Mütter- und Schwangerenforum

Vorschule empfehlenswert bei Aufmerksamkeitsdefizit?

Engelchen1975
3651 Beiträge
06.05.2015 14:53
Hallo
Lt Schuleinstufungstest hat mein Sohn ein leichtes Aufmerksamkeitsdefizit-heißt er konzentriert sich max.5 min auf die Aufgaben, dann ist Schluss.
Er ist sonst sehr intelligent,könnte lt.Beuteilung auch die 1.Klasse schaffen,aber....
Nun bin ich genauso schlau wie vorher,soll ich mich für die Vorschule entscheiden oder doch die 1.Klasse.
Aus welchen Gründen gehen/gingen eure in die Vorschule.
Bei uns ist 31.Aug Stichtag,mein Sohn wird am 29.7.15 6 Jahre.
06.05.2015 15:43
Bei meinem Sohn ist es ähnlich. Er kann zwar alles, ist aber sehr unkonzentriert Und hinzu kommt, dass er vieles verweigert.
Wir warten jetzt noch auf den 2. Einschulungstest (beim 1. wurde uns die Vorschule empfohlen), hoffen aber ganz stark, dass er in die Vorschule kommt. bzw. wenn nicht, versuchen wir dagegen anzu gehen.
soev
7258 Beiträge
06.05.2015 16:47
Würde er in eine klassische Grundschule kommen? Mit geschlossenem Unterricht und Jahrgangsklassen?

Grundsätzlich wäre ich jetzt eher pro Vorschule. Wie sieht die denn bei euch aus?
Engelchen1975
3651 Beiträge
06.05.2015 18:32
Meine derzeitige Information ist: es wäre eine eigene Klasse,mit 12 bzw 13 Schülern. Die Schüler mit Sprachschwierigkeiten von Vorschule und 1.Klasse werden herausgenommen und sprachlich besonders gefördert.Es ist also nicht so ein Teil der 1.Klasse,die hinten so mitlaufen.
Wenns wirklich so ist,fände ich es ganz gut.Teilweise hört man ja,daß ein paar Vorschüler hinten in der 1.Klase sitzen und sich slbst überlassen sind-das wäre schon Horror pur.
sineli
8300 Beiträge
06.05.2015 20:20
Und wieder einmal bin ich froh, dass der Stichtag in meinem Bundesland früher ist, denn dann hätte er so oder so noch ein Jahr Zeit gehabt.

Aber speziell für euren Fall ist eine Vorklasse angedacht: Kleinere Lerngruppe, weniger Pflichtunterricht und den Kindern wird Zeit gegeben sich an viele Dinge des Schulalltags zu gewöhnen. Sie lernen im Kreis und an ihrem Platz sitzen, zuhören, Arbeitsanweisungen verstehen und umsetzen, mit Arbeitsmaterial umgehen und sich vor allem in einer Gruppe zurechtzufinden. Er kann dort richtig selbstständig werden und dann in der 1. Klasse auch schon einige Sachen in Deutsch, Mathe usw. Meistens gibt es nämlich spezielle Programme wie "Hören, lauschen, lernen" usw.

Viel Erfolg bei eurer Entscheidung .
Alaska
17502 Beiträge
06.05.2015 23:35
Was empfehlen denn die Erzieher? Daran würde ich mich halten.

Generell find ich die Vorschule wirklich klasse, gerade für Kinder, die in Sachen Konzentration einfach noch nicht mithalten können.
Er würde sicher die erste Klasse schaffen, wenn die Beurteilung auch zu dem Schluss kommt, aber ggf. immer ein Kind sein, dass etwas hinterher hinkt, weil er sich einfach nicht lange genug seiner Aufgabe widmen kann.

In einem Jahr könnte das ganz anders aussehen. Er bekommt ja dennoch schulischen Unterricht, aber eben noch wesentlich spielerischer und könnte ein Jahr später unglaublich fit in die 1. Klasse starten.

Aber aus der Ferne kann hier natürlich niemand eine Aussage machen. Ich würde ganz in Ruhe (nochmal?) mit seinen Erziehern reden.
Engelchen1975
3651 Beiträge
07.05.2015 09:01
Nun erst die Erzieherin im KG machte mich drauf aufmerksam,daß es ratsam wäre-eben nicht weil er zu dumm wäre-sondern einfach zu unkonzentriert.
07.05.2015 09:06
ich würde ihn in die grundschule schicken. warum? wenn er wirklich so intelligent ist, wie die vom schuleingnungstest sagen, wird er sich auch in der vorschule zu tode langweilen und hat in der grundschule einfach mehr anspruch. und frisch 6 finde ich nun nicht zu jung für die erste klasse. wir sind genauso knapp dran mit dem geburtsdatum (26.9. und september ist ein musskind).
fördere ihn lieber nebenher, was die aufmerksamkeit angeht, indem du mit ihm bücher liest, puzzles machst, etc. das alle schult die konzentration und macht nebenher auch noch spaß
soev
7258 Beiträge
07.05.2015 09:51
Zitat von Cappotella:

ich würde ihn in die grundschule schicken. warum? wenn er wirklich so intelligent ist, wie die vom schuleingnungstest sagen, wird er sich auch in der vorschule zu tode langweilen und hat in der grundschule einfach mehr anspruch. und frisch 6 finde ich nun nicht zu jung für die erste klasse. wir sind genauso knapp dran mit dem geburtsdatum (26.9. und september ist ein musskind).
fördere ihn lieber nebenher, was die aufmerksamkeit angeht, indem du mit ihm bücher liest, puzzles machst, etc. das alle schult die konzentration und macht nebenher auch noch spaß


