Mütter- und Schwangerenforum

Unsichere Schwangerschaft nach Fehlgeburt

Hummie
10 Beiträge
16.10.2020 14:15
Hallo ihr Lieben!

Ich war 2011 schon einmal in diesem Forum angemeldet, als ich unseren ersten Sohn erwartete. Ich habe die Community als sehr hilfsbereit und herzlich in Erinnerung und hoffe, dass ihr mir vielleicht bei meiner Geschichte zur Seite stehen könnt.

Wie gesagt habe ich einen Sohn aus 2011 und einen aus 2018. Bei beiden wurde ich gleich im zweiten ÜZ schwanger.
Wir wünschen uns ein drittes Kind. Meinen Kleinen stille ich noch (morgens und abends), Anfang 2020 setzte meine Regel wieder zuverlässig ein (27 Tage Zyklus).

Im Juli durfte ich erneut positiv testen. Die Freude war groß und ich wollte diese Mal nicht so früh zum Arzt, damit man ggf. schon beim ersten Mal einen Herzschlag sieht. Also ging ich in der 9. SSW zum ersten Ultraschall. Doch leider hatte sich das Würmchen nicht zeitgerecht entwickelt. Laut US war ich erst 5+5 und auch eine Woche später war unser Sternchen nicht weiter gewachsen.
Kurz darauf bekam ich (rechnerisch in der 10. SSW) Blutungen. Ein anschließender Ultraschall bestätigte, dass mein Körper zum Glück alles von alleine geregelt hatte und ich nicht ins KH musste.

Meine Abbruchblutung begann am 03.09. Wir versuchten es in diesem Zyklus gleich noch einmal. Rein rechnerisch hätte meine Periode am Dienstag, 29.09. kommen sollen. Am Mittwoch testete ich minimal positiv (10er). Wirklich nur ein winziger Hauch, den man mit hin und herdrehen des Tests ausmachen konnte. Da wir keine Lust auf Stricheraten hatte, kauften wir den CB mit Wochenanzeige (wie sich später rausstellte ein 25er). Der zeigte am Freitag negativ an. Ich war schon gefrustet, wollte es aber nicht ganz glauben und testete am Montag nochmal (10er): leicht positiv.
Also rief ich meine Ärztin an und bekam ganz spontan einen Termin für Donnerstag. Da war ich rein rechnerisch schon 9 Tage überfällig. Auf dem US war nichts zu sehen außer einer hoch aufgebauten Schleimhaut. Der Urintest beim FA fiel negativ aus, also wurde mir Blut abgenommen. Der HCG Wert lag bei 33.
Die Ärztin meinte, mein Eisprung könnte sich verschoben haben, da eine Abbruchblutung nicht mit einer Periodenblutung gleichzusetzen ist.
Zur nächsten Blutabnahme sollte ich sechs Tage später. Zwei weitere Tests zuhause zeigten jedes Mal etwas kräftiger positiv an. Mein HCG Wert am Mittwoch lag bei 127. Leider konnte ich bis dahin nur mit der Sprechstundenhilfe reden, die mir sagte, dass es ja gut sei, dass der Wert gestiegen sei. Die Ärztin sei in der kommenden Woche im Urlaub und ich solle am 27.10. noch einmal zum Ultraschall kommen. Heute habe ich noch einmal einen Anruf von der Sprechstundenhilfe bekommen, dass ich mir ein Rezept abholen solle, da auch mein Progesteronwert erniedrigt sei (leider habe ich vergessen zu fragen, wie hoch er genau ist).

Puh ... ich weiß gar nicht, was ich denken soll. Die FG im Juli ist – glaube ich – ähnlich verlaufen, da mein Test an NMT so hauchzart war, dass er abends schon nicht mehr erkennbar war.
Ich weiß nicht, ob ich das Gelbkörperhormon jetzt wirklich nehmen soll, wenn sich die SS doch gar nicht richtig entwickelt. Ich möchte nicht am Ende eine nicht intakte SS haben und dann noch ins KH müssen, da die Abbruchblutung nicht einsetzt, weil ich am Progesteron rumgedoktort habe.
Oder sehe ich das Ganze zu negativ? Sollte ich noch Hoffnung haben?

