Mütter- und Schwangerenforum

Was sind für euch persönlich NoGos bei der Namensgebung?

Gehe zu Seite:
BigBavaria
1443 Beiträge
28.12.2017 16:35
Zitat von Suedlicht:

Zitat von Mamota:

Alles, was von 90% der Leute falsch ausgesprochen wird.
Isalie (Isa- liii)

Wie wird Isalie deiner Meinung nach denn sonst ausgesprochen?


Isalje
Wüßte nicht was sie sonst meinen könnte..
Suedlicht
1767 Beiträge
28.12.2017 16:38
Zitat von BigBavaria:

Zitat von Suedlicht:

Zitat von Mamota:

Alles, was von 90% der Leute falsch ausgesprochen wird.
Isalie (Isa- liii)

Wie wird Isalie deiner Meinung nach denn sonst ausgesprochen?


Isalje
Wüßte nicht was sie sonst meinen könnte..

Das ist uns noch nie passiert bisher.
Ich finde das " ie " am Ende ja eindeutig. Man sagt ja auch nicht " Amelije " o.ä.
BigBavaria
1443 Beiträge
28.12.2017 16:42
Zitat von Suedlicht:

Zitat von BigBavaria:

Zitat von Suedlicht:

Zitat von Mamota:

Alles, was von 90% der Leute falsch ausgesprochen wird.
Isalie (Isa- liii)

Wie wird Isalie deiner Meinung nach denn sonst ausgesprochen?


Isalje
Wüßte nicht was sie sonst meinen könnte..

Das ist uns noch nie passiert bisher.
Ich finde das " ie " am Ende ja eindeutig. Man sagt ja auch nicht " Amelije " o.ä.


Das war nicht ganz ernst gemeint

Ich würde es genau so aussprechen wie du.
Suedlicht
1767 Beiträge
28.12.2017 19:44
Zitat von BigBavaria:

Zitat von Suedlicht:

Zitat von BigBavaria:

Zitat von Suedlicht:

...


Isalje
Wüßte nicht was sie sonst meinen könnte..

Das ist uns noch nie passiert bisher.
Ich finde das " ie " am Ende ja eindeutig. Man sagt ja auch nicht " Amelije " o.ä.


Das war nicht ganz ernst gemeint

Ich würde es genau so aussprechen wie du.

Ja, denke auch nicht, dass 90% der Menschen es anders aussprechen würden. Wüsste halt nicht wieso. Für mich ist es offensichtlich, wie er ausgesprochen wird. Bisher hat noch niemand gefragt, wie man ihn ausspricht und alle wussten es auf Anhieb.
Suedlicht
1767 Beiträge
28.12.2017 19:57
Zitat von Alaska:

Zitat von Marf:

Ich steh nicht auf diese zwanghaft Individuellen Namen.Die sehr gewollt daherkommen.Als hätte da jemand seine Sehnsucht nach Königsabstammung oder Alternativem Stammesfürst ausgelebt.
Namen sind ja leider umsonst,also werden sie sehr großzügig vergeben.Mehrere Namen,weil man die Großeltern damit ehren möchte,sind da noch ok.Aber mehrere Vornamen ,dazu noch exotisch,lustig geschrieben oder nach Zigaretten riechend....öhm....nö.
Und sehr niedliche Namen.Das Kind wird irgendwann erwachsen,auch wenn man es nicht glauben mag!
Und wenn es schon Sammelbegriffe sind ,gehen sie einem nur noch auf den Zeiger.


Stimmt. Das fängt bei Leni an und hört bei Tilda auf. Ich liebe beide Namen, wirklich! Aber taufen würd ich immer eine Lena und eine Mathilda und würde die oben genannten dann einfach als Spitznamen nehmen.
Ganz schlimm auch Emmi, Toni, etc.

Achja. Und letzte Woche saß ich im Wartezimmer der Gemeinschaftspraxis Kinderarzt/Frauenarzt und hab die Neugeborenenwand angeschaut. Da war tatsächlich ein Zwillingspärchen das Max und Moritz hieß. Nicht nur, dass es völlig affig ist, will ich meine Kinder ernsthaft mit zwei solchen tierquälerischen, gemeinen Rotzaffen assozieren?
Oder Thor und Loki. Auch so eine Kombi, bei der man die armen Kinder nur bemitleiden kann.
Emmi war zwischen 1890 bis 1910 in den Hitlisten ganz weit Vorne dabei. Glaube nicht, dass die Mädchen später dann weniger ernst genommen wurden als eine, deren Namen weniger niedlich klang.
Zeiten ändern sich. Namen auch. Viele alte Namen sind auch wieder im Kommen. Andere tauchen immer seltener auf. So ist das halt.
Suedlicht
1767 Beiträge
28.12.2017 20:02
Zitat von Ehemaliges Mitglied:

Wir sind gerade dabei Namen zu suchen, daher ist das Thema bei uns recht aktuell.

