Mütter- und Schwangerenforum

Pubertät oder einfach nur Problemkind?

Gehe zu Seite:
Anonym 185245
4 Beiträge
27.11.2015 20:06
Einen guten Abend,

ich schreibe das vorab als Anonym da ich mich schäme und ich hier nicht ganz unbekannt bin. Sorry wenn es etwas lang wird. Auch wenn es verwirrt geschrieben ist, ist nicht meine Absicht aber so sieht es gerade bei mir bzw. uns aus.

Also ich habe eine 12 Jährige Tochter, bei ihr wurde schon in der Grundschule ADHS festgestellt. Sie hatte Tage zwischen hippelig und depressiv war alles dabei. Wir waren dann auch lange in Behandlung bei einer Psychiaterin und bei einem Kinderpysiotherapeut. Dort wurde spielerisch geschaut was los sein könnte. Antwort war immer wieder das gleiche " ADHS mit Geschwisterrivalität" ich habe noch eine kleiner Tochter die 6 ist.
Nun ja nach einer Kur vor 4 Jahren wurde alles besser. In der Schule wurde sie viel gehänselt und daher war dann die weiterführende Schule ganz gut ( dachten wir). Wir haben eine Schulempfehlung für Hauptschule bekommen, aber ich wusste sie würde alles besser hinbekommen auf einer anderen Schule und habe Sie in eine Gemeinschaftsschule. Das erste Jahr war gut aber in der 6. Klasse fingen wieder alle alten Verhaltenauffälligkeiten an. Wir hatten zu der Zeit auch die Therapien und alles abgeschlossen für uns.
So nun sitze ich hier, und schreibe euch weil das letzte Jahr einfach nur schrecklich ist/war.
Sie wird aggressiv mir gegenüber, ihre kleine Schwester wird ständig von ihr beleidigt. Sie lügt, sie klaut, die Noten sind einfach nur schlimm.
Man kann mit mir nicht mehr normal reden, es wird nur zurückgepatzt, sie behauptet man würde sich überhaupt nicht mehr mit ihr beschäftigen. Wir wollten sie hier überhaupt nicht mehr habe. Wäre besser sie wäre nie geboren.
Regeln gibt es bei ihr überhaupt keine mehr. Alles was man ihr sagt wird ignoriert oder man wird bis auf letzte beleidigt. Jetzt habe ich ihr vor einigen Tagen zum 5 mal das Handy komplett weggenommen weil sie es wieder mal im Bett versteckt hat anstatt zu schlafen hat sie darauf rum getippt. Die kleine Schwester hat sie verraten und die hatte sich aber im gegenzug auch ein Lichtchen geholt.
Dann habe ich alles einkassiert ohne viel zu reden und promt schreit sie ihre Schwester an.
Ich war mit ihr am Samstag nur mit ihr so ein schönen Mama-Tochter-Tag einkaufen. Einfach nur mal shoppen mit ihr. Extra in eine größere Stadt gefahren. Tja und jetzt ist es total eskaliert.
Vorgestern hat sie die schlimmsten Ausdrücke in den Mund genommen die ich je gehört habe, ich habe sie gebeten auf zu hören und gefragt was denn das alles soll. Tja sie war wieder nur noch patzig und wirklich ekelhaft zu mir.
Meinem Mann ist es jetzt nach den Tagen zu bunt geworden und hat in dem augenblick rot gesehen. Ist ins Zimmer und hat ihr einfach mal ordentlich mit einem sehr lauten Ton gesagt das sie respektlos sein und sich mal überlegen sollte mit wem sie da redet.
Ende vom Lied, sie hat nur die Schultern gezugt und " mir egal " gesagt und er hätte er seine Sachen nicht genommen und wäre gegangen hätte ihr wahrscheinlich eine gepfiffen. Alles mit drin die kleine .
Ich habe in der Zeit mit ihr nochmal geredet und es ist dann wieder ruhig geworden. Mein Mann kam dann wieder nach Hause als die Kinder geschlafen haben. Am anderen Tag war alles soweit wieder ok, klar mein Mann und sie waren etwas eiszeit aber sonst ok. Nachmittag kam sie heim und war auch alles soweit in Ordnung. Dann kam mein mann heim, knallt die ihm um die Ohren ohne hallo ohne irgendwas, sie wolle gefälligst noch eine Entschuldigung von ihm. Das er da nicht wieder ausgerastet ist war ein Wunder. Ich habe sie mir dann wieder geschnappt und sie gefragt was das soll. Tja viel rausbekommen habe ich nicht bis auf das ich mal wieder eine Rabenmutter bin.
