Mütter- und Schwangerenforum

Brückentag nutzen trotz Schulpflicht

Gehe zu Seite:
Seramonchen
31783 Beiträge
21.11.2017 08:44
Zitat von Lealein:

Zitat von Nicsisch:

Ich würde fragen und um Beurlaubung bitten.

Krank machen auf keinen Fall. Was lebt man da dem Kind vor. V.a. muss er ja in der Schule dann lügen. Sowohl de Klassenlehrerin an als auch seine Freunde. Und das geht einfach nicht.

Ja, das stimmt. Ehrlich gesagt, habe ich soweit noch gar nicht gedacht, was er sich dabei denken könnt end Schuss völlig nach hinten losgeht, wenn ich ihm so etwas billige.


Naja, das kommt ja auch immer auf das kind an. Meiner Tochter räumen wir ein paar Unlust-Tage pro Jahr ein - die hat sie bisher vielleicht zweimal genutzt in acht Schuljahren. Ich denke, wenn man das richtig erklärt, wird er sich nichts dabei denken.
Gurke88
9877 Beiträge
21.11.2017 09:03
Es ist kein Problem ein Kind Mal raus zu nehmen wenn es wichtig ist.
In unserer Schule sind 3tage im Jahr erlaubt. Muss aber von der Schule vorher erlaubt werden
Die-zauberhafte-Patin
22303 Beiträge
21.11.2017 09:06
Zitat von Schicki.Micki:

Zitat von Rosa.Wolken:

Zitat von wolkenschaf:

Ich würde mit der Lehrerin reden und um eine Beurlaubung für diesen Tag bitten. Bis zu drei Tage dürfen die Klassenlehrer ein Kind vom Unterricht freistellen. (Auch an Brückentagen, vor und nach Ferien, hier zumindest)


Hier genauso.

Hier ebenso. Ich denke, wenn der Klassenlehrer kein Herz aus Stein hat, wird er da einen Weg finden. Ich würde also auch die Sachlage erklären und um Freistellung an diesem einen Tag bitten.


Dito.
Lealein
7938 Beiträge
21.11.2017 09:16
Zitat von Seramonchen:

Zitat von Lealein:

Zitat von Nicsisch:

Ich würde fragen und um Beurlaubung bitten.

Krank machen auf keinen Fall. Was lebt man da dem Kind vor. V.a. muss er ja in der Schule dann lügen. Sowohl de Klassenlehrerin an als auch seine Freunde. Und das geht einfach nicht.

Ja, das stimmt. Ehrlich gesagt, habe ich soweit noch gar nicht gedacht, was er sich dabei denken könnt end Schuss völlig nach hinten losgeht, wenn ich ihm so etwas billige.


Naja, das kommt ja auch immer auf das kind an. Meiner Tochter räumen wir ein paar Unlust-Tage pro Jahr ein - die hat sie bisher vielleicht zweimal genutzt in acht Schuljahren. Ich denke, wenn man das richtig erklärt, wird er sich nichts dabei denken.

Grundsätzlich finde ich es toll, dass ihr es handhabt und klappt sicherlich auch gut. Aber bei meinem Großen würde es falsch ankommen. Er ist 0 diszipliniert und würde dann ständig fragen, ob er nicht Zuhause bleiben kann. Da kommt er leider nach mir. meine Mama hat es da auch sehr locker gehalten und ich kann nicht sagen, ob es überhaupt mal einen Monat gab, wo ich nicht gefehlt habe, weil "keine Lust". bei meinem Kleinen glaube ich eher daran, dass sowas funktioniert, er ist charakterlich ganz anders.
nilou
3336 Beiträge
21.11.2017 09:17
Zitat von Seramonchen:

Zitat von Lealein:

Zitat von Nicsisch:

Ich würde fragen und um Beurlaubung bitten.

Krank machen auf keinen Fall. Was lebt man da dem Kind vor. V.a. muss er ja in der Schule dann lügen. Sowohl de Klassenlehrerin an als auch seine Freunde. Und das geht einfach nicht.

Ja, das stimmt. Ehrlich gesagt, habe ich soweit noch gar nicht gedacht, was er sich dabei denken könnt end Schuss völlig nach hinten losgeht, wenn ich ihm so etwas billige.


