Mütter- und Schwangerenforum

Kinderwunsch nach Totgeburt

Anonym 1 (202225)
0 Beiträge
13.08.2019 18:50
Bis Ende letzten Jahres war für meine Familie und mich die Welt total in Ordnung. Die Familienplanung war nach 4 Kindern mehr als abgeschlossen (geplant waren 3 Kinder, beim letzten Mal kamen aber gleich 2) und alles war gut.
Dann blieb plötzlich aber irgendwann trotz Verhütung meine Regel wieder aus und als ich dann den positiven Schwangerschaftstest gehalten hab, war der Schock ziemlich groß. Ich hab sehr lange gebraucht, um mich mit dieser Situation „anzufreunden“. Ich bin mit 4 Kindern unter 10 Jahren, einem Hund und meinem Mann, der mehr auf der Arbeit als Zuhause ist, sehr gut ausgelastet und hatte einfach Angst, nicht mehr allen und allem gerecht zu werden und letztendlich als Mutter zu versagen.
Mit der Zeit wurde es dann besser und irgendwann konnte ich mich sogar auf den kleinen Mann in mir freuen. Ich hatte wieder das gleiche Gefühl wie in den anderen Schwangerschaften und habe jede einzelne Sekunde genossen. So bin ich dann auch während der 22. SSW freudestrahlend zu meinem Arzt gefahren, weil ich den gar nicht mal mehr so kleinen Krümel endlich wieder sehen durfte. Zu dem Zeitpunkt hat das kleine Herzchen aber schon nicht mehr geschlagen. Bis heute ist nicht ganz klar warum, weshalb ich mir selbst umso mehr die Schuld dafür gebe. Meine anderen Kinder habe ich von Anfang an geliebt, ihn musste ich erst akzeptieren und dieses Gefühl tut unbeschreiblich weh.
Dieser Verlust hat ein großes Loch in unsere Familie gerissen und ich kann mir nicht vorstellen, dass es jemals wie früher wird. Wir sind einfach unvollständig. Und jetzt zum eigentlichen Grund für diesen Thread: Seit dem ich von mir behaupten kann, dass es mir wieder „gut“ geht, habe ich einen erneuten Kinderwunsch. Gleichzeitig fühle ich mich aber schlecht bei dem Gedanken, denn ich möchte unseren Sohn nicht „ersetzen“. Mein Mann kommt mit dem Verlust zwar besser klar als ich, ist sich aber beim Thema Kinderwunsch eher unsicher. Es ist wahrscheinlich schwer, sich in die Lage zu versetzen, aber wir würdet ihr das sehen? Oder gibt es sogar jemanden, der es ähnlich geht?

Dieses Thema wurde anonym erstellt, weil:

Ich meine Gefühle preisgebe

NochOhne32
16474 Beiträge
13.08.2019 20:35


Hallo, erst einmal möchte ich dir mein aufrichtiges Beileid aussprechen und dir sagen, dass ich dich verstehen kann und nachvollziehen kann wie du dich fühlst.

Meine 1. Schwangerschaft endete leider sehr früh mit einer Ausschabung, da sich nur ein Windei entwickelt hatte.

Nach einigen Monaten versuchten wir es erneut und freuten uns, als der Test dann endlich positiv wurde. Alle Untersuchungen liefen wunderbar und wir bekamen auch schon recht früh mitgeteilt, dass wir eine Tochter erwarten.
Leider endete diese Schwangerschaft in der 26. SSW mit der stillen Geburt unserer Tochter.

Uns war aber da schon recht schnell klar, dass wir es auf jeden Fall noch einmal versuchen werden, da wir nicht nur Sterneneltern, sondern auch Eltern von einem Erdenkind sein wollten.

Bei der darauffolgenden Schwangerschaft war meine Angst dann natürlich riesengroß, auch weil ich dieses Mal mit Zwillingen schwanger war.

In dieser Schwangerschaft lief es aber von Anfang an nicht so gut... Blutungen, frühzeitige Wehen, eine extrem auffällige Nackenfalte bei unserem Buben.
Ich musste lange im Krankenhaus liegen und es war recht früh klar, dass uns unser Bub nur ein Stück weit begleiten wird. Er verstarb dann bei 31+0 SSW und unsere Tochter wurde dann per Not-Sectio bei 32+1 SSW geholt.
Ihr ging und geht es super. Mittlerweile ist sie 8.

Obwohl ich wusste, dass aufgrund eines gendefektes ein 50% Risiko besteht das Kind zu verlieren, kam nach ca einem Jahr ein extremer Kinderwunsch auf. Wir wollten ein Geschwisterchen für unsere Maja.

Entschieden uns dann aber für eine Behandlung in der Kinderwunschklinik bzw wollten wir dort hin. Aber das Schicksal funkte uns mit einer ungeplanten Schwangerschaft dazwischen.
Erneut Zwillinge. Auch wenn die Schwangerschaft wieder nicht so leicht war, so ging dieses Mal doch alles gut und meine beiden wurden bei 36+1 SSW per KS geholt und sind mittlerweile 6 Jahre alt und seit 2 Wochen Schulkinder.

Was ich dir damit sagen will, wenn dein Kinderwunsch so groß ist und du dir sicher bist, dass du nicht nur deinen Sohn ersetzen willst, dann rede noch mal mit deinem Mann darüber und schau was er sagt.
Kala87
36826 Beiträge
15.08.2019 20:45
Hi, erstmal mein Beileid.

Ich habe unseren Sohn in der 21. Woche still geboren, er verstarb im Mutterleib. Wieso wissen wir ebenfalls nicht.
Nach Umständen, mein Mann hat sich während der Schwangerschaft mit unserem Sohn sterilisieren lassen, haben wir diese Rückgängig machen lassen, da der Wunsch nach einem Kind weiterhin bestand. Nicht um unseren Sohn zu ersetzten, sondern weil einfach der Wunsch 5 Kinder an der Hand bestand.
Wir haben 2 Sterne (10. Woche & 21.Woche) und 5 Kinder an Hand, 4 Kinder im Alter von 2 bis 7 Jahren und einen fast 15 Jährigen, plus einen Hund.
Und es war die beste Entscheidung, unseren kleinen Sohn nach der stillen Geburt zu bekommen.
Es ist zwar nicht immer leicht, aber man bekommt dies auch gemeistert.

Jedenfalls, sprech mit deinem Partner offen darüber, über deine Sorgen und Wünsche. Vielleicht werdet ihr euch einig und wägt pro und kontra ab.
Die Zweifel und Ängste werden dennoch bleiben, auch ebenfalls wird die Schwangerschaft, falls sich dafür entschieden wird nicht leicht werden.
Aber auch das würdet ihr meistern.

Ich wünsche euch alles liebe.

  • Dieses Thema wurde 10 mal gemerkt