Ich weiß, der Text ist ellenlang und ich danke jetzt schon jedem, der alles gelesen hat. Ich bin total verunsichert und hoffe, hier ein paar hilfreiche Worte zu bekommen.

Ganz liebe Grüße
Mimiminime
845 Beiträge
16.10.2020 14:28
Das Progesteron würde ich auf jeden Fall nehmen denn es unterstützt ja die Einnistung! Das ist unabhängig davon ob dein Körper einen Fehler " erkennt" und den Embryo dann abstößt. Progeresteron ist wie " düngen".
Alles gute
Chrysopelea
8261 Beiträge
16.10.2020 14:50
Liebe Ts,

Willkommen zurück. Ich würde das Progesteron nehmen, es dürfte eher hilfreich sein. Wenn die Schwangerschaft nicht intakt sein sollte, kannst du es immer noch absetzen, das muss nicht zwangsläufig zu einer Ausschabung führen.

Alles Gute
bambina_1990
13954 Beiträge
16.10.2020 14:57
Ich würde das Progesteron auch nehmen , ich muss ehrlich sagen das ich jetzt nur den denken würde das die ss intakt ist und ich lieber im Falle eines Falles eine as in Kauf nehmen würde als das ich nicht alles getan hätte um die bestehende ss zu erhalten .

Du warst ja auch sehr früh beim Arzt , da kann es vorkommen das man noch nichts gesehen hat bei nächsten Termin siehst du bestimmt ein Baby mit Herzschlag
Hummelbrummel
1160 Beiträge
16.10.2020 17:22
Progesteron kann eine Fehlgeburt nicht verhindern. Das wäre ja der Hammer

Progesteron verhindert nur, dass du eine intakte Schwangerschaft wegen Gelbkörperschwäche nicht erhalten kannst.

Wenn das Baby nicht gesund sein sollte, kommt es dennoch zu einem Abbruch.

In dem Sinne: nimm das Progesteron

Alles Gute
Hummie
10 Beiträge
16.10.2020 19:16
Vielen lieben Dank für eure aufbauenden Nachrichten
Ich werde das Progesteron nehmen und hoffe, dass alles gut gehen wird

Dankeschön, dass ihr euch die Zeit genommen habt, meinen ellenlangen Text zu lesen und zu antworten!
Zimtnudel
282 Beiträge
16.10.2020 19:27
Noch weißt du ja nichts, außer, dass das HCG gestiegen ist. Und das ist ja erstmal ein gutes Zeichen.
Würde auch die Gelbkörperhormone auf jeden Fall nehmen. Ein nicht behandelter Progesteronmangel kann immerhin auch zu einem Abort führen. Ich könnte das irgendwie nicht mit mir vereinbaren, dass vielleicht irgendwas passiert (was wir nicht hoffen), weil ich etwas unversucht gelassen hab.
Im Moment geht ja auch anscheinend niemand von einer nicht intakten SS aus und es spricht ja auch nichts wirklich dafür. Auf die Strichstärke beim SST kann man auch nicht wirklich was geben, der Bluttest zeigt ja, dass der Wert gestiegen ist.

Alles Gute
Katheryna
2402 Beiträge
16.10.2020 20:57
Ich kenne mich mit Progesteron nicht aus, wünsche dir und deinem Krümel aber alles Gute!
Benutzername
1095 Beiträge
17.10.2020 07:58
Verstehe ich es richtig, dass der Wert am Donnerstag bei 33 lag und am darauffolgenden Mittwoch bei 127?
Hummie
10 Beiträge
17.10.2020 10:14
Zitat von Benutzername:

Verstehe ich es richtig, dass der Wert am Donnerstag bei 33 lag und am darauffolgenden Mittwoch bei 127?


Ja, genau
  • Dieses Thema wurde 4 mal gemerkt