Naja, das kommt ja auch immer auf das kind an. Meiner Tochter räumen wir ein paar Unlust-Tage pro Jahr ein - die hat sie bisher vielleicht zweimal genutzt in acht Schuljahren. Ich denke, wenn man das richtig erklärt, wird er sich nichts dabei denken.


Unlust ist das eine, die Klassenlehrerin dann anlügen wenn sie nachfragt ob es ihm wieder besser geht was anderes. Und genauso kann er ja seinen Freunden nicht erzählen was er gemacht hat, weil dann die Möglichkeit besteht das die Schule erfährt das sie gelogen haben. Das meine ich mit Vorleben. Das bewußte anlügen.

Seramonchen
31783 Beiträge
21.11.2017 09:21
Zitat von Lealein:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von Lealein:

Zitat von Nicsisch:

Ich würde fragen und um Beurlaubung bitten.

Krank machen auf keinen Fall. Was lebt man da dem Kind vor. V.a. muss er ja in der Schule dann lügen. Sowohl de Klassenlehrerin an als auch seine Freunde. Und das geht einfach nicht.

Ja, das stimmt. Ehrlich gesagt, habe ich soweit noch gar nicht gedacht, was er sich dabei denken könnt end Schuss völlig nach hinten losgeht, wenn ich ihm so etwas billige.


Naja, das kommt ja auch immer auf das kind an. Meiner Tochter räumen wir ein paar Unlust-Tage pro Jahr ein - die hat sie bisher vielleicht zweimal genutzt in acht Schuljahren. Ich denke, wenn man das richtig erklärt, wird er sich nichts dabei denken.

Grundsätzlich finde ich es toll, dass ihr es handhabt und klappt sicherlich auch gut. Aber bei meinem Großen würde es falsch ankommen. Er ist 0 diszipliniert und würde dann ständig fragen, ob er nicht Zuhause bleiben kann. Da kommt er leider nach mir. meine Mama hat es da auch sehr locker gehalten und ich kann nicht sagen, ob es überhaupt mal einen Monat gab, wo ich nicht gefehlt habe, weil "keine Lust". bei meinem Kleinen glaube ich eher daran, dass sowas funktioniert, er ist charakterlich ganz anders.


Ja deswegen sag ich ja, das kommt auf das Kind an
Seramonchen
31783 Beiträge
21.11.2017 09:21
Zitat von Nicsisch:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von Lealein:

Zitat von Nicsisch:

Ich würde fragen und um Beurlaubung bitten.

Krank machen auf keinen Fall. Was lebt man da dem Kind vor. V.a. muss er ja in der Schule dann lügen. Sowohl de Klassenlehrerin an als auch seine Freunde. Und das geht einfach nicht.

Ja, das stimmt. Ehrlich gesagt, habe ich soweit noch gar nicht gedacht, was er sich dabei denken könnt end Schuss völlig nach hinten losgeht, wenn ich ihm so etwas billige.


Naja, das kommt ja auch immer auf das kind an. Meiner Tochter räumen wir ein paar Unlust-Tage pro Jahr ein - die hat sie bisher vielleicht zweimal genutzt in acht Schuljahren. Ich denke, wenn man das richtig erklärt, wird er sich nichts dabei denken.


Unlust ist das eine, die Klassenlehrerin dann anlügen wenn sie nachfragt ob es ihm wieder besser geht was anderes. Und genauso kann er ja seinen Freunden nicht erzählen was er gemacht hat, weil dann die Möglichkeit besteht das die Schule erfährt das sie gelogen haben. Das meine ich mit Vorleben. Das bewußte anlügen.


Ah ok entschuldige, dich dachte du meinst generell das rausnehmen aus der Schule für "Spaß".
nilou
3336 Beiträge
21.11.2017 09:23
Zitat von Seramonchen:

Zitat von Nicsisch:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von Lealein:

...


Naja, das kommt ja auch immer auf das kind an. Meiner Tochter räumen wir ein paar Unlust-Tage pro Jahr ein - die hat sie bisher vielleicht zweimal genutzt in acht Schuljahren. Ich denke, wenn man das richtig erklärt, wird er sich nichts dabei denken.


