Mütter- und Schwangerenforum

Schwanger und keiner darf es wissen

dream95
2 Beiträge
15.05.2019 22:13
Hallo ihr lieben...
ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll...
Ich bin 24 und habe mit meinem Freund einen 2 jährigen Sohn. Meine Familie mag meinen Freund nicht, was ich auch verstehen kann... Ist aber eine andere Geschichte.
Hatte leider vor einigen Monaten einen Abbruch, da ich zu dem Zeitpunkt Tabletten nehmen musste, die dem Baby geschadet hätten. Es war wirklich schwer.
Jetzt bin ich wieder schwanger und ich kann es niemanden erzählen.
Mein Partner darf es nicht wissen. Er würde sich freuen... Aber habe schlechte erfahrungen durch ihn in den letzten Schwangerschaften gemacht.
Meine Eltern würden ein riesen theater machen.
Bei keiner schwangerschaft hat sich meine familie gefreut. Klar über das Baby schon. Aber nicht darüber, wenn ich schwanger war. Meine schwester war auch nie begeistert. Als ich im november meinen Schatz abgetrieben habe, hat sie mich am nächsten tag fröhlich angerufen und gesagt das sie schwanger ist.
Es war sehr hart, aber habe mich trotzdem gefreut. Jeder hat sich bei ihr gefreut. Nicht wie bei meinen Schwangerschaften. Ich kann es nichtmal meinen freunden erzählen. Abtreibung und dann wieder schwanger wie dumm muss man sein...
Ich werde das Kind bekommen und es behalten.
Aber ich kann auch nicht zum Arzt, so sehr schäme ich mich, über meine unverantwortlichkei.
Klar jetzt brauche ich keine tabletten mehr...
Aber ich stehe unter grossem Druck von allen. Wenn es dann da ist, ist es halt so. Aber ich kann es einfach nicht erzählen...
Kann man eine Schwangerschaft nur durch eine Hebamme betreuen lassen? Oder muss man zum Arzt?
Bitte seit mir nicht böse...
Ich brauche rat und jemanden mit dem ich das "Glück" teilen kann...
Trixi1987
6628 Beiträge
15.05.2019 22:23
Zu der einen Sache möchte ich nichts sagen, denn das ist deine Sache.

Aber wenn du nicht zum Arzt willst, wegen der Vergangenheit, such dir doch einen neuen
MyGirls
20205 Beiträge
15.05.2019 22:26
Und was ist wenn du zu einem anderen Gynäkologen gehst der dich und deine Geschichte nicht kennt? Es steht dir ja frei ihm von der Abtreibung zu erzählen oder nicht.

Ich würde dir erstmal raten zu einem Gynäkologen zu gehen und dann parallel zu einem Psychologen damit du das erlebte erstmal verarbeiten kannst und jemanden hast mit dem du sprechen kannst über alles.

Soweit ich weiß kann man solche Untersuchungen auch bei der Hebamme machen aber sicher bin ich mir nicht.

Hast du dir schon mal überlegt dich von deiner Familie "zu trennen"? Offenbar tun sie dir nicht gut.

Alles gute!
-bald-mami-
22334 Beiträge
15.05.2019 22:48
Das Projekt Findelbaby kann in solchen Situationen weiterhelfen:
www.sternipark.de
Vielleicht kannst du mit ihnen und ihrer Erfahrung einen guten Weg finden.
Alles Gute!
Mauselle
12857 Beiträge
15.05.2019 22:49
Du kannst zu einem anderen Arzt oder ins Krankenhaus gehen, aber ja, man kann eine Schwangerschaft auch ausschließlich durch eine Hebamme betreuen lassen. Ich würde das nicht empfehlen, denn du verzichtest damit natürlich auch automatisch auf gewisse Leistungen, wie zum Beispiel Ultraschalluntersuchungen. Ich kann dir aber nur sagen: Ärzte erleben verdammt viel. Und die meisten urteilen gerade deshalb eben NICHT über ihre Patient*Innen. Ich saß damals auch mit einer sehr schwierigen Situation bei meinem FA, der mich schon sehr lange kannte. Komischerweise hatte ich echt Angst, er könnte irgendwie enttäuscht von mir sein... Er war absolut sachlich, liebenswürdig und entspannt und hat mir dadurch viele Sorgen genommen. Vielleicht ist das auch noch einen Gedanken wert
Ansonsten kannst du dich hier mal informieren: https://www.geburt-vertraulich.de/
TiniBini
7777 Beiträge
15.05.2019 22:51
Du kannst dich komplett von einer Hebamme betreuen lassen. Theoretisch musst du nicht zum Arzt, das musst du halt dann mit deiner Hebamme besprechen.

Aber die Schwangerschaft zu verheimlichen ist doch fast nicht möglich und ich denke auch nicht der richtige Weg.

Raten kann ich dir sonst leider nichts. Alles Gute.
Hummelbrummel
954 Beiträge
16.05.2019 08:34
Du kannst nur bei einer Hebamme sein.

Du kannst den Arzt wechseln und das unangenehme einfach nicht sagen.

Du kannst dich in den meisten krankenhäusern anonym Behandeln lassen und sogar anonym dein kind bekommen.

Nichts desto trotz rate ich dir dringend Hilfe bei Caritas, Hilfswerk, was auch immer aufzusuchen.

Schon daran gedacht, dass deine Familie deine Schwangerschaft bemerkt? Oder dann auch gegen das Kind ist? Weil sie ja anscheinend nicjt begeistert sind? Wenn das seinen Grund hat, reicht für die ein Anruf beim Jugendamt und du hast den Salat.

Mach das ordentlich und verantwortungsbewusst. Es könnte sonst nach hinten los gehen.
CrazyMya
19943 Beiträge
16.05.2019 09:28
Wenn du Tabletten nehmen musstest, die dem Baby definitiv geschadet hätten, dann musst du dich für die Abtreibung nicht schämen. Deine Gesundheit steht an erster Stelle. Du bist dem Arzt auch keine Rechenschaft schuldig, warum du abgetrieben hast. Die Schwangerschaft wirst du nicht lange verheimlichen können und ich wüsste auch nicht, was das bringt. Steh dazu und sch*** drauf, was andere darüber denken.
dream95
2 Beiträge
16.05.2019 12:57
Danke für eure antworten.
Und für die Tipps
Carroll
22 Beiträge
19.05.2019 16:10
Wenn Sie eine so komplizierte Beziehung zu Ihrer Familie haben, denken Sie nicht an sie und was sie sagen werden. Hör auf dein Herz.
Wechseln Sie den Arzt und machen Sie sich keine Sorgen.
Linda04
1 Beiträge
27.05.2019 15:35
Hallo - hast du es schon bei einer Hebamme probiert?! Ist nicht so bekannt, aber Hebammen sind auch für die Begleitung in der früheren Schwangerschaft da. Wäre das eine gute Aussicht für dich?! Wie geht es dir inzwischen? Du schaffst das!
  • Dieses Thema wurde 14 mal gemerkt