Mütter- und Schwangerenforum

Attachment Parenting

Gehe zu Seite:
demianda
6067 Beiträge
05.01.2015 20:09
Zitat von Ismi1982:

Zitat von demianda:

ich finde auch, dass man seine bedürfnisse nicht gänzlich zurückstecken sollte, sondern immer in dem maße auf das kind zugeht, solange man sich wohl fühlt und das grundbedürfnis des kindes trotzdem gestillt wird also wenn das kind wunderbar im eigenen bettchen schlafen kann und die eltern so auch mehr schlaf erhalten, ist das doch völlig in ordnung...


Sehe ich genauso! Mir ist auch aufgefallen, dass viele, die von AP reden und es so machen sehr kleine Kinder haben. Klar wächst man mit den Aufgaben, aber ich weiß nicht ob man bei einer tobenden 5jährigen noch lange diskutieren will. Manchmal muss man auch einfach Ansagen machen, die die Kinder einhalten. Nicht alles kann ausdiskutiert werden. Was ist schlimm an Kindern, die gehorsam sind? Nicht mit Gewalt und nicht mit Schreien. Aber ich finde es komisch, dass Kinder gleichberechtigt sind. Kind sind eben Kinder und brauchen Führung. Sicher brauchen sie auch Freiraum, aber das eine schließt das andere nicht aus.

Ich finde man sollte einfach seinen Weg finden ohne sich verbiegen zu müssen.


gleichberechtigt sollten kinder nicht sein, sondern gleichwertig...
demianda
6067 Beiträge
05.01.2015 20:11
Zitat von Mamota:

Zitat von Ismi1982:

Wir haben keine TM, daher die Frage. Tragetuch fänd ich okay. Aber jedes Kind kann essen wann es will? Stell ich mir irgendwie chaotisch vor, wenn man 5 Kinder hat oder?

Ach, erfahrungsgemäß wollen meist alle Kinder essen, wenn mal eins anfängt.
Das Ehepaar Sears hat übrigens selbst eine ganze Meute eigener Kinder. Die berichten also immer aus einer Gruppenerfahrung heraus.


genau
EarlyBird
4955 Beiträge
05.01.2015 21:01
Hier gibt es ein paar Infos zum Buch von William und Martha Sears: http://www.gewuenschtestes-wunschkind.de/2014/09/d as-attachment-parenting-buch-babys-pflegen-und-ver stehen-william-und-martha-sears-rezension.html

Ich habe auch vor kurzem gemerkt, dass wir AP praktizieren...hatte vorher auch keine Ahnung, dass es dafür einen Namen gibt .
Grundsätzlich geht es darum eine sichere Bindung zu seinem Kind aufzubauen, in dem man auf sein Bedürfnisse eingeht. Das beinhaltet vor allem im Babyalter Stillen nach Bedarf, Tragen, Co-Sleeping, nicht alleine Weinen lassen. Wie gesagt, es geht um Bedürfnisse, nicht Wünsche!!
AP bedeutet auch nicht die völlige Selbstaufgabe der Eltern oder keine Regeln aufstellen. Kinder bauchen viel Freiraum mit wenigen, aber festen Grenzen.
KleineHexe
14302 Beiträge
05.01.2015 21:11
Zitat von Ismi1982:

Meine Frage wäre - wie setzt man AP als Tagesmutter um? Ich würde es nicht gut finden, wenn die TM mehr Körperkontakt mit meinem Kind hat als ich. Auch mit dem Freiheiten lassen, vor allem wenn man mehrere Kinder hat, stelle ich mir schwierig vor. Aber ich lasse mich gern belehren.


Ich gehe auf die Bedürfnisse der Kinder ein. D. h. wenn sie Nähe brauchen, bekommen sie diese und wenn dann die Mutter eifersüchtig ist, kann ich da leider wenig machen. Ich lasse deshalb kein Kind weinen.
Ich trage im Tragetuch, wenn die Kinder das brauchen, ich lege mich daneben, bis sie eingeschlafen sind, wenn sie das brauchen oder trage sie.
Es ist aber tatsächlich so, dass sich ein Rhythmus einspielt. Es gibt natürlich feste Essenszeiten, zu denen die Kinder Hunger haben und dann auch essen. Allerdings müssen sie nicht essen, wenn sie keinen Hunger haben. Ich biete ihnen aber nicht ständig was an (außer Obst und Gemüse - das steht meist auf dem Tisch).
Schlafenszeiten ergeben sich meist auch von selbst. Die Kinder dürfen schlafen, wenn sie müde sind. Allerdings sind sie den ganzen Tag so beschäftigt und abgelenkt, dass sie gut bis mittag durchhalten und dann gleichzeitig schlafen - alle im eigenen Bett. Ohne weinen, ohne Probleme. Ich nehme mir für jedes Kind viel Zeit und so klappt das dann auch prima.

LG
Ismi1982
805 Beiträge
05.01.2015 21:26
Zitat von EarlyBird:

Hier gibt es ein paar Infos zum Buch von William und Martha Sears: http://www.gewuenschtestes-wunschkind.de/2014/09/d as-attachment-parenting-buch-babys-pflegen-und-ver stehen-william-und-martha-sears-rezension.html

Ich habe auch vor kurzem gemerkt, dass wir AP praktizieren...hatte vorher auch keine Ahnung, dass es dafür einen Namen gibt .
Grundsätzlich geht es darum eine sichere Bindung zu seinem Kind aufzubauen, in dem man auf sein Bedürfnisse eingeht. Das beinhaltet vor allem im Babyalter Stillen nach Bedarf, Tragen, Co-Sleeping, nicht alleine Weinen lassen. Wie gesagt, es geht um Bedürfnisse, nicht Wünsche!!
AP bedeutet auch nicht die völlige Selbstaufgabe der Eltern oder keine Regeln aufstellen. Kinder bauchen viel Freiraum mit wenigen, aber festen Grenzen.


Aber das sind doch alles Dinge die man (als gesunde, normale Eltern) sowieso macht. Oder nicht? Okay Tragen und Elternbett ist einfach eine Sache die man eben entweder mag oder nicht. Ich denke auch Kinderwagenkinder können eine enge Bindung haben. Oder seh ich das falsch?
Ismi1982
805 Beiträge
05.01.2015 21:28
Zitat von KleineHexe:

Zitat von Ismi1982:

Meine Frage wäre - wie setzt man AP als Tagesmutter um? Ich würde es nicht gut finden, wenn die TM mehr Körperkontakt mit meinem Kind hat als ich. Auch mit dem Freiheiten lassen, vor allem wenn man mehrere Kinder hat, stelle ich mir schwierig vor. Aber ich lasse mich gern belehren.


Ich gehe auf die Bedürfnisse der Kinder ein. D. h. wenn sie Nähe brauchen, bekommen sie diese und wenn dann die Mutter eifersüchtig ist, kann ich da leider wenig machen. Ich lasse deshalb kein Kind weinen.
Ich trage im Tragetuch, wenn die Kinder das brauchen, ich lege mich daneben, bis sie eingeschlafen sind, wenn sie das brauchen oder trage sie.
Es ist aber tatsächlich so, dass sich ein Rhythmus einspielt. Es gibt natürlich feste Essenszeiten, zu denen die Kinder Hunger haben und dann auch essen. Allerdings müssen sie nicht essen, wenn sie keinen Hunger haben. Ich biete ihnen aber nicht ständig was an (außer Obst und Gemüse - das steht meist auf dem Tisch).
Schlafenszeiten ergeben sich meist auch von selbst. Die Kinder dürfen schlafen, wenn sie müde sind. Allerdings sind sie den ganzen Tag so beschäftigt und abgelenkt, dass sie gut bis mittag durchhalten und dann gleichzeitig schlafen - alle im eigenen Bett. Ohne weinen, ohne Probleme. Ich nehme mir für jedes Kind viel Zeit und so klappt das dann auch prima.

LG


Wie gesagt - ich habe keine TM. Aber ist das was du schreibst denn so ungewöhnlich, dass es extra betont werden muss? Nur rein Interessehalber? Klingt ja alles so, wie es eine normale Mama auch machen würde?! Im Kiga geht mit hinlegen natürlich nicht und klar, können da auch nicht alle getragen werden, sind ja auch viel mehr Kinder.

Wieviele Kinder hast du denn und in welchem Alter?
Jadaflo
74962 Beiträge
05.01.2015 21:30
ich finde das thema intressant
wir leben es ähnlich
ich habe aber beide nicht gestillt und kaum in der trage gehabt
die kleine mehr wie die große

trotzdem haben wir heute noch eine sehr enge Bindung
manchmal fast zu eng
die kleine lässt mich kaum in ruhe auf´s klo gehen.......... z.b.

die kann sich auch oft schwer lösen

und ins bett begleite ich sie beide ......... bis sie eingeschlafen sind

die kinder geben ihr eigenes tempo vor
in allen bereichen und so lange sie uns brauchen werden sie da auch unterstützt
KleineHexe
14302 Beiträge
05.01.2015 21:59
Zitat von Ismi1982:

Zitat von KleineHexe:

Zitat von Ismi1982:

Meine Frage wäre - wie setzt man AP als Tagesmutter um? Ich würde es nicht gut finden, wenn die TM mehr Körperkontakt mit meinem Kind hat als ich. Auch mit dem Freiheiten lassen, vor allem wenn man mehrere Kinder hat, stelle ich mir schwierig vor. Aber ich lasse mich gern belehren.


Ich gehe auf die Bedürfnisse der Kinder ein. D. h. wenn sie Nähe brauchen, bekommen sie diese und wenn dann die Mutter eifersüchtig ist, kann ich da leider wenig machen. Ich lasse deshalb kein Kind weinen.
Ich trage im Tragetuch, wenn die Kinder das brauchen, ich lege mich daneben, bis sie eingeschlafen sind, wenn sie das brauchen oder trage sie.
Es ist aber tatsächlich so, dass sich ein Rhythmus einspielt. Es gibt natürlich feste Essenszeiten, zu denen die Kinder Hunger haben und dann auch essen. Allerdings müssen sie nicht essen, wenn sie keinen Hunger haben. Ich biete ihnen aber nicht ständig was an (außer Obst und Gemüse - das steht meist auf dem Tisch).
Schlafenszeiten ergeben sich meist auch von selbst. Die Kinder dürfen schlafen, wenn sie müde sind. Allerdings sind sie den ganzen Tag so beschäftigt und abgelenkt, dass sie gut bis mittag durchhalten und dann gleichzeitig schlafen - alle im eigenen Bett. Ohne weinen, ohne Probleme. Ich nehme mir für jedes Kind viel Zeit und so klappt das dann auch prima.

LG


Wie gesagt - ich habe keine TM. Aber ist das was du schreibst denn so ungewöhnlich, dass es extra betont werden muss? Nur rein Interessehalber? Klingt ja alles so, wie es eine normale Mama auch machen würde?! Im Kiga geht mit hinlegen natürlich nicht und klar, können da auch nicht alle getragen werden, sind ja auch viel mehr Kinder.

Wieviele Kinder hast du denn und in welchem Alter?

Eine normale Mama macht vieles instinktiv. Ich habe aber "fremde" Kinder. Da ist das schon was anderes.
Viele Tagesmütter arbeiten sehr gut und viel familiärer als in einer Krippe. Aber dazulegen, Tragen usw. ist schon was, was man hervorheben darf. Ist was Gutes und das darf man betonen.

Ich betreue derzeit 3 Tageskinder + meinen eigenen Sohn. Die Jungs sind alle fast 2 und das Mädchen ist 14 Monate alt. Mittags, wenn die Tageskinder schlafen, kommt mein Großer dazu. Nachmittags sind es dann auch insg. 4 Kinder.
Tifa
5971 Beiträge
05.01.2015 22:29
AP heißt ja nicht, das man sich für die Kinder komplett aufopfert. AP heißt auch seine eigenen Bedürfnisse zu erkennen. AP muss im Gleichgewicht sein, damit es funktioniert
Isidoro
1214 Beiträge
06.01.2015 07:46
und wie macht man es wenn 2 oder 3 Kinder gerade verschiedene Bedürfnisse haben?
Eins will auf den Arm, eines will schlafen und braucht Kontakt und eines will spielen?

(nicht als Provokation gefragt.. Ich versuche auf die Bedürfnisse meiner beiden kleinen Kinder einzugehen und bekomm es nicht hin.
ich schaffs ja nichtmal Baby auf Arm und Kleinkind dann dazu...
KleineHexe
14302 Beiträge
06.01.2015 09:02
Irgendwann verstehen die Kinder, dass nicht immer alles sofort geht. Habe aber oft schon Kind im Tragetuch und eins im Zimmer im Wagen geschoben, damit das spielende Kind nicht alleine ist. Inzwischen kann ich müde Kinder einfach ins Bett legen und sie schlafen alleine ein.
Ab morgen wird es wieder schwieriger - ein neues Kind kommt und wir fangen von vorne an
shelyra
58594 Beiträge
06.01.2015 09:07
Zitat von Isidoro:

und wie macht man es wenn 2 oder 3 Kinder gerade verschiedene Bedürfnisse haben?
Eins will auf den Arm, eines will schlafen und braucht Kontakt und eines will spielen?

(nicht als Provokation gefragt.. Ich versuche auf die Bedürfnisse meiner beiden kleinen Kinder einzugehen und bekomm es nicht hin.
ich schaffs ja nichtmal Baby auf Arm und Kleinkind dann dazu...

kind 1 ins tragetuch - somit hat es die nähe.
kind 2 auch ins tuch oder in den kiwa - dort kann es schlafen.
mit der freien hand mit kind 3 spielen

geht alles
EarlyBird
4955 Beiträge
06.01.2015 12:53
Zitat von Ismi1982:

Zitat von EarlyBird:

Hier gibt es ein paar Infos zum Buch von William und Martha Sears: http://www.gewuenschtestes-wunschkind.de/2014/09/d as-attachment-parenting-buch-babys-pflegen-und-ver stehen-william-und-martha-sears-rezension.html

Ich habe auch vor kurzem gemerkt, dass wir AP praktizieren...hatte vorher auch keine Ahnung, dass es dafür einen Namen gibt .
Grundsätzlich geht es darum eine sichere Bindung zu seinem Kind aufzubauen, in dem man auf sein Bedürfnisse eingeht. Das beinhaltet vor allem im Babyalter Stillen nach Bedarf, Tragen, Co-Sleeping, nicht alleine Weinen lassen. Wie gesagt, es geht um Bedürfnisse, nicht Wünsche!!
AP bedeutet auch nicht die völlige Selbstaufgabe der Eltern oder keine Regeln aufstellen. Kinder bauchen viel Freiraum mit wenigen, aber festen Grenzen.


Aber das sind doch alles Dinge die man (als gesunde, normale Eltern) sowieso macht. Oder nicht? Okay Tragen und Elternbett ist einfach eine Sache die man eben entweder mag oder nicht. Ich denke auch Kinderwagenkinder können eine enge Bindung haben. Oder seh ich das falsch?

Hm, sehe ich leider oft nicht so. Viele Eltern haben weiterhin die absurde Angst ihr Baby zu verwöhnen. Deswegen sollen Kinder schnell möglichst alleine schlafen lernen, durchschlafen etc.. Kaum eine Frau hat anfangs wirklich Ahnung vom Stillen...was weiß man denn vorher schon von z.B. Clusterfeeding.
Einiges mag man instiktiv richtig machen, aber vieles ist auch anerzogen bzw. macht man, weil man es nicht anders kennt (und verwechselt es mit Mutterinstinkt).

Zum Kinderwagen: bestimmt sind auch KiWa-Kinder sicher gebunden, keine Frage. Aber das natürlichste für ein Baby ist nun mal getragen zu werden. Die meisten Babys schreien viel weniger, da sie sich geborgen fühlen. Zumal ist es für die Motorik ideal. Ich habe mein Kind auch nicht nur für den Transport draußen getragen, sondern anfangs fast den ganzen Tag bei mir im Tuch gehabt und das war für uns alle viel stressfreier.
Pu-muck
1192 Beiträge
22.01.2016 21:31
Möp. Gibt's hier noch APler?
22.01.2016 21:33
Der AP Nachwuchs ist da
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 273 mal gemerkt