Heute hätten wir eigentlich auf den Geburtstag von meinem Schwiegervater gehen sollen. Tja alles war super mit einkaufen gehen und Geschenk noch suchen. Ruft mich die Schulsozialarbeiterin an. Ja meine Tochter wäre bei ihr gewesen, es wäre wichtig mal zu sprechen und zu schauen das solche Eskalationen nicht mehr passieren. Ich dachte ich fall vom glauben ab, hat die doch tatsächlich erzählt mein mann hätte sie wohl geschlagen.
Tja sie kam heim, ich habe sie erstmal ignoriert weil mir das zu viel war, ich wollte erstmal runterkommmen. Sie mich verfolgt ,wusste um was es geht und hat immer noch so getan wie wenn alles in Ordnung wäre.
Dann hat sie nur gemeint sie wäre nur dort gewesen wegen der Schulsituation. Als ich ihr gesagt habe das es mir reicht und ich auch ihre Klassenlehrerin bestellt habe zu dem Termin hat sie mich alles geheißen. Von bist du behindert bis hin drecklige hässliche B... und dumme behinderte N.... war ich alles. Bisher hatte ich ihr noch nicht ihr Handy zurück gegeben, als sie mir dann aber sage das ich ihr Leben kaputt gemacht habe und ihr das Handy weggenommen habe kam es mir. Der ganze Stress war nur wegen dem Handy. Ich musste mir all die Zeit die Beleidigungen anhören weil sie erstmal Handyverbot hatte. Wohlgemerkt das 5. Mal in einem Jahr.
Das war mir einfach zu viel, ich war auf 360 und habe das Handy kaputt gemacht ( ich weiß das war ein fehler, das war falsch aber lieber das handy als sie war mein gedanke). Dann hat sie geheult, geschrieen und gekreischt und weiter beleidigt.
Sie hat angefangen mir Morddrohungen auszusprechen und drohung sich was anzutun.
Türe alles habe ich abgeschlossen.
Dann kam mein Mann heim der schon vorgewarnt war, da war dann plötzlich ruhe von ihr. Aber ich hatte ihr schon gesagt, zum opa darf sie nicht mit sie muss zur Oma gehen. Ich wollte eigentlich ein ruhigen Abend und somit war das nach den ganzen beleidigungen einfach nur notwendig. Wäre nämlich nicht das erstmal das sie uns öffentlich bloss stellt.
Tja dann habe ich ihr vom Balkon zugeschaut wie sie einen Spitzer auseinander gebaut hat und als ich ins Kinderzimmer kam am bein geblutet hat. Sie hat sich geritzt und hat mir die Schuld gegeben. Ich hätte ihr leben kaputt gemacht und ihr Handy und ich wäre dafür verantwortlich das sie überhaupt geboren wurde. Ich hätte sie nie bekommen sollen.
Mein Mann sagt zu mir wenn jetzt nicht was mit ihr passiert, dann geht er und ich stehe mit der kleinen dazwischen und weiß nicht mehr wohin mit mir.
Am liebsten würde ich von allem weg laufen, weg rennen. Niemanden von den beiden um mich haben.
Ich habe ihr schon mit dem Jugendamt gedroht, weil ich nicht mehr kann. Tja sie antwortete mir heute nur noch, " machst du sowieso nicht". Will ich ja auch gar nicht.
Leichte berührungen oder sie von etwas abhalten was sie nicht machen soll z.b. sich weh tut, schreit sie in der Gegend rum das man sie schlagen würde und misshandeln.
Nachbarn das die nicht schon die polizei geholt haben, ist ein Wunder. Heute hätte ich es mir wirklich gewünscht.
Ich habe immer mehr das gefühl das mein Kind sich selbst nicht mehr leiden kann und ich weiß nicht warum.
Sie kommt mir Pflichten und Aufgaben so überhaupt nicht klar.
Die kleine leidet auch sehr darunter und ich kann sie nicht aus der Schusslinie heraushalten. Wie den auch.
Hat den hier jemand ein Tipp wo ich mir Hilfen holen kann?
Ich will meinen Mann nicht verlieren und auch meine Tochter nicht aber irgendwie muss was passieren vor was passiert.
Ich habe da echt so langsam in alle Richtungen angst.
Gibt es in so fällen evtl. Notdienst von Psychiatrien für Kinder wo ich sie evtl. einfach mal vorstellen kann?
Ach ich bin einfach nur fertig, kann das noch normal sein?

