt von der Schule. Am Anfang sind wir mit mails überhäuft worden, Arbeitsblätter, Aufträgen etc. Mit zig Systemen für das OnlineShooling. Mein Mann sagte nur, gut dass wir die Software dafür haben. Und ohne ihn hätte er es alleine nicht hinbekommen. Und dann ein 8jährige
Mondkind
14051 Beiträge
31.07.2020 15:08
Bei uns geht es in 2 Wochen wieder los. Es wurden Pläne für 3 verschiedene Szenarien ausgearbeitet. Szenario 1 wäre es läuft wieder normal. Normal würde aber heißen maskenpflicht in der schule. Überall außer am Platz während des Unterrichts. (Hatten wir praktisch von Anfang an und es war überhaupt kein Problem.) Alleine auf Toilette. Klassen getrennt Pausen. Aber jeder jeden Tag Unterricht.

Die Schule wurde in den Ferien komplett neu ausgestattet was Möbel angeht. Es gibt sowieso ab jetzt nur noch Einzeltische. Das wäre mir auch das liebste. Die große startet mit dem Gymnasium und da ist die Umstellung auch ohne corona blöd
Alaska
15511 Beiträge
31.07.2020 15:09
Zitat von Saphirblau:

Zitat von Alaska:

Zitat von Saphirblau:

Ich bin eher dafür vorsichtig zu sein und es nicht so auf die leichte Schulter zu nehmen.
Klar zwegs arbeit ect. Ist es echt schwierig. Aber was ich garnicht verstehen kann sind so Sätze wie "die eltern brauchen auch mal ruhe" und so. Das finde ich absolut egoistisch.
Man will doch das die Kinder gesund bleiben.
Studie lesen

Mir ging das jetz vor den Sommerferien auch alles zu schnell. Und ganz erlich? Keiner wäre um gekommen wenn es beim shoppen auch länger Einschränkungen gegeben hätte.
Frag das alle Ladeninhaber, ob sie dabei nicht umgekommen wären.

Die meisten wollen einfach nicht auf ihren luxus Alltag verzichten.
Ich könnte mich immer wieder aufregen über die Menschen die ihre Masken unter der Nase oder sogar unterm Kinn tragen (im Geschäft, in der Bahn, ect.)
Oder scheinbar wirklich zu blöd sind auf der Rolltreppe mal abstand zu halten...nein...man muss sich gegenseitig gefühlt in der Hintern kriechen.

Bei meiner Tochter in der Schule ,3. Klasse kommt jetz in die 4., wurden die Regeln leider auch häufig nicht eingehalten.
Was meine Tochter furchtbar fand und nich nachvollziehen konnte. Einzelne bemühen sich und anderen ist es sch... egal.
Traurig wenn es vorallem häufig die Erwachsenen nicht hinbekommen. Wie sollen es dann die Kids verstehen?

Für mich alles ein absolutes aufgrege Thema


Ich sch... auf Studien es wird täglich was anderes gesagt. Es gibt genug Kinder die schwer erkrankt sind.
In dem anderen punkt gebe ich dir zum teil recht. Da ging es mir eger um die Leute die sich aufregen das sie nich so shoppen gehen können wie sonst.


Ich sch*** auf Studien nicht, denn die sagen eben nicht täglich etwas anderes. Es gibt eben kaum Kinder, die wirklich erkrankt sind. Und die schweren Fällen sind extrem selten.
Mehrere Studien belegen eindeutig, dass sich Kinder selten anstecken und kaum Überträger sind.

Und der Fakt ist extrem wichtig, wenn es darum geht, was nach den Sommerferien in Kigas und Schulen abgeht.
markusmami
129686 Beiträge
31.07.2020 15:10
Hier war es so, als ich im Homeoffice noch war. Mama ich habe jetzt OnlineShooling, es klappt nicht, ich sehe, aber höre nichts. Der computer lädt das nicht runter .... Kann ich mal an Deinen Laptop (der ist quasi neu), da kann ich die PowerPoint Präsentation fertig machen, ich muss sie jetzt dem Lehrer schicken. Der Lehrer verwendet die Software, der andere macht es nur per Lernaufträge... und und. Ich bin froh, dass ich nicht mehr im homeoffice arbeiten muss.
Carlchen0102
665 Beiträge
31.07.2020 15:11
Ja. Ich bin dafür.
Erstens sind wir beide voll berufstätig und Homeoffice ist bei meinem Mann gar nicht und bei mir nur sehr eingeschränkt möglich. Wir sind zwar “systemrelevant“, allerdings wünsche ich mir für meine Kinder mehr als Notbetreuung.
Zweitens brauchen meine Kinder wieder Normalität. Seit März wechseln sie zwischen Notbetreuung in Schule/Kita, zuhause mit Mama oder Papa und Betreuung durch einen Babysitter hin und her. Zum Ende kamen dann noch einzelne scheinbar wilkürlich gesetzte “normale“ Schul- und Kitatage. Meine Jungs haben das verhältnismäßig gut weg gesteckt. Auch im Lernen sind sie nicht zurückgefallen. Sie haben allerdings auch Eltern, die sie dabei unterstützen können. Ich weiß aber, dass viele Kinder dringend wieder in die Schule müssen, um nicht noch einen größeren Rückstand auf Gleichaltrige zu entwickeln. Und weil Schule für einige Kinder ein notwendiger sicherer Hafen sein kann.
Und drittens fände ich es ein Unding, wenn wir jetzt über die Sommerferien fröhlich die Grenzen für Touristen öffnen, Freibadbesuche und Biergärten erlauben und dann im August/September sagen: Sorry, Kinder, Schule ist jetzt nicht. Was ist das denn bitte für eine Prioritätensetzung?!
Cookie88
31691 Beiträge
31.07.2020 15:13
Zitat von Alaska:

