Mütter- und Schwangerenforum

Schulwechsel oder nicht?

Gehe zu Seite:
Krupka2014
35 Beiträge
09.01.2022 08:03
Hallo!
Bei uns steht sehr wahrscheinlich bald ein Umzug an.
Mein Sohn geht gerade in die 1te Klasse und hat dort auch seine Freunde, die er auch schon aus dem Kindergarten kennt.
Nun ziehen wir ca 15 Minuten Fahrtzeit von der Schule weg. Also eigentlich garnicht soweit. Nur da gibts halt eine Schule, die direkt im Ort ist.
Würdet ihr das Kind wechseln lassen oder dann doch lieber jeden Tag insgesamt 1 Std jeden Tag fahren mit hinbringen-zurück fahren und wieder abholen und zurück fahren.
Was meint ihr ?
Eigentlich steht für mich schon fest, dass ich jeden Tag fahren werde, weil ich ihn nicht aus seinem gewohnten Umfeld holen möchte. Wollte nur mal eure Meinungen hören !

Danke schonmal
nilou
11421 Beiträge
09.01.2022 08:05
Die Frage ist ob ihr ihn überhaupt in der Schule lassen könnt. Bei uns gilt der Grundsatz: Kind geht in die Grundschule wo es wohnt. Nur in Ausnahmefällen kann man einen Antrag auf Schulbezirkswechsel stellen.
Nela77
564 Beiträge
09.01.2022 08:16
Ich würde vermutlich einen Wechsel anstreben. So kann das Kind in der neuen Heimat ortsnahe Kontakte knüpfen.
Wir wohnen genau zwischen 2 Schulen und haben uns auch deshalb für die Schule entschieden, wo das Kind später selbstständig hin und Freunde treffen kann (die andere Schule wäre der Schulweg durch Gewerbegebiet und an der Bundesstraße lang).
Schaf
12363 Beiträge
09.01.2022 09:05
Ich würde ihn wechseln lassen. Wenn ich überlege was hier so 15 Minuten etnfernt ist dann ist das eine andere Welt! Andere Sportvereine, andere Kirche, andere Pfadfinder, andere weiterführende Schulen usw. Wann und wie soll er also im neuen Ort Wurzeln schlagen?

Meine großen beiden sind 15 Minuten entfernt in der Schule weil das die nächste Montessorischule ist und es ist echt doof. Sie haben kaum Freunde im Ort und ich muss jedes Mal fahren.
Schicki.Micki
3278 Beiträge
09.01.2022 09:43
Hier wäre das garnicht ohne weiteres möglich.
Das Kind muss in die Schule gehen, welche zum jeweiligen Schulbezirk des Wohnortes gehört.
Ausnahmen nur auf Antrag und eher selten genehmigt.
Also für Grundschüler gilt das. Ab Oberschule ist dann freie Schulwahl.
Zirkonia85
1431 Beiträge
09.01.2022 10:05
Also ich würde auch wechseln, er ist ja gerade erst eingeschult. So kann er sich auch viel besser mit neuen Freunden treffen die im selben Ort wohnen. Als einziger auf eine anderen Schule und das noch fast 4 Jahre lange ist doch unglücklich. Die meisten dauerhaften Freundschaften schließt man ja erst, da würde ich nicht auf Kiga Freunde setzen.

Konzentriert euch auf euer neues Viertel und dort sollte der Hauptmittelpunkt von allem sein, auch die Schule. Und denke an die Wege. Je früher er wechselt je besser
JuRa1014
5734 Beiträge
09.01.2022 10:08
Da er noch in der untersten Klassenstufen ist, würde ich ihn wechseln lassen.

Hier wäre das Bleiben an der alten Schule problemlos möglich. Wir haben hier freie Schul-Wahl.
Bianca1980
5458 Beiträge
09.01.2022 10:12
Was möchte dein Sohn ?
Wir hatten hier das gleiche Problem.
Unterm Jahr war halt das Problem das er in einigen Fächern weiter war als die neue Schule und andere noch nicht so weit war.
Wenn du die Möglichkeit hast wurde ich zum Wechsel der Klasse warten
Aber egal wie du es machst nachher würdest du es anders machen
bambina_1990
16107 Beiträge
09.01.2022 10:57
Ich lese mal mit ,für uns stellt sich die Frage auch aber bei der 3. Klässlerin ,sie tut sich eh schon sehr schwer mit solchen Veränderungen und dann noch rausziehen ? Die kleine würde ich gleich in der neuen Schule einschulen lassen diesjahr. Die große geht in die Regenschule und murrt zwar aber würde das mitmachen
cofjun
226 Beiträge
09.01.2022 11:00
ich glaube 1. Klasse würde ich wechseln lassen. Es ist ja auch fürs Kind angenehmer wenn es nach der Schule beim Spielen auf Schulkollegen trifft. Bzw hat er dadurch auch Kontakte. Auch wenn er mal zb in einem ortsansässigen Verein anfängt, sind dann da viell schulkollegen.

und du mußt halt rechnen, zum 1 mal fahren morgens und mittags kommt dann vielleicht noch Spielplatzfahrten auch dazu wenn er sich mit den Freunden aus der Grundschule treffen will.

Marf
25397 Beiträge
09.01.2022 11:19
1.Klasse,da würde ich wechseln.Er hat dann dort Freunde,was später vieles erleichtert und einfach besser für die soziale Entwicklung ist.Er kann dann selber hinlaufen und am Nachmittag die Kumpels treffen.
In 3 Monaten kräht kein Hahn mehr nach der alten Schule.Und bleibt da eine Verbindung, ist es einfacher ihn dort mal zum Besuch hin zu fahren als täglich so eine Taxirunde zu drehen.Das nervt irgendwann massiv,glaub mir.
shelyra
68364 Beiträge
09.01.2022 11:26
Ich würde auch wechseln.

Das ständige Fahren nervt auf Dauer. Außerdem muss man eine Alternative haben wenn man selbst krank wird, das Auto kaputt geht, usw. Überdies fördert alleine laufen auch die Selbstständigkeit des Kindes. Und es findet im neuen Zuhause eher Anschluss.
cofjun
226 Beiträge
09.01.2022 11:32
stimmt, meine Kinder gehen seit 2 Jahren alleine in die Schule (ausser es regnet...) und sind seither definitiv selbständiger. Im Ort gibt es auch einen "Schulgehbus" das ist ein vom Land gefördertes Projekt wo an Sammelstellen Kinder zusammenwarten und dann von einem Erwachsenen bis zur Schule begleitet werden. Das wird gut angenommen, da gehen dann auch schon die kleinen mit.

Junechiller
4829 Beiträge
09.01.2022 11:39
Ich bin auch für einen Wechsel.

Als wir umgezogen sind, gab's keinen Kindergartenplatz für unsere Große hier. Krippenplatz für den Bruder war kein Problem. Ihr Kiga war dann mit dem Auto 25 Minuten entfernt... In Folge dessen haben wir am Nachmittag, wenn wir im Ort unterwegs waren nur Freunde meines Sohnes getroffen. Meine Tochter hat sich schwerer getan hier anzukommen. Mittlerweile hat auch sie einen Platz hier und neue Freundinnen. Kontakt zu den Freundinnen aus dem alten Kiga pflegen wir noch immer.

Bei uns könntest du das Kind auch nicht ohne weiteres im alten Wohnort zur Schule gehen lassen. Du bräuchtest einen Gastschulantrag. Meist wird der hier in der Region nur gestattet, wenn es mit Arbeitsstelle der Eltern zusammenhängt.
shelyra
68364 Beiträge
09.01.2022 12:42
Wir hatten ähnliche Überlegungen für den Kindergarten. Es wären etwa 25min Fahrt gewesen bis zum Waldkindergarten.

Am Ende hat uns der ökologische und finanzielle Aspekt abgeschreckt.
Denn es wären knapp 400km pro Woche gewesen (viermal eine Fahrt von 20km pro Tag), im Monat dann gute 1600km. Das ist eine große Summe bei den heutigen Benzinpreisen.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 1 mal gemerkt