Mütter- und Schwangerenforum

Das liebe Geld

Gehe zu Seite:
Anonym 195725
6 Beiträge
30.10.2017 15:36
Danke für eure Antworten. Würdet ihr wirklich das Haus verkaufen nur weil es monatlich momentan etwas knapp ist? Es kommen ja auch wieder bessere Zeiten es ist ja nicht so dass wir dauernd am Hungertuch nagen. Einmal ist es besser und dann wieder schlechter. Es ist auch nicht so dass wir jetzt jeden Tag sitzen und nicht wissen wie und was so ist es nicht. Aber dieses Monat ist es so doof weil alles zusammen kommt da darf man doch auch mal verzweifelt sein. Normalerweise können wir es schon so machen etwas wegzulegen um die Rechnungen zu zahlen. Aber wegen unseren Autos ist es nicht möglich. Wir mussten sogar die Abschleppkosten von über 300 Euro selbst tragen obwohl wir nicht Schuld waren usw. Unseren neu gekauften Reboarder da bekamen wir auch nur einen Bruchteil zurück. Das sind halt so Sachen womit man halt auch nicht rechnet oder?!

Schade dass man nicht Mal ein paar liebe Worte hört sondern immer nur eine drauf bekommt obwohl man in dieser Situation gerade etwas überfordert ist.

Tja ich glaube ich rede mir nichts mehr von der Seele sondern werde es alles selbst mit mir ausmachen. Die helfen wollten danke euch!

Viala
8572 Beiträge
30.10.2017 15:51
Ich habe den rat mit "haus verkaufen" eher so verstanden, dass man diesen schritt gehen sollte, wenn es eben absolut nicht passt... also wenn schon monatlich die aufstellung zu gering ist.

shelyra
63310 Beiträge
30.10.2017 15:51
wenn es jetzt nur einmoant wäre in dem das geld mal knapp ist, dann würde ich nicht ans haus verkaufen denken.

aber du hast im eingangspost geschrieben, dass ihr das konto regelmässig überzieht. also hängt da ja schon was im argen wenn es häufiger vorkommt

aber haus verkaufen wäre für mich auch der letzte schritt. da würde ich erstmal die anderen ratschläge überdenken und ausprobieren. gab ja so einige die ihr noch machen könntet
KRÄTZÄ
3388 Beiträge
30.10.2017 15:55
Warum habt ihr euch von der gegnerischen Versicherung so abspeisen lassen? Hattet ihr keinen Anwalt? Oder einen schlechten? Die Reboarder müssen komplett ersetzt werden sowie alle weiteren Kosten durch den Unfall...
Cookie88
24607 Beiträge
30.10.2017 16:03
Wolltest du denn keine Lösungsvorschläge?

2200€ Nebenkosten würden uns auch umhauen. Aber sowas weiß man doch vorher. Bei uns kommt jetzt dann die Stromnachzahlung aber da weiß man ja auch ca wieviel es wird.

Ein Haus hat meist eben viel höhere NK als eine Wohnung. Und wenn ich seit Hauskauf mehrere Monate immer ins Minus gehe würde ich tatsächlich überlegen an der Wohnsituation wieder etwas zu ändern.
Cookie88
24607 Beiträge
30.10.2017 16:03
Zitat von KRÄTZÄ:

Warum habt ihr euch von der gegnerischen Versicherung so abspeisen lassen? Hattet ihr keinen Anwalt? Oder einen schlechten? Die Reboarder müssen komplett ersetzt werden sowie alle weiteren Kosten durch den Unfall...

Eben. Versucht das falls es rückwirkend noch geht.
Bauernschnitte
2927 Beiträge
30.10.2017 16:16
Zitat von Viala:

Ich habe den rat mit "haus verkaufen" eher so verstanden, dass man diesen schritt gehen sollte, wenn es eben absolut nicht passt... also wenn schon monatlich die aufstellung zu gering ist.


Richtig.

Zudem, Ihr macht monatlich Schulden, so hieß es. Es war die Rede von einer Spirale... So schnell wird es euch nicht gut gehen, ansonsten verstehe ich den Sinn an diesem Thread nicht.
30.10.2017 16:20
Ich würde euch raten, dass ihr euch an die Vermögensberatung wendet. Das haben wir auch getan, als wir von der Wohnung in ein Haus gezogen sind. Da wir auch einen groben Überblick über Nebenkosten wollten, haben wir die Nebenkostenabrechnungen der Vormieter angefordert und mit Vermögensberatung alles durchkalkuliert. Wir haben viele Verträge und Tarife gefunden mit denen wir deutlich billiger sind als vorher und konnten auch sonst echt vieles einsparen! Der Termin bei der Vermögensberatung war echt das Beste was wir machen konnten. An die Schuldnerberatung würde ich mich an eurer stelle nicht wenden, am Ende läuft es auf den Verkauf des Hauses hinaus, was ihr höchstwahrscheinlich nicht wollt. Das Haus zählt ja als Vermögen, Auto etc auch daher würde ich euch eher die Vermögensberatung empfehlen. Alles Gute
KRÄTZÄ
3388 Beiträge
30.10.2017 16:28
Zitat von Cookie88:

