Mütter- und Schwangerenforum

3 Monate altes Baby findet nicht in den Schlaf

Gehe zu Seite:
Murgel
537 Beiträge
08.08.2022 19:35
Hallo Zusammen,
Nachdem Kind Nummer 1 schon schwierig war was das Thema einschlafen anbelangt, sind wir jetzt bei Nummer zwei endgültig ratlos.
Der Kleine findet einfach sehr schwer bis gar nicht in den Schlaf und so langsam gehen mir die Ideen aus. Untertags ging es bis vor ca. 2 Wochen noch halbwegs. Inzwischen ist es untertags auch schon eine Challenge, aber irgendwie klappts dann schon, meist in der Trage.
Ihn jedoch in den Nachtschlaf zu bringen, lässt uns im Moment verzweifeln. Er wird langsam müde, wir gehen mit ihm hoch, machen unsere kleine Routine und dann gehen wir ins Zimmer, und ich versuche ihn in den Schlaf zu schunkeln (anfangs wurde er immer in den Schlaf gestillt, das klappt aber schon lange nicht mehr). Anfangs ist er noch ruhig und man merkt er versucht einzuschlafen aber es klappt nicht und dann beginnt er zu schreien und das einschlafen wird zum Kampf. Meist geht es eine Stunde, es wird geschrien, er schläft fast ein und dann wird weiter geschrien ...
Man fühlt sich wie die Rabenmutter des Jahres, täglich sein Baby "schreien zu lassen" aber ich weiß auch nicht wie ich ihn dabei unterstützen kann.

Hat hier evtl Jemand Erfahrung und/oder Tips und Tricks. Oder ist das eine Phase die man einfach durchstehen muss ?

Er wird übrigens am 18. 3 Monate alt!
friedamaus
34 Beiträge
08.08.2022 19:45
Zitat von Murgel:

Hallo Zusammen,
Nachdem Kind Nummer 1 schon schwierig war was das Thema einschlafen anbelangt, sind wir jetzt bei Nummer zwei endgültig ratlos.
Der Kleine findet einfach sehr schwer bis gar nicht in den Schlaf und so langsam gehen mir die Ideen aus. Untertags ging es bis vor ca. 2 Wochen noch halbwegs. Inzwischen ist es untertags auch schon eine Challenge, aber irgendwie klappts dann schon, meist in der Trage.
Ihn jedoch in den Nachtschlaf zu bringen, lässt uns im Moment verzweifeln. Er wird langsam müde, wir gehen mit ihm hoch, machen unsere kleine Routine und dann gehen wir ins Zimmer, und ich versuche ihn in den Schlaf zu schunkeln (anfangs wurde er immer in den Schlaf gestillt, das klappt aber schon lange nicht mehr). Anfangs ist er noch ruhig und man merkt er versucht einzuschlafen aber es klappt nicht und dann beginnt er zu schreien und das einschlafen wird zum Kampf. Meist geht es eine Stunde, es wird geschrien, er schläft fast ein und dann wird weiter geschrien ...
Man fühlt sich wie die Rabenmutter des Jahres, täglich sein Baby "schreien zu lassen" aber ich weiß auch nicht wie ich ihn dabei unterstützen kann.

Hat hier evtl Jemand Erfahrung und/oder Tips und Tricks. Oder ist das eine Phase die man einfach durchstehen muss ?

Er wird übrigens am 18. 3 Monate alt!
bekannte von mir sind im kinderwagen mit ihr gefahren bis siegeschlafen hat und auch dort liegen gelassen haben.

hat er eventuell bauchi weh der kleine mann buben neigen ja die ersten monate dazu.
ghostcat87
2101 Beiträge
08.08.2022 19:57
Meine große hat sich von 3-9 Monaten täglich mehrmals bis zu 2h in den Schlaf geschrien.
Sie konnte auch einfach nicht abschalten weil es einfach zuviel war.

