Mütter- und Schwangerenforum

Trigger- nicht lesen wenn man noch eine(Bauch) Geburt vor sich hat

Zitronenmelisse
1720 Beiträge
08.10.2020 13:58
Hallo ihr Lieben,

heute fühle ich mich bereit über meinen 3. Kaiserschnitt zu schreiben. Vielleicht ging es ja jemanden genauso und wir könnten uns ein wenig austauschen?

Ich hatte bereits schon 2 medizinisch begründetet Kaiserschnitte. Die ich ansich nicht schlimm empfunden habe. Klar hat man vor jeden Eingriff und von der Spinale Angst. Das ist normal. Die Schmerzen nachher fand ich vorallem nach dem ersten Kaiserschnitt ganz schlimm aber vielleicht wegen der Gebärmutterentzündung die ich da hatte.

Deswegen war ich zwar schon nervös wegen dem Ks aber eher wegen den Schmerzen danach - so eine Ironie.

Naja der 3. Ks musste aufgrund meiner dünnen Gebärmutterwand & Narbe gemacht werden. Deswegen durfte ich es diesmal nicht normal probieren.

Das Op Team ansich war total lieb und nett. Ich fühlte mich auf Anhieb sehr wohl. Das macht wahrscheinlich das Erlebte ein wenig besser.

Diesmal wurde die Spinale ganz anders gesetzt normalerweise musste ich mich mit Rundrücken- Beine runterhängend hinsetzen. Dann hat man schon gespürt wie warm und schwer die Beine werden. Dieses Mal durfte ich die Beine oben lassen und ich empfand es als unangenehmer weil ich keinen runden Rücken so machen konnte weil der Bauch im Weg war.

Es dauerte bis ich ein bisschen Wärme empfand konnte aber noch ganz lange die Beine bewegen. Es fühlte sich alles komisch an aber lt Narkosearzt die selbst ein wenig nervös war, ist es okay wenn es länger dauert. Mir wurde dann im Op der Katheter gesetzt, das habe ich auch noch gespürt. Dann allmählich wurden die Beine mehr taub aber die Zehen konnte ich immer noch bewegen.

Dann wurde der Spürtest gemacht und ich weiß nicht ob ich was gespürt habe es ging dann so schnell.

Es wurde angefangen und es tat so weh. Ich spürte das reißen, wie sie was lösten. Es war furchtbar. Die Narkoseärztin hat dann ein Schmerzmittel nachgegeben. Als die Kleine dann Gott sei Dank da war. Spürte ich dann schon wieder mehr meine Beine. Und habe dann geschrien sie sollten bitte aufhören oder eine Pause machen weil es so weh tut. Gott sei Dank wurde ich ernst genommen und wurde schlafen gelegt. Diese Schmerzen waren einfach nur schrecklich....

Im Aufwachraum spürte ich die Beine alles sofort wieder. Bei den anderen Kaiserschnitte war alles viel länger taub.

Ich bin einfach froh alles hinter mir zu haben und dass es meiner kleinen Tochter super geht.
Mimolino
2034 Beiträge
08.10.2020 14:13
Hammer,leider hört man sowas immer wieder.
Ich hoffe du kannst dich schnell von den psychischen Folgen erholen.

Bei meinen Kaiserschnitten wurde sich immer viel Zeit genommen für jeden Schritt,ich hoffe das wird diesmal auch so werden.

