Mütter- und Schwangerenforum

Darf Ich meine Kinder zum Vater geben?

MissLuana
1 Beiträge
25.11.2021 09:29
Hallo ,

ich habe 3 Kinder ( 7,5 und 3) . lebe getrennt vom Vater und bin total ratlos.... ich versuche mich kurz zu fassen , ich bin völlig überfordert und gesundheitlich sehr angeschlagen seid einiger zeit da mein ältestes Kind eine sehr fordernde und fast rücksichtslose Haltung an den Tag legt...

Wir sind bei der Ergo Therapie und bei einer Psychologin , haben sämtliche rituale und Trainings durch aber nichts hilft , sie ist rücksichtslos , frech , respektlos usw ich habe wirklich alles versucht aber ich bin völlig am ende.

Ich habe mit dem Vater der Kinder gesprochen ob es nicht besser wäre wenn er die Kinder zu sich nimmt also ganz , praktisch dass wir tauschen dass er sie nimmt und ich sie dafür regelmäßig besuchen gehe , denn wenn die Kids bei Ihm sind , ist es anders als wie bei mir , dort sind Sie super lieb , was mir das Gefühl gibt dass ich eine schlechte Mutter bin...

Ja ich weiß wie kann ich als Mutter meine Kinder weggeben , aber ich kann wirklich nicht mehr , das Jugendamt ist auch keine wirkliche Hilfe , es geht einfach nichts vor ran, der Klassenlehrer ist Mittlerweile auch überfragt und das will schon etwas heißen.

Nein keine Angst , ich bin nicht die Sorte Mensch die sich oder den Kindern jetzt etwas antun wird , niemals im Leben , nein ich möchte einfach nur die Meinung von außen stehenden Personen hören ob ich mich richtig entscheide oder vielleicht hat der eine oder andere ja doch noch den ultimativen Rat für Mich.

Ich Danke euch jetzt schonmal ganz doll
kataleia
11899 Beiträge
25.11.2021 09:31
Wäre es keine Alternative nur das älteste mit dem der Vater besser klar kommt als du, zum Vater zu geben?
serap1981
2564 Beiträge
25.11.2021 09:38
Warum nicht? Er ist schließlich der Vater der Kinder und kein Axtmörder. Kinder trennen würde ich nicht, eher drüber nachdenken, ob ihr nicht gemeinsam eine großzügigere Umgangsregelung findet, also anstatt 12 Tage bei ihm, 2 bei dir, eher 10/4, 7/7 oder wie auch immer.
mama2107
3493 Beiträge
25.11.2021 09:39
Ich denke auch, versuche "erstmal" nur die älteste zum Vater zu geben und schaue ob es dir(und ihr) damit besser geht. Alle drei fände ich echt hart. Wäre es denn überhaupt umsetzbar für den Vater?
Lealein
10106 Beiträge
25.11.2021 09:43
Zitat von MissLuana:

Hallo ,

ich habe 3 Kinder ( 7,5 und 3) . lebe getrennt vom Vater und bin total ratlos.... ich versuche mich kurz zu fassen , ich bin völlig überfordert und gesundheitlich sehr angeschlagen seid einiger zeit da mein ältestes Kind eine sehr fordernde und fast rücksichtslose Haltung an den Tag legt...

Wir sind bei der Ergo Therapie und bei einer Psychologin , haben sämtliche rituale und Trainings durch aber nichts hilft , sie ist rücksichtslos , frech , respektlos usw ich habe wirklich alles versucht aber ich bin völlig am ende.

Ich habe mit dem Vater der Kinder gesprochen ob es nicht besser wäre wenn er die Kinder zu sich nimmt also ganz , praktisch dass wir tauschen dass er sie nimmt und ich sie dafür regelmäßig besuchen gehe , denn wenn die Kids bei Ihm sind , ist es anders als wie bei mir , dort sind Sie super lieb , was mir das Gefühl gibt dass ich eine schlechte Mutter bin...

Ja ich weiß wie kann ich als Mutter meine Kinder weggeben , aber ich kann wirklich nicht mehr , das Jugendamt ist auch keine wirkliche Hilfe , es geht einfach nichts vor ran, der Klassenlehrer ist Mittlerweile auch überfragt und das will schon etwas heißen.

Nein keine Angst , ich bin nicht die Sorte Mensch die sich oder den Kindern jetzt etwas antun wird , niemals im Leben , nein ich möchte einfach nur die Meinung von außen stehenden Personen hören ob ich mich richtig entscheide oder vielleicht hat der eine oder andere ja doch noch den ultimativen Rat für Mich.

Ich Danke euch jetzt schonmal ganz doll

Hallo liebe TS
Wo genau liegen denn die Probleme mit deiner Großen?

Du brauchst dich nicht dafür rechtfertigen, wenn du überfordert bist. Ich finde es ganz groß, diese Erkenntnis zu schließen und etwas daran ändern zu wollen.

Wie oft sind sie denn beim Papa? Hat er sie auch mal im Alltag oder nur am Wochenende?

Ich frage so genau, denn mein Großer hat eine Hyperkenetische Störung (also adhs und emotionale Störung). Er war in der Erziehung schon immer sehr anspruchsvoll für mich. Wir haben sehr, sehr schlimme Tage hinter uns, weil er mit dem Alltag nicht zurechtkam und das was von ihm gefordert wurde, einfach zu viel war. Unter Woche gab es eigentlich immer nur Stress und Streit und ich war dauergenervt/gestresst von dieser anhaltenden Problematik. Wenn man ihn "laufen ließ" bzw nur Dinge mit ihm gemacht hat, die ihn nicht überforderten, war er der lustigste und coolste Junge, aber sobald es hieß: du musst 3 Seiten für die Schule lesen oder 1 Mathe-Blatt machen, war der Tag gegessen.
Mein Ex hat nie miterlebt, welche Kämpfe ich da mit ihm austragen musste und versteht bis heute nicht, ebenso die Uroma, dass er inzwischen Medis bekommt und dass er tatsächlich eine Störung hat, denn sie haben nie erlebt, wie er drauf ist, wenn er gefordert wird.

Heißt nicht, dass bei deiner Tochter das sein muss. Ich möchte nur aufweisen, dass du eventuell ganz anderen Voraussetzungen ausgesetzt bist, als er, der einfach nur Papa ist und Alltagsdinge nicht regeln muss.
-----
Vielleicht wäre ja auch ein Wechselmodell etwas, wenn ihr nahe beieinander wohnt?

Oder ihr braucht etwas Abstand zueinander? Also die Große und du?
----
Grundsätzlich, warum sollten sie nicht bei Papa leben?
Mel-Ann
5622 Beiträge
25.11.2021 09:44
Ich würde wie auch immer jedenfalls sehr darauf achten, die Kinder nicht "zum Vater zu geben" sondern dem Vater zu erlauben, die Kinder zu nehmen, weil er sie soooo sehr vermisst - auch wenn Dir der Abschied sehr sehr schwer fällt.
Falls Du weißt was ich meine. Also nicht aus einer Stresssituation heraus so ein: So, jetzt kommst Du zum Papa, soll der doch gucken. Das fände ich wirklich traumatisch für ein Kind. Aber sicher hast Du das auch nicht vor!

Und ich denke, Du solltest schon auch die Kinder mit einbeziehen, gerade die Große. Möchte sie gerne mehr zu Papa? Also was, wenn die Kinder wirklich gar nicht wollen? Zwingen? Da würde ich dann versuchen, eine Lösung zu finden, die auch für die Kinder richtig klingt.
Ich fände es schrecklich, es den Kindern/ der Großen zu vermitteln, wie es hier klingt, ich sag mal überspitzt: So wie Du bist, will ich Dich nicht mehr. Als Erwachsene finde ich es gut und richtig, dass Du feststellst, dass Du überfordert bist und nach einer guten Alternative für euch alle suchst - für Kinder ist das aber sicherlich nicht so leicht zu verstehen.

Allerdings würde ich mir jetzt nicht allzu viele Hoffnungen machen, dass das Kind beim Vater auf einmal wie ausgewechselt ist - Alltag ist eben Alltag und Besuch Besuch. Wenn es auf einmal der Papa ist, der sagt: Hausaufgaben machen, Aufräumen, Aufstehen und ab zur Schule (...), läuft es sicherlich auch bei ihm anders.
kataleia
11899 Beiträge
25.11.2021 10:15
Zitat von mama2107:

Ich denke auch, versuche "erstmal" nur die älteste zum Vater zu geben und schaue ob es dir(und ihr) damit besser geht. Alle drei fände ich echt hart. Wäre es denn überhaupt umsetzbar für den Vater?


Genau es kommt ja auch auf die Wünsche der anderen an die würde ich auf keinen Fall übergehen und sie auch zum Vater geben obwohl sie vielleicht lieber bei dir bleiben wollen.

Vielleicht einfach mal in Ruhe mit allen Beteiligten besprechen.
-bald-mami-
23647 Beiträge
26.11.2021 11:25
7/7 würde ich nicht machen, dann sind die Kinder meiner Erfahrung nach einfach nie wo richtig zu Hause.
Wassagt denn der Vater zu dem ganzen Thema?
Wäre sonst vllt erstmal eine Kur eine Idee um Kraft zu tanken?
Maria123
961 Beiträge
01.12.2021 05:32
Zitat von -bald-mami-:

7/7 würde ich nicht machen, dann sind die Kinder meiner Erfahrung nach einfach nie wo richtig zu Hause.
Wassagt denn der Vater zu dem ganzen Thema?
Wäre sonst vllt erstmal eine Kur eine Idee um Kraft zu tanken?


Meine Kinder leben im wechselmodell, 7 Tage bei mir, 7 Tage bei Papa. Sie fühlen sich bei beiden zuhause! Zu sagen das sie sich nicht zuhause fühlen finde ich falsch
  • Dieses Thema wurde 12 mal gemerkt