Dieses Thema wurde anonym erstellt, weil:

ist mir peinlich und möchte nicht das jeder vorurteile mir gegenüber später hier hat.

Mats
147 Beiträge
27.11.2015 20:13
Ihr seit in eurer Situation vollkommen festgefahren.

Meiner Meinung nach dauert es nicht mehr lange,und dann scheuert sie dir eine.
Oder dein Mann ihr.
Dann kommt Gewalt ins Spiel,rutscht einmal die Hand aus,wird es bei jedem mal leichter.

Ich stand wie deine kleine Tochter zwischen meinen beiden Brüdern und meiner Mutter.
Und sie haben irgendwann die Hand gegen sie erhoben.

Ein vernünftiges Gespräch scheint zwischen euch nicht mehr möglich zu sein.

Ich würde mir Hilfe beim Jugendamt holen und das gleich am Montag.
Mats
147 Beiträge
27.11.2015 20:16
Was Du auch tun kannst,in einer Kinderpsychiatrischen Einrichtung anrufen.
Wenn es jetzt um einen akuten Notfall an,würde ich in einer normalen Psychiatrie anrufen und nach dem kinderärztlichen Notdienst fragen.
Anonym 185245
4 Beiträge
27.11.2015 20:22
Jugendamt hört sich so nach versagt an.
Schlagen würde hier keiner zumindest nicht ich oder mein Mann. Wie gesagt, er hat sich im Griff und geht vorher. Nimmt das Auto und fährt ne Runde. Ich gehe auf dem Balkon und versuche durch zu atmen.
Vom Schlagen sind wir weit weg, niemals würden wir das tun. Mein Mann ist selbst ein Opfer und weiß wie das ist.
Aber ja wir sind festgefahren. Ich diskutiere täglich mit ihr über das was sie tut, aber sie sieht keine Einsicht. Sie ist so richtig auf einem Ego-Trip. Nur sie, alle müssen nur sie sehen, verstehen und alle sind böse zu ihr. Niemand versteht sie, scheinbar.
Aber uns geht es auch so. Wir versuchen alles um das es wieder normal wird, das ruhe rein kommt. Sie schafft es aber immer wieder alles neu aufzuflammen.
Es tut mir so weh, ich finde keinen Faden mehr. Komme nicht mehr zur Ruhe und ich versuche zu verstehen was ich falsch gemacht habe.
Mats
147 Beiträge
27.11.2015 20:26
Jugendamt hat nichts mit versagen zutun,ihr sucht Hilfe,dort kann man sie euch geben.
Ihr habt euch im Griff,aber hat sich eure Tochter auch im Griff?
Wenn sie dich schon beleidigt bis aufs Blut.
Gibt es eine Garantie darauf das sie nicht irgendwann ihre kleine Schwester angeht.

Ich denke,deine Tochter sucht auch eine Hilfe,es sind wahrscheinlich alles Hilferufe die von ihr ausgehen.

In dem Alter beginnt alles sich zu verändern,alles wird schwieriger.

Wenn Du partout nicht zum Jugendamt möchtest,dann schau mal welche karitativen Einrichtungen Familienberatungen anbieten.

Irgendeine Hilfe müsst ihr euch suchen,das ist ganz wichtig.

Alleine,mit gut zureden werdet ihr den Teuefelskreis nicht durchbrechen.
Anonym 185245
4 Beiträge
27.11.2015 20:43
Ja da hast du recht, Hilfe brauchen wir und ja es sind bestimmt auch von ihr Hilferufe. Irgendwie sind sind die aber falsch, ich bitte sie immer darum wenn etwas ist, sie soll mit mir sprechen. Tut sie aber nicht.
Sie erzählt lieber einer Nachbarin was sie so bewegt.
Hallo aber ich bin ihre Mutter, ich kann mich auf den Kopf stellen und sie erzählt mir nix. Die Psychiologin hatte damals gesagt das sie doch immer nur negatives erzählt hat, dieses bis zu einem Punkt erzählen lassen und danach einfach sage das es zu viel ist und sie auch mal wieder dazu bringen das sie was positives erzählt. Sie erzählt aber in letzter Zeit immer nur was von anderen was negativ war. Somit habe ich gleich geblockt und gesagt, andere ihre Probleme interessieren mich nicht. Nur ihre Probleme sind wichtig. Oder wenn keine Probleme in meinen Augen da waren, dann habe ich ihr auch gesagt das es etwas übertrieben ist. Sie beobachtet und bemängelt immer andere aber sie selbst schaut sie nicht was sie evtl. anders machen könnte. Immer sind andere Schuld, sie macht nie was falsch.
Ich habe schon alles im Internet auf den Kopf gedreht, aber das problem ist bei mir, ich denke immer ich habe Versagt und dann habe ich Angst das mir das bestätigt wird.
Wir brauchen Hilfe, aber keine Vorwürfe oder Schuldzuweisungen.
Davon habe ich in letzter Zeit wirklich zu viel gehört.
Ich bin innerlich so müde, mir fehlt auch die kraft dazu. Mein Mann ist mir keine Hilfe, er hat immer den gleichen Spruch auf den Lippen. Bei uns hätte es das nie gegeben. Einmal so den Mund aufgemacht, dann hätte man 2 Tage nicht sitzen können. Also schau du wie du das mit deiner Methode hinbekommen willst. Ich geb auf". Ganz toll
27.11.2015 21:47
Mich erinnert das Verhalten deiner Tochter an eine ehemalige Klassenkameradin. Als sie in die Pubertät kam, wurde bei ihr Borderline diagnostiziert.
Soll nicht heißen, dass deine Tochter das hat! Man sollte nur nicht nur auf das ADHS gucken.
Das sich selbst verletzen und damit drohen ist eine ziemlich heftige Angelegenheit, die dringend therapiert gehört!
Ihr braucht Hilfe von außen und das schnell!

Alles Gute auf eurem Weg.
bineybaby
1705 Beiträge
27.11.2015 21:55
Hört sich nach meiner Schwester an...war als Kind auch angeblich ADHS, und in der Pubertät wurde dann Bordellen diagnostiziert...Das hört sich nicht an, als würde da von allein was besser werden, holt euch bitte Hilfe!
Jugendamt, Psychatrische Einrichtung, usw!
Mel-Ann
5118 Beiträge
27.11.2015 22:52
Vielleicht könnt ihr mal beim Schulpsychatrischen Dienst um Hilfe bitten, evtl. über die Klassenlehrerin? Meiner Erfahrung nach geht das sehr schnell und unbürokratisch, die sind auf Kinder und Jugendliche spezialisiert und es hat nicht diesen faden Beigeschmack, den das Jugendamt für viele hat. Es steht und fällt natürlich viel mit der Person, an die man da gerät, ich kann nur sagen, bei uns sind da gute Leute.
27.11.2015 23:12
Ich denke das ist eine schwere Pupertät. Ich war in der Pupertät auch ganz ganz ganz schlimm und wenn ich heute zurück denke frage ich mich wie das meine Mutter doch ein bisschen geschafft hat mich nicht doch noch freiwillig abzugeben ...Das ADHS ist immer so...naja irgendwie werden halt alle Kinder darin eingestuft wenn es so eine Problematik gibt...Das sie sich selber weh tut sollte nicht verniedlich werden das kann der Anfang von einer Borderline Störung sein...Vielleicht solltet ihr euch ein Familienpsychologen suchen wo ihr alle gemeinsam hingehen könnt und die Alltagssituationen besprechen könnt...Sie sieht sich halt jetzt auch als Problem...darum kommen dann auch solche Sprüche wie "Du hättest mich niemals bekommen sollen"...ist eigentlich auch nur ein Schrei nach Liebe: "Liebe mich wenn ich es am wenigsten verdient habe"...mal eine Frage...hat sie ein Hobby was in Richtung Sport geht...Boxen z.B. hat mir damals meinen Aggressionen sehr geholfen...oder generell alles was mit Sport auspowern zutun hat ist wichtig das die inneren Anspannungen weg gehen....

jetzt ist sie noch jung da kannst du gut anknüpfen das sie gut durch die Pupertät kommt und es nicht noch schlimmer wird als es jetzt schon ist...
Fresh_easy
516 Beiträge
27.11.2015 23:53
Guten Abend,

das klingt nach Horror, was du beschreibst.
Mein Rat: nicht lange mit irgendwas "drohen", sondern sofort in die Tat umsetzen.
Ob Pubertät oder ob psychische Störung: geritzt oder mit Suizid gedroht wird nicht.
Punkt. Ende.

