Mütter- und Schwangerenforum

Mal eine Baby-Frage

Aquarellfarbe
300 Beiträge
02.10.2019 21:27
Huhu!

Also insgesamt habe ich ein zufriedenes Baby und er lacht auch oft und gerne! Das Baby ist circa 4 Monate alt.

Er verlangt viel Aufmerksamkeit, aber das ist okay, ich habe die Zeit. Ich habe im Rückbildungskurs gesehen, dass die Babys der anderen das Köpfchen halten (sind auch schon älter, circa 5 Monate) und selten dabei weinen.
Meiner übt jeden Tag, aber weint dann doch immer häufiger. Er bewegt auch die Beine und kommt höchstens ein Stück rückwärts. Ich habe den Eindruck, er ist einfach frustriert, dass er nicht vorwärts kommt, aber da kann ich ihm ja nicht nun nicht helfen. Hat trotzdem jemand einen Tipp? Er hebt das Köpfchen und weint, lässt es fallen, hebt es an und weint etc... er muss ja nun mal seine Muskeln trainieren.

Kleine Frage nebenbei: Ihr zählt doch auch nach „realen“ Monaten (also ohne die paar Tage zu beachten, die ein Monate mehr als 4 Wochen hat), oder? Also beim Geburtstermin 18.05. z.B. ist er am 18.06. einen Monat alt und am 18.09. 4 Monate. Da haben schon 2 Personen anders gezählt und verunsichern mich damit. Es ist ja nicht mehr mit beginnenden Monaten wie in der Schwangerschaft. Dabei geht es mir auch um das Zufüttern von Brei.
shelyra
66381 Beiträge
02.10.2019 21:50
Lass ihn einfach weiter üben. Zwinge ihn zu nichts und lasst euch nicht unter Druck setzen. Jedes Kind hat sein eigenes Tempo.

Ich habe schon immer so gezählt dass mein Kind (geb 10.03) am 10.04 ein Monat war, am 10.05 zwei Monate usw...
Wobei das Alter für die Beikost Einführung wirklich nur eine untergeordnete Rolle spielt. Es ist nicht so wichtig ob das Kind 4 Monate oder 6 Monate ist wenn man beginnt.
Es kommt auf die Beikost Reife an, nicht aufs Alter!
MIU28
1417 Beiträge
02.10.2019 22:04
Ich würde ihn auf den Rücken drehen, wenn es zu anstrengend wird für ihn und er sich nicht selbst drehen kann.
Aquarellfarbe
300 Beiträge
02.10.2019 22:08
Ja, ich drehe ihn dann auf den Rücken, nur nicht sofort, damit er ein bißchen üben kann.

Danke euch für die Antworten. Ich werde mit Beikost noch warten. Freue mich aber schon darauf, weil er fleißig alles in den Mund nimmt und gut trinkt, habe irgendwie das Gefühl, dass er das toll finden wird.
Maria123
785 Beiträge
02.10.2019 23:33
Vllt hat er auch einfach Verspannungen die ihm beim Köpfchen heben weh tun? Ein Besuch beim osteopathen könnte hierbei vllt hilfreich sein
19Sabrina87
3978 Beiträge
03.10.2019 00:57
Ich würde auch einen Termin beim Osteopathen empfehlen. Das ist definitiv das Geld wert. Wenn er Blockaden hat, kann der Osteopath diese lösen und das Weinen hat ein Ende, hat er nichts, wird er dir das sagen und du hast zumindest keine Sorgen mehr, dass er vll Schmerzen hat.

Mein Sohn hatte damals so heftige Blockaden, dass er sich mit drei Tagen vom Bauch auf den Rücken gedreht hat und hat auch immer geweint in Bauchlagr oder auch, wenn er gespuckt wurde...
Nach zwei Terminen beim Osteopathen war das alles Geschichte.

Mit der Beikost würde ich auch auf die Reifezeichen warten. Ich habe bisher kein Kind kennengelernt, welches diese Zeichen tatsächlich mit vier Monaten erfüllt hat..
-Brünni88
22645 Beiträge
03.10.2019 08:04
Chirotherapeuten haben oft auch eine ostheopathische Ausbildung machen das auch. Die bezahlt dann sogar die Kasse.

Ich tippe nämlich auch auf Blockierung

Meine Tochter ist aber erst nach dem
Ersten Geburtstag vorwärts gekommen, obwohl sie Kern gesund ist.
Alaska
12859 Beiträge
03.10.2019 08:08
Mh, mit vier Monaten sollte ein Baby sein Köpfchen aber ohne Anstrengung selbst halten können. Oder versteh ich etwas falsch? Meine konnten das mit einem Monat.
Wenn nein, würd ich das abklären lassen, ggf. auch beim Osteopath. Nicht, dass er von der Geburt her eine Blockade hat, das kann echt weh tun.
NickySilas
14168 Beiträge
03.10.2019 08:21
Zitat von Alaska:

Mh, mit vier Monaten sollte ein Baby sein Köpfchen aber ohne Anstrengung selbst halten können. Oder versteh ich etwas falsch? Meine konnten das mit einem Monat.
Wenn nein, würd ich das abklären lassen, ggf. auch beim Osteopath. Nicht, dass er von der Geburt her eine Blockade hat, das kann echt weh tun.


