Mütter- und Schwangerenforum

Empfehlungen / Tipps und Tricks Morgenroutine KiGa Kind

Gehe zu Seite:
MirfälltNixein
125 Beiträge
01.12.2021 21:47
Hallo,
mein Sohn wird im März 5 Jahre alt. Wir haben schon länger "Baustellen" wie die Motorik (- hier hauptsächlich die Körperspannung / Gleichgewicht / Kraft in Händen und Armen) und den emotionalen Bereich (ist oft schnell unsicher, braucht lange um sich einzufinden, ist oft launisch-jammerich, teilweise auch wütend...).
Eigentlich hat sich vieles sehr verbessert und wir haben unseren Umgang gefunden, sodass ich es im Alltag überhaupt nicht mehr als dramatisch ansehe. Aber dennoch haben wir hier und da Eckpunkte, die sich einfach nicht "bessern".

Unser größtes Thema ist seit je her die Morgenroutine.
Er kann es einfach nicht akzeptieren, dass wir uns morgens nunmal anziehen, waschen, Zähneputzen müssen. Das es alles nicht 3 Stunden dauern kann und obwohl wir seit Ewigkeiten die gleichen Abläufe haben, läuft nichts "von allein".
Ich habe in letzter Zeit (und er auch mit der Frühförderung) das Anziehen geübt. Was lange -motorisch - noch nicht so geklappt hat. Er braucht jetzt öfter noch Hilfe bei allem was über den Kopf geht, aber ansonsten klappt es super. Weitere Pullis und Co. kann er auch allein an- und ausziehen.. Achte da schon auf die Auswahl, damit er es nicht schwer hat.

Seine Routine ist aber zB.
"Mama der Fuß will einfach nicht" - damit hält er sich auch gern 10 Minuten auf... er müsste sich halt mal mit 2 Händen anstrengen.
"Wo ist denn meine Unterhose" - sie liegt vor seiner Nase und das weiß er auch..
"Ich will das Wochenende ist" "Ich will nicht in den KiGa" "Ist mir doch egal" "Das ist unfair"
"Mama ich muss erst noch dies und das..." Ja, einmal ok. Aber nicht bei 20 Sachen, wenn man bald los muss und schon seit 30 Minuten beim Anziehen hockt..
Sobald ich sage, jetzt musst Du aber ehrlich loslegen (ich sag dann zB. mal sonst schaffst Du es gleich nicht mehr, ein Glas Milch zu trinken oder Ähnliches) dann ballt er auch schon mal die Fäuste vor Anspannung und knurrt mich an...

Ich glaube es hat sich eine blöde Routine eingeschlichen, dadurch das er lange Zeit echt viel Hilfe nötig hatte. Da jetzt rauszukommen, ist irgendwie unser Problem. Es geht echt seit Monaten und es ändert sich nichts. Er würde wenn es nach ihm ginge den ganzen tag im Schlafanzug bleiben und das Haus nicht verlassen...

Falls jemand auf die Idee kommt.. Ihn im Schlafanzug in den KiGa bringen ist keine Option. Erniedrigung, Peinlichkeit.. das hat für mich einfach 0 positiven Lerneffekt.
Aber es ist schonmal ab und an so, dass wir dann - wenn es Abends echt wieder ewig gedauert hat - keine Zeit mehr haben, um ein Buch zu lesen oder so..

Ich habe schon versucht früher aufzustehen, damit er sich nicht gedrängelt fühlt, aber dann spielt und tüdelt er eben noch länger... Zumal er auch einfach bis halb 7 schläft (früher ins Bett ist auch nicht wirklich drin, wir gehen schon um halb 7 hoch...).

