Mütter- und Schwangerenforum

Stillen ohne das Kind anzulegen..wie gehts richtig? An stillberaterinnen!

Gehe zu Seite:
zwei92
635 Beiträge
25.07.2018 21:14
Hallo,

Erstmal: ich akzeptiere jede Art von Mutter. Stillend, abpumpend oder Flaschen zubereitend.
Das wünsche ich mir auch gern für diesen Thread. Grundsatzdiskussionen möchte ich wirklich nicht anzetteln.

Es geht darum, dass ich meine zweite Tochter nicht direkt stillen will. Ich konnte mich bei meiner ersten Tochter schon nicht damit anfreunden, sie an der Brust nuckeln zu lassen. Deswegen (jedenfalls gehe ich davon aus) blieb irgendwann die Milch aus und ich musste komplett auf Flaschennahrung zurückgreifen.
Oft habe ich mir Vorwürfe gemacht, dass sie solch ein künstliches Zeug essen muss.

Deswegen habe ich mir nun überlegt, bei meiner kleinen abzupumpen und ihr die Muttermilch übers Fläschchen zukommen zu lassen.

Da kam mir aber die Frage: wie bereite ich meine Brust darauf vor? Muss ich ernährungstechnisch irgendwas vorbereiten oder schon leicht anfangen zu pumpen ? Oder einfach nach der Geburt anfangen elektronisch abzupumpen?

Brauche mal eure „Erfahrungen“ oder Tipps

born-in-helsinki
17032 Beiträge
25.07.2018 21:20
Ich wuerde erstmal sagen, probiere es....

Und dann, leider stimuliert die Pumpe nicht so wie ein Baby, somit wie du schon sagst, kann es gut sein das die Milch wieder weggeht oder erst gar nicht richtig kommt.
Zudem wirst du ganz schön was zutun haben, Pumpen, Baby halten, anderes Kind betreuen....
Ich habe das 3 Wochen beim grossen versucht und da war nur er und ich.

Vorbereiten kannst du da leider nicht viel denn das Baby, der Speichel, die SAugtechnik und die Hormone dabei machen das mit der Milch.

Ich druecke dir trotzzdem die Daumen das es klappt.
zwei92
635 Beiträge
25.07.2018 21:25
Zitat von born-in-helsinki:

Ich wuerde erstmal sagen, probiere es....

Und dann, leider stimuliert die Pumpe nicht so wie ein Baby, somit wie du schon sagst, kann es gut sein das die Milch wieder weggeht oder erst gar nicht richtig kommt.
Zudem wirst du ganz schön was zutun haben, Pumpen, Baby halten, anderes Kind betreuen....
Ich habe das 3 Wochen beim grossen versucht und da war nur er und ich.

Vorbereiten kannst du da leider nicht viel denn das Baby, der Speichel, die SAugtechnik und die Hormone dabei machen das mit der Milch.

Ich druecke dir trotzzdem die Daumen das es klappt.


Danke erstmal

Glaubst du, dass es möglich ist, dass ich nur paar Wochen die kleine anlege, und dann genug Milch habe, um die Milch abzupumpen ?
Ich fände es wirklich schade, wenn mein Kind wieder solche pulvermilch bekommen müsste. Ich habe nie geraucht, nie getrunken und Ernähre mich eigentlich gut. Wäre eigentlich Verschwendung..
born-in-helsinki
17032 Beiträge
25.07.2018 21:29
Eventuell kannst du da einen Kompromiss machen mit dir selber? ZUhause stillen und unterwegs Milch stillfreundlich geben?

Bei mir wars damals so das die Milch gar nicht richtig anfing zu laufen, denke aber wenn da die Milch erstmal fliesst, das es dann einfacher ist.
Ich sag mal so, auch wenn ich ein Verfechter des Stillens (geworden) bin, wenns nicht anders geht, gibts das Pulver auch und es ist ok es zu geben.

NiAn
14469 Beiträge
25.07.2018 21:31
Käme für dich als Alternative zum direkten stillen das stillen mit Barriere in Form von stillhütchdn in frage? (Stillberaterin AFS)
zwei92
635 Beiträge
25.07.2018 21:45
Zitat von NiAn:

Käme für dich als Alternative zum direkten stillen das stillen mit Barriere in Form von stillhütchdn in frage? (Stillberaterin AFS)


Stillhütchen wären eine Alternative. Versucht habe ich es noch nicht. Aber vor 5 Jahren hatte ich dolle Probleme auch von dem Gefühl, durch den Mund des Kindes... verstehst du wie ich das meine ?
NiAn
14469 Beiträge
25.07.2018 21:47
Zitat von zwei92:

Zitat von NiAn:

Käme für dich als Alternative zum direkten stillen das stillen mit Barriere in Form von stillhütchdn in frage? (Stillberaterin AFS)


Stillhütchen wären eine Alternative. Versucht habe ich es noch nicht. Aber vor 5 Jahren hatte ich dolle Probleme auch von dem Gefühl, durch den Mund des Kindes... verstehst du wie ich das meine ?