Wir haben einen neutral-europäischen Nachnamen und wohnen in England, deshalb ist uns wichtig, dass der Name auf beiden Sprachen funktioniert. No-Gos sind für uns:

- Namen, die mit dem gleichen Buchstaben beginnen wie unser Nachname.
- Namen, die man auf Deutsch nicht aussprechen kann (ich mag zum Beispiel Rachel sehr gern, aber das funktioniert im deutschsprachigen Raum nicht)
- Namen, die man auf Englisch nicht aussprechen kann oder die im Englischen blöd klingen
- Namen mit Sonderzeichen wie Akkzenten, die dann eh keiner benutzt
- Seltsam buchstabierte Versionen von "normalen" Namen (e.g. "Aimee" versus "Amy")
- Wir haben einen recht kurzen Nachnamen, ein sehr kurzer Vorname fällt bei uns also weg
- Kevinismus-Namen wie Chantal - zu vorbelastet!
- Namen, die ich mit Personen in Verbindung bringe, die ich nicht mag
- Namen, die dusselige Kurzformen haben
Aimee spricht man aber anders aus als Amy. ?
Choco
2436 Beiträge
28.12.2017 20:10
Zitat von Suedlicht:

Zitat von Ehemaliges Mitglied:

Wir sind gerade dabei Namen zu suchen, daher ist das Thema bei uns recht aktuell.

Wir haben einen neutral-europäischen Nachnamen und wohnen in England, deshalb ist uns wichtig, dass der Name auf beiden Sprachen funktioniert. No-Gos sind für uns:

- Namen, die mit dem gleichen Buchstaben beginnen wie unser Nachname.
- Namen, die man auf Deutsch nicht aussprechen kann (ich mag zum Beispiel Rachel sehr gern, aber das funktioniert im deutschsprachigen Raum nicht)
- Namen, die man auf Englisch nicht aussprechen kann oder die im Englischen blöd klingen
- Namen mit Sonderzeichen wie Akkzenten, die dann eh keiner benutzt
- Seltsam buchstabierte Versionen von "normalen" Namen (e.g. "Aimee" versus "Amy")
- Wir haben einen recht kurzen Nachnamen, ein sehr kurzer Vorname fällt bei uns also weg
- Kevinismus-Namen wie Chantal - zu vorbelastet!
- Namen, die ich mit Personen in Verbindung bringe, die ich nicht mag
- Namen, die dusselige Kurzformen haben
Aimee spricht man aber anders aus als Amy. ?


Richtig, Aimée ist ein französischer Name und wird "Emee" gesprochen.
Alaska
9960 Beiträge
28.12.2017 21:31
Zitat von Suedlicht:

Zitat von Alaska:

Zitat von Marf:

Ich steh nicht auf diese zwanghaft Individuellen Namen.Die sehr gewollt daherkommen.Als hätte da jemand seine Sehnsucht nach Königsabstammung oder Alternativem Stammesfürst ausgelebt.
Namen sind ja leider umsonst,also werden sie sehr großzügig vergeben.Mehrere Namen,weil man die Großeltern damit ehren möchte,sind da noch ok.Aber mehrere Vornamen ,dazu noch exotisch,lustig geschrieben oder nach Zigaretten riechend....öhm....nö.
Und sehr niedliche Namen.Das Kind wird irgendwann erwachsen,auch wenn man es nicht glauben mag!
Und wenn es schon Sammelbegriffe sind ,gehen sie einem nur noch auf den Zeiger.


Stimmt. Das fängt bei Leni an und hört bei Tilda auf. Ich liebe beide Namen, wirklich! Aber taufen würd ich immer eine Lena und eine Mathilda und würde die oben genannten dann einfach als Spitznamen nehmen.
Ganz schlimm auch Emmi, Toni, etc.

Achja. Und letzte Woche saß ich im Wartezimmer der Gemeinschaftspraxis Kinderarzt/Frauenarzt und hab die Neugeborenenwand angeschaut. Da war tatsächlich ein Zwillingspärchen das Max und Moritz hieß. Nicht nur, dass es völlig affig ist, will ich meine Kinder ernsthaft mit zwei solchen tierquälerischen, gemeinen Rotzaffen assozieren?
Oder Thor und Loki. Auch so eine Kombi, bei der man die armen Kinder nur bemitleiden kann.
Emmi war zwischen 1890 bis 1910 in den Hitlisten ganz weit Vorne dabei. Glaube nicht, dass die Mädchen später dann weniger ernst genommen wurden als eine, deren Namen weniger niedlich klang.
Zeiten ändern sich. Namen auch. Viele alte Namen sind auch wieder im Kommen. Andere tauchen immer seltener auf. So ist das halt.