Pauline13
2039 Beiträge
08.10.2020 16:01
Hallo!
Erstmal Glückwunsch zu eurer Tochter!
Was den KS angeht, da habe ich mich ein bisschen wiedergefunden - ich habe ähnliches erlebt.
Bei meiner ersten Tochter hatte ich einen sekundären KS wegen Geburtsstillstand. Der lief komplikationslos ab.
Aufgrund einer späten Totgeburt mit Uterus-Ruptur bei unserem Sohn musste unsere zweite Tochter frühzeitig per Sectio geholt werden, damit die Narbe nicht (wieder) reißt.
Ich hatte mir den Operateur ausgesucht, es war der Chefarzt, der mich zuvor schon mal operiert hatte, und das OP-Team war auch super. Allerdings hat bei mir die Spinale diesesmal auch nicht gewirkt, zumindest nicht so, wie sie sollte.
Ich habe anfangs nichts bzw wenig gemerkt, eher so das normale Ruckeln etc. Meine Tochter wurde mir dann eine ganze Weile auf die Brust gelegt, dann ist mein Mann mit ihr schon mal in den Kreißsaal. Und ab da fing es auch an - ich hatte plötzlich Schmerzen und habe deutlich gemerkt, daß in meinem Bauch 'herumgewischt' wurde - es fühlte sich jedenfalls so an. Ich habe Bescheid gegeben und bekam mehr Schmerzmittel, wovon mir ganz schwindelig wurde. Es wurde besser, aber weg waren die Schmerzen nicht bzw kamen wieder. Ich habe immer wieder gefragt, was gerade gemacht wird, um abschätzen zu können,wie lange es noch dauert, im Geiste sah ich auch schon die Vollnarkose auf mich zukommen, was ich aber so gar nicht wollte, da es mir nach dem vorangegangenen Trauma enorm wichtig war, sofort zu meinem Baby zu kommen. (Ich hatte mich auch durchgesetzt,nicht in den Aufwachraum zu müssen)
Das Nähen ging zum Glück, viel schmerzhafter habe ich tatsächlich das ständige 'Herumwischen' (ich nenne es jetzt mal so, denke da wurde der Bauchraum gesäubert) empfunden, selbst ganz zum Schluß, als alles fertig war und die Haut gesäubert wurde, tat es unglaublich weh.
Alles in allem war es eine sehr unschöne Erfahrung, aber im Nachhinein betrachtet sehe ich nur das Positive - den ersten Schrei meiner Tochter und wie sie bei mir sein durfte. Die Schmerzen haben mich schon kurz nach der Geburt nicht mehr so sehr beschäftigt.
Ich hoffe, daß Du auch schnell darüber hinwegkommst, und die Geburt an sich in den Vordergrund rückt!!
Liebe Grüße!
Amina123
1356 Beiträge
08.10.2020 17:26
Zitat von Zitronenmelisse:

Hallo ihr Lieben,

heute fühle ich mich bereit über meinen 3. Kaiserschnitt zu schreiben. Vielleicht ging es ja jemanden genauso und wir könnten uns ein wenig austauschen?

Ich hatte bereits schon 2 medizinisch begründetet Kaiserschnitte. Die ich ansich nicht schlimm empfunden habe. Klar hat man vor jeden Eingriff und von der Spinale Angst. Das ist normal. Die Schmerzen nachher fand ich vorallem nach dem ersten Kaiserschnitt ganz schlimm aber vielleicht wegen der Gebärmutterentzündung die ich da hatte.

Deswegen war ich zwar schon nervös wegen dem Ks aber eher wegen den Schmerzen danach - so eine Ironie.

Naja der 3. Ks musste aufgrund meiner dünnen Gebärmutterwand & Narbe gemacht werden. Deswegen durfte ich es diesmal nicht normal probieren.

Das Op Team ansich war total lieb und nett. Ich fühlte mich auf Anhieb sehr wohl. Das macht wahrscheinlich das Erlebte ein wenig besser.

Diesmal wurde die Spinale ganz anders gesetzt normalerweise musste ich mich mit Rundrücken- Beine runterhängend hinsetzen. Dann hat man schon gespürt wie warm und schwer die Beine werden. Dieses Mal durfte ich die Beine oben lassen und ich empfand es als unangenehmer weil ich keinen runden Rücken so machen konnte weil der Bauch im Weg war.

