Mütter- und Schwangerenforum

Eltern mit Feuermal oder anderer sichtbarer Fehlbildung

Gehe zu Seite:
PantoneJen
2 Beiträge
22.01.2017 15:03
Hallo zusammen,
ich habe ein großes Feuermal im Gesicht, am Arm und auf dem Rücken und werde im März 2017 Mutter.

Mir geht es darum, mich mit Müttern oder auch Vätern auszutauschen die selbst eine Fehlbildung haben. Wie geht ihr mit der Rolle als "Eltern mit Handicap" um?

Wie reagiert man z. B. auf Fragen des eigenen Kindes "Mama warum siehst du so anders aus als alle anderen?", oder wie geht man damit um wenn das eigene Kind aufgrund meines Aussehens ausgeschlossen oder gehänselt wird? Welche Erfahrungen habt ihr schon gemacht?

Ich hoffe ich finde Gesprächspartner, die sich dieselben Fragen wie ich stellen oder diese schon bravourös gemeistert haben.

VG PantoneJen
engelchen310774
5418 Beiträge
22.01.2017 15:16
Dein Kind wird dich das nicht fragen,es kennt dich ja nicht anders...
cookie23
3400 Beiträge
22.01.2017 15:21
Zitat von engelchen310774:

Dein Kind wird dich das nicht fragen,es kennt dich ja nicht anders...

Aber das Kind wird doch irgendwann auch andere Menschen sehen,also denke ich schon das es sicher irgendwann mal fragen wird
shelyra
62928 Beiträge
22.01.2017 15:22
ich habe ein großes muttermal im gesicht. meine tochter hat einen großen cafe-au-lait-fleck am bein.

es kam mal kurz die frage von den kids warum wir das haben aber gestört hat es sie nie. ich habe es ihnen eben so erklärt, dass jeder so kleine besonderheiten hat. beim einen sieht man es, beim anderen nicht. und jeder mensch ist eben unterschiedlich - der eine hat rote haare, der andere braune, der eine grüne augen, der andere blaue... damit waren sie zufrieden.

als kind wurde ich deswegen ein paar mal gehänselt, aber ich war selbstbewußt genug dass ich darüber stand. daher hörten die anderen auch relativ schnell damit auf.
ich hoffe meiner tochter das gleiche selbstbewußtsein mit auf den weg geben zu können.
Peach87
1671 Beiträge
22.01.2017 15:55
Meine Mutter hat selber ein riesiges Feuermal im Gesicht. Mich selber hat es natürlich gar nicht gestört da ich sie ja nicht anders kenne.
Aber meine Mutter hat als Kind deswegen einiges durch machen müssen, so bald sie alt genug war hat sie es übergeschminkt und man hat nichts mehr gesehen. Sie geht nicht ungeschminkt aus dem haus, falls doch aus irgendwelchen gründen starren die Leute wie Blöd und fangen an zu tuscheln. Das habe ich als kleines Kind nie verstanden und das hat mich auch wütend gemacht.
Es ist ja in Prinzip mit allem was einen anders macht, man fällt auf und die Leute reden.
Martymi
558 Beiträge
22.01.2017 17:35
Ich habe auch ein Feuermal im Gesicht. Mein Mann sagt, dass er es eigentlich gar nicht wirklich wahrnimmt, bzw. es einfach wie eine Rötung aussieht. Meine kleine ist ja noch zu klein. Ich überschminke es mit Make-up und dann sieht man es kaum noch...
Ich werde es aber eventuell lasern lassen und bin dabei mich zu informieren.
Streberin
60 Beiträge
22.01.2017 18:04
Hallo! Ich selber bin nicht betroffen, aber ich verstehe nicht warum manche Menschen so oberflächlich reagieren. Das wichtigste ist doch , dass man gesund ist. Verstehe nicht, wie man darüber lästern oder mit dem Finger (außer Kinder) auf die Menschen zeigen kann.

Eine Bekannte aus der Schule hatte auch ein Feuermal im Gesicht. Sie hat es sich damals lasern lassen.

Zelda86
1425 Beiträge
22.01.2017 19:20
Wenn das Kind fragt, warum Mama (oder sonst jemand) anders aussieht, ist es auch alt genug zu verstehen, dass es Menschen gibt, die anders aussehen und das auch okay so ist.

Kinder sind etwas tolles. Sie sind Vorurteilsfrei geboren worden! Und wenn wir Erwachsene Ihnen keine Vorurteile vorleben, dann kennen sie diese auch nicht. Eigentlich ist es ganz einfach, wenn wir "Großen" es den Kindern dementsprechend vorleben würden.