Kinderpsychiatrie, Hausarzt, Jugendamt.
Im Aktufall 112 anrufen - ab in die Psychiatrie.
Keine der Maßnahmen hat etwas mit Versagen zu tun.
Sie braucht Hilfe, ihr braucht Hilfe.

Dieses melodramatische "Ich hätte nie geboren werden dürfen..." - ganz ehrlich: nimm es dir (wenn irgend möglich!) nicht zu Herzen.
Gleiches gilt für "Du hast mein Leben kaputt gemacht!"
Blödsinn. Pubertäres Überschnappen.

Was ein No-go ist, ist dass du Angst vor dir hast.
Morddrohungen? Ich glaub, es geht los.
Gleiche Schiene: Behinderung ist kein Schimpfwort, sondern eine Krankheit.
Da reagiere ich nun mal empfindlich.

Nach meinem Dafürhalten gehört das junge Fräulein mal gehörig eingenordet.
Schule, Ärzte, Jugendamt, du und dein Mann - alle Mann in dieselbe Richtung!

Was ihr vielleicht mal kopfmäßig gut täte, wäre sowas wie Sozialstunden.
Am besten in einer Werkstatt für Behinderte.
Dann weiß sie, was Behinderung ist.
Und ja, ich weiß auch, dass sie erst 12 ist.

Sorry, bei sowas platzt mir schnell der Kragen, wenn ich sowas höre oder lese.

Im Übrigen - zum Handy: gut, dass du es zerstört hast.
Ein neues gibt es für sie hoffentlich nicht.

Sollte das Ganze komplett weiterhin aus dem Ruder laufen, gibt es doch auch Wohngruppen für Jugendliche, die solche Verhaltensweisen aufzeigen.

Sollte sie ihre Aggressionen (du sprachst von einer ADHS-Diagnose) nicht im Griff haben, könnte begleitend intensiver Sport helfen.
Mir schwebt für Jugendliche mit diesem Profil gern Boxsport oder alles in Richtung Boot-Camp vor.
Ja, ich weiß, dass Boot-Camp in diesem Forum nicht gern gesehen ist.
Ich hingegen sehe es nun mal als durchaus hilfreich an.
Aber auch beim Boxen lernt sie Respekt und Disziplin. Allerspätestens nach dem ersten Sparring gegen eine stärkere Gegnerin dürfte sie ihren Kompass neu ausgerichtet haben.

Zum Thema Schule:
Kommt sie gut mit oder ist es die falsche Schulform?
Überforderung erhöht durchaus Stress und Aggressionspotenzial.

Einen Tyrannen würde ich in einer Familie jedenfalls nicht schalten und walten lassen wie er/ sie es gern hätte.

Alles Gute für euch,
Fresh
Darwin27
9646 Beiträge
28.11.2015 09:41
Zitat von Fresh_easy:

Guten Abend,

das klingt nach Horror, was du beschreibst.
Mein Rat: nicht lange mit irgendwas "drohen", sondern sofort in die Tat umsetzen.
Ob Pubertät oder ob psychische Störung: geritzt oder mit Suizid gedroht wird nicht.
Punkt. Ende.

Kinderpsychiatrie, Hausarzt, Jugendamt.
Im Aktufall 112 anrufen - ab in die Psychiatrie.
Keine der Maßnahmen hat etwas mit Versagen zu tun.
Sie braucht Hilfe, ihr braucht Hilfe.

Dieses melodramatische "Ich hätte nie geboren werden dürfen..." - ganz ehrlich: nimm es dir (wenn irgend möglich!) nicht zu Herzen.
Gleiches gilt für "Du hast mein Leben kaputt gemacht!"
Blödsinn. Pubertäres Überschnappen.