Es dauerte bis ich ein bisschen Wärme empfand konnte aber noch ganz lange die Beine bewegen. Es fühlte sich alles komisch an aber lt Narkosearzt die selbst ein wenig nervös war, ist es okay wenn es länger dauert. Mir wurde dann im Op der Katheter gesetzt, das habe ich auch noch gespürt. Dann allmählich wurden die Beine mehr taub aber die Zehen konnte ich immer noch bewegen.

Dann wurde der Spürtest gemacht und ich weiß nicht ob ich was gespürt habe es ging dann so schnell.

Es wurde angefangen und es tat so weh. Ich spürte das reißen, wie sie was lösten. Es war furchtbar. Die Narkoseärztin hat dann ein Schmerzmittel nachgegeben. Als die Kleine dann Gott sei Dank da war. Spürte ich dann schon wieder mehr meine Beine. Und habe dann geschrien sie sollten bitte aufhören oder eine Pause machen weil es so weh tut. Gott sei Dank wurde ich ernst genommen und wurde schlafen gelegt. Diese Schmerzen waren einfach nur schrecklich....

Im Aufwachraum spürte ich die Beine alles sofort wieder. Bei den anderen Kaiserschnitte war alles viel länger taub.

Ich bin einfach froh alles hinter mir zu haben und dass es meiner kleinen Tochter super geht.


Es tut mir sehr leid was du erlebt hast! Das hörst sich einfach nur schrecklich an.
Schön ist ja das du und deine Tochter wohlauf sind.
Ich wünsche dir alles gute und Kraft beim verarbeiten, von diesem nicht so tollen geburtserlebnis.

Ich selber hatte 3 ks.
Und mal sehen was mir noch bevor steht
Amina123
1356 Beiträge
08.10.2020 17:30
Zitat von Pauline13:

Hallo!
Erstmal Glückwunsch zu eurer Tochter!
Was den KS angeht, da habe ich mich ein bisschen wiedergefunden - ich habe ähnliches erlebt.
Bei meiner ersten Tochter hatte ich einen sekundären KS wegen Geburtsstillstand. Der lief komplikationslos ab.
Aufgrund einer späten Totgeburt mit Uterus-Ruptur bei unserem Sohn musste unsere zweite Tochter frühzeitig per Sectio geholt werden, damit die Narbe nicht (wieder) reißt.
Ich hatte mir den Operateur ausgesucht, es war der Chefarzt, der mich zuvor schon mal operiert hatte, und das OP-Team war auch super. Allerdings hat bei mir die Spinale diesesmal auch nicht gewirkt, zumindest nicht so, wie sie sollte.
Ich habe anfangs nichts bzw wenig gemerkt, eher so das normale Ruckeln etc. Meine Tochter wurde mir dann eine ganze Weile auf die Brust gelegt, dann ist mein Mann mit ihr schon mal in den Kreißsaal. Und ab da fing es auch an - ich hatte plötzlich Schmerzen und habe deutlich gemerkt, daß in meinem Bauch 'herumgewischt' wurde - es fühlte sich jedenfalls so an. Ich habe Bescheid gegeben und bekam mehr Schmerzmittel, wovon mir ganz schwindelig wurde. Es wurde besser, aber weg waren die Schmerzen nicht bzw kamen wieder. Ich habe immer wieder gefragt, was gerade gemacht wird, um abschätzen zu können,wie lange es noch dauert, im Geiste sah ich auch schon die Vollnarkose auf mich zukommen, was ich aber so gar nicht wollte, da es mir nach dem vorangegangenen Trauma enorm wichtig war, sofort zu meinem Baby zu kommen. (Ich hatte mich auch durchgesetzt,nicht in den Aufwachraum zu müssen)
Das Nähen ging zum Glück, viel schmerzhafter habe ich tatsächlich das ständige 'Herumwischen' (ich nenne es jetzt mal so, denke da wurde der Bauchraum gesäubert) empfunden, selbst ganz zum Schluß, als alles fertig war und die Haut gesäubert wurde, tat es unglaublich weh.
Alles in allem war es eine sehr unschöne Erfahrung, aber im Nachhinein betrachtet sehe ich nur das Positive - den ersten Schrei meiner Tochter und wie sie bei mir sein durfte. Die Schmerzen haben mich schon kurz nach der Geburt nicht mehr so sehr beschäftigt.
Ich hoffe, daß Du auch schnell darüber hinwegkommst, und die Geburt an sich in den Vordergrund rückt!!
Liebe Grüße!


