Mütter- und Schwangerenforum

Wann würdet ihr den Kontakt abbrechen?

Gehe zu Seite:
CrazyMya
18635 Beiträge
07.12.2017 16:53
Ich hab bei meiner Mutter jahrelang gekämpft. Sie ist eine Narzisse und eine Alkoholikerin. Sie hat immer nur dann gute Dinge getan, wenn sie dadurch einen Vorteil hatte, so wie es alle narzissten tun. Hinzu kommt ihr gesaufe. Mehrmals in der Woche kamen What /fb Nachrichten, wenn sie rotzevoll war. Sie suhlte sich in ihrem Mitleid und wenn man ihr nicht sagte, wie toll sie ist und dass man sie liebt, ist sie ausgetickt.

Sie sieht zu, wie meine Schwester unsere grosseltern finanziell ausnutzt.
Sie hat zugesehen, als sie unseren Onkel ausnutzte.
Sie hat zugesehen, als sie unserer schwer kranken Tante den Tod wünschte.
Sie hat zugesehen, als sie über mich und meine kinder hergezogen hat.

Trotz alldem, fiel es mir nicht leicht, sie aus meinem Leben zu streichen, aber jetzt geht es mir besser!

schnibbe
1726 Beiträge
07.12.2017 17:02
Zitat von Alaska:

Ja, ich wunder mich auch immer wieder, wie schnell manche den Kontakt abbrechen können.


Ich glaube, das ist die Stelle wo es ein bisschen so rüberkommt, als hättest du den Eindruck, das manche da echt fix sind und mal eben schnell bei einer Nichtigkeit den Kontakt abbrechen.
„wie schnell“ manche das eben tun.

Ist nicht böse gemeint, liest sich für mich halt so
Mathelenlu
46681 Beiträge
07.12.2017 17:19
Ich hatte fünf Jahre keinen Kontakt mit meinem Vater - das war aber niemals ein bewusster Abbruch, sondern hat sich eher ergeben. Ich habe Jahrzehnte seelischen Missbrauchs hinter mir, meine Grenzen wurden immer überschritten und bei einem üblen Telefonat war mein Maß einfach so voll, dass ich aufgelegt habe und nicht mehr drangegangen bin. An dem Tag waren abends über 50 unbeantwortete Anrufe aufgezeichnet. Und dann war Funkstille. Ich brauchte Abstand und habe mich nicht gemeldet, habe nach vier Wochen einen freundlichen Brief geschrieben, wie es in mir aussieht und dass ich da für die Zukunft einen anderen Weg brauche mit mehr Abstand. Zurück kam auch ein Brief - bei dem die Schuld bei mir lag und die Drohung impliziert war, nicht zu lange zu warten, sonst... Aus der Situation wurden Jahre. Ich habe immer darunter gelitten und es ging mir nicht gut damit, aber ich habe keinen anderen Weg gesehen. Letzten Dezember, genau um diese Zeit, habe ich versucht, Kontakt aufzunehmen, auch weil ich wusste, er war krank. Wir haben telefoniert und er hat mir verboten, ihn jemals wieder zu kontaktieren. Es war richtig schlimm. Daraufhin habe ich versucht, damit abzuschließen. Im Januar kam er dann an und hat sich gemeldet - und dann haben wir noch mal einigermaßen die Kurve bekommen, wir haben uns versöhnt und ich habe ihn das letzte halbe Jahr bis zu seinem Tod regelmäßig besucht und mich um ihn gekümmert. Das war gut so, für ihn und für mich. Denn ich denke, er konnte friedlicher sterben und ich habe immerhin einigermaßen einen runden Abschied gefunden. Von meinen Kindern hat ihn nur noch mein Zweitgeborener gesehen, weil er das wollte. Die Große wollte nicht. Und den Kleineren habe ich es nicht angeboten - denn einen Opa vorgestellt zu bekommen und ihm dann beim Sterben zuzusehen, das konnte ich nicht verantworten.

Mit seiner Schwester und deren Familie habe ich auch keinen Kontakt mehr. Bewusst, denn sie haben mich damals fallengelassen wie eine heiße Kartoffel, ohne jemals nach meiner Version der Geschichte zu fragen. Das brauche ich nicht.

Generell fällt mir so etwas aber furchtbar schwer und ich leide darunter.
Marf
18403 Beiträge
07.12.2017 17:20
Zitat von schnibbe:

Zitat von Alaska:

Ja, ich wunder mich auch immer wieder, wie schnell manche den Kontakt abbrechen können.


Ich glaube, das ist die Stelle wo es ein bisschen so rüberkommt, als hättest du den Eindruck, das manche da echt fix sind und mal eben schnell bei einer Nichtigkeit den Kontakt abbrechen.
„wie schnell“ manche das eben tun.

Ist nicht böse gemeint, liest sich für mich halt so

Den Eindruck habe ich aber auch manchmal.Viele nenne Gründe,die ,durch einem konsequenterem Auftreten und ernsthaften Gespräch,aus der Welt geschafft werden könnten.Zu solchen Zwistigkeiten,Einmischungen,Bevorzugung - ich spreche nicht von massiven Misshandlungen und Übergriffe - gibt es in fast jeder Familie und es gehören immer 2 dazu die es mitspielen.
Und wenn ich die zickige Schwiegermutter trotzdem zu mir reinlasse und mir zum Xten Mal die tolle Cousine unter die Nase reiben lasse und Opa immer noch raucht obwohl das Baby im Zimmer ist....hm....tja,was soll man da raten?! Kommt man da nicht alleine zu einer Lösung?!
....ich musste noch nie ein Familienmitglied in dem Maße wie hier oft erzählt wird, in seine Schranken weisen.Und wir haben einiges an Kanidaten hier.....es gibt solche Einmischungen nicht bzw. lasse ich sie schlichtweg nicht zu und ja....ich selber mache es auch nicht.
Und ich verlange nichts Unmögliches von den Verwandten.In ihrem Haus richte ich mich nach ihnen -umgekehrt ebenso.Und hier dürfen die Omas,Tanten verwöhnen ,ohne das ich sofort graue Haare bekomme weil das 5te Bonbole in die Kindergosch geschoben wird.
Mathelenlu
46681 Beiträge
07.12.2017 17:23
Zitat von Alaska:

Ich hab jetzt mal hier nachgelesen, da brechen ja wirklich viele mit einem Elternteil. Hängt da der andere Elternteil (meist Mutter) noch mit dran?
Ich stell mir das unwahrscheinlich schwierig vor.


Bei mir nicht, nein. Meine Eltern hatten sich kurz davor endlich nach Jahrzehnten Theater entgültig getrennt. Sonst wäre das nicht gegangen...
Mathelenlu
46681 Beiträge
07.12.2017 17:25
Zitat von Lana_Fey:

Zitat von Alaska:

Ich hab jetzt mal hier nachgelesen, da brechen ja wirklich viele mit einem Elternteil. Hängt da der andere Elternteil (meist Mutter) noch mit dran?
Ich stell mir das unwahrscheinlich schwierig vor.


Meine Eltern sind geschieden, von daher ist mir meine Mama geblieben
Ich bin ein sehr harmoniebedürftiger Mensch und Familie geht wirklich über alles. Meinen Vater aus meinem Leben zu streichen war ein langer langer Prozess der nur darauf wartete abgeschlossen zu werden. Er machte es mir eigentlich recht einfach, aber den letzten Schritt zu machen war wirklich schwierig, da man ja "einen Papa braucht" und "ihn liebt egal was er macht".
Genauso auch umgekehrt. "Ein Vater liebt und braucht sein Kind".. Gilt natürlich auch für Mütter in anderen Fällen.
Es dauerte eine Ewigkeit um mich davon loszureißen und mir klar zu machen, dass ich auch ohne Vater komplett bin.
Ganz vergeht der Schmerz aber wohl nie. Tief im Inneren hab ich nunmal dieses Bedürfnis auch eine gute Beziehung zu meinem Vater zu haben.
Mir graut vor dem Tag, wenn ich die Nachricht erhalten sollte, dass er gestorben ist. Er prophezeite mir immer wieder, dass ich an seinem Grab stehen und alles bereuen würde. Ich muss mir bis dahin noch eine dicke Haut zulegen, damit das nicht eintritt..


