Mütter- und Schwangerenforum

Schmerzen Mens

NoName2019
325 Beiträge
05.08.2022 11:09
Hallo ihr Lieben,

ich habe etwas Angst, und hoffe auf Beruhigung bis zu meinem Gyntermin übernächste Woche…

Es hat alles damit angefangen dass ich vor etwas zwei Wochen Mittelschmerzen hatte. Abends hatte ich GV mit meinem Mann und bin in der Folgenacht mit sehr starken Schmerzen in der Kaiserschnittnarbe wach geworden. Die Schmerzen wurden extrem schlimm. Es zog in die Leisten, im Unterbauch, im Rücken in den Beinen. Es waren wirklich extrem starke Schmerzen. Ich musste so dringend urinieren. Aber das war so Schmerzhaft, weshalb ich es abgebrochen habe.
Ich kam dann ins KH. Nach einer Stunde wurden die Schmerzen immer leichter.
Ich war dann im KH nochmal auf Toilette, und mir fiel beim Abwischen etwas Blut im Ausfluss auf.

Zwischenzeitlich sollte ich nochmal auf Toilette um eine Urinprobe abzugeben. Da war dann bei der Untersuchung Blut drin.

Ich bin mir absolut sicher dass das Blut NICHT aus der Harnblase kam, sondern infolge des Geschlechtsverkehrs war.

Ich wurde auf Nierenkolik behandelt. Aber da war kein Stein und es ist wohl auch keiner Abgegangen.

Nun habe ich meine Mens bekommen, sechs Tage früher-da bin ich froh, wegen dem Urlaub.

Aber! Die Mensschmerzen sind einseitig.

Als hätte ich einen Dauerhaften Mittelschmerz.

Ich habe auch gegoogelt und da kamen sehr unschöne Sachen…

Bevor ich gegoogelt habe, kam mir Endometriose in den Sinn. Der Verdacht stand schon einmal, aber konnte da noch nicht nachgewiesen werden. Passen würde hier dass ich quasi ständig einen erhöhten Entzündungswert habe. Insbesondere ab Eisprung und ganz auffällig immer kurz vor der Mens.

Ich versuche ständig zu verdrängen was ich bezüglich Krebs gelesen habe…

Oh da fällt mir ein:

Ich habe auch Zyklusabhängig Darmprobleme. Mal Verstopfung (trotz ausreichend Ballaststoffe und ausreichend trinken), mal Durchfall, mal viel, mal wenig.
Und das immer zur gleichen Zykluszeit gleich.

Vielleicht kennt jemand sowas ja.
Käsekuchen_
43 Beiträge
05.08.2022 11:23
Klingt 1zu1 nach mir, nur, dass ich das schon seit 15 Jahren habe.
Immer ohne Diagnose.
Die Diagnose wurde dann bei der Endometriumablation mittels Gewebeprobe festgestellt im Februar.
Vorher war alles soweit unauffällig und keiner wusste was los ist.
Diagnose ist Endometriose genitalis interna / Adenomyosis uteri sprich Endometriose des Gebärmuttermuskels, also nicht ausserhalb, weswegen man in der Bauchspiegelung davor nichts gesehen hatte.
MRT wäre auch noch eine Diagnostische Möglichkeit, ist aber nicht 100% zuverlässig.

Da ich mit dem Kinderwunsch durch bin, ist die einzige bei mir funktionierende Behandlung die Gebärmutterentfernung.
NoName2019
325 Beiträge
05.08.2022 11:31
Zitat von Käsekuchen_:

Klingt 1zu1 nach mir, nur, dass ich das schon seit 15 Jahren habe.
Immer ohne Diagnose.
Die Diagnose wurde dann bei der Endometriumablation mittels Gewebeprobe festgestellt im Februar.
Vorher war alles soweit unauffällig und keiner wusste was los ist.
Diagnose ist Endometriose genitalis interna / Adenomyosis uteri sprich Endometriose des Gebärmuttermuskels, also nicht ausserhalb, weswegen man in der Bauchspiegelung davor nichts gesehen hatte.
MRT wäre auch noch eine Diagnostische Möglichkeit, ist aber nicht 100% zuverlässig.

Da ich mit dem Kinderwunsch durch bin, ist die einzige bei mir funktionierende Behandlung die Gebärmutterentfernung.


Danke für deine Antwort!

Das beruhigt mich doch etwas-auch wenn es doof ist dass andere auch Schmerzen haben.
Klingt halt immer komisch wenn jemand froh ist wenn es anderen auch so geht

Ich möchte auf jeden Fall beim Gyntermin sagen dass ich nochmal eine Spiegelung möchte. Auch mit Gebärmutter.

Das letzte Mal war nur Bauch.

Macht es Sinn das Zyklusabhängig zu machen? Also vor der Mens zum Beispiel? Oder kurz nach ES?
Käsekuchen_
43 Beiträge
05.08.2022 15:22
Zitat von NoName2019:

Zitat von Käsekuchen_:

Klingt 1zu1 nach mir, nur, dass ich das schon seit 15 Jahren habe.
Immer ohne Diagnose.
Die Diagnose wurde dann bei der Endometriumablation mittels Gewebeprobe festgestellt im Februar.
Vorher war alles soweit unauffällig und keiner wusste was los ist.
Diagnose ist Endometriose genitalis interna / Adenomyosis uteri sprich Endometriose des Gebärmuttermuskels, also nicht ausserhalb, weswegen man in der Bauchspiegelung davor nichts gesehen hatte.
MRT wäre auch noch eine Diagnostische Möglichkeit, ist aber nicht 100% zuverlässig.

Da ich mit dem Kinderwunsch durch bin, ist die einzige bei mir funktionierende Behandlung die Gebärmutterentfernung.


Danke für deine Antwort!

Das beruhigt mich doch etwas-auch wenn es doof ist dass andere auch Schmerzen haben.
Klingt halt immer komisch wenn jemand froh ist wenn es anderen auch so geht

Ich möchte auf jeden Fall beim Gyntermin sagen dass ich nochmal eine Spiegelung möchte. Auch mit Gebärmutter.

Das letzte Mal war nur Bauch.

Macht es Sinn das Zyklusabhängig zu machen? Also vor der Mens zum Beispiel? Oder kurz nach ES?


Es macht Sinn, es kurz vor der Mens zu machen, weil die Wucherungen dann am ausgeprägtesten sind
Kann aber sein, dass sie auch gar nicht zu sehen sein können, wenn sie zu Tief im Muskel sitzen.
War bei mir der Fall, erst, als sie die Schleimhaut verödet haben, kam das zum Vorschein

Aber kurz vor der Mens ist die Chance am besten
  • Dieses Thema wurde 0 mal gemerkt