Was ein No-go ist, ist dass du Angst vor dir hast.
Morddrohungen? Ich glaub, es geht los.
Gleiche Schiene: Behinderung ist kein Schimpfwort, sondern eine Krankheit.
Da reagiere ich nun mal empfindlich.

Nach meinem Dafürhalten gehört das junge Fräulein mal gehörig eingenordet.
Schule, Ärzte, Jugendamt, du und dein Mann - alle Mann in dieselbe Richtung!

Was ihr vielleicht mal kopfmäßig gut täte, wäre sowas wie Sozialstunden.
Am besten in einer Werkstatt für Behinderte.
Dann weiß sie, was Behinderung ist.
Und ja, ich weiß auch, dass sie erst 12 ist.

Sorry, bei sowas platzt mir schnell der Kragen, wenn ich sowas höre oder lese.

Im Übrigen - zum Handy: gut, dass du es zerstört hast.
Ein neues gibt es für sie hoffentlich nicht.

Sollte das Ganze komplett weiterhin aus dem Ruder laufen, gibt es doch auch Wohngruppen für Jugendliche, die solche Verhaltensweisen aufzeigen.

Sollte sie ihre Aggressionen (du sprachst von einer ADHS-Diagnose) nicht im Griff haben, könnte begleitend intensiver Sport helfen.
Mir schwebt für Jugendliche mit diesem Profil gern Boxsport oder alles in Richtung Boot-Camp vor.
Ja, ich weiß, dass Boot-Camp in diesem Forum nicht gern gesehen ist.
Ich hingegen sehe es nun mal als durchaus hilfreich an.
Aber auch beim Boxen lernt sie Respekt und Disziplin. Allerspätestens nach dem ersten Sparring gegen eine stärkere Gegnerin dürfte sie ihren Kompass neu ausgerichtet haben.

Zum Thema Schule:
Kommt sie gut mit oder ist es die falsche Schulform?
Überforderung erhöht durchaus Stress und Aggressionspotenzial.

Einen Tyrannen würde ich in einer Familie jedenfalls nicht schalten und walten lassen wie er/ sie es gern hätte.

Alles Gute für euch,
Fresh


Wow!

Die Borderline-Sache würde ich allerdings an den geeigneten Stellen tatsächlich ansprechen und abklären lassen.

Such dir Hilfe, bevor das eskaliert. Dann hab lieber jetzt das Gefühl "versagt" zu haben, als dann, wenn Schlimmeres passiert ist, das du nicht rückgängig machen kannst.

Ich werte das alles nicht als dein Versagen.
Anonym 185245
4 Beiträge
28.11.2015 11:40
Ich danke euch für eure Tipps und hilfen die ihr mir hier stellt.
Ich hatte die Angst das ich hier als Versagerin gesehen werde die ihre Tochter nicht im Griff hat.
An meiner kleineren sehe ich aber schon immer das alles gut sein muss. Sie ist nämlich ein ganz ganz liebes Kind und war bis vor einem halben Jahr total Ruhig. Aber jetzt ist auch bei ihr der Stress spürbar und sichbar
Nein Sie macht keinen Sport, sie hat gar nicht die Zeit dazu. Die Schule geht bis 16 uhr und danach ist sie wirklich ausgepowert. Außerdem besucht sie AG´s.
Kampfsport habe ich immer die Angst das sie es an anderen auslässt. Daher war das nie eine Option.
Selbstverletzung war gestern einmalig, davor kam das nie vor.
Klar ist das ein Schrei nach Liebe aber mehr kann ich ihr nicht geben. Wenn es nach ihr gehen würde momentan ist nur sie und niemand anders. Wehe keine Aufmerksamkeit dann geht sie ab wie schnitzel.
Schulform habe ich mit absicht die Gemeinschaftsschule gewählt weil dort so zu sagen nach Leistung eingestuft wird und jetzt gerade wäre sie eigentlich wirklich vom Gymnasiumstand den sie hatte bei einschulung und tests bei Hauptschule. Also wirklich abgerutscht.
Handy bekommt sie erstmal keines mehr, um gottes willen obwohl die Oma schon liebäugelt zu weihnachten wäre ja jetzt eine Idee was sie ihr schenken könnte.
Dienstag haben wir ein Gespräch mit der Schulsozialarbeiterin und der Klassenlehrerin was ihr so gar nicht gefällt. Sie will nicht das andere wissen wie sie wirklich momentan ist.
Mein Mann spricht kein Wort mehr mit ihr und hat es auch die nächste Zeit nicht mehr vor.
Tolle Unterstützung aber ich kann ihn auch nicht dazu zwingen.
Therapeutische Hilfe wäre gut aber wie sie hinbekommen. Sie will das nicht mehr und hat dazu keine Lust und an den Haaren kann ich sie ja schlecht dort hin zerren.
Drohungen umsetzen tja wenn man davon ausgeht, war ja jetzt die hauptdrohung etwas mehr als umgesetzt. Eigentlich hatte ich ihr gesagt ich verkaufe ihr Handy wenn sie so weiter macht. Öhmm jetzt will es keiner mehr, da es kaputt ist.
Heute morgen war für sie ein schocktag und ein wendepunkt.
Sie hat zum ersten Mal ihre Periode bekommen, sie hat mich gebraucht und da hat sie gemerkt das ich wohl doch nicht so scheiße bin.
Vielleicht war das auch ein Grund warum sie die letzten Tage so schwer war? kann das sein?
Ah und eigentlich weiß sie das das wort Behindert nicht als schimpfwort gehandelt werden darf, war in der Grundschule in einer Klasse die in Kooperation 3-4 Schüler mit behinderungen waren. Sie hatte damit nie ein Problem, warum sie das jetzt verwendet hat ist für mich unverständlich. Auch die anderen Worte sind eine Katastrophe, unsere Kinder haben diese Worte bis auf Arsch oder Scheiße bei uns nie gehört . Keine Ausdrücke wurden bei beiden Kinder geduldet und wenn wurden die Worte erklärt und somit auch erklärt warum man das nicht sagen darf.
Na gut es ging auch mal ne drohung an sie raus von mir, das wenn ich das Wort nochmal höre, dass ich ihr den Mund mit Seife auswasche :/ . Aber davor hatte ich ihr schon 2-3 mal erklärt warum man sowas nicht sagt.
Mats
147 Beiträge
28.11.2015 12:18
Das sie jetzt ihre Periode hat,kann natürlich auch seinen Teil dazu beitragen,aber da sich jetzt so viel in ihr selbst verändert,wird es meiner Meinung nach nicht besser oder leichter werden.

Du kannst sie nicht zwingen,das ist richtig,aber so kann es nicht weiter gehen und das muss sie verstehen.

Therapeutische Hilfe bekommst Du,wende dich an einen Kinderpsychiater oder ruf in einer Psychiatrischen Einrichtung an und mach einen Termin aus,Du kannst ja zur Not auch erstmal alleine hin.

Deinem Mann würde ich aber auch was erzählen,sein Verhalten geht gar nicht.
Dich alleine zu lassen ist unterste Schublade,dann kann er sich gleich von dir trennen,so ist er nur ein zusätzlicher Ballast den Du hast und gar nicht tragen kannst.

Ich würde auch sagen,wenn sie in keinsterweise Einsicht zeigt,dann sollte man ihr sagen das es am Schluss nur noch eine Wohngruppe gibt.

Vorallem wenn Du an der Kleinen schön merkst das es sich belastet,handel!
LoisLane
4828 Beiträge
28.11.2015 13:15
Hallo!
Ich will nochmal eine Lanze für den Kampfsport brechen.
Meine Brüder und ich haben alle Kampfsport gemacht.

In der Regel - wenn du dir was traditionelles aussuchst, werden dort vor allem Respekt und Verantwortung vor der Kampfkunst/ Trainer und gegner gelehrt. Wobei die boxlehrer die ich kenne auch nichts anderes vermitteln ... Aber Jiu-Jitsu/ Karate/ Aikido/ Wing-Tsun sind ja auch Möglichkeiten ... auf beim Kickboxen gibt es je nach verband und Verein Gurtprüfungen, die ja auch Bestätigung geben.
Wir haben immer gern beim Kinder - und Jugendtraining zugeguckt.
Ich würde es sie versuchen lassen!

Ist täglich Schule bis 16:00 ?

Gibt es ne Alternative mit weniger Stunden? Geht sie mittlerweile gern zur Schule oder würde sie einen Schulwechsel als Chance ansehen? Habt ihr sie mal gefragt?
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 6 mal gemerkt