Fakt ist aber schlichtweg, dass wir "Hausfrauen" mit so einem Unterrichtsmodell keine Probleme hätten. Aber man kann schlichtweg nicht von Herbst bis Frühsommer Grundschüler je eine Woche daheim lassen. Wie soll das gehen?
Dann kann schonmal je ein Elternteil die Kündigung einreichen. Also so sehr Hausfrau bin nicht mal ich, dass ich das als realistisch betrachten kann.

Hier haben die meisten Firmen das homeoffice verlängert bzw gibt es bei vielen homeoffice-Verträge so dass die AN dauerhaft nur noch einmal pro Woche oder alle 2 Wochen ins Büro müssen. Zudem ist die Notbetreuung stark ausgeweitet.
Ja klar ich steck da auch grad nicht aktiv drin. Aber was ich mitbekomm kommen die meisten echt gut zu Recht.
Und bei den ganzen Spätfolgen von Corona finde ich es nur richtig so langsam wie möglich zu machen!
Cookie88
31691 Beiträge
31.07.2020 15:15
Zitat von Alaska:

Zitat von Saphirblau:

Zitat von Alaska:

Zitat von Saphirblau:

Ich bin eher dafür vorsichtig zu sein und es nicht so auf die leichte Schulter zu nehmen.
Klar zwegs arbeit ect. Ist es echt schwierig. Aber was ich garnicht verstehen kann sind so Sätze wie "die eltern brauchen auch mal ruhe" und so. Das finde ich absolut egoistisch.
Man will doch das die Kinder gesund bleiben.
Studie lesen

Mir ging das jetz vor den Sommerferien auch alles zu schnell. Und ganz erlich? Keiner wäre um gekommen wenn es beim shoppen auch länger Einschränkungen gegeben hätte.
Frag das alle Ladeninhaber, ob sie dabei nicht umgekommen wären.

Die meisten wollen einfach nicht auf ihren luxus Alltag verzichten.
Ich könnte mich immer wieder aufregen über die Menschen die ihre Masken unter der Nase oder sogar unterm Kinn tragen (im Geschäft, in der Bahn, ect.)
Oder scheinbar wirklich zu blöd sind auf der Rolltreppe mal abstand zu halten...nein...man muss sich gegenseitig gefühlt in der Hintern kriechen.

Bei meiner Tochter in der Schule ,3. Klasse kommt jetz in die 4., wurden die Regeln leider auch häufig nicht eingehalten.
Was meine Tochter furchtbar fand und nich nachvollziehen konnte. Einzelne bemühen sich und anderen ist es sch... egal.
Traurig wenn es vorallem häufig die Erwachsenen nicht hinbekommen. Wie sollen es dann die Kids verstehen?

Für mich alles ein absolutes aufgrege Thema


Ich sch... auf Studien es wird täglich was anderes gesagt. Es gibt genug Kinder die schwer erkrankt sind.
In dem anderen punkt gebe ich dir zum teil recht. Da ging es mir eger um die Leute die sich aufregen das sie nich so shoppen gehen können wie sonst.


Ich sch*** auf Studien nicht, denn die sagen eben nicht täglich etwas anderes. Es gibt eben kaum Kinder, die wirklich erkrankt sind. Und die schweren Fällen sind extrem selten.
Mehrere Studien belegen eindeutig, dass sich Kinder selten anstecken und kaum Überträger sind.

Und der Fakt ist extrem wichtig, wenn es darum geht, was nach den Sommerferien in Kigas und Schulen abgeht.

Und was ist mit den Spätfolgen? Selbst bei relativ symptomlosen Erkrankten sind jetzt Sachen Geschmacks- oder Gedächtnisverlust ein Thema. Möchtest du das für deine Kinder?
shelyra
67358 Beiträge
31.07.2020 15:15
Ich bin für Regelbetrieb.