Kopfkotrolle, aufrecht ja. Das hatte juna auch früh. Aber Köpfchen halten auf dem Bauch, das "mag" sie auch erst seit sie sich selbst auf den Bauch drehen kann (knapp 15 Wochen war sie da) . Vorher gleiches Szenario, wie von der te beschrieben. Und auch da nur bedingt. Bauch ist einfach doof. Zu blöd wenn man sich selbst noch nicht zurück drehen kann
Alaska
12859 Beiträge
03.10.2019 08:25
Zitat von NickySilas:

Zitat von Alaska:

Mh, mit vier Monaten sollte ein Baby sein Köpfchen aber ohne Anstrengung selbst halten können. Oder versteh ich etwas falsch? Meine konnten das mit einem Monat.
Wenn nein, würd ich das abklären lassen, ggf. auch beim Osteopath. Nicht, dass er von der Geburt her eine Blockade hat, das kann echt weh tun.


Kopfkotrolle, aufrecht ja. Das hatte juna auch früh. Aber Köpfchen halten auf dem Bauch, das "mag" sie auch erst seit sie sich selbst auf den Bauch drehen kann (knapp 15 Wochen war sie da) . Vorher gleiches Szenario, wie von der te beschrieben. Und auch da nur bedingt. Bauch ist einfach doof. Zu blöd wenn man sich selbst noch nicht zurück drehen kann


Nein, ich meinte schon auf dem Bauch. Das ging hier sehr schnell.
Ich würd das mein Kind aber auch nie üben lassen.
NickySilas
14168 Beiträge
03.10.2019 08:58
Zitat von Alaska:

Zitat von NickySilas:

Zitat von Alaska:

Mh, mit vier Monaten sollte ein Baby sein Köpfchen aber ohne Anstrengung selbst halten können. Oder versteh ich etwas falsch? Meine konnten das mit einem Monat.
Wenn nein, würd ich das abklären lassen, ggf. auch beim Osteopath. Nicht, dass er von der Geburt her eine Blockade hat, das kann echt weh tun.


Kopfkotrolle, aufrecht ja. Das hatte juna auch früh. Aber Köpfchen halten auf dem Bauch, das "mag" sie auch erst seit sie sich selbst auf den Bauch drehen kann (knapp 15 Wochen war sie da) . Vorher gleiches Szenario, wie von der te beschrieben. Und auch da nur bedingt. Bauch ist einfach doof. Zu blöd wenn man sich selbst noch nicht zurück drehen kann


Nein, ich meinte schon auf dem Bauch. Das ging hier sehr schnell.
Ich würd das mein Kind aber auch nie üben lassen.


Unsere ostheopathie hat uns das empfohlen. Keine langen Zeiträume üben, aber halt ein paar mal am Tag nur ne Minute oder so
Schaf
11716 Beiträge
03.10.2019 09:48
Du kannst es unterstützen indem du das Baby nicht völlig waagrecht auf den Bauch legst sondern bspw dir auf die Brust und du lehnst dich schräg an. Oder legst ihn so auf ein Stillkissen so dass die Brust höher ist als die Knie. Dann muss das Baby den Kopf nicht 90 Grad hoch heben sondern nur 45. so üben sie.

Lass dich nicht verunsichern wenn andere Kinder etwas früher können. Jedes Kind ist Meister seines Fachs. Und hat andere Interessen. Und zu 99% ist alles okay.

Ein Besuch beim Osteopathen schadet trotzdem nicht!
Aquarellfarbe
300 Beiträge
09.10.2019 21:50
Moin.

Danke für eure Antworten - ich hatte Besuch und da hat man ja kaum Zeit, deshalb schreibe ich jetzt erst.

Also es ist nicht so schlimm, wie es sich jetzt vielleicht anhörte... er kann den Kopf aufrecht halten beim tragen und sitzen auf dem Schoß. Auf dem Bauch ist es halt schwerer (er hatte aber auch die letzte „U“ erfolgreich hinter sich). Mal lacht er aber auch zwischendurch beim Üben und weinen tut er eher bei Müdigkeit, denke ich mittlerweile.

Auch ist er jetzt nicht generell weiter zurück als die anderen, er kann schon besser gezielt greifen, als ältere Babys, die ich gesehen habe (obwohl Vergleiche ja immer doof sind, aber ist mir halt aufgefallen).

Ich danke euch für die Antworten und Tipps und schöne Woche noch.
  • Dieses Thema wurde 3 mal gemerkt