Mütter- und Schwangerenforum

Körpernähe zum einschlafen, ja oder nein?

Gehe zu Seite:
Sonne291
4 Beiträge
28.11.2017 23:31
Huhu,
mein Sohn ist jetzt 14 Monate alt. Er ist mein erstes Kind und es hat ca 7 Monate gedauert, bis sich unser Abendritual gut eingespielt hat und seit dem schläft er nachts echt gut.
Zu unserem Abendritual muss ich sagen, dass ich zu Beginn einiges ausprobiert habe, wie zum Bsp. ihm etwas vorsingen, vorlesen, ein Mobile mit beruhigender Melodie,.....
Auf jeden Fall läuft es zur Zeit bei uns so ab, dass ich mich mit ihm (nach dem Wickeln) in ein Schaukelstuhl setze und eine Spieluhr laufen lasse. Wenn er eingeschlafen ist, lege ich ihn in sein Bett. Es hat sehr lange gedauert, bis ich ihn soweit bekommen habe, dass er nicht sofort weint, sich aufsetzt und dann richtig wach ist. Das Problem ist eigentlich, dass ich mir Gedanken mache, ob wir später mal Probleme bekommen, weil ich ihn daran gewöhnt habe auf meinen Arm einzuschlafen. Schliesslich wird er immer grösser und irgendwann klappt das in dem Stuhl nicht mehr so gut. Zu dem bin ich manchmal 1 Std oder länger bei ihm, bis er überhaupt einschläft. Mein Mann zum Bsp. lässt ihn weinen, wenn er nicht schlafen will und ich nicht zu Hause bin. Was ich nicht gut finde. Deshalb diskutieren wir des öfteren. Was meint ihr, ist es richtig dem Kind beim einschlafen die körperliche Nähe zu geben? Mal davon abgesehen, wenn es krank ist. Dann würde ich es sowieso so machen.
Alaska
9702 Beiträge
28.11.2017 23:40
Mh, natürlich ist es wichtig und richtig dem Kind immer dann Nähe zu geben, wenn es die auch braucht und sucht. Beim Einschlafen sowieso, das käme mir als Mama nicht einmal anders in den Sinn. Ich liebe die Einschlafbegleitung und das kuscheln, bis er eingeschlafen ist (Baby schläft tatsächlich ein, in dem ich ihn nur ins Beistellbettchen lege und möglichst in Ruhe lasse, wird sich aber bestimmt ändern).
Aber bei meinem 2.5 jährigen ginge es nicht anders.

Was ich persönlich allerdings nie machen würde, ist den Kleinen (und so klein ist er ja gar nicht mehr, wird ja auch schwerer mit der Zeit) in meinem Arm in einem Stuhl in den Schlaf zu wiegen. Das würde ich tatsächlich nie angewöhnen. Ich seh den Sinn darin allerdings auch nicht.
Wieso legt ihr euch dazu nicht ins Bett, dann kannst du ihn einfach liegen lassen?
Sonne291
4 Beiträge
29.11.2017 00:18
Mein Sohn schläft seit dem er 1/2 Jahr alt ist in seinem Zimmer. Die Variante mit dem "auf den Arm nehmen" hat letzten Endes am besten funktioniert und weil das alles im Stuhl angenehmer ist, haben wir uns einen Schaukelstuhl angeschafft. Ich gebe meinem Kind auch super gerne die Nähe, die es braucht. Hoffe, das kam eben nicht anders rüber.
Deshalb mache ich das auch so, wie ich es mache. Nur ich weiss auch, dass es problematisch werden kann, wenn ich ihn irgendwann nicht mehr so zu Bett bringen kann und frage mich, ob ich es hätte anders machen sollen. Ich nehme sehr gerne Tipps an. Vllt hat jm schon ältere Kinder und kann mir mal erzählen, was bei ihnen gut geholfen hat.
Und in sein Kinderbett lege ich mich ungerne, weil es doch echt klein ist und ich Angst hätte, das es kracht ?
Schaf
11107 Beiträge
29.11.2017 01:45
Never Touch a Running System.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Du einen 6-jährigem noch so ins Betr bringst ist sehr gering. Wenn es jetzt so gut klappt mit dem ins Bett bringen mache es so. Wenn es nicht mehr klappt ändere es. Aber ändere nicht jetzt etwas bei einem gut schlafenden Kind, weil es vielleicht mal zu Problemen kommen könnte.

Und schönen Gruß an Deinen Mann: Baby schreien lassen zum Einschlafen geht gar nichts hat.
https://geborgen-wachsen.de/2012/09/07/wenn-babys- schreien-gelassen-werden-was-passiert-in-babys-kor per/
Viala
8423 Beiträge
29.11.2017 07:12
Kennst du auch nur einen Teenager, der noch so in den Schlaf begleitet werden muss wie ein Baby? Also ich nicht
Meine Jungs sind 5 und 3 und werden jeden Abend in den Schlaf begleitet und schlafen im Familienbett. Sie wurden früher einschlafgestillt, das brauchen sie heute auch nicht mehr. Der große wünscht sich inzwischen ein Zimmer, wenn sein Bruder auch drin schläft... Von sich aus... Obwohl wir seinem Bedürfnis nach Nähe gefolgt sind
shelyra
62951 Beiträge
29.11.2017 08:17
mit nähe und geborgenheit kann man kein kind verwöhnen! lass dir das bloß nicht einreden!

ich hab beide kinder lange so in den schlaf begleitet. teilweise auf unserem arm, später als sie mir so zu schwer wurden lag ich im bett neben ihnen! jetzt sind sie 5 und 7 und was soll ich sagen - sie schlafen alleine ein! es gibt den gute-nacht-kuss und einen kurzen knuddler und dann können wir die zimmer verlassen. ohne gemotze, ohne tausend mal aufstehen, ohne probleme...
brini88
7046 Beiträge
29.11.2017 08:45
Meine Tochter hat von Geburt an bei uns geschlafen, seit einem halben Jahr schläft sie jetzt alleine in ihrem Zimmer. Der mittlere braucht mich bis heute, also schlafe ich mit in seinem Bett und der kleine braucht das gar nicht, er schlief im beistellbett und seit einem halben Jahr in seinem Zimmer.
Laraliii
2421 Beiträge
29.11.2017 08:54
Meine tochter ist fast 3.5 und wir kuscheln jeden abend zum einschlafen. Es gibt doch nichts schöneres und irgendwann hat sie mal keine lust mehr drauf, deshalb genieße ich das total
Spätestens wenn sie ihren ersten Freund mitbringt, wird sie wohl nimmer mit Mama kuscheln wollen

Hör einfach auf dein Bauchgefühl. Mit Nähe kann man nicht genug verwöhnen
Lealein
8156 Beiträge
29.11.2017 08:57
Richtig. Ich gebe Schaf recht. Nichts ändern, was gerade gut klappt.

Lieber dann experimentieren, wenn es schlechter wird. Es sei denn, dich stört das Einschlafritual.
Letztlich müsst ihr beide euch wohlfühlen und wenn dich das rumsitzen stresst (ich fand es grässlich einfach nur da zu sitzen und darauf zu warten, bis er einschlief, dann probiere was anderes aus.... Nur eben nicht schreien lassen )

Zum Familienbett:
Ich für meinen Teil bin kein großer Fan von Familienbett zb. (ich finde dadurch schlecht in den Schlaf). Mein Großer brauchte absolut gar keine Nähe und ich konnte ihn problemlos wach in sein Bett legen und er schlief ein, ohne dass ich singen musste oder ihn irgendwie berühren oder so. Der Kleine jedoch war anspruchsvoll. Er wollte permanenten Körperkontakt. Somit ergab es sich, dass er mit mir im Bett schlief, auch wenn es mir nicht besonders gefallen hat, die Alternative wäre gewesen, dass er und ich binnen weniger Tage an die Decke gegangen wären vor lauter Schlafmangel
Gott sei Dank konnte ich ihn mit 2 Jahren bei meinem großen Sohn im Bett unterbringen. Dem störte es gar nicht, seinen kleinen Bruder bei sich zu haben und ich konnte endlich wieder richtig gut schlafen. Inzwischen ist er 3 und sie schlafen weiterhin in einem Zimmer, nebeneinander.

Irishmom
1692 Beiträge
29.11.2017 09:11
Meine Tochter schlief auch nur in unserem Arm ein, bis sie ca Zwei war. Dann reichte es, wenn ich sie ins Bett legte und noch etwas kuschelte.
Jetzt wird sie bald 3 und geht von alleine ins Bett, zwar in unser Bett und ich muss sie dann später in Ihr Bett bringen,aber sie geht alleine ins Bett.
Unser Abendritual hat sich soweit geändert, dass wir jetzt abends Zähne putzen und ich mit den Kindern dann noch etwas Lese. Danach werden sie dann auf ihre Betten verteilt
Vorher musste ich sie halt nach dem Lesen noch in den Schlaf wiegen

Mathelenlu
46648 Beiträge
29.11.2017 09:38
Meine jüngste Tochter ist jetzt sechsdreiviertel Jahre alt. Seit neuestem gehen wir ab und an raus, solange sie wach ist, ist auch völlig okay jetzt für sie. Davor haben wir einschlafbegleitet - und es genossen.

Wieviele 18jährige kennst Du, die in Mamas Arm einschlafen? ... Ungefähr so groß ist Dein Risiko, das nie wieder los zu bekommen .
Kirschmuffin
3742 Beiträge
29.11.2017 10:45
Huhu.
Meinen Großen hab ich auch zunächst im Laufen, dann aufm Stuhl in meinem Arm zum einschlafen gebracht. Als er zu schwer dafür wurde, hab ich mich neben sein Bett gesetzt, und gestreichelt. Da gab es schon ein paar Tage Gemecker, aber er hat es dann akzeptiert. Da saß ich dann teilweise auch bis zu ner Stunde bis ich mich raus schleichen konnte.
Mit ca. 2,5 Jahren kam tatsächlich von heute auf morgen der Tag, wo er komplett ohne meine Einschlafbegleitung einschlief. Mit Hörspiel

Bei dem Kleinen wollte ich mir das mit dem rumgetrage und Gewippe ersparen und wir haben uns einfach zu ihm ins Bett gelegt, bis er schlief. Das machen wir immernoch so
Ich denke bei ihm wird der Absprung zum alleine einschlafen später kommen. Aber ich weiß, irgendwann kommt er

Ich schließe mich den anderen an: gib ihm die Nähe die er braucht. Auch wenn es jetzt an den Nerven zerrt, es wird nicht ewig dauern, und im Nachhinein betrachtet ist die Zeit, wo sie so klein sind, sooo schnell rum.
nilou
3994 Beiträge
29.11.2017 11:56
Hier wird auch noch mit Körpernähe einschlafbegleitet. Zähneputzen, Buch lesen, zusammen im Bett kuscheln und ich bleibe solange neben ihr liegen bis sie eingeschlafen ist.
wolkenschaf
8814 Beiträge
29.11.2017 12:46
Mein Sohn ist jetzt 4,5 und wird auch immer noch in den Schlaf begleitet. War bei meiner Tochter damals auch so. Mit 5 fing es langsam an, dass man auch mal rausgehen konnte, bevor sie schlief. Irgendwann ist sie dann freiwillig in ihr Zimmer umgezogen. Mittlerweile fordert sie nur noch den Gutenachtkuss ein.
Wie viele schon schrieben: die Wahrscheinlichkeit, dass er mit 18 immer noch nur in deinem Arm einschläft ist verschwindend gering.
Marsha
426 Beiträge
29.11.2017 20:04
Unser Mini wird im Febr. 2,5 Jahre. Und auch er wird jeden Abend von einem von uns in den Schlaf begleitet im Familienbett.Er rennt meistens schon vor.....brüllt Schlafeeeeeen...kuschelt sich ins Familienbett,trinkt meist noch ein Schluck und schläft kuschelnd oder Händchenhaltend ein.Manchmal kuscheln wir auch und gucken uns noch ein Buch an/lesen ihm vor oder hören ein Hörspiel zum Einschlafen.Oder er erzählt noch ne Runde.Welches Spielzeug von ihm nun auch schläft und er ja auch gleich. Und ich muss auch sagen,dass ich das total genieße und er es auch solange haben soll,wie er es braucht und möchte.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 0 mal gemerkt