Mütter- und Schwangerenforum

1 Jahr und totaler Wirbelwind

Brina3189
16 Beiträge
11.05.2022 16:29
Hallo miteinander,
Ich hoffe auf Erfahrungen von Eltern mit ähnlich charakteristischen Kindern wie meines. Unser Sohn, knapp 13 Monate alt, ist buchstäblich ein absoluter Wirbelwind. Nichts und niemand ist vor ihm sicher. Er ist sehr neugierig und ständig auf Entdeckungstour. Was einerseits sehr schön ist mit anzusehen, ist andererseits auch echt fordernd und anstrengend ? Er möchte natürlich immer da hin wo er nicht darf, auf "Nein" hört er leider (noch) gar nicht und mal alleine mit seinen Spielsachen spielen tut er auch nicht. Wir machen viel mit ihm, spielen mit ihm, ich geh ein bis zweimal am Tag mit ihm und dem Hund spazieren, wir gehen ab und an zur Oma, 2 mal in der Woche ist er vormittags bei der Tagesmama, aber ich hab das Gefühl dass es ihm zu Hause schnell ultra langweilig wird. Er fängt dann schnell an "anzustellen", sich auf den Boden zu schmeißen und Dinge rum zu werfen. Momentan fordert er uns beide enorm, ich komme tagsüber zu so gut wie zu nichts. Außerdem kann er keine Minute mal ruhig sitzen. Ich frage mich langsam ob das normal ist in dem Alter, ob die da schon anfangen zu "testen". Habt ihr irgendwelche Tipps für mich was das alleine spielen angeht und auch neue Spielanregungen für mich? Vielleicht ist ja da das ein oder andere passende für uns dabei ? und, Frage aller Fragen: Wird es besser? ?
LG
shelyra
68757 Beiträge
11.05.2022 17:41
Nach 3 solcher Kinder kann ich sagen "es wird anders"

Einige werden ruhiger, andere bleiben ewig so hibbelig. Das kann man nicht vorher sagen. Das ist so unterschiedlich wie der Charakter der Kinder.

Aber lass deinen kleinen ruhig auch mal sich langweilen. Bespaß ihn nicht die ganze Zeit.
Langeweile ist wichtig. Zu lernen diese auszuhalten auch. Genauso zu lernen sich selbst zu beschäftigen, selbst etwas zu finden was Spaß macht. Aus Langeweile entstehen oft sehr interessante Ideen (auch wenn wir Erwachsenen das nicht immer so sehen)
Arielle30
2660 Beiträge
11.05.2022 18:40
Ich würd mich wundern wenn er nicht so wäre in dem alter. Und es dauert.
Marf
26683 Beiträge
11.05.2022 19:01
ein normales gesundes Verhalten.Was hast du erwartet,dass er immer klein und ruhig ist?Kinder werden autark mit jedem Tag,sie wollen lernen und begreifen ...und genau das macht dein Kind.Von Geburt an.
Versuch es mit Humor anzugehen...bleib geduldig und für Unfälle gibt es Eis,Pflaster,Waschmaschine....
Brina3189
16 Beiträge
11.05.2022 19:23
Erstmal danke für die Antworten.
Das mit der Langeweile klingt auf jeden Fall einleuchtend.
Natürlich war mir bewusst dass mein Kind nicht immer ruhig ist, war er auch noch nie ? und mit knapp 10 Monaten konnte er schon frei laufen. Uns war durchaus klar dass wir es hier mit einem kleinen Abenteurer zu tun haben. Ich frage eher, weil er uns oft so unausgeglichen vorkommt. Er ist so ruhelos, kann auch nicht still sitzen, nicht mal beim Essen in seinem Hochstuhl. Man fragt sich halt irgendwann ob das normal ist. Er schläft super, er lacht viel, aber er ist ständig auf der Suche.
Rommy-1983
1365 Beiträge
11.05.2022 19:34
Zitat von Brina3189:

Hallo miteinander,
Ich hoffe auf Erfahrungen von Eltern mit ähnlich charakteristischen Kindern wie meines. Unser Sohn, knapp 13 Monate alt, ist buchstäblich ein absoluter Wirbelwind. Nichts und niemand ist vor ihm sicher. Er ist sehr neugierig und ständig auf Entdeckungstour. Was einerseits sehr schön ist mit anzusehen, ist andererseits auch echt fordernd und anstrengend ? Er möchte natürlich immer da hin wo er nicht darf, auf "Nein" hört er leider (noch) gar nicht und mal alleine mit seinen Spielsachen spielen tut er auch nicht. Wir machen viel mit ihm, spielen mit ihm, ich geh ein bis zweimal am Tag mit ihm und dem Hund spazieren, wir gehen ab und an zur Oma, 2 mal in der Woche ist er vormittags bei der Tagesmama, aber ich hab das Gefühl dass es ihm zu Hause schnell ultra langweilig wird. Er fängt dann schnell an "anzustellen", sich auf den Boden zu schmeißen und Dinge rum zu werfen. Momentan fordert er uns beide enorm, ich komme tagsüber zu so gut wie zu nichts. Außerdem kann er keine Minute mal ruhig sitzen. Ich frage mich langsam ob das normal ist in dem Alter, ob die da schon anfangen zu "testen". Habt ihr irgendwelche Tipps für mich was das alleine spielen angeht und auch neue Spielanregungen für mich? Vielleicht ist ja da das ein oder andere passende für uns dabei ? und, Frage aller Fragen: Wird es besser? ?
LG


Ein ganz normales, aufgeweckt Kind, freu dich drüber! Und spielen tut er auch nicht mit 13 Monaten-dass muss er auch noch nicht.

Er kann nur lernen, wenn er sucht, wenn aufgeweckt ist und alles erkundet.
Hin schmeißen auch normal.
Das ist alles Charaktersache, Temperament.
Dein Baby wird zum Kleinkind.
Mein Sohn (7)und meine kleine (2) sind auch so, meine 2 grossen (20 und 17)waren ruhiger.
An deinem Kind ist alles gut

Was das Spielen angeht, bitte nicht zuviel Spielzeug und Anregung, selbst machen lassen, und jedes Kind ist anders.
Und spielen ist auch Steine sammeln und Stöcke werfen, es ist selten das was die Erwachsenen unter Spielen verstehen.

Kinder in dem Alter lernen jeden Tag enorm, ihr Gehirn funktioniert noch ganz anders, jeden Tag kommen neue Sachen die wahr genommen werden. Das macht dann zb ängstlich, aggressiv, weinerlich, anhänglich oder ruhelos. Das ist alles normal.
Litschi
1049 Beiträge
11.05.2022 20:42
Zu Spielanregungen:

Fingermalfarbe
Kneten (Bspw auch einen Teig....)
Bälle in Karton werfen
Türme bauen und zerstören lassen
Höhlen bauen
Parcours bauen aus dem was da ist

Und evtl für einen Tagesbeginn eine eigene kleine Morgenrunde (gäbe ja auch bereits "fertige Lieder" zum Mitmachen). Rituale bringen ja bekanntlich Struktur rein und so hat dein Kind die Chance, bestimmte Abläufe einfach schon zu kennen und kann sich vllt besser darauf einlassen. Aber! Rituale brauchen Zeit und werden auch mal über den Haufen geworfen.

Und für draußen geht ja vllt auch Laufrad und statt spazieren auch die Spielplatz (aber das macht ihr bestimmt auch)
Arielle30
2660 Beiträge
11.05.2022 21:16
Zitat von Brina3189:

Erstmal danke für die Antworten.
Das mit der Langeweile klingt auf jeden Fall einleuchtend.
Natürlich war mir bewusst dass mein Kind nicht immer ruhig ist, war er auch noch nie ? und mit knapp 10 Monaten konnte er schon frei laufen. Uns war durchaus klar dass wir es hier mit einem kleinen Abenteurer zu tun haben. Ich frage eher, weil er uns oft so unausgeglichen vorkommt. Er ist so ruhelos, kann auch nicht still sitzen, nicht mal beim Essen in seinem Hochstuhl. Man fragt sich halt irgendwann ob das normal ist. Er schläft super, er lacht viel, aber er ist ständig auf der Suche.


Übrigens... Mein 6 jähriger ist heute noch so.
Elsilein
14982 Beiträge
11.05.2022 21:23
Mein Tipp: Schalt mal einen Gang zurück. Es muss nicht immer Input und Bespaßung geben, manchmal ist weniger auch mehr. Statt Spaziergang kannst du dein Kind auch einfach mal beherzt in die grüne Wiese setzen und beobachten, was es da so treibt. Zu Hause gibt es auch genug zu entdecken, also müssen sich Tagesmutter und Omas nicht zwingend abwechseln. Sorge für eine sichere Umgebung (Treppen? Steckdosen? Lose/verschluckbare Gegenstände?), leg zwei, drei Spielzeuge bereit und lass ihn machen.
Zum Entdecken eignen sich auch wunderbar Zeitungspapier, Wäscheklammern, Zollstöcke, Socken- oder Tupperschubladen oder einfach - wird ja jetzt warm draußen - eine Plastikschüssel mit klarem Wasser. Du siehst, es muss nicht immer kreativ, immer besonders, immer abwechslungsreich und altersgeprüft sein. Lass ihn machen und genieße die Show.
Lalej
203 Beiträge
11.05.2022 22:25
Hallo erstmal,

Also ich weiss nicht, ob es Kinder gibt, die einen nicht fordern. Bestimmt, vom hören und so.... und bei anderen sieht es oft einfach aus! Aber ich kenne niemanden, der sein Kind einfach und nicht anstrengend und fordern findet. Alle fallen abends tot müde und einfach erschöpft ins Bett. Gerade in dem Alter.

Das Beste wäre, man akzeptiert es schnell, dass das Leben mit Kind/Kindern nicht einfach ist. Besonders, wenn man wenig oder keine Unterstützung hat. Es wird einfacher... irgendwann. Oder man gewöhnt sich nur daran. Aber es wird besser. Nach einigen Jahren Mamasein, kann ich sagen, dass es Phasen gibt, die sehr anstrengend sind und Erholungsphasen, wo man denkt, man hat alles richtig gemacht. Und wünscht sich sogar noch ein zweites Kind von dieser Sorte.

Manchen Kindern geht es Zuhause in ruhiger Umgebung und wenig Menschen besser. Und andere brauchen immer action. Also von 12-24 Monate war ich gefühlt nur draußen mit unserem Kind und auch heute noch läuft es draußen oft besser, als Zuhause. Als unser Kind 1 Jahr alt war, war ich immer in Parks oder im Wald wo unser Kind freilaufen konnte ohne Angst vor Autos und anderem Verkehr und Gefahren zu haben.

In den letzten 6 Jahren hat sich unser Kind schon 20 mal im Verhalten geändert. Es kommt immer etwas neues, es bleibt nicht so wie es jetzt ist. Sie lernen jeden Tag etwas Neues und verändern sich auch.

Was ich eigentlich sagen will, du schaffst das. Es geht vorbei, aber kommt auch etwas neues dazu. Viel Kraft.

kataleia
13430 Beiträge
12.05.2022 08:50
Jede Mama ist anders und jedes Kind ist anders und um da eine gute schnittmenge für ein gutes miteinander und einen angenehmen Umgang zu finden braucht es halt manchmal ein wenig.

Da gibt es leider kein patentrezept.

Ich bin gerne unterwegs somit war ich mit den Kindern immer viel unterwegs als sie klein waren.

Ich habe an Kursen teilgenommen wie musikgarten Babys in Bewegung kinderturnen und was es nicht noch alles gibt.

Dann einfach mit anderen Mamas sich irgendwo getroffen entweder zu Hause oder woanders einfach einen tapetenwechsel und die Kinder spielen lassen und die Welt entdecken.

Irgendwann hatte ich ein gutes Gefühl dafür wie viel weg sein gut ist damit das Kind dann auch zu Hause froh und glücklich ist zu Hause zu sein und Ruhe zu haben und sich daneben auch gut einzufügen und nicht unzufrieden zu sein.

Wobei jedes Kind natürlich auch Phasen hat in denen es einfach unzufrieden sein "will".
Zwerginator
7238 Beiträge
12.05.2022 15:35
Zitat von Brina3189:

Erstmal danke für die Antworten.
Das mit der Langeweile klingt auf jeden Fall einleuchtend.
Natürlich war mir bewusst dass mein Kind nicht immer ruhig ist, war er auch noch nie ? und mit knapp 10 Monaten konnte er schon frei laufen. Uns war durchaus klar dass wir es hier mit einem kleinen Abenteurer zu tun haben. Ich frage eher, weil er uns oft so unausgeglichen vorkommt. Er ist so ruhelos, kann auch nicht still sitzen , nicht mal beim Essen in seinem Hochstuhl. Man fragt sich halt irgendwann ob das normal ist. Er schläft super, er lacht viel, aber er ist ständig auf der Suche.


Kinder haben absolut nichts vom still sitzen, deswegen machen es auch die wenigsten. Man kann nichts entdecken und nichts neues lernen wenn man einfach nur dasitzt und entdecken und lernen ist genau das was das kleine Gehirn dem Körper anschafft.
Janna90
1552 Beiträge
13.05.2022 12:31
Zitat von Lalej:

Hallo erstmal,

Also ich weiss nicht, ob es Kinder gibt, die einen nicht fordern. Bestimmt, vom hören und so.... und bei anderen sieht es oft einfach aus! Aber ich kenne niemanden, der sein Kind einfach und nicht anstrengend und fordern findet. Alle fallen abends tot müde und einfach erschöpft ins Bett. Gerade in dem Alter.

Das Beste wäre, man akzeptiert es schnell, dass das Leben mit Kind/Kindern nicht einfach ist. Besonders, wenn man wenig oder keine Unterstützung hat. Es wird einfacher... irgendwann. Oder man gewöhnt sich nur daran. Aber es wird besser. Nach einigen Jahren Mamasein, kann ich sagen, dass es Phasen gibt, die sehr anstrengend sind und Erholungsphasen, wo man denkt, man hat alles richtig gemacht. Und wünscht sich sogar noch ein zweites Kind von dieser Sorte.

Manchen Kindern geht es Zuhause in ruhiger Umgebung und wenig Menschen besser. Und andere brauchen immer action. Also von 12-24 Monate war ich gefühlt nur draußen mit unserem Kind und auch heute noch läuft es draußen oft besser, als Zuhause. Als unser Kind 1 Jahr alt war, war ich immer in Parks oder im Wald wo unser Kind freilaufen konnte ohne Angst vor Autos und anderem Verkehr und Gefahren zu haben.

In den letzten 6 Jahren hat sich unser Kind schon 20 mal im Verhalten geändert. Es kommt immer etwas neues, es bleibt nicht so wie es jetzt ist. Sie lernen jeden Tag etwas Neues und verändern sich auch.

Was ich eigentlich sagen will, du schaffst das. Es geht vorbei, aber kommt auch etwas neues dazu. Viel Kraft.


Das unterschreibe ich so ich kenne es auch nicht anders, auch nicht aus meinem Umfeld. Kinder in dem Alter wollen die Welt entdecken und ja...das ist für die Eltern anstrengend. Und auch hier war und ist es draußen viel entspannter und die Kinder ausgeglichener.

Meine Erfahrung ist, dass es so ab 2 bis 3 Jahre wieder besser wird, weil man nicht mehr ständig hinterher sein muss, anders kommunizieren kann etc.
Wünsche dir starke Nerven und eine Portion Gelassenheit
  • Dieses Thema wurde 3 mal gemerkt