Nö, in der Zeit wurden Frauen größtenteils auch als Erwachsene nicht ernster genommen, als im Kindesalter.
mimimi
3381 Beiträge
28.12.2017 21:36
Also bei mir sind definitiv französische Namen raus (meine Schwester und ich sind damit "geschlagen" und mögen unsere Namen beide nicht) sowie jegliche ausländische Namen die hörbar nicht zum Nachnamen passen. Da ich einen ganz klassischen kurzen deutschen Nachnamen habe (so in Richtung Müller, Meier, Schulze) passt das für mich auch einfach nicht zusammen...
Außerdem mögen wir beide keine zu altbackenen Namen (eine Bekannte hat Ihren Sohn Friedrich genannt, damit kann ich so gar nichts anfangen, genauso wie alles in Richtung Bernd, Harald, Herbert, Gundula, Friedborg usw.).
Ansonsten ist bei mir die Assoziation ganz wichtig. Helena ist z.b. ein wunderschöner Name aber dank Mrs. Atemlos einfach mal komplett raus. Hanna das gleiche, da haben wir eine Bekannte die nicht so sympathisch ist.

Meine Favoriten wären sowas wie Hannes, Vincent, Jette, Pauline, Greta...
Ganz toll finde ich auch Veit (lateinische Variante von Vitus) aber da liegt die Befürchtung nahe das ihn kein Mensch schreiben kann

Ganz schlimm fand ich die Begegnung mit dem Namen "Aric". Eine entfernte Bekannte hat vor ein paar Jahren einen Sohn bekommen. Irgendwann trafen wir dann einen Kumpel der erzählte das das Baby da ist und natürlich fragt man auch nach dem Namen. Er druckste etwas rum und sagte dann das Kind heißt "Artig". Auch nach 5 mal nachfragen blieb er dabei, so hätte ihm das der Papa am Telefon erzählt. Erst einige Tage später hat sich aufgeklärt das der Kumpel sich verhört hat...
cooky
10163 Beiträge
28.12.2017 21:39
Wobei Mrs. Atemlos ja eine Helene wäre, da ist Helena noch frei

Ich hatte ein Gespräch die Tage mit meiner Tante. Sie ist Schwester auf einer Entbindungsstation. Und aktuell geht es wieder von alt anmutenden Namen a la Karl, Friedrich, Mathilda wohl zu extremst außergewöhnlich und individuell.
Suedlicht
1767 Beiträge
29.12.2017 08:36
Zitat von Alaska:

Zitat von Suedlicht:

Zitat von Alaska:

Zitat von Marf:

Ich steh nicht auf diese zwanghaft Individuellen Namen.Die sehr gewollt daherkommen.Als hätte da jemand seine Sehnsucht nach Königsabstammung oder Alternativem Stammesfürst ausgelebt.
Namen sind ja leider umsonst,also werden sie sehr großzügig vergeben.Mehrere Namen,weil man die Großeltern damit ehren möchte,sind da noch ok.Aber mehrere Vornamen ,dazu noch exotisch,lustig geschrieben oder nach Zigaretten riechend....öhm....nö.
Und sehr niedliche Namen.Das Kind wird irgendwann erwachsen,auch wenn man es nicht glauben mag!
Und wenn es schon Sammelbegriffe sind ,gehen sie einem nur noch auf den Zeiger.


Stimmt. Das fängt bei Leni an und hört bei Tilda auf. Ich liebe beide Namen, wirklich! Aber taufen würd ich immer eine Lena und eine Mathilda und würde die oben genannten dann einfach als Spitznamen nehmen.
Ganz schlimm auch Emmi, Toni, etc.

Achja. Und letzte Woche saß ich im Wartezimmer der Gemeinschaftspraxis Kinderarzt/Frauenarzt und hab die Neugeborenenwand angeschaut. Da war tatsächlich ein Zwillingspärchen das Max und Moritz hieß. Nicht nur, dass es völlig affig ist, will ich meine Kinder ernsthaft mit zwei solchen tierquälerischen, gemeinen Rotzaffen assozieren?
Oder Thor und Loki. Auch so eine Kombi, bei der man die armen Kinder nur bemitleiden kann.
Emmi war zwischen 1890 bis 1910 in den Hitlisten ganz weit Vorne dabei. Glaube nicht, dass die Mädchen später dann weniger ernst genommen wurden als eine, deren Namen weniger niedlich klang.
Zeiten ändern sich. Namen auch. Viele alte Namen sind auch wieder im Kommen. Andere tauchen immer seltener auf. So ist das halt.


Nö, in der Zeit wurden Frauen größtenteils auch als Erwachsene nicht ernster genommen, als im Kindesalter.
Frauen generell, ja. Aber nicht weil sie Emmi oder Anni hießen.
Suedlicht
1767 Beiträge
29.12.2017 08:40
Zitat von cooky:

Wobei Mrs. Atemlos ja eine Helene wäre, da ist Helena noch frei

Ich hatte ein Gespräch die Tage mit meiner Tante. Sie ist Schwester auf einer Entbindungsstation. Und aktuell geht es wieder von alt anmutenden Namen a la Karl, Friedrich, Mathilda wohl zu extremst außergewöhnlich und individuell.

Und sie heisst ja nicht mal Helene, sondern Jelena.

Ich finde Helene super schön. Der stand bei unserem zweiten Kind auch auf der Liste.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 18 mal gemerkt