Erstmal tut es mir von Herzen leid was du erleben musstest.Da fehlen einem die Worte. Ich hoffe ihr habt den Verlust eures Sohnes einigermaßen gut verkraftet.
Jetzt hätte ich noch eine Frage, wenn ich dir damit zu nahe trete musst du natürlich nicht drauf Antworten.

Ich selber hatte schon 3 Kaiserschnitte ,
Wie bemerkt man denn einen Riss? Also eine Ruptur.
Bin nun erneut schwanger 23.Woche und habe natürlich auch Angst um meine narbe.

LG
MickeyMaus
1239 Beiträge
08.10.2020 17:41
Ich konnte während meinen Beiden Kaiserschnitten die beine bewegen, aber wurde von beiden Narkose Ärzten beruhigt das wäre völlig ok.
Nur das op team beim ersten Kaiserschnitt fand das nicht so lustig und war immer ständig am fragen ob ich auch wirklich nichts spüre ,hab ich zum glück auch nicht. Beim Zweiten KS tat das zunähen allerdings echt zeitweise übel weh und ich hab nix gesagt ,weil ich zu schüchtern war und angst hatte das die mich dann noch in vollnarkose legen und ich wollte einfach nur zu meinem Baby
Pauline13
2039 Beiträge
08.10.2020 18:43
Zitat von Amina123:

Zitat von Pauline13:

Hallo!
Erstmal Glückwunsch zu eurer Tochter!
Was den KS angeht, da habe ich mich ein bisschen wiedergefunden - ich habe ähnliches erlebt.
Bei meiner ersten Tochter hatte ich einen sekundären KS wegen Geburtsstillstand. Der lief komplikationslos ab.
Aufgrund einer späten Totgeburt mit Uterus-Ruptur bei unserem Sohn musste unsere zweite Tochter frühzeitig per Sectio geholt werden, damit die Narbe nicht (wieder) reißt.
Ich hatte mir den Operateur ausgesucht, es war der Chefarzt, der mich zuvor schon mal operiert hatte, und das OP-Team war auch super. Allerdings hat bei mir die Spinale diesesmal auch nicht gewirkt, zumindest nicht so, wie sie sollte.
Ich habe anfangs nichts bzw wenig gemerkt, eher so das normale Ruckeln etc. Meine Tochter wurde mir dann eine ganze Weile auf die Brust gelegt, dann ist mein Mann mit ihr schon mal in den Kreißsaal. Und ab da fing es auch an - ich hatte plötzlich Schmerzen und habe deutlich gemerkt, daß in meinem Bauch 'herumgewischt' wurde - es fühlte sich jedenfalls so an. Ich habe Bescheid gegeben und bekam mehr Schmerzmittel, wovon mir ganz schwindelig wurde. Es wurde besser, aber weg waren die Schmerzen nicht bzw kamen wieder. Ich habe immer wieder gefragt, was gerade gemacht wird, um abschätzen zu können,wie lange es noch dauert, im Geiste sah ich auch schon die Vollnarkose auf mich zukommen, was ich aber so gar nicht wollte, da es mir nach dem vorangegangenen Trauma enorm wichtig war, sofort zu meinem Baby zu kommen. (Ich hatte mich auch durchgesetzt,nicht in den Aufwachraum zu müssen)
Das Nähen ging zum Glück, viel schmerzhafter habe ich tatsächlich das ständige 'Herumwischen' (ich nenne es jetzt mal so, denke da wurde der Bauchraum gesäubert) empfunden, selbst ganz zum Schluß, als alles fertig war und die Haut gesäubert wurde, tat es unglaublich weh.
Alles in allem war es eine sehr unschöne Erfahrung, aber im Nachhinein betrachtet sehe ich nur das Positive - den ersten Schrei meiner Tochter und wie sie bei mir sein durfte. Die Schmerzen haben mich schon kurz nach der Geburt nicht mehr so sehr beschäftigt.
Ich hoffe, daß Du auch schnell darüber hinwegkommst, und die Geburt an sich in den Vordergrund rückt!!
Liebe Grüße!


