Mütter- und Schwangerenforum

Vorschule doch nicht das Richtige?

Engelchen1975
3651 Beiträge
08.01.2016 15:48
-------------------------------------------------- ------------------------------
Hallo
Es geht um Folgendes.
Mein Sohn war Ende Juli 6 und sollte regulär in die erste Klasse kommen.Durch Gespräche mit der KG Betreuerin,Ergotherapeuten,KA gaben wir ihn in die Vorschule.Nach schwieriger Anfangszeit und gelegentlichen "Ausrutschern" ging es in letzter Zeit gar nicht so schlecht-er war nicht mehr jeden Tag rot(=eine verbale Bewertung des Tages).Rot heißt aber Spieleverbot oder Zusatzaufgabe.Spieleverbot war kontraproduktiv,weil er die alleinige Aufmerksamkeit der Lehrerin eher genoß,als es als Strafe aufzufassen.
Die geforderten Aufgaben erledigt er(sofern es nicht malen/zeichnen ist,er malt nicht gern)gut
Nun kam aus der ersten Klasse ein ihm bekanntes Kind in die Vorschule zurück.Und der Teufel ist los.
Laut Aussage der Lehrerin macht er nun nur mehr den Klassenclown,brüllt,wirft Gegenstände-ist aber anderen Kindern gegenüber NIE aggressiv.
Nun soll ich wieder zum Ergotherapeuten gehen.
Daheim fordert er ständig meine Aufmerksamkeit,alleine beschäftigen geht so gut wie gar nicht..
Schön langsam bin ich ratlos.
Ist er nun über-oder unterfordert.Wie kann ich ihm weiterhelfen,denn ich merke,er fühlt sich mit sich selber nicht im Reinen.
Wir haben ein Sternchenheft eingeführt,wo er jeden NICHT roten Tag ein Sternchen kleben darf.
Ratschläge ?????
LG
08.01.2016 17:08
Zitat von Engelchen1975:

-------------------------------------------------- ------------------------------
Hallo
Es geht um Folgendes.
Mein Sohn war Ende Juli 6 und sollte regulär in die erste Klasse kommen.Durch Gespräche mit der KG Betreuerin,Ergotherapeuten,KA gaben wir ihn in die Vorschule.Nach schwieriger Anfangszeit und gelegentlichen "Ausrutschern" ging es in letzter Zeit gar nicht so schlecht-er war nicht mehr jeden Tag rot(=eine verbale Bewertung des Tages). Rot heißt aber Spieleverbot oder Zusatzaufgabe. Spieleverbot war kontraproduktiv,weil er die alleinige Aufmerksamkeit der Lehrerin eher genoß,als es als Strafe aufzufassen.
Die geforderten Aufgaben erledigt er(sofern es nicht malen/zeichnen ist,er malt nicht gern)gut
Nun kam aus der ersten Klasse ein ihm bekanntes Kind in die Vorschule zurück.Und der Teufel ist los.
Laut Aussage der Lehrerin macht er nun nur mehr den Klassenclown,brüllt,wirft Gegenstände-ist aber anderen Kindern gegenüber NIE aggressiv.
Nun soll ich wieder zum Ergotherapeuten gehen.
Daheim fordert er ständig meine Aufmerksamkeit,alleine beschäftigen geht so gut wie gar nicht..
Schön langsam bin ich ratlos.
Ist er nun über-oder unterfordert.Wie kann ich ihm weiterhelfen,denn ich merke,er fühlt sich mit sich selber nicht im Reinen.
Wir haben ein Sternchenheft eingeführt,wo er jeden NICHT roten Tag ein Sternchen kleben darf.
Ratschläge ?????
LG


In meinen Augen liegt hier schon der 1. massive Fehler im System. Kinder, gerade in dem Alter, springen wesentlich besser auf einen positiven Verstärker an. Hier erfolgt nur Verbot oder zusätzliche Belastung. Da das auch noch sehr häufig vorkam, wie es sich liest, wird er megafrustriert sein. FÜR MICH wäre das ja schon eine Disqualifizierung. Positive Verstärker wären viel, viel besser und würden ihn wohl auch mehr motivieren. Soll heißen: Andersrum wird ein Schuh draus. Wenn er einen Tag hat, an dem er grün(? ich nehme mal an, das passiert, wenn er kein rot bekommt?) erhält, dann und nur dann darf er etwas besonderes machen/haben/bekommen. Da bekommt er nämlich eine direkte Zurückmeldung auf seine Stärken! Seine positive Leistung! Und das ist so wichtig für die Entwicklung. Bei dem aktuellen System bekommt er nur eine Zurückmeldung bei negativen Dingen. Nämlich genau dann, wenn er etwas, was von ihm erwartet hat, nicht schafft. Und sind wir mal ehrlich, auch bei uns Erwachsenen funktioniert doch Lob viel besser, als ständiger Tadel. Oder nicht?

Hier würde ich ansetzen und es andersrum probieren. Sprich das mal an in der Vorschule.
Warum ist er denn überhaupt in der Vorschule und nicht eingeschult wurden? Was gibt es da für Gründe für?

LG Zaubi
Engelchen1975
3651 Beiträge
08.01.2016 17:42
Nun diagnostiziert sind: Aufmerksamkeitsdefizit, grobmotorische Leistungsschwäche und permanente Unruhe.Beim kleinsten Mißerfolg schmeisst er alles weg(ob das jetzt Bausteine sind oder ein Karten/Familienspiel). Es wurde nach der ersten Therapie etwas besser.
Nun als "Belohnung" habe ich eben das Sternchenkleben(ein Rat meiner Mutter) eingeführt-heute war er grün und klebte voll Stolz das 10.Sternchen-bei 20 gibt es ein Matchbox Auto(habe ich ihm versprochen.
Mein Gespräch vor Weihnachten mit der Lehrerin war nicht erfolgreich-wir machen das so und aus!
Ob ihm mein Weg gut tut, der richtige Weg ist????
08.01.2016 19:00
Zitat von Engelchen1975:

Nun diagnostiziert sind: Aufmerksamkeitsdefizit, grobmotorische Leistungsschwäche und permanente Unruhe. Beim kleinsten Mißerfolg schmeisst er alles weg(ob das jetzt Bausteine sind oder ein Karten/Familienspiel) . Es wurde nach der ersten Therapie etwas besser.
Nun als "Belohnung" habe ich eben das Sternchenkleben(ein Rat meiner Mutter) eingeführt-heute war er grün und klebte voll Stolz das 10.Sternchen-bei 20 gibt es ein Matchbox Auto(habe ich ihm versprochen.
Mein Gespräch vor Weihnachten mit der Lehrerin war nicht erfolgreich-wir machen das so und aus!
Ob ihm mein Weg gut tut, der richtige Weg ist????


Ich denke dein Weg ist auf jeden Fall gut. Aber das was ich markiert habe... wenn das als Diagnose und damit als Grund für die Vorschule angegeben ist, würde ich die Lehrerin genau darauf festnageln, denn das was sie tut, ist diese Diagnose zu vertärken. Völliger Schwachsinn, wenn du mich fragst. Denn dieses System reagiert nur auf seine Schwachstellen. Kein Wunder, dass er noch mehr freidreht. Ich kann ihn sogar verstehen.
lilly22
2701 Beiträge
08.01.2016 20:46
was zaubi zu dem verstärkerplan sagt kann ich nur unterschreiben. grad auf ads oder adhs-kinder zugeschnittene programme (wie zb triple p) arbeitrn mit dem vermeiden von negationen. sprich du sagst dem kind was es tun soll und nicht was es NICHT tun darf. die frustrationstoleranz ist bei deinem kind ja wie du schreibst auch sehr gering , passt also. verbote bewirken da eher das gegenteil ('ist der rufe erst ruiniert-prinzip).
sprich das evtl. doch nochmal an?
Engelchen1975
3651 Beiträge
08.01.2016 21:12
Ich habe sie ja genau auf dieses Negativ hervorheben angesprochen: Reaktion schon erwähnt.Sogar die anderen Kinder in der Garderobe fangen schon an,R.war heute wieder rot....das heißt,er wird schön langsam der Buhmann vom Dienst und das gefällt mit überhaupt nicht.
Nun, jetzt werde ich wieder um einen Termin schauen,zwecks Ergo(denn die hat ihm wirklich gutgetan) und dann hoffen,daß 1. diese Lehrerin NICHT die 1.Klasse übernimmt und 2: nicht alle Vorschulkinder in seine Klasse kommen.
Klar ist mein Sohn nicht einfach zum Händeln,aber mit ein bißchen Feingefühl geht es schon.
08.01.2016 21:49
Ich finde das eine Frechheit und würde da wohl einen Schritt weitergehen. Wenn die Lehrerin das so nicht sieht, wende dich an den Direktor/ Direktorin. Hol dir die Therapeuten dazu (haben wir damals auch gemacht) und wenn alles nichts hilft- nimm ihn aus dieser Vorschule. Ich finde, die Lehrerin macht da sehr viel Kaputt momentan.
sternchen0284
3424 Beiträge
09.01.2016 13:56
Erstens kann man die Kinder austesten lassen wie weit sie sind.
Zweitens is die Frage: bei euch gibt's noch Vorschulen? Bei uns gibt's die schon seid einigen Jahren nicht mehr.
Mein Sohn wurde mit 6 Einhalb eingeschult und es haut super hin.
Christen
23722 Beiträge
09.01.2016 14:20
Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Ich finde das eine Frechheit und würde da wohl einen Schritt weitergehen. Wenn die Lehrerin das so nicht sieht, wende dich an den Direktor/ Direktorin. Hol dir die Therapeuten dazu (haben wir damals auch gemacht) und wenn alles nichts hilft- nimm ihn aus dieser Vorschule. Ich finde, die Lehrerin macht da sehr viel Kaputt momentan.
finde ich auch! Das ist eine absolute Abwärtsspirale... Schlimm für den Kleinen, er tut mir total leid! Ein Wunder, dass er sich nicht jetzt schon morgens mit Händen und Füßen dagegen wehrt, dorthin zu gehen!
Engelchen1975
3651 Beiträge
11.01.2016 14:46
Ob das Gespräch vor Weihnachten mit der Lehrerin Früchte trug,oder eine Eintagsfliege war,werden wir noch sehen.
Heute kam er jedenfalls freudestrahlend und präsentierte mir einen Arbeitsbogen mit einem bunten Pickerl und meinte: Alle,die etwas besonders gut machen,kriegen sowas.
Wäre ein Super Ansatz(da würde ich sogar Pickerl spenden).Daß die Lehrerin das dann allen geben muss,sehe ich sofort ein.
Die Hausaufgabe heute ging so flott,wie schon lange nicht.
Curlieangel
1556 Beiträge
04.02.2016 14:19
Ich häng mich mal mit ran
Engelchen1975
3651 Beiträge
05.02.2016 16:13
Wie siehts bei dir/euch aus?
  • Dieses Thema wurde 1 mal gemerkt