Geholfen hat nix. Kinderwagen, Trage, dazu gelegen bin ich eh...
Hatte sie meist schreiend im Arm und hab mir geheult
Nach all den Monaten hab ich aufgegeben etwas zu tun damit sie schläft und urplötzlich schlief sie besser ein. Nie perfekt, auch jetzt als Schulkind braucht sie länger zum Abschalten.
Jaspina1
2381 Beiträge
08.08.2022 20:15
Im Notfall mit dem Auto fahren.

Laufenden Fön neben das Baby legen.

Baby in Federwiege einschlafen lassen. (Wir hatten die Kinderwagen Schale drangehängt, so dass wir die dann abnehmen konnten und ihn da weitschlafen lassen konnten.)
08.08.2022 21:08
Ist euer Tagesablauf vielleicht einfach zu laut, schnelllebig, stressig (viel zu verarbeiten) für den kleinen Wurm?
Habt ihr es mit Pucken versucht?
12Pfoten
1686 Beiträge
08.08.2022 21:18
War beim Krümel auch so, wir haben dann unsre Abendroutine geändert.
Halb sechs gab es Abendessen, dann eine ruhige Massage mit Lavendelöl (beruhigt angeblich, haha) und dann ins dunkle Schlafzimmer.
Hat ein wenig gedauert, aber das hat dann geklappt. Sobald wir erst 18 Uhr gegessen haben war schon wieder alles zu spät.

Deshalb: versucht mal den Abend zeitiger einzuläuten. Nicht warten bis er müde wird und dann erst das Abendprogramm starten, sondern schon vorher anfangen.
Wir haben ungelogen bis ca. im Alter von einem Jahr jeden Abend halb sechs gegessen, bis es uns möglich war den Abend zu verlängern.

Solche Dinge wie nachts Auto fahren o.ä. würd ich nicht machen. Meine Cousine ist dann nur noch im fahrenden Auto eingeschlafen.
Murgel
537 Beiträge
08.08.2022 22:05
@friedamaus - Bei der Großen war der Kinderwagen auch immer ein Garant für Schlaf, der Kleine findet diesen jedoch gar nicht toll.
Nein die Bauchwehzeit haben wir zum Glück nun hinter uns, daran kann es nicht mehr liegen.

@ghostcat - 9 Monate, Wow das hört sich ja schlimm an.
Manche Kinder brauchen wohl einfach mehr Zeit um den Tag zu verarbeiten.

@mirfälltnixein - Das würde natürlich einiges erklären, aber unser Tagesablauf ist eigentlich meist nicht sehr aufregend und eher ruhig.
Pucken haben wir tatsächlich noch nicht versucht, Danke für den Tip.

@12Pfoten - tatsächlich war das auch schon ein Gedanke von mir, dass wir einfach zu spät dran sind und ich noch früher rauf gehen müsste. Das werde ich morgen gleich mal testen, Danke
ghostcat87
2101 Beiträge
09.08.2022 07:48
Zitat von Jaspina1:

Im Notfall mit dem Auto fahren.

Laufenden Fön neben das Baby legen.

Baby in Federwiege einschlafen lassen. (Wir hatten die Kinderwagen Schale drangehängt, so dass wir die dann abnehmen konnten und ihn da weitschlafen lassen konnten.)


Ja genau Fön oder weißes Rauschen hat bei uns bei der kleinen geholfen.
Gibt verschiedene Apps oder auch kleine Geräte die das super machen
Maryme30
209 Beiträge
09.08.2022 09:12
Also unsere ist ja eigentlich ein sehr pflegeleichtes Baby aber wenn bei uns alles nix bringt dann legen wir sie bei uns mit auf dem Sofa und ignorieren sie quasi.
Wir schauen derzeit auch tv( so das sie es nicht sieht).
Sie schaut sich immer noch ne Weile um und irgendwann döst sie weg.
Ich weiß nicht ob das auch bei dir funktioniert, da unsere ja nicht schreit oder so. Aber vielleicht hilft es deinem Baby ja im alltagstrubel einzuschlafen.
vronibohni
1248 Beiträge
09.08.2022 09:57
Unsere Kleine ist jeden Abend von ca 20:30-22 Uhr unruhig mit Bauchweh, nickt zwischen durch weg. Gebe ihr dann beim letzten stillen so 21:30 Uhr nochmal was gegen Blähungen und ab 22 Uhr schläft sie meistens. Vorher brauche ich es auch nicht versuchen. Ihr hilft totale Ruhe und nur ihr musiktier mit Schlafliedern.
Vielleicht mal Seitenlage zum einschlafen versuchen, ist der Bauch nicht so stramm und danach vorsichtig auf den Rücken drehen?
Enfelchen
13990 Beiträge
09.08.2022 11:02
Ich habe das mit meinem Sohn 1,5 Jahre mitgemacht. Und wirklich geholfen hat nichts. Ich würde dir gern anderes sagen, aber es muss ja auch nicht so sein wie bei uns.
Bei uns zumindest war es so, dass er absolute Gleichmäßigkeit brauchte. Also nichts wie Abend um 17 Uhr… ach kommt doch nochmal rum… der schläft schon wenn er müde ist
Nein!
Wenig Reize, immer ein ziemlich gleichbleibender Tag.
Wir haben Bigaja-Tropfen, Sab Simplex, Trage, Kinderwagen, Osteopath versucht, alles vergebens. Er schlief auch meist nie länger als ne Stunde.
Tags wie nachts. Als Neugeborener insgesamt vielleicht 14 Stunden.
Ich kann das also sehr gut nachempfinden.
Ich schiebe es auf seine Geburt, die war nicht super…
Aber auch heute noch ist er sehr quirlig.
Versuch bei einer Sache zu bleiben und probiere nicht zu viel, das macht sie oft nur nervöser.

Für dich ganz wichtig… Spanne so gut es geht evtl Oma/Opa ein. Denn du brauchst zwischendurch Ruhe, damit du Kraft tanken kannst. Bei uns war das nicht möglich, aber wir haben es irgendwie geschafft.
Heute, nach 2 einfachen Mädchen, frage ich mich tatsächlich wie ich das überlebt habe

Und vor allen Dingen… Lass dich nicht von anderen verunsichern. Von wegen „mein Kind schläft aber durch, mein Kind kann das und mein Kind ist deswegen so super…“

Du kannst natürlich von Medizinern alles abklären lassen, das schadet nie oder auch mal den Osteopathen befragen-bei uns hat’s nichts gebracht. Aber viele schwören drauf.

Ansonsten ganz wichtig: Akzeptanz. Dein Kind ist gut so wie es ist.
Ich wünsche dir viel Kraft
09.08.2022 12:07
In dem Alter hatte unsere Kleine noch keine feste Schlafstruktur. Sie war abends bei uns im Wohnzimmer und ist irgendwann auf/neben/bei uns eingeschlafen. Wenn wir dann ins Bett gegangen sind, haben wir sie mitgenommen.

Bei meinem Großen hat das ab drei Monate super geklappt mit abends zur gleichen Zeit wach ins Bett legen, er ist dann zufrieden alleine eingeschlafen. Aber er war sowieso ein unkomplizierter Schläfer, im Vergleich zu unserer Tochter.
Tine91
4695 Beiträge
09.08.2022 15:06
Unser Großer hatte auch einige Monate Abends seine festen Zeiten, zu denen er immer geschrien hat. Wir konnte machen, was wir wollten - gefühlt hat nichts geholfen. Wir hatten ihn dann immer in der Trage, obwohl er da genauso geschrien hat…
Ich weiß noch, als er 3 Monate alt war, waren wir zum ersten Mal zu Dritt im Urlaub an der Ostsee in einer Ferienwohnung. Auch dort hat er abends so geschrien, dass ich mich manchmal fragte, ob Außenstehende denken, wir quälen unser Kind…

Irgendwann war es schlagartig weg… Haltet durch
Waffel
1030 Beiträge
09.08.2022 16:34
Bei meinen 4 Kindern war es so wie bei Elsilein - in dem jungen Alter noch keine Schlafstruktur. Wir haben sie somit ebenfalls bei uns im Wohnzimmer belassen, bis wir selber schlafen gingen, das hat ganz wunderbar funktioniert.