Ohne Konzentration nutzt aber die ganze Intelligenz nichts. Ich denke, dass die meisten Vorschulen genau diese Kinder mit noch zu kleiner Konzentrationsspanne für die Grundschule als Zielgruppe haben.
07.05.2015 10:01
Zitat von soev:

Zitat von Cappotella:

ich würde ihn in die grundschule schicken. warum? wenn er wirklich so intelligent ist, wie die vom schuleingnungstest sagen, wird er sich auch in der vorschule zu tode langweilen und hat in der grundschule einfach mehr anspruch. und frisch 6 finde ich nun nicht zu jung für die erste klasse. wir sind genauso knapp dran mit dem geburtsdatum (26.9. und september ist ein musskind).
fördere ihn lieber nebenher, was die aufmerksamkeit angeht, indem du mit ihm bücher liest, puzzles machst, etc. das alle schult die konzentration und macht nebenher auch noch spaß


Ohne Konzentration nutzt aber die ganze Intelligenz nichts. Ich denke, dass die meisten Vorschulen genau diese Kinder mit noch zu kleiner Konzentrationsspanne für die Grundschule als Zielgruppe haben.

sie hat ja noch 3 monate zeit, bis die schule anfängt.
ich finde es schade, dass in eine momentaufnahme so viel reininterpretiert wird. vielleicht hatte er zB einfach keine lust an dem tag? was sagen denn die erzieher dazu? was sagt der kinderarzt?
es hört sich ja eher so an, als schaffe er die erste klasse eigentlich schon, aber er müsse sich dafür anstrengen. und das ist ja im grunde nix negatives
soev
7258 Beiträge
07.05.2015 10:34
Zitat von Cappotella:

Zitat von soev:

Zitat von Cappotella:

ich würde ihn in die grundschule schicken. warum? wenn er wirklich so intelligent ist, wie die vom schuleingnungstest sagen, wird er sich auch in der vorschule zu tode langweilen und hat in der grundschule einfach mehr anspruch. und frisch 6 finde ich nun nicht zu jung für die erste klasse. wir sind genauso knapp dran mit dem geburtsdatum (26.9. und september ist ein musskind).
fördere ihn lieber nebenher, was die aufmerksamkeit angeht, indem du mit ihm bücher liest, puzzles machst, etc. das alle schult die konzentration und macht nebenher auch noch spaß


Ohne Konzentration nutzt aber die ganze Intelligenz nichts. Ich denke, dass die meisten Vorschulen genau diese Kinder mit noch zu kleiner Konzentrationsspanne für die Grundschule als Zielgruppe haben.

sie hat ja noch 3 monate zeit, bis die schule anfängt.
ich finde es schade, dass in eine momentaufnahme so viel reininterpretiert wird. vielleicht hatte er zB einfach keine lust an dem tag? was sagen denn die erzieher dazu? was sagt der kinderarzt?
es hört sich ja eher so an, als schaffe er die erste klasse eigentlich schon, aber er müsse sich dafür anstrengen. und das ist ja im grunde nix negatives

Die Erzieherinnen raten ihr doch auch dazu und die kümmern sich ja schon länger um ihn und haben auch den direkten Vergleich. Drei Monate sind auch keine lange Zeit, um die Konzentrationsfähigkeit zu fördern, erst recht nicht, wenn man es selbst zu Hause macht.
Auch weil er noch recht jung ist und gerade so an der Altergrenze kratzt würde ich ihm die Zeit auch noch wegen der sozial-emotionalen Entwicklung geben. Da merkt man ein Jahr sehr.
Engelchen1975
3651 Beiträge
07.05.2015 16:21
Nun er hat auch zu Hause bei Spielen keine Ausdauer.Z.B.wird ein Puzzle mit 48 Teilen selten fertig,weil ihm schon was anderes einfällt.Insofern hat die Erzieherin schon recht.
Und ja der Vorschlag kam von der Erzieherin,die die Vorschularbeiten überwacht.
Wir haben zum Überlegen keine Zeit mehr,am Montag muss ich Bescheid geben
Marf
25160 Beiträge
07.05.2015 16:27
Wenn er wirklich noch sehr unkonzentriert ist wird er sich schwertun in der Grundschule.Das kann dann soweit kommen das er als Störenfried abgestempelt ist obwohl es vorher schon klar war das er keine 20 Minuten bei der Sache bleiben kann.20 Minuten sind schon für ein 'normales' Kind elendig lang....
Wenn es die Vorschule als Option gibt nutze die.Er bekommt da genug vom Unterricht mit kann aber noch freier agieren.Ist er fit kann er ja aufsteigen.
  • Dieses Thema wurde 1 mal gemerkt