Nicht so einen Hickhack wie vor den Ferien. Geteilte Klassen, wechselnde Tage, 3std Unterricht, usw - total sinnlos, besonders für die arbeitenden Eltern.
Klassenteilung und abstandsregeln in den Pausen sind zumindest hier auf dem Land auch etwas sinnlos. Die Kinder laufen zusammen zur Schule, treffen sich mittags zum spielen, gehen gemeinsam zum Sport, haben Geschwister in anderen Klassenstufen.
Wenn es da jemand aus Klasse 1, Gruppe a hat dann war der mit Sicherheit auch in Kontakt zu jemanden aus Gruppe b und/oder anderer klassenstufen.

Homeschooling hat hier auch nicht optimal funktioniert. 3 Aufgaben Blätter für die ganze Woche, keinerlei Kontrolle durch den Lehrer, usw - die Spanne zwischen den Kindern ist dadurch jetzt schon riesig. Das wird lustig wenn sie 2021 in die weiterführende Schule kommen und auf andere Treffen bei denen darauf geachtet wurde. Da werden einige tief, sehr tief fallen.
sineli
8075 Beiträge
31.07.2020 15:16
Und ich bin auf jeden Fall dafür, dass die Kinder wieder in die Schule kommen. Ich möchte als Lehrerin auch meinen Beitrag dazu leisten, wieder etwas Normalität zu ermöglichen. Es gibt so viele Kinder, die hinten heruntergefallen sind.

Außerdem kommt meine in die fünfte Klasse auf dem Gymnasium und braucht sicherlich die Unterstützung vor Ort. Ich kann ihr die hier gar nicht geben. Ich bin ja selbst in der Schule wegen Notbetreuung usw. Dazu dann andauernd Videokonferenzen mit meinen Schülern. Das war hier schon echt anstrengend.
Alaska
15511 Beiträge
31.07.2020 15:16
Zitat von Cookie88:

Zitat von Alaska:

Fakt ist aber schlichtweg, dass wir "Hausfrauen" mit so einem Unterrichtsmodell keine Probleme hätten. Aber man kann schlichtweg nicht von Herbst bis Frühsommer Grundschüler je eine Woche daheim lassen. Wie soll das gehen?
Dann kann schonmal je ein Elternteil die Kündigung einreichen. Also so sehr Hausfrau bin nicht mal ich, dass ich das als realistisch betrachten kann.

Hier haben die meisten Firmen das homeoffice verlängert bzw gibt es bei vielen homeoffice-Verträge so dass die AN dauerhaft nur noch einmal pro Woche oder alle 2 Wochen ins Büro müssen. Zudem ist die Notbetreuung stark ausgeweitet.
Ja klar ich steck da auch grad nicht aktiv drin. Aber was ich mitbekomm kommen die meisten echt gut zu Recht.
Und bei den ganzen Spätfolgen von Corona finde ich es nur richtig so langsam wie möglich zu machen!


Aber nicht jeder arbeitet im Büro. Es gibt doch so viele Berufe durch alle Bereiche.

Und was ich hier in der Mc mitbekommen habe, war das Gejammer sehr groß (selbst das Luxusjammern).
Im realen Leben kann ich nicht mitreden. Da ging auch alles problemlos, die meisten hier sind aber eh Zuhause. Da war Homeshooling/Kindergartenbetreuung kein Ding.

Dazu kommen die Kinder, die aus keinen guten oder "dümmlichen" Familien kommen. Die haben Zuhause in der einen Woche keine Unterstützung.
Alaska
15511 Beiträge
31.07.2020 15:17
Zitat von Cookie88:

Zitat von Alaska:

Zitat von Saphirblau:

Zitat von Alaska:

...

Ich sch... auf Studien es wird täglich was anderes gesagt. Es gibt genug Kinder die schwer erkrankt sind.
In dem anderen punkt gebe ich dir zum teil recht. Da ging es mir eger um die Leute die sich aufregen das sie nich so shoppen gehen können wie sonst.


Ich sch*** auf Studien nicht, denn die sagen eben nicht täglich etwas anderes. Es gibt eben kaum Kinder, die wirklich erkrankt sind. Und die schweren Fällen sind extrem selten.
Mehrere Studien belegen eindeutig, dass sich Kinder selten anstecken und kaum Überträger sind.

Und der Fakt ist extrem wichtig, wenn es darum geht, was nach den Sommerferien in Kigas und Schulen abgeht.

Und was ist mit den Spätfolgen? Selbst bei relativ symptomlosen Erkrankten sind jetzt Sachen Geschmacks- oder Gedächtnisverlust ein Thema. Möchtest du das für deine Kinder?


Wie gesagt, Kinder sind kaum betroffen. Und dann dürfte ich sie jetzt ein Jahr nicht mehr in den Kiga gehen lassen. Da gibt es wie gesagt schon seit Juni keinen Abstand mehr.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 41 mal gemerkt