In diesem Alter und noch weit darüber hinaus haben meine Kinder ganz viel Körperkontakt gebraucht, alleine in ein Zimmer zum Schlafen legen hätte hier nicht funktioniert und auch jetzt noch einschlafbegleiten wir alle vier. Wieviele Abende ich manchmal stundenlang ...
(Damit's nicht missverstanden wird: ich meine nicht, alleine und wach in ein Zimmer zum Schlafen ablegen, sondern einschlafbegleitetes zu Bett bringen und dann den Raum zu verlassen; allein der Gedanke daran und sie waren wach...).

Lange Rede kurzer Sinn, ist es Euch als Eltern wichtig, das Kleine zum Schlafen zu legen oder käme es in Betracht, das Baby einfach bei Euch zu belassen als Versuch, ob der Schlaf damit besser klappt? Arm, Tragetuch, Wiege?
Bei mir lagen die Kleinen meistens auf mir, großteils stillend und durchaus auch nuckelnd. Hauptsache, sie hatten Körperkontakt.
Je ruhiger und entspannter wir in den Situationen waren oder sind, umso ruhiger waren es auch unsere Kleinen.

Das weiter oben erwähnte "kommt doch nochmal rum, die Kleinen schlafen schon wenn sie müde sind..." hat bei uns auch nie funktioniert. Das und gut gemeinte Ratschläge gab es meistens von Freunden ohne eigene Kinder. Akzeptanz der Schlafsituation und Abwarten... zumindest unserer 8 Jähriger tut sich mittlerweile leichter.

Enfelchen
13990 Beiträge
09.08.2022 16:51
Zitat von Waffel:

Bei meinen 4 Kindern war es so wie bei Elsilein - in dem jungen Alter noch keine Schlafstruktur. Wir haben sie somit ebenfalls bei uns im Wohnzimmer belassen, bis wir selber schlafen gingen, das hat ganz wunderbar funktioniert.

In diesem Alter und noch weit darüber hinaus haben meine Kinder ganz viel Körperkontakt gebraucht, alleine in ein Zimmer zum Schlafen legen hätte hier nicht funktioniert und auch jetzt noch einschlafbegleiten wir alle vier. Wieviele Abende ich manchmal stundenlang ...
(Damit's nicht missverstanden wird: ich meine nicht, alleine und wach in ein Zimmer zum Schlafen ablegen, sondern einschlafbegleitetes zu Bett bringen und dann den Raum zu verlassen; allein der Gedanke daran und sie waren wach...).

Lange Rede kurzer Sinn, ist es Euch als Eltern wichtig, das Kleine zum Schlafen zu legen oder käme es in Betracht, das Baby einfach bei Euch zu belassen als Versuch, ob der Schlaf damit besser klappt? Arm, Tragetuch, Wiege?
Bei mir lagen die Kleinen meistens auf mir, großteils stillend und durchaus auch nuckelnd. Hauptsache, sie hatten Körperkontakt.
Je ruhiger und entspannter wir in den Situationen waren oder sind, umso ruhiger waren es auch unsere Kleinen.

Das weiter oben erwähnte "kommt doch nochmal rum, die Kleinen schlafen schon wenn sie müde sind..." hat bei uns auch nie funktioniert. Das und gut gemeinte Ratschläge gab es meistens von Freunden ohne eigene Kinder. Akzeptanz der Schlafsituation und Abwarten... zumindest unserer 8 Jähriger tut sich mittlerweile leichter.


Einschlafbegleitung ist bei uns schon völlig normal. Mein Sohn wird morgen 8.
Mittlerweile sch… ich drauf was andere sagen. Ich hab kein Theater, die Kinder weinen nicht-alle sind zufrieden.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 5 mal gemerkt