Erstmal tut es mir von Herzen leid was du erleben musstest.Da fehlen einem die Worte. Ich hoffe ihr habt den Verlust eures Sohnes einigermaßen gut verkraftet.
Jetzt hätte ich noch eine Frage, wenn ich dir damit zu nahe trete musst du natürlich nicht drauf Antworten.

Ich selber hatte schon 3 Kaiserschnitte ,
Wie bemerkt man denn einen Riss? Also eine Ruptur.
Bin nun erneut schwanger 23.Woche und habe natürlich auch Angst um meine narbe.

LG


Danke Dir!
Zur Ruptur: Es ist nicht während der Schwangerschaft passiert, sondern unter der Geburt. Also er lebte schon nicht mehr in der 37.SSW und wir hatten uns dann für eine natürliche Geburt entschieden. Dabei ist die Gebärmutter dann komplett gerissen, was ich in dem Moment trotz sehr starker PDA deutlich gemerkt habe, dachte aber, es sind Wehen. Es war ein sehr starker Schmerz im Unterbauch.
Ich vermute mal, daß Du wieder einen KS bekommst? Insofern besteht ja keine Gefahr. In der 3. Schwangerschaft wurde ich sehr engmaschig überwacht und auch wenn ich gegen Ende immer mal wieder Schmerzen im Narbenbereich hatte, war immer alles in Ordnung.
Alles Gute für die weitere Schwangerschaft und Geburt!

@ Zitronenmelisse: Sorry für's Zuspammen- ich hoffe, das war okay...
Amina123
1356 Beiträge
08.10.2020 19:32
Zitat von Pauline13:

Zitat von Amina123:

Zitat von Pauline13:

Hallo!
Erstmal Glückwunsch zu eurer Tochter!
Was den KS angeht, da habe ich mich ein bisschen wiedergefunden - ich habe ähnliches erlebt.
Bei meiner ersten Tochter hatte ich einen sekundären KS wegen Geburtsstillstand. Der lief komplikationslos ab.
Aufgrund einer späten Totgeburt mit Uterus-Ruptur bei unserem Sohn musste unsere zweite Tochter frühzeitig per Sectio geholt werden, damit die Narbe nicht (wieder) reißt.
Ich hatte mir den Operateur ausgesucht, es war der Chefarzt, der mich zuvor schon mal operiert hatte, und das OP-Team war auch super. Allerdings hat bei mir die Spinale diesesmal auch nicht gewirkt, zumindest nicht so, wie sie sollte.
Ich habe anfangs nichts bzw wenig gemerkt, eher so das normale Ruckeln etc. Meine Tochter wurde mir dann eine ganze Weile auf die Brust gelegt, dann ist mein Mann mit ihr schon mal in den Kreißsaal. Und ab da fing es auch an - ich hatte plötzlich Schmerzen und habe deutlich gemerkt, daß in meinem Bauch 'herumgewischt' wurde - es fühlte sich jedenfalls so an. Ich habe Bescheid gegeben und bekam mehr Schmerzmittel, wovon mir ganz schwindelig wurde. Es wurde besser, aber weg waren die Schmerzen nicht bzw kamen wieder. Ich habe immer wieder gefragt, was gerade gemacht wird, um abschätzen zu können,wie lange es noch dauert, im Geiste sah ich auch schon die Vollnarkose auf mich zukommen, was ich aber so gar nicht wollte, da es mir nach dem vorangegangenen Trauma enorm wichtig war, sofort zu meinem Baby zu kommen. (Ich hatte mich auch durchgesetzt,nicht in den Aufwachraum zu müssen)
Das Nähen ging zum Glück, viel schmerzhafter habe ich tatsächlich das ständige 'Herumwischen' (ich nenne es jetzt mal so, denke da wurde der Bauchraum gesäubert) empfunden, selbst ganz zum Schluß, als alles fertig war und die Haut gesäubert wurde, tat es unglaublich weh.
Alles in allem war es eine sehr unschöne Erfahrung, aber im Nachhinein betrachtet sehe ich nur das Positive - den ersten Schrei meiner Tochter und wie sie bei mir sein durfte. Die Schmerzen haben mich schon kurz nach der Geburt nicht mehr so sehr beschäftigt.
Ich hoffe, daß Du auch schnell darüber hinwegkommst, und die Geburt an sich in den Vordergrund rückt!!
Liebe Grüße!