Zitat von KRÄTZÄ:

Warum habt ihr euch von der gegnerischen Versicherung so abspeisen lassen? Hattet ihr keinen Anwalt? Oder einen schlechten? Die Reboarder müssen komplett ersetzt werden sowie alle weiteren Kosten durch den Unfall...

Eben. Versucht das falls es rückwirkend noch geht.

Wird wohl nix, wenn dem Vergleich bereits zugestimmt wurde.
Milli17
1200 Beiträge
30.10.2017 16:59
Neben den schon genannten Ansätzen würde ich definitiv meine Einnahmen erhöhen: Vollzeit arbeiten, Lohnerhöhung, Zweitjob oder ggf den Job wechseln.
Alles Gute. Verliert nicht den Mut und Kopf hoch, das wird schon.
Viala
8572 Beiträge
30.10.2017 17:43
Mein Bruder verdient übrigens dazu, indem er Blut und plasma spendet. Ist nicht viel, aber bei einem Konto iim minus hilft weniges manchmal schon was....
Und ja, beim drk spenden wäre an sich besser... nur wenn man auf etwas zusätzlich angewiesen ist, dann hat man 2 fliegen mit einer klappe
Pinguinchen
4028 Beiträge
30.10.2017 18:03
Je nach Job kann man ja auch wenigecStubden Nachhilfe geben, jetzt in der Weihnachtszeit werden überall Aushilfen gesucht. So kommt man einfach an einige Extra-Euros.
Mein Mann und ich haben uns im Studium mit Kind immer irgendwie durchgewuselt: Nachhilfe, Putzen für Büros/Kanzleien, Autovermietung, Haushaltshilfe für Senioren, etc.

Keller ausmisten und Dinge verkaufen hilft manchmal auch. So ist der Keller leer und man hat 50€ mehr.

Führt ihr ein Haushaltsbuch?
NiAn
14259 Beiträge
30.10.2017 18:28
Und definitiv nochmal schauen wegen den Nebenkosten!!! Wieviel zählte ihr monatlich an Strom und Wasser? Da lieber etwas höher ansetzen, monatlich 10 Euro mehr zahlen und dafür am Ende des Abrechnungsjahres was wieder bekommen, 10 Euro mehr im Monat tun nicht so weh wie 2000 Euro Nachzahlung nur weil man zu niedrig angesetzt hat.

Ich weiß nicht was ihr für ein Auto habt. Aber vielleicht ist es auch eine Alternative das neue Auto (ich setze es jetzt mal mit 10.000 Euro an) zu verkaufen und dafür lieber einen gebrauchten für 2.000 Euro zu kaufen. Der hält zwar im Zweifel nur bis zum nächsten tüv aber so hättet ihr 8.000 zum Puffern und hättet 2 Jahre Zeit wieder finanziell aufzuholen
Darwin27
8100 Beiträge
30.10.2017 19:47
Rate senken bzw. 1-2x ausfallen lassen, damit ihr wieder Boden unter die Füße bekommt.
BlödmannVomDienst
21890 Beiträge
30.10.2017 20:18
Also allgemein wurde hier ja schon alles gesagt, ABER das mit der Stromrechnung verstehe ich jetzt nicht so ganz. Ihr hattet eine NACHzahlung von über 2000 Euro? Sprich zusätzlich zu den monatlichen Raten, die ihr eh zahlt? Da würde ich erstmal überprüfen, ob das stimmt. Ich kann mir das nämlich beim besten Willen nicht vorstellen, wie man SO VIEL Strom verbrauchen kann.

Und zum Thema Wohnung statt Haus und damit sparen. Naja das seh ich nicht so. Wir zahlen bspw. über 600 Euro KALT. Und in den Nebenkosten sind sehr wohl Gebäudeversicherung, Haftpflicht etc. enthalten. Denn die fallen für jedes Gebäude an und werden dann in unserem Fall entsprechend auf die Mieter umgelegt. Und wir zahlen MEHR für die Gebäudeversicherung als meine Eltern für ihr Haus.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 11 mal gemerkt