Mütter- und Schwangerenforum

Nachhilfe auch in den Ferien

Gehe zu Seite:
Anonym 1 (204656)
0 Beiträge
26.06.2020 18:34
Unser Sohn (wechselt nach den Sommerferien in die 6. Klasse) hat aktuell 1x wöchentlich für 90 Minuten Englisch Nachhilfe. Es ist nicht gravierend, aber gerade die Grammatik fällt ihm teils noch schwer.
Nun kann die Nachhilfe auch in den Sommerferien besucht werden?

Was meint ihr? Chance nutzen, wie gesagt 1x pro Woche 90 Minuten oder no go in den Ferien?

Dieses Thema wurde anonym erstellt, weil:

Privat

Cookie88
31302 Beiträge
26.06.2020 18:39
Ich würde es machen
Wenn es eh sein Schwachpunkt ist schadet es nicht und so muss er sich nicht in den Ferien selbstständig aufraffen.
Bimbam
454 Beiträge
26.06.2020 18:39
Je nach Zeitkontingent würde ich evtl. stattdessen mal gemeinsam etwas machen ... Einen englischen Film schauen, ein englisches Spiel spielen, was auch immer. Was sagt denn Dein Sohn zur Nachhilfe? Schlimm fände ich es aber nicht.
shelyra
67237 Beiträge
26.06.2020 18:51
Wenn er Probleme hat würde ich es weiter machen. Höchstens 1-2 Wochen Ferien.
Denn alles baut ja aufeinander auf. Und wenn die Grammatik nicht sitzt wird es schwer mit dem neuen Stoff
Seesternchen_2.0
8362 Beiträge
26.06.2020 18:53
Nö! Ferien sind Ferien. Und die Kids dürfen diese Zeit auch mal genießen!
jenjae
3798 Beiträge
26.06.2020 19:01
Ich würde ihn nicht zur Nachhilfe schicken.
Unser Großer (11, wechselt auch in die 6.) hatte unglaubliche Probleme mit Englisch. Er ist eher der Naturwissenschaften/Mathe-Typ. Ihm sind schon einfachste englischen Wörter, die eigentlich sogar fast wie das deutsche Wort klingen, schwergefallen.
Wir haben einfach angefangen, ihn dazu anzutreiben, jeden Tag mindestens 10 Minuten Vokabeln zu lernen und seitdem er sich täglich mit englisch auseinandersetzt, wird es immer besser. Am Anfang habe ich echt gedacht, das wird noch zum Problem. Aber das tägliche, wenn auch nur kurze Lernen führt hier echt zum Erfolg.

Wir versuchen auch, englisch in unsere Gespräche einzubauen. Er freut sich auch total darüber, dass er sich jetzt mit den Erwachsenen unterhalten kann, ohne dass seine 3 Geschwistermädels etwas verstehen können (auf englisch eben)
Und wichtig ist, dass er Spaß dabei behält. Wir bauen aus den zu lernenden Vokabeln manchmal total lustige, irrsinnige Sätze. Sowas bleibt auch hängen.
Vokabeln lernt er übrigens mit der App Phase 6. Die erstellt auch Statistiken, wieviele Vokabeln heute gelernt worden sind, wie viel Zeit man benötigt hat, wo Wiederholungsbedarf besteht usw. und das ist für ihn ein echter Ansporn, weil Excel und Statistiken = genau sein Ding

Also was ich meine, langer Rede, kurzer Sinn:
Versucht einfach täglich ein bisschen zu machen, statt ihm quasi die Ferien und die Entspannung zu nehmen. Ich glaube das fruchtet viel mehr.

LG
-M-Y-A-
21378 Beiträge
26.06.2020 19:05
Ich würde es mitnehmen.

Meine mittlere hat auch die ersten 3 Ferienwochen jeden Tag 3 Stunden Nachhilfe in der Schule. Sie hat Defizite in Mathe und in der Rechtschreibung und es wird ihr guttun. Zudem braucht sie weiterhin diese Routine.
_Sophie_
2530 Beiträge
26.06.2020 19:15
Zitat von Seesternchen_2.0:

Nö! Ferien sind Ferien. Und die Kids dürfen diese Zeit auch mal genießen!

Hier muss ich dir ausnahmsweise mal zustimmen. Auch wenn ich kein Kind im schulfähigen Alter hab, kann ich mich doch ein bisschen hineinversetzen.
MiramitLionel
6138 Beiträge
26.06.2020 19:20
Ich würde die Nachhilfe auch in den Ferien weiter laufen lassen. Es geht ja nicht um 7 Tage die Woche 24 Stunden Nachhilfe. Ab und an etwas i den ferien machen, finde ich gar nicht schlimm ich mache mit meinem Sohn auch regelmäßig noch Aufgaben in den Ferien. Freizeit hat er dennoch genug
nilou
7758 Beiträge
26.06.2020 19:21
Ich würde es weitermachen. Es sind 90 min 1 x wöchentlich. Dadurch werden die Ferien doch nicht „zerstört“ oder dem Kind etwas unzumutbares aufgebürdet.

Im Gegenteil, dadurch lässt sich Stress und Ärger im neuen Schuljahr minimieren. Bringt ja gar nichts wenn das Defizit im neuen Jahr noch größer wird.

Ich würde allerdings auch zusätzlich auf englisches Fernsehen etc wechseln zum üben. Am besten am Anfang mit Untertiteln.
Cece5
282 Beiträge
26.06.2020 19:26
Ich finde auch, dass das Kind zur Nachhilfe gehen sollte. Ich verstehe zwar das Argument, dass die Kinder die Ferien genießen sollen, aber man tut den Mäusen keinen Gefallen damit, da die Defizite so nicht verringert werden. Und eine Fremdsprache steht und fällt leider mit der Grammatik der ersten Schuljahre. Die Lücken werden dann leider immer größer.
Cookie88
31302 Beiträge
26.06.2020 19:26
Zitat von Seesternchen_2.0:

Nö! Ferien sind Ferien. Und die Kids dürfen diese Zeit auch mal genießen!

Und dann startet man noch schlechter ins nächste Schuljahr weil in 6 Wochen die schwer erarbeiteten Sachen von vorher wieder weg sind. In 6 Wochen Sommerferien sollte man grad in den schlechten Fächern schon was tun.
Anonym 1 (204656)
0 Beiträge
26.06.2020 19:29
Er geht selbst sehr gerne zur Nachhilfe, auch weil er die Fortschritte merkt. Zusätzlich nutzen wir noch ein Lernprogramm (Sc*yo) für zu Hause. Dies nutzt er allerdings selbstständig. Genauso übt er unter der Woche jeden Abend für 10-15 Minuten Vokabeln. Die Fortschritte seit Januar (seit dem besucht er die Nachhilfe) sind wirklich spürbar. Englische Filme schauen wäre sicher auch noch eine Option. Merk ich mir.
nilou
7758 Beiträge
26.06.2020 19:40
Zitat von Anonym 1 (204656):

Er geht selbst sehr gerne zur Nachhilfe, auch weil er die Fortschritte merkt. Zusätzlich nutzen wir noch ein Lernprogramm (Sc*yo) für zu Hause. Dies nutzt er allerdings selbstständig. Genauso übt er unter der Woche jeden Abend für 10-15 Minuten Vokabeln. Die Fortschritte seit Januar (seit dem besucht er die Nachhilfe) sind wirklich spürbar. Englische Filme schauen wäre sicher auch noch eine Option. Merk ich mir.


Am besten mit Filmen anfangen die er kennt. Und wie gesagt Untertitel.
Bimbam
454 Beiträge
26.06.2020 19:44
Zitat von Anonym 1 (204656):

Er geht selbst sehr gerne zur Nachhilfe, auch weil er die Fortschritte merkt. Zusätzlich nutzen wir noch ein Lernprogramm (Sc*yo) für zu Hause. Dies nutzt er allerdings selbstständig. Genauso übt er unter der Woche jeden Abend für 10-15 Minuten Vokabeln. Die Fortschritte seit Januar (seit dem besucht er die Nachhilfe) sind wirklich spürbar. Englische Filme schauen wäre sicher auch noch eine Option. Merk ich mir.


Wenn er es auch noch gerne macht, spricht doch eigentlich nichts dagegen! Ich finde die Grenzen zwischen Schule und Ferien sind inzwischen ohnehin komplett verschwommen ...
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 2 mal gemerkt