Ich kann das sehr gut nachvollziehen. Darum bin ich zutiefst dankbar, dass wir das am Schluss noch so bereinigen konnten, dass es für mich weiterhin tragbar ist. Ich vergleiche das immer mit einer eiternden Wunde. Meine Wunde ist nie geheilt, sie hat immer mal geeitert, wäre auch nie geheilt, da bin ich mir sicher. Jetzt hab ich einen einigermaßen sauberen Cut vor seinem Tod machen können. Das heilt jetzt, gibt eine Narbe, aber heilt...

Ich bin auch extrem harmoniebedürftig, das erschwert das.
Alaska
9960 Beiträge
07.12.2017 17:29
Zitat von schnibbe:

Zitat von Alaska:

Ja, ich wunder mich auch immer wieder, wie schnell manche den Kontakt abbrechen können.


Ich glaube, das ist die Stelle wo es ein bisschen so rüberkommt, als hättest du den Eindruck, das manche da echt fix sind und mal eben schnell bei einer Nichtigkeit den Kontakt abbrechen.
„wie schnell“ manche das eben tun.

Ist nicht böse gemeint, liest sich für mich halt so


Das war darauf bezogen, dass hier im Forum viele immer bei Streiterein in der Familie schreien "brech den Kontakt ab". Speziell auch bei Themen, in denen die Schwiegermutter nicht einfach ist. Also geh ich davon aus, wenn die User das einfach mal so raten, dass sie selber auch so schnell bei der Sache wären.
Das bezog sich aber auf niemanden von hier. Ich hatte, als ich meinen Post verfasste, noch nicht einmal die nachfolgenden Antworten gelesen. Nur Nians Eingangspost.

Aber doch, es gibt auch Fälle, die ich kenne, da hätten sich alle einfach mal zusammenreißen müssen. Da wird gebrochen wegen Nichigkeiten.
schnibbe
1726 Beiträge
07.12.2017 17:45
Zitat von Alaska:

Zitat von schnibbe:

Zitat von Alaska:

Ja, ich wunder mich auch immer wieder, wie schnell manche den Kontakt abbrechen können.


Ich glaube, das ist die Stelle wo es ein bisschen so rüberkommt, als hättest du den Eindruck, das manche da echt fix sind und mal eben schnell bei einer Nichtigkeit den Kontakt abbrechen.
„wie schnell“ manche das eben tun.

Ist nicht böse gemeint, liest sich für mich halt so


Das war darauf bezogen, dass hier im Forum fast alle immer bei Streiterein in der Familie schreien "brech den Kontakt ab". Speziell auch bei Themen, in denen die Schwiegermutter nicht einfach ist. Also geh ich davon aus, wenn die User das einfach mal so raten, dass sie selber auch so schnell bei der Sache wären.
Das bezog sich aber auf niemanden von hier. Ich hatte, als ich meinen Post verfasste, noch nicht einmal die nachfolgenden Antworten gelesen. Nur Nians Eingangspost.

Aber doch, es gibt auch Fälle, die ich kenne, da hätten sich alle einfach mal zusammenreißen müssen. Da wird gebrochen wegen Nichigkeiten.


Das gibt es sicher auch. Aber nach dem, was ich selbst erlebt habe, bin ich mit so einer Äußerung in einem Forum halt eher vorsichtig.
Hier kennt man die genauen Hintergründe nicht, weiß nicht, was alles passiert ist. Das kann man als Betroffener auch nicht mal eben schnell alles aufschreiben. Das ist nicht so einfach, das ist ja meist ein ganz vielschichtiges/er Problem/Konflikt.
Das schildert sich nicht so leicht. Und man kann von der Ferne auch nicht in die Leute oder die Situation reingucken.

Das viele vorschnell zum Kontaktabbruch raten, kann ich nicht beurteilen. Da hab ich gar nicht so drauf geachtet. Ist aber ein ein schwieriges Thema, das stimmt.
Da überhaupt zu raten, was jemand anderes tun soll.
shelyra
63327 Beiträge
07.12.2017 17:48
Zitat von Alaska:

Zitat von schnibbe:

Zitat von Alaska:

Ja, ich wunder mich auch immer wieder, wie schnell manche den Kontakt abbrechen können.


Ich glaube, das ist die Stelle wo es ein bisschen so rüberkommt, als hättest du den Eindruck, das manche da echt fix sind und mal eben schnell bei einer Nichtigkeit den Kontakt abbrechen.
„wie schnell“ manche das eben tun.

Ist nicht böse gemeint, liest sich für mich halt so


Das war darauf bezogen, dass hier im Forum viele immer bei Streiterein in der Familie schreien "brech den Kontakt ab". Speziell auch bei Themen, in denen die Schwiegermutter nicht einfach ist. Also geh ich davon aus, wenn die User das einfach mal so raten, dass sie selber auch so schnell bei der Sache wären.
Das bezog sich aber auf niemanden von hier. Ich hatte, als ich meinen Post verfasste, noch nicht einmal die nachfolgenden Antworten gelesen. Nur Nians Eingangspost.

Aber doch, es gibt auch Fälle, die ich kenne, da hätten sich alle einfach mal zusammenreißen müssen. Da wird gebrochen wegen Nichigkeiten.

naja, aber oft ist es doch so, dass innerhalb von wenigen monaten zum x-ten mal über die gleiche person beschwert wird. oft sogar mehrere thread darüber aufgemacht werden.

und die normalen hilfen (reden, gespräche, grenzen aufzeigen) entweder nicht umgesetzt werden. oder von den anderen ignoriert werden und diejenigen dann weiter machen in ihrem "übergriffigen" verhalten.
Alaska
9960 Beiträge
07.12.2017 17:58
Dennoch find ich einfach, nur weil meine Schwiegermutter mich nervt (ständige Bevormundung, Sticheleien etc.) brech ich den Kontakt nicht ab (ich!). Da hängt so viel mit dran. Ihr Sohn, zb. Klar, mein Mann wäre immer voll auf meiner Seite, aber zu behaupten, dass ihm so ewas nicht ins Herz treffen würde, wäre einfach gelogen.
Die Enkelkinder. Oft sind die Enkelkinder ja gar nicht (negativ) betroffen.
Und dass man die Geschwister (bei Eltern) nicht mit reinzieht stimmt so einfach auch nicht. Auch für sie ist es schwierig damit zu leben, dass sich ein Teil der Familie vor den Eltern abkapselt. Das betrifft schon Familienfeste, bei denen der Betroffen einfach gerne alle dabei hätte, dann aber Angst vor einer angespannten Stimmung hat oder sich entscheiden muss, wer ihm jetzt "lieber" ist.

Wie gesagt, bei MIR müsste ganz gewaltig etwas passieren, dass ich den Kontakt abbrechen würde. Aber ganz ehrlich nicht das, was ich manchmal im Forum lese, wenn dazu geraten wird.
sunshine_26
3543 Beiträge
07.12.2017 18:03
Zitat von Alaska:

Zitat von sunshine_26:

Zitat von Alaska:

Ja, ich wunder mich auch immer wieder, wie schnell manche den Kontakt abbrechen können.
Ich hab selber jemand in der Familie, da täte es mir psychisch gesehen sehr gut, wenn einfach gar kein Kontakt mehr wäre, wie diese herrliche Achterbahnfahrt mit Hochs und Tiefs, die mich seit circa 5 Jahren mehr zermürben, als festigen.
Aber kann man das machen? Meiner Meinung nach (in meinem Fall) nicht. Es ist immer noch Familie und ich bring das nicht übers Herz. Da hängt ja auch so viel mit dran.
Nehmen wir in deinem Fall mal die Eltern. Geschwister vorhanden? Die würden auch mit in diese Krise gezogen werden. Wie verhält man sich auf Familienfesten? Oma und Opa noch am Leben? Es würde ihnen mit ziemlicher Sicherheit das Herz brechen. Wie reagiert dein Sohn darauf, Oma und Opa nicht mehr zu sehen. Ich nehme mal an, der bekommt eure unschönen Dinge praktisch nicht mit, weil man ihn abschirmt.
Widerrum nimmt man den Großeltern eine Zeit, die man später nicht mehr gut machen könnte. Den eigenen Enkel aufwachsen zu sehen. Das würde ich dann schon wieder nicht übers Herz bringen und zurückstecken.

Also was würde hier zu einem Bruch führen? Wenn wirklich gar kein anderer Kontakt mehr bestünde, als Wut, Hass, Streit und natürlich noch einige Dinge mehr, die außer Frage stehen (Gewalt, Missbrauch etc.).
Wenn es trotzdem noch irgendwo eine liebevolle Seite gibt (z.b. mit dem Enkel), dann könnte ich persönlich das nicht vertreten. Dann gäbe es keinen Bruch.


Sorry aber der vater meiner mutter hat meine tante fast erschlagen als sie 15 war!! Wie könnte sie da ihm ihre kinder schon alleine nur sehen lassen?
Ich versteh das bei solchen sachen total und ohne widerrede! So ein mensch hat ein leben lang verschissen und soll bleiben wo der pfeffer wächst.
Solche sachen sind für mich unverzeihlich!


Und was hat das mit meinem Text zu tun? Was willst du mir damit sagen?

@shelyra und Co: Falls ihr jetzt alle mich ansprecht, bzgl. Hoppla-Hopp-A Abbruch: wo schrieb ich das denn?
Ich hab doch lediglich eine ganz neutralge (oberflächlich betrachtete) Antwort gegeben, wann es für mich ein Schritt wäre und wann nicht.


Naja es lies sich so als würdest du kontakt lassen mit einem verwandten der total scheisse war aber eben irgendwo noch eine liebe seite hat..
CrazyMya
18635 Beiträge
07.12.2017 18:03
Also wir können uns alle bestens ignorieren, wenn wir gezwungen sind, an einem Tisch zu sitzen. Nur Mutter und Schwester sticheln immer und immer wieder, anstatt die Backen zu halten, denn die unbeteiligten können ja nichts dafür.
07.12.2017 18:04
Zitat von Alaska:

Dennoch find ich einfach, nur weil meine Schwiegermutter mich nervt (ständige Bevormundung, Sticheleien etc.) brech ich den Kontakt nicht ab (ich!). Da hängt so viel mit dran. Ihr Sohn, zb. Klar, mein Mann wäre immer voll auf meiner Seite, aber zu behaupten, dass ihm so ewas nicht ins Herz treffen würde, wäre einfach gelogen.
Die Enkelkinder. Oft sind die Enkelkinder ja gar nicht (negativ) betroffen.
Und dass man die Geschwister (bei Eltern) nicht mit reinzieht stimmt so einfach auch nicht. Auch für sie ist es schwierig damit zu leben, dass sich ein Teil der Familie vor den Eltern abkapselt. Das betrifft schon Familienfeste, bei denen der Betroffen einfach gerne alle dabei hätte, dann aber Angst vor einer angespannten Stimmung hat oder sich entscheiden muss, wer ihm jetzt "lieber" ist.

Wie gesagt, bei MIR müsste ganz gewaltig etwas passieren, dass ich den Kontakt abbrechen würde. Aber ganz ehrlich nicht das, was ich manchmal im Forum lese, wenn dazu geraten wird.


Sehe ich ähnlich. Vielleicht kann man sich im Fall der Schwiegermutter selber zurückziehen. Dann besucht der Partner seine Eltern mit den Kids eben alleine, als Beispiel. Finde aber auch, dass man sich dann zusammenreißen sollte, wenn z.B. Geburtstage und Co. anstehen, bei dem es schwieriger wäre, sich selber zurückzuziehen. Da spielen dann ja wirklich mehrere Personen eine Rolle.

Alaska
9960 Beiträge
07.12.2017 18:08
Zitat von sunshine_26:

Zitat von Alaska:

Zitat von sunshine_26:

Zitat von Alaska:

Ja, ich wunder mich auch immer wieder, wie schnell manche den Kontakt abbrechen können.
Ich hab selber jemand in der Familie, da täte es mir psychisch gesehen sehr gut, wenn einfach gar kein Kontakt mehr wäre, wie diese herrliche Achterbahnfahrt mit Hochs und Tiefs, die mich seit circa 5 Jahren mehr zermürben, als festigen.
Aber kann man das machen? Meiner Meinung nach (in meinem Fall) nicht. Es ist immer noch Familie und ich bring das nicht übers Herz. Da hängt ja auch so viel mit dran.
Nehmen wir in deinem Fall mal die Eltern. Geschwister vorhanden? Die würden auch mit in diese Krise gezogen werden. Wie verhält man sich auf Familienfesten? Oma und Opa noch am Leben? Es würde ihnen mit ziemlicher Sicherheit das Herz brechen. Wie reagiert dein Sohn darauf, Oma und Opa nicht mehr zu sehen. Ich nehme mal an, der bekommt eure unschönen Dinge praktisch nicht mit, weil man ihn abschirmt.
Widerrum nimmt man den Großeltern eine Zeit, die man später nicht mehr gut machen könnte. Den eigenen Enkel aufwachsen zu sehen. Das würde ich dann schon wieder nicht übers Herz bringen und zurückstecken.