Wir waren in der letzten Zeit recht häufig mit unserer Tochter in der Psychiatrie, um die Uroma zu besuchen. Alle dort waren dement, viele sahen "komisch" oder haben merkwürdig gesprochen, saßen im Rollstuhl etc. All das hat ihr nichts ausgemacht, weil wir da sehr entspannt waren und kein Aufhebens drum gemacht haben.
Nur der Mann, der sie immer anfassen wollte, sie auf den Arm nehmen wollte, sie füttern wollte war ihr nicht ganz geheuer

Jetzt lebt die Uroma im Seniorenheim und wenn wir mit der Kurzen da sind, unterhält und belustigt sie den ganzen Aufenthaltsraum. Und wenn dann der Urenkel einer anderen Bewohnerin da ist, können sich die Bewohner vor lachen kaum noch halten.

Es ist so toll zu sehen, wie offen und interessiert Kinder auf andere Menschen zugehen (wenn man sie lässt). Egal ob das Gegenüber jung oder alt, gesund oder beeinträchtigt, weiß oder bunt ist - Kinder kennen (von sich aus) keine Vorurteile.
Darole
495 Beiträge
22.01.2017 20:01
Hallo,

ich kann Deine Frage gut verstehen auch wenn ich kein Handicap im direkten Sinne habe Bzw es nicht immer sichtbar ist aber ich hatte letztes Jahr im Sommer ein "Erlebniss" wo ich nicht mit gerechnet hatte.
Ich habe eine sehr lange Narbe am Bauch die leider auch sehr breit ist und damit unübersehbar ist. Lian und ich waren schwimmen im Freibad und er spielte mit einem etwas älteren Jungen der Lian (typisch Kind) ganz offen fragte was das an meinem Bauch ist. Lian war total irreriert und due Mum des Jungen ranzte ihn an und sagte "sowas fragt" man nicht und nahm ihn mit ohne das ich Antworten konnte. Lian beschäftigte das dann tatsächlich eine zeitlang und er wollte meine Narbe immer wieder sehen. Ich versuchte ihm altersgerecht zu erklären warum ich eine Narbe habe bzw das, dass eine ist.
Vorher war ihm das nicht bewusst, er kannte mich ja nicht anders aber auch letzte Woche im Freizeitbad war es kurz ein Thema für ihn und er fragte mich ob das wieder weg geht und ich dann so einen Bauch hätte wie er.
Wie gesagt kein tägliches Thema aber eins was ihn doch immer wieder beschäftigt hat. Ich hab ihn gesagt das nur seine Mama so eine tolle Narbe hat und er durfte diese auch schon bemalen.

LG Darome
22.01.2017 20:04
Gut geschrieben! Man sagt immer Kinder können so böse sein-nein, sie sind nur ehrlich, und ihrer Umgebung gegenüber neugierig. Das "böse" kommt von den Großen...
Zelda86
1425 Beiträge
22.01.2017 20:10
Zitat von Darole:

Hallo,

ich kann Deine Frage gut verstehen auch wenn ich kein Handicap im direkten Sinne habe Bzw es nicht immer sichtbar ist aber ich hatte letztes Jahr im Sommer ein "Erlebniss" wo ich nicht mit gerechnet hatte.
Ich habe eine sehr lange Narbe am Bauch die leider auch sehr breit ist und damit unübersehbar ist. Lian und ich waren schwimmen im Freibad und er spielte mit einem etwas älteren Jungen der Lian (typisch Kind) ganz offen fragte was das an meinem Bauch ist. Lian war total irreriert und due Mum des Jungen ranzte ihn an und sagte "sowas fragt" man nicht und nahm ihn mit ohne das ich Antworten konnte. Lian beschäftigte das dann tatsächlich eine zeitlang und er wollte meine Narbe immer wieder sehen. Ich versuchte ihm altersgerecht zu erklären warum ich eine Narbe habe bzw das, dass eine ist.
Vorher war ihm das nicht bewusst, er kannte mich ja nicht anders aber auch letzte Woche im Freizeitbad war es kurz ein Thema für ihn und er fragte mich ob das wieder weg geht und ich dann so einen Bauch hätte wie er.
Wie gesagt kein tägliches Thema aber eins was ihn doch immer wieder beschäftigt hat. Ich hab ihn gesagt das nur seine Mama so eine tolle Narbe hat und er durfte diese auch schon bemalen.

LG Darome


Klar ist dein Aussehen für dein Kind normal, er kennt dich ja nicht anders. Und nachdem er "gemerkt" hat, dass dein Bauch doch anders ist als seiner, hat er gefragt. Aber das tolle an Kindern ist ja, dass sie "anders sein" einfach akzeptieren.
Auch das Interesse des anderen Jungen ist völlig normal. Er kannte bis dahin keinen Bauch der "anders" aussieht. Die Reaktion der Mutter finde ich etwas befremdlich. Das hätte sie auch anders "regeln" können.
Darole
495 Beiträge
22.01.2017 20:23
Ja, für ihn ist es normal und ich hätte mir auch gewünscht, dass die Mum des Jungen anders reagiert hätte zumal das gemeinsame planschen damit abrupt beendet war.
Sein Bewusstsein für die Umwelt nimmt jetzt täglich zu und ich hoffe das er von uns sieht das wir Menschen und Tieren mit Respekt und Anstand gegenüber stehen egal ob diese zu Fuss, im Rollstuhl, oder mit 8 Beinen (vor denen hab ich Riesen Schiss) unterwegs sind.
Zelda86
1425 Beiträge
22.01.2017 20:36
Zitat von Darole:

Ja, für ihn ist es normal und ich hätte mir auch gewünscht, dass die Mum des Jungen anders reagiert hätte zumal das gemeinsame planschen damit abrupt beendet war.
Sein Bewusstsein für die Umwelt nimmt jetzt täglich zu und ich hoffe das er von uns sieht das wir Menschen und Tieren mit Respekt und Anstand gegenüber stehen egal ob diese zu Fuss, im Rollstuhl, oder mit 8 Beinen (vor denen hab ich Riesen Schiss) unterwegs sind.


Wenn ihr ihm Respekt und Anstand vorlebt, wird er das auch übernehmen!
Mein Freund hat übrigens auch Schiss vor den achtbeinigen Lebewesen, aber er reißt sich immer ganz brav zusammen, wenn unsere Tochter dabei ist Aber die Tierchen einfangen und in die Freiheit entlassen muss ich dann tun
kullerkeks74
2334 Beiträge
23.01.2017 20:35
Ich hab zwar kein feuermal . Aber sehr dicke unförmige Beine . Und meine Kinder wurden leider schon gehänselt deswegen . Bei meinen großen artete das oft in Schlägereinen untereinadednr aus .
die mittleren zogen sich zurcük . und die kleine erklärt das ich nix dafür kann . gleichzeitig , is sie traurig , das ich früher nicht so mit ihr tollen konnte.
PantoneJen
2 Beiträge
03.02.2017 18:18
Danke für die vielen Antworten die mein Thema bisher hervorgerufen hat.

Dass mein Kind kein Problem mit mir selber und meinem Aussehen haben wird ist mir klar. An was anderes würde ich auch gar nicht denken, denn wie es ja schon einige gesagt haben: es kennt mich nur so.

Mir macht die Umwelt bzw. die beschissenen Eltern und deren (falsch) erzogene Kinder Sorgen.
Es reicht ja z. B. schon wenn ich Lebensmittel einkaufen gehe und an der Kasse stehe. Die entsetzten Blicke die mich da treffen sind zum Teil nur sehr schwer und oft auch gar nicht zu ertragen. Nicht nur Erwachsene sondern auch Kinder und Jugendliche starren mich oft mit offenem Mund an und zeigen gerne auch noch mit dem Finger auf mich! Und das sind Menschen aus allen Bildungsschichten!
Viele Leute wissen einfach nicht, was ein Feuermal ist. "Oh Gott, hat sie sich verbrannt? War es ein Säureangriff? Etc." Sie assoziieren immer etwas abnormales und schreckliches damit.

Wie kann ich denn in so einer Situation meinem eigenen Kind mit auf den Weg geben, dass die Reaktion der anderen nicht angemessen bzw. grenzüberschreitend ist?
Hand aufs Herz: Mein Kind wird wahrscheinlich unter meinem Aussehen leiden, weil die anderen Menschen ihm zu verstehen geben werden dass ich abnormal sei (dieser Begriff wurde mir leider schon öfters von Fremden an den Kopf geworfen). Aber wie kann ich meinem Kind verklickern, dass mit mir alles in Ordnung ist und die intoleranten Menschen das Problem sind?

Gibt es denn niemanden hier im Forum, der wie ich so ein seltenes Krankheitsbild mit äußerlichen Merkmalen hat und bereits Mutter oder Vater ist? Ein ausgedehtnes Feuermal wie ich es habe kommt bei etwa nur 0,2 - 0,3% aller Neugeborenen vor. Es ist also wirklich wirklich selten.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 7 mal gemerkt