Unlust ist das eine, die Klassenlehrerin dann anlügen wenn sie nachfragt ob es ihm wieder besser geht was anderes. Und genauso kann er ja seinen Freunden nicht erzählen was er gemacht hat, weil dann die Möglichkeit besteht das die Schule erfährt das sie gelogen haben. Das meine ich mit Vorleben. Das bewußte anlügen.


Ah ok entschuldige, dich dachte du meinst generell das rausnehmen aus der Schule für "Spaß".


ne, das Lügen dann. Unlusttage hatten wir vor 30 Jahren auch mal und haben es nie ausgenutzt. Waren dann aber wirklich zu Hause und sind nicht weggefahren oder so. War quasi fast krank. Im Bett geblieben und fern gesehen.
Die-zauberhafte-Patin
22303 Beiträge
21.11.2017 09:48
Zitat von Nicsisch:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von Nicsisch:

Zitat von Seramonchen:

...


Unlust ist das eine, die Klassenlehrerin dann anlügen wenn sie nachfragt ob es ihm wieder besser geht was anderes. Und genauso kann er ja seinen Freunden nicht erzählen was er gemacht hat, weil dann die Möglichkeit besteht das die Schule erfährt das sie gelogen haben. Das meine ich mit Vorleben. Das bewußte anlügen.


Ah ok entschuldige, dich dachte du meinst generell das rausnehmen aus der Schule für "Spaß".


ne, das Lügen dann. Unlusttage hatten wir vor 30 Jahren auch mal und haben es nie ausgenutzt. Waren dann aber wirklich zu Hause und sind nicht weggefahren oder so. War quasi fast krank. Im Bett geblieben und fern gesehen.


Hier sind es Kopftage. Also so heißt es bei uns und die Klassenlehrerin weiß Bescheid. Wenn ich ihn also offiziell mit Kopfschmerzen krank melde, weiß die Lehrerin, dass er einfach diesen einen Tag Auszeit braucht, um Dinge zu tun, für die Schule keinen Raum lässt. Wir fahren damit gut. Kind holt immer alles nach und seine Leistungen beeinträchtigt es gar nicht.
Jetzt in Klasse 11 ist es schwierig, denn die Schule! (nicht die Klassenlehrerin) will für jeden Fehltag einen Krankenschein. Heißt, die Kopftage sind so nicht mehr umsetzbar, wie bisher. Allerdings hat sich ja auch sein Lernverhalten in Klasse 11 verändert, wie es eben immer vereinbart war. Bis heute brauchte er noch keinen Kopftag und meint auch, dass er in Klasse 11 und 12 darauf verzichten wird, denn jetzt gehts ja ums Abi.
Unsere Vereinbarung war bisher zum Thema Schule: Mach so viel, wie nötig ist und bleib im Durchschnitt wenigstens auf 3. Es kräht kein Hahn mehr nach Zeugnissen bis Klasse 10. Aber ab Klasse 11 ziehst den Finger aus dem Hintern. Als ich innerhalb des Elternkollektivs diese Vereinbarung bekanntgab, stieß ich auf Unverständnis (was ich auch nachvollziehen kann). Jetzt saßen wir erst letzte Woche zusammen und besprachen Klassenprobleme und anderes. Und siehe da: Auch die Klassenlehrerin räumte ein, dass sie es nie geglaubt hatte, dass dieser bekloppte Plan aufgeht, aber es funktioniert. Kind wirkt, wie aus dem Dornröschenschlaf erwacht und räumt von hinten auf. Er kommt fast nur noch mit 13,14 oder 15 Punkten nach Hause (Ausnahme sind Chemie und Mathe, das ist einfach nicht seins, aber 7-9 Punkte bekommt er da auch, reicht mir).