Kannst du mir genau erklären wie die Situation damals war? Gerne auch per PN
Alaska
10381 Beiträge
25.07.2018 21:52
Stillhütchen empfand ich als genauso schlimm, wie das direkte anlegen. Ist wie Sex mit Kondom, man merkt trotzdem alles.

Ich hab beim Großen 3 Tage gestillt und bin dann zu 100% auf die Pumpe umgestiegen und der Kleine durfte einen Tag an die Brust und bekam dann die Mumi über die Pumpe.
Vorbereitet hab ich je nichts.
Nine85
5845 Beiträge
25.07.2018 21:59
Bei der großen habe ich 6 Monate gepumpt, beim kleinen mit 3
Mit 2 Kindern war mir das einfach zu umständlich.
Stillen ist auch gar nix für mich und ich bereue es nicht....
Nine85
5845 Beiträge
25.07.2018 22:02
Zitat von zwei92:

Zitat von born-in-helsinki:

Ich wuerde erstmal sagen, probiere es....

Und dann, leider stimuliert die Pumpe nicht so wie ein Baby, somit wie du schon sagst, kann es gut sein das die Milch wieder weggeht oder erst gar nicht richtig kommt.
Zudem wirst du ganz schön was zutun haben, Pumpen, Baby halten, anderes Kind betreuen....
Ich habe das 3 Wochen beim grossen versucht und da war nur er und ich.

Vorbereiten kannst du da leider nicht viel denn das Baby, der Speichel, die SAugtechnik und die Hormone dabei machen das mit der Milch.

Ich druecke dir trotzzdem die Daumen das es klappt.


Danke erstmal

Glaubst du, dass es möglich ist, dass ich nur paar Wochen die kleine anlege, und dann genug Milch habe, um die Milch abzupumpen ?
Ich fände es wirklich schade, wenn mein Kind wieder solche pulvermilch bekommen müsste. Ich habe nie geraucht, nie getrunken und Ernähre mich eigentlich gut. Wäre eigentlich Verschwendung..


Ich hab den kleinen gar nicht angelegt (er lag im Koma auf der Its) und ab dem Tag der Geburt mit Blick auf das Baby auf der Pamperspackung gepumpt und hatte Milchfür 2
shelyra
64010 Beiträge
25.07.2018 22:21
Vorbereiten kann man nicht viel.

Du kannst dir aber wenn du abpumpst eine elektrische doppelpumpe zulegen. Die kann beide seiten gleichzeitig abpumpen.
Und zumindest bis die milch richtig eingeschossen ist würde ich das baby anlegen.
white.rose
1206 Beiträge
25.07.2018 23:13
Beim Großen habe ich 7 Monate gepumpt. Keine Vorbereitung.
Schaf
11198 Beiträge
26.07.2018 06:17
Ich musste bei K3 aus gesundheitlichen gründen abpumpen. Je nachdem welche Punpe Du verwenden willst kannst du dir noch Brust-Sets zulegen, dann musst du die nicht so oft sterilisieren. Gibt es bspw für die Medela Doopelpumpe auch auf eBay Kleinanzeigen. Achte nur darauf die richtige Größe zu verwenden. Schlechter Milchfluss kann auch an falschen Brusthütchen liegen.

Überlege Dir wie Du die MuMi transportieren willst und unterwegs erwärmen willst. Das fand ich mega-kompliziert, weil MuMi ja im Gegensatz zu Pulvermulch kühl transportiert werden muss und dann nicht einfach mit heißem Wasser aufgegossen sondern „schonend erwärmt“ werden. Da ich zum Glück gut abpumpen könnte habe ich irgendwann abgepumpt und dann direkt weiter verfüttert.

Und Muttermilch-Beutel kannst Du Dir auch schon kaufen, dann kannst Du auch die Milch einfrieren.
Lijo
3620 Beiträge
26.07.2018 07:59
Bei unserem 4. Kind habe ich 5,5 Monate gepumpt. Hbe mir alle 3 Stunden den Timer gestellt und als die Milch dann irgendwann weniger wurde, alle 2 Std.
Alle zwei Stunden Tag und Nacht, meine Kraft war dann auch komplett aufgebraucht denn nach dem pumpen ist das Kind ja trotzdem nicht satt und man bleibt noch länger auf
Benutzername
260 Beiträge
26.07.2018 08:48
Ich kann jetzt nur von mir berichten... Meine Zwillingsmädchen sind am Sonntag bei 35+2 geboren, also jetzt 4 Tage alt und ich pumpe seit der Nacht des Kaiserschnitts. Seit gestern habe ich bei jedem Abpumpen (6-8x pro Tag für 20 Minuten) 40ml pro Brust. Das gibt es momentan noch per Flasche, aber sie steigen auch langsam auf die Brust um.

Ich denke also schon, dass du auch per Pumpe realistische Chancen hast, deine Tochter komplett zu ernähren. Du musst nur am Ball bleiben.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 4 mal gemerkt