Ich habe versucht dass er zu erst Zeit zum Spielen hat, bevor wir ins Bad gehen. Das wir direkt aufstehen und alles machen, dass wir noch Kuscheln, dass er zu mir rüber kommt, das ich zu ihm rüber gehe...
Das es Sternaufkleber gibt für jedes Teil das er allein angezogen hat. Ich habe versucht ihn im Bad zu lassen, wenn ich fertig bin und unten schon weitere Dinge vorbereite - wohlgemerkt er hatte dann schon 20 Minuten und hat mal gerade seine Schlafhose ausgezogen.
Natürlich helfe ich dann hier und da auch, wenn ich sehe es klappt wirklich nicht. Wenn ich schon runter gehe schreit er das ganze Haus zusammen (Reihenhaus, also die Nachbarn werden wach ). Wenn ich ihm helfe, weil er zu langsam ist, rastet er aber auch aus, dass er das selbst machen will. Dann lass ich ihn und er schreit dann aber doch wieder, weil ich ihn lasse... Also ich weiß gar nicht mehr was ich noch ändern könnte, um aus dieser blöden eingefahrenen Routine rauszukommen.. Dabei bin ich eigentlich recht kreativ.

Nun würden mich Eure Abläufe, Tipps und Tricks mit Kindern im selben Alter mal interessieren. Leider ist das Anziehen schon immer "problematisch" und das werden wir einfach nicht los... Abends ist es übrigens das selbe. Ich frage mich nun wie selbständig ziehen sich Eure fast fünfjährigen denn wohl um? Ich arbeite im Kindergarten (hab genug Beispiele vor Augen) und bin eigentlich der Meinung, dass ich ihn damit nicht überfordere. Zumal ich die ganze Zeit dabei bin und ihn jetzt nicht allein hochschicke, sich schonmal bettfertig zu machen oder so...

Also bitte.. her mit den ultimativen Überredungstipps, damit wir nicht jeden Morgen genervt aus dem Haus gehen... Danke!
ella1804
672 Beiträge
01.12.2021 22:05
Mein einziger stressfreier Tipp ist helfen
Also meiner wird in 2 Wochen 5, er kann sich alleine anziehen, dass weiß ich, tut er im Kindergarten ja auch.
Aber den Stress tu ich mitten morgens nicht an. Wir müssen kurz vor 7 Uhr aus dem Haus um pünktlich die Straßenbahn zu bekommen. Da hab ich genug Stress, alles vorzubereiten, das große Kind muss halbwegs fertig sein, da sie 30 Minuten später allein zur Schule fährt… da helfe ich dem kleinen. Klar so Hose und Unterhose macht er auch fix allein, beim Rest helfe ich, dauert ja keine 2 Minuten.
01.12.2021 22:20
Habt ihr denn Stress mit der Zeit morgens?
Dein Kleiner ist grad 10 Wochen also nehm ich an du bist in Elternzeit?

In dem Alter konnten (oder können - mein Kleinster ist erst 4) sich alle meine Kinder selber anziehen.

Dein Sohn hat aber ja schon Baustellen. Das schafft er eben nicht.
Baust du zu viel Druck auf?
Wann steht ihr auf und wann "muss" er zum Kiga?
MirfälltNixein
125 Beiträge
01.12.2021 23:10
Nein ich bin schwanger und arbeite noch..

Also allein für das Fertigmachen und ein Glas Milch trinken (mehr ist hier für ihn morgens nicht los, bevor wir gehen) hat er eine Stunde….

Ich dusche und mach mich fertig. Er ist auch im Bad und „soll“ halt schonmal anfangen. Am Ende mach ich auch meist den Rest, aber theoretisch…

Ob ich ihn überfordere versuche ich hier mal an der Allgemeinheit herauszufinden. Aber an sich würde ich sagen, nein. Wir haben es gut geübt, er kann es, er hat genug Zeit und ein Ziel ist es bei ihm die Selbständigkeit zu unterstützen, eben weil er sich durch die Baustellen von früher eine Art Bequemlichkeit angeeignet hat und jetzt auch mehr Selbstwirksamkeit zu erfahren, Selbstvertrauen aufzubauen..
Kirschmuffin
4645 Beiträge
01.12.2021 23:31
Was bei meinen Kids gut ankommt ist eine "Anziehstraße". Ich lege alle Klamotten in der richtigen Reihenfolge auf den Boden, so ausgebreitet dass sie nur noch reinschlüpfen müssen. Das klappt meist ganz gut, allerdings kann mein Sohn auch super trödeln und Zeit schinden

Wenn er sagt, er will gar nicht in den Kindergarten - könnte da vielleicht eher das Problem liegen?
FräuleinS
3408 Beiträge
02.12.2021 06:38
Also, zwischen können und wollen gibt es ja noch einen Unterschied. Da dein Kind scheinbar keine Lust hat morgens in den Kindergarten zu gehen versucht er es scheinbar so lange wie möglich aufzuschieben, demnach würde ich ihn helfen sich anzuziehen. Abends soll er sich dann alleine aus und anziehen, wenn dir das wichtig ist. Morgens braucht er vermutlich die emotionale Unterstützung deinerseits aufgrund von keine Lust. Finde ich persönlich überhaupt nicht schlimm und auch nicht hinderlich in seiner Entwicklung zur Selbstständigkeit. Auch dein Sohn wird sich irgendwann morgens alleine fertig machen, aber gerade wenn man müde und demotiviert ist kann die Anwesenheit von Mama so viel bewirken.
Zwergmaus83
1397 Beiträge
02.12.2021 07:37
Mein großer Sohn ist 8, und stellt sich teilweise genauso an. Er hat morgens keine Lust zum Aufstehen, geschweige denn zur Schule.
Bei uns läuft das morgens jetzt so ab:
Direkt nach dem Aufstehen frühstückt er, dann anziehen, wo ich immer daneben sitzen bleibe, und auch mal " helfe", dann auf die Toilette, und danach Zähne putzen. Schuhe an, und dann haben wir noch 10 Minuten zum Kuscheln, bevor er abgeholt wird. Der kleine dagegen freut sich auf den Kindergarten, und zieht sich auch gerne alleine an.
kataleia
12182 Beiträge
02.12.2021 07:45
Morgens helfe ich auch gerne dem 5,5jahrigen komplett beim Anziehen. Er mag das und da mache ich das im Wohnzimmer bei beiden Kindern.

Da abends gebadet, geduscht oder mit dem Waschlappen gewaschen wird und es frische Unterwäsche und Socken gibt, muss morgens lediglich Schlafanzug aus, Hose und Oberteil an.
Das ist wenn ich es mache eine Sache von einer Minute.
Auch beim Schuhe/Mütze/Jacke anziehen im Flur mache ich es einfach.

Manchmal fängt ein Kind schon an etwas davon selbst zu machen, dann ist es gut. Und wenn nicht auch, dann erledige ich es.

Bei uns hilft es, wenn eben nicht zu viel Zeit ist

Die Kinder spielen, werden angezogen, dann frühstücken (so lange gegessen wird, wird am Tisch gesessen und wenn aufstehen ist das Frühstück vorbei) und dann nochmal spielen bis Zeit für den kiga ist.
serap1981
2602 Beiträge
02.12.2021 07:55
Meine Große ist ein totaler Morgenmuffel, bis ca 10 lief es hier so:
1. wecken und Kind an den gedeckten Tisch tragen
2. gemeinsam frühstücken, auch wenn sie nichts gegessen hat, sie konnte, wenn sie wollte
3. Anziehen, geholfen habe ich bis zu dem Alter auch viel, regelmäßig habe ich sie auch komplett angezogen
4. kram zusammen packen
5. ins Bad, zähne putzen, waschen
6. losgehen
02.12.2021 08:46
Zitat von MirfälltNixein:

Nein ich bin schwanger und arbeite noch..

Also allein für das Fertigmachen und ein Glas Milch trinken (mehr ist hier für ihn morgens nicht los, bevor wir gehen) hat er eine Stunde….

Ich dusche und mach mich fertig. Er ist auch im Bad und „soll“ halt schonmal anfangen. Am Ende mach ich auch meist den Rest, aber theoretisch…

Ob ich ihn überfordere versuche ich hier mal an der Allgemeinheit herauszufinden. Aber an sich würde ich sagen, nein. Wir haben es gut geübt, er kann es, er hat genug Zeit und ein Ziel ist es bei ihm die Selbständigkeit zu unterstützen, eben weil er sich durch die Baustellen von früher eine Art Bequemlichkeit angeeignet hat und jetzt auch mehr Selbstwirksamkeit zu erfahren, Selbstvertrauen aufzubauen..

Oh sorry hab nur das Baby gesehen und 10 Wochen gelesen.

Normal würde ich sagen es überfordert einen 5-jährigen nicht sich allein anzuziehen. Aber da dein Kind ja anscheinend ein paar "Baustellen" hat kann man das von außen schlecht beurteilen.
KullerBienchen
1513 Beiträge
02.12.2021 10:14
Ich würde ihn morgens anziehen oder zusammen.

Das habe ich auch wirklich lange gemacht, weil es Routine war und es uns beiden geholfen hat. Abends gab es 30 Minuten zum selbst machen sonst habe ich es gemacht. Den kuscheln zum Sandmännchen oder Serie gab es nur im Schlafi. Morgens ohne trödeln klappt es wirklich erst seit sie 8 oder 9 ist.

Auch heute mit knapp 11 Jahre freut sie sich, wenn ich ihr mal den Pulli über den Kopf ziehe.

Ich versteh dich, das er es lernen soll nur das bringt nur Unmut am Morgen.
JuRa1014
5733 Beiträge
02.12.2021 10:47
Ich habe meinen Kindern auch beim Anziehen geholfen. Sonst wären wir damals nie losgekommen
Lalej
190 Beiträge
02.12.2021 12:42
Vielleicht habe ich keine Tipps, aber ich kann dir unseren Ablauf schildern. Unser Kind braucht auch ewig.

Morgens lasse ich unser Kind noch im Bett ein Buch gucken oder selbst aufstehen, wenn es mag. Dann frage ich es, ob es zur Toilette möchte. Und dann darf das Kind so lange im Schlafanzug spielen, bis ich das Frühstück vorbereitet habe. Nebenbei wird ein Hörbuch gehört, wenn das fertig ist (Dauer etwa 40-50 Minuten) gehen wir raus aus dem Haus. Dann essen wir zusammen, nebenbei läuft das Hörbuch. Nach dem Essen wird sich im Bad fertig gemacht und erst dann ziehen wir die Kleidung um. Dann darf es noch paar Minuten spielen, bis ich selber fertig bin und wir ziehen Schuhe und den Rest an und gehen raus. Wir brauchen für alles eine gute Stunde.

Ich versuche es immer so entspannt es nur möglich ist, da es sonst das Kind und auch mich stresst. Momentan ist das unsere Lösung.
cofjun
226 Beiträge
02.12.2021 20:45
Meine Kinder musste ich im kiga auch ewig anziehen. Am WE mussten sie es selber machen und es klappte auch. Sie haben es aber trotzdem gelernt und machen es jetzt selber. Nur bei einer war das Socken anziehen noch sehr lange Zeit ein Kampf, aber jetzt geht es auch.

Ich würde ev versuchen ihn zu motivieren dass er ein Teil macht oder 2 und du dann beim nächsten hilfst
Wretch
136 Beiträge
06.12.2021 09:38
Mir war immer nur wichtig, dass das Kind sich anziehen kann. Also es wurde geübt und läuft wenn keine Hilfe da ist.

Zuhause in der Routine wird geholfen solange das Kind das möchte. Es fühlt sich eben schön an wenn sich einer kümmert.
Ich kann mir mein Kaffee auch alleine machen von meinem Mann schmeckts aber besser. Er kann sich sein Brot alleine schmieren von mir schmeckts ihm besser

Meine Kinder genießen einfach den kurzen Moment beim fertig machen in dem ich mir für sie Zeit nehme bevor wir uns für den Tag trennen müssen.
Wir verbringen so wenig Zeit miteinander die soll doch schön sein.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 5 mal gemerkt