Erstmal tut es mir von Herzen leid was du erleben musstest.Da fehlen einem die Worte. Ich hoffe ihr habt den Verlust eures Sohnes einigermaßen gut verkraftet.
Jetzt hätte ich noch eine Frage, wenn ich dir damit zu nahe trete musst du natürlich nicht drauf Antworten.

Ich selber hatte schon 3 Kaiserschnitte ,
Wie bemerkt man denn einen Riss? Also eine Ruptur.
Bin nun erneut schwanger 23.Woche und habe natürlich auch Angst um meine narbe.

LG


Danke Dir!
Zur Ruptur: Es ist nicht während der Schwangerschaft passiert, sondern unter der Geburt. Also er lebte schon nicht mehr in der 37.SSW und wir hatten uns dann für eine natürliche Geburt entschieden. Dabei ist die Gebärmutter dann komplett gerissen, was ich in dem Moment trotz sehr starker PDA deutlich gemerkt habe, dachte aber, es sind Wehen. Es war ein sehr starker Schmerz im Unterbauch.
Ich vermute mal, daß Du wieder einen KS bekommst? Insofern besteht ja keine Gefahr. In der 3. Schwangerschaft wurde ich sehr engmaschig überwacht und auch wenn ich gegen Ende immer mal wieder Schmerzen im Narbenbereich hatte, war immer alles in Ordnung.
Alles Gute für die weitere Schwangerschaft und Geburt!

@ Zitronenmelisse: Sorry für's Zuspammen- ich hoffe, das war okay...


Danke für deine Antwort.
Also ich wollte den natürlichen geburtsbeginn abwarten und dann ins Krankenhaus.
Wohnen sehr nah an 2 Krankenhäusern.

Meine hebamme unterstützt das sehr.
Sie sagt für das baby ist es immer das beste wenn es selber den Startschuss gibt.
Aber Ängste sind natürlich da.
Naja ich habe ja noch ein paar Wochen Zeit um mich dann endgültig zu entscheiden.
Ich wünsche dir auch alles gute.

@ Zitronenmelisse Sorry für das andere Thema jetzt hier, ich wünsche dir alles gute
mini.maus
10817 Beiträge
29.11.2020 12:29
Ich hoffe du kannst das gut verarbeiten!! Und es tut mir leid, dass du sowas erleben musstest.

An alle anderen, die eine spinale noch vor sich haben. Lasst euch von den Narkoseärzten nichts vormachen!! Ihr spürt das besser als der Arzt. Es ist ja schließlich euer Körper. Haltet dagegen wenn ihr der Meinung seid, es stimmt etwas nicht!
  • Dieses Thema wurde 4 mal gemerkt