Daher würde ich auch niemals sagen: Schule geht vor. Nein, das Gesamtpaket ist wichtig. Und wenn es die einzige Möglichkeit ist, dass das Kind seine Verwandschaft nochmal sieht, dann würde ich da die Freistellung auf Biegen und Brechen durchsetzen. Schule ist nicht der Nabel der Welt und dieser eine Tag wird es nicht zurückwerfen.
nilou
3336 Beiträge
21.11.2017 09:58
Das Argument Schule geht immer vor finde ich für diesen 1 Tag auch nicht haltbar. Das Lernpensum wird sich da ja in Grenzen halten und nur deshalb wird man ja schulisch nicht gleich schlechter. Wenn man tatsächlich krank ist muss man ja schließlich den Soff auch selber nachholen.

Ich würde hier einfach mit offenen Karten spielen. Die Konstellation genau erklären. V.a. warum genau dieser Tag und warum es so schnell nicht nachholbar ist. Genau auch sagen woher er den verpassten Stoffe bekommt etc. Wenn er in den betreffenden Fächern gute Noten hat das auch mit einwerfen. Und v.a. das es eine Ausnahme ist. Wenn ihr noch nie einen Tag beurlaubt habt dies auch mit ins Rennen werfen.

Und ich würde es persönlich mit der Klassenlehrerin besprechen. Am Telefon wird man gern mal schnell abgewimmelt oder überrannt. Persönlich kann man seine Argumente besser vorbringen und argumentieren. Mach dir einen Stichwortzettel was du sagen willst.
Lealein
7938 Beiträge
21.11.2017 10:30
Zitat von Nicsisch:

Das Argument Schule geht immer vor finde ich für diesen 1 Tag auch nicht haltbar. Das Lernpensum wird sich da ja in Grenzen halten und nur deshalb wird man ja schulisch nicht gleich schlechter. Wenn man tatsächlich krank ist muss man ja schließlich den Soff auch selber nachholen.

Ich würde hier einfach mit offenen Karten spielen. Die Konstellation genau erklären. V.a. warum genau dieser Tag und warum es so schnell nicht nachholbar ist. Genau auch sagen woher er den verpassten Stoffe bekommt etc. Wenn er in den betreffenden Fächern gute Noten hat das auch mit einwerfen. Und v.a. das es eine Ausnahme ist. Wenn ihr noch nie einen Tag beurlaubt habt dies auch mit ins Rennen werfen.

Und ich würde es persönlich mit der Klassenlehrerin besprechen. Am Telefon wird man gern mal schnell abgewimmelt oder überrannt. Persönlich kann man seine Argumente besser vorbringen und argumentieren. Mach dir einen Stichwortzettel was du sagen willst.

Noten gibt es noch nicht. Aber du hast recht, es wird leistungstechnisch kein Drama sein. Er kann ja auch im Ferienhaus die Aufgaben erledigen.

Telefonnummer vom Lehrer? Sowas gibt es hier nicht xD
white.rose
454 Beiträge
21.11.2017 10:36
Ich würde jetzt schon die Lehrerin danach fragen. 1 Tag sollte eigentlich kein Problem sein, und ein freier Tag hat auch noch keinem Schulkind das Genick gebrochen. Ich finde, manche neigen hier ein bisschen zum Überdramatisieren ...

Ich hab als Schulkind immer ganz viele freie Tage gebraucht - das ging dann damals allerdings nur mit Krankenschein wegen der Häufigkeit.
So einen einzelnen freien Tag hab ich in der Grundschule auch mal bekommen (und meine Brüder ebenfalls zur gleichen Zeit) - da sind wir jemanden besuchen gefahren, der weit weg wohnt.
DieEine2
1756 Beiträge
21.11.2017 10:54
Ich sehe das nicht so problematisch.
Beantrage die Freistellung und zur Not holst du dir dann ein Arztattest.

Schule ist nicht alles im Leben, zumal es um einen Tag geht! Und dann auch noch ein Brückentag. Für gewöhnlich wird da der Fernseher ins Klassenzimmer gerollt.
Valerya
955 Beiträge
21.11.2017 11:22
Hab jetzt nur den Ausgangspost gelesen.
Ich würde den Brückentag nutzen und der Schule vorher schriftlich Bescheid geben.
bambina_1990
10590 Beiträge
21.11.2017 13:45
Ich würde auch den brückentag nutzen und mit der lehrerin zwecks freistellung reden
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 4 mal gemerkt