Also was würde hier zu einem Bruch führen? Wenn wirklich gar kein anderer Kontakt mehr bestünde, als Wut, Hass, Streit und natürlich noch einige Dinge mehr, die außer Frage stehen (Gewalt, Missbrauch etc.).
Wenn es trotzdem noch irgendwo eine liebevolle Seite gibt (z.b. mit dem Enkel), dann könnte ich persönlich das nicht vertreten. Dann gäbe es keinen Bruch.


Sorry aber der vater meiner mutter hat meine tante fast erschlagen als sie 15 war!! Wie könnte sie da ihm ihre kinder schon alleine nur sehen lassen?
Ich versteh das bei solchen sachen total und ohne widerrede! So ein mensch hat ein leben lang verschissen und soll bleiben wo der pfeffer wächst.
Solche sachen sind für mich unverzeihlich!


Und was hat das mit meinem Text zu tun? Was willst du mir damit sagen?

@shelyra und Co: Falls ihr jetzt alle mich ansprecht, bzgl. Hoppla-Hopp-A Abbruch: wo schrieb ich das denn?
Ich hab doch lediglich eine ganz neutralge (oberflächlich betrachtete) Antwort gegeben, wann es für mich ein Schritt wäre und wann nicht.


Naja es lies sich so als würdest du kontakt lassen mit einem verwandten der total scheisse war aber eben irgendwo noch eine liebe seite hat..


Dann liest du nicht richtig. Ich schreibe, dass bei mir gehörig was vorfallen müsste, damit ich den Kontakt abbreche (Gewalt, Missbrauch) oder die Beziehung nur noch aus Wut, Hass, Streit etc. bestehen würde und du kommst mit einem Beispiel ums Eck, in dem jemand fast erschlagen wurde.
Merkste jetzt selber, oder?
Feloidea
1777 Beiträge
07.12.2017 18:54
Zitat von Alaska:

Dennoch find ich einfach, nur weil meine Schwiegermutter mich nervt (ständige Bevormundung, Sticheleien etc.) brech ich den Kontakt nicht ab (ich!). Da hängt so viel mit dran. Ihr Sohn, zb. Klar, mein Mann wäre immer voll auf meiner Seite, aber zu behaupten, dass ihm so ewas nicht ins Herz treffen würde, wäre einfach gelogen.
Die Enkelkinder. Oft sind die Enkelkinder ja gar nicht (negativ) betroffen.
Und dass man die Geschwister (bei Eltern) nicht mit reinzieht stimmt so einfach auch nicht. Auch für sie ist es schwierig damit zu leben, dass sich ein Teil der Familie vor den Eltern abkapselt. Das betrifft schon Familienfeste, bei denen der Betroffen einfach gerne alle dabei hätte, dann aber Angst vor einer angespannten Stimmung hat oder sich entscheiden muss, wer ihm jetzt "lieber" ist.

Wie gesagt, bei MIR müsste ganz gewaltig etwas passieren, dass ich den Kontakt abbrechen würde. Aber ganz ehrlich nicht das, was ich manchmal im Forum lese, wenn dazu geraten wird.


Also wenn ich mich jetzt auf den Thread beziehe wo die Schwiemu sagt dass sie das andere Enkelkind nicjt lieben würde wenn es da ist und die ja eh schon so verschiedene Dinger rausgehauen hat, da sähe ich eine große Gefahr von psychischen Schäden, die sind ja nicht zu unterschätzen, was man da alles anrichten kann!
Meine Oma hat immer das Nachbarskind bevorzugt und weitere solche Sachen, das hat mich schon mürbe gemacht, ich habe lange Probleme mit mir selbst gehabt.
Bevor ich mein Kind sowas aussetze, breche ich lieber den Kontakt ab.
Und man weiß ja nie wozu so eine Person noch fähig ist.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 11 mal gemerkt