Mütter- und Schwangerenforum

Kinderpsychologin regt mich auf

Curlieangel
1556 Beiträge
29.11.2017 14:41
Ich muss mich mal auskotzen,

wir sind vor 2 Jahren mit unserem Sohn (damals 6) zu einer Kinderpsychologin (in einer Klinik) weil er sehr auffällig war, schlug andere Kinder, schmiss mit Schimpfwörtern um sich etc. Im Gegensatz dazu brachte er aber immer wieder Gedanken zum Vorschein, die so ein 6 jähriger nicht weis oder denkt oder ähnlich.. Dazu wurde er ein halbes Jahr zuvor auch noch großer Bruder, seine Schwester hat auf der einen Gesichtshälfte ein Feuermal, weshalb wir am Anfang wirklich sehr viel und sehr oft mit Ihr unterwegs waren (von arzt zu arzt und klinik zu klinik). Das hat ihm schon sehr zu schaffen gemacht.

Wir sind also zu der Kinderpsychologin einmal mit dem Verdacht auf einen hohen IQ und dann das wir einfach mal über das "vomThronstoßen"zu reden.

Wir bekamen nach langem hin und her (in Begleitung der damaligen Vorklassenlehrerin) endlich eine Ergotherapie um auch seine sozialen Fähigkeiten ein bissl zu schärfen.

So den letzten Termin hatte ich mit ihr im Februar, den Termin davor war schon wieder alles so gut, das sie mich fragte ob ich noch einen wollte (damals war mir danach). Bei meinem letzten Termin sagte ich ihr dann, das wir nun keinen mehr bräuchten, da es daheim und auch in der Schule (er geht mittlerweile auf eine Förderschule für Soziale und Emotionale Förderung) keine Probleme mehr gab.

Sie hat das sofort abgetan, ich bräuchte noch einen Termin schon allein wegen dem Ergorezept, welches ich die 1,5 Jahre auch immer nur an der Rezeption bekommen habe, mit einem 5 min Gespräch mit einer mir fremden Psychologin oder Ärztin.
So Ergo ist jetzt seit September fertig. Die Ergotherapeutin sagt er sei austherapiert. Ich war natürlich glücklich, damit hatte sich der Stress mit dem Psychodoc auch erledigt.

Jetzt bekomm ich heute einen Zwischenbericht von Anfang September, bei dem eine Seite fehlt, mein Sohn zweimal falsch (einmal sogar ein komplett anderer Name) geschrieben wurde und auch noch Sachen drin stehen, die ich so nicht gesagt habe (er solle nach dem ersten Schuljahr wieder zur Regelschule wechseln. Ich sagte ihr jedoch das evtl nach dem 2. Schuljahr ein Wechsel angedacht ist) Sry das ich mich da jetzt so auskotze.. aber eine Psychologin die mir nicht richtig zuhört oder nur das hört was sie will, kann ich mir sparen.

Ausserdem steht hier jetzt wieder ein Test drin, den sie mir bei einem telefonischem Gespräch zwar zugesagt hat, aber mit dem Satz, also wenn Sie mich fragen, braucht ihr Sohn den Test nicht. Der hat das nicht..

Ich werde WAHNSINNIG.. DIE REGT MICH AUF.
Ich hab das Gefühl, das sie selbst mit Ihren Patienten total überfordert ist und da eig gar keinen Bock drauf hat..

So jetzt dürft ihr gerne kommentieren, was ihr so denkt.

lg
DWMira
1496 Beiträge
29.11.2017 15:13
Als erstes würde ich Wiederspruch gegen den Bericht einlegen damit der Bericht richtig gestellt wird

Ob dein Sohn nun weiter irgendwelche Maßnahmen braucht kann ich jetzt natürlich nicht beurteilen
Aber im Zweifelsfall einen anderen Psychologen suchen
Marf
18403 Beiträge
29.11.2017 20:29
Such dir einfach einen anderen Therapeuten und lass dort alles nochmal durchchecken.Deinem Kind kann es nur helfen und du musst dich nicht ärgern.
Sue2016
112 Beiträge
29.11.2017 21:10
Auch Therapeuten können selber eine Therapie benötigen.

An deiner stelle würde ich einen anderen Therapeuten aufsuchen....evtl.mit der Therapeutin nochmal sprechen ...Bericht umschreiben. ..
Curlieangel
1556 Beiträge
30.11.2017 08:10
Vielen Dank für eure Ratschläge, da werde ich mich mal dran halten.

Lg
Elsilein
3305 Beiträge
30.11.2017 08:10
Wenn es deinem Sohn im Moment MIT der Therapie gut geht, dann frage ich mich, was denn dagegen spricht, sie weiter zu führen Never change a running system , wie es so schön heißt Ich denke, deinem Sohn kann es nicht schaden - besonders, wenn ihr einen Wechsel auf die Regelschule anstrebt.
Überleg nochmal, ob du auch langfristig mit der Psychologin unzufrieden bist/warst oder ob es “nur“ der Bericht ist, der dich verärgert hat. Konmmt dein Sohn gut mit ihr zurecht? Geht er gerne hin? Was sagen die Lehrer und der Kinderarzt zur Notwendigkeit einer Therapie? Je nachdem, wie dein Ergebnis ausfällt, würde ich an deiner Stelle entschieden, ob ihr zu einem Kollegen wechselt oder bei ihr bleibt. Es kann natürlich sein, dass ein Wechsel deinen Sohn nochmal aufwühlt und alles wieder ein Stück weit “aus den Fugen gerät“.
Zum Bericht: Wenn du verärgert bist, dann solltest du das unabhängig von deiner Entscheidung nochmal mit der Psychologin besprechen. Sag ihr, was dich stört oder verunsichert und bitte um die notwendigen Korrekturen bzw. um Aufklärung aller unklaren Punkte. Wäre ja schade, wenn das Gelingen einer guten Therapie gefährdet wäre, weil so was unausgesprochen im Raum stehen bleibt.
  • Dieses Thema wurde 1 mal gemerkt