Mütter- und Schwangerenforum

Hochgradige Schwerhörigkeit

Gehe zu Seite:
rise1987
446 Beiträge
24.10.2014 15:43
Hallo Ihr Lieben,

Ich bin mittlerweile Mama von 3 wunderbaren Kindern (2009/2011/2014)
Bei unserer jüngsten Maus war das Hörscreening kurz nach der Geburt auffällig und nach vielen Terminen hin und her
kam die diagnose Hochgradige Schwerhörigkeitmit der Grenze zur Taubheit
80 db auf der einen Seite und bei der anderen 95 db Reaktion
Wir haben seit mitte September Hörgeräteversorgung und heute hatten wir wieder Einstellung der Geräte Die gewünschte Reaktion blieb aber leider aus
So nun kam das Cochlearimplantat zur Sprache und ich habe mich ja schon vorher mit dem Thema auseinandergesetzt
Nun mein eigentliches Anliegen
gibt es hier evtl muttis papis omas verwandte bekannte die ähnliches durch haben oder noch bevor steht??
mit denen ich mich austauschen könnte darüber das wäre echt toll
Ich danke euch echt sehr fürs lesen und evtl antworten

glg claudi
rise1987
446 Beiträge
24.10.2014 15:44
das sollte in dem thema stehen irgendwas stimmt hier net werde auch als ehemaliges mitglied angezeigt komisch das themais von mir
Freya0605
320 Beiträge
24.10.2014 15:55
Hallo,

Das hörscreening bei meiner Maus nach der Geburt, war zwar unauffällig, aber ich bin von beruf krankenschwester und arbeite im op (Bereich HNO).
Bei uns in der Klinik operieren wir sehr viel cochlear-Implantate, bzw setzen diese ein. Bekomme neben der op selbst auch viel mit, was Voruntersuchungen, Nachuntersuchungen angeht. Wenn du fragen hast, nur zu, vielleicht kann ich dir fachlich gesehen etwas helfen.
rise1987
446 Beiträge
24.10.2014 16:04
Hallo

also erstmaldanke ich dir wirklich sehr für deine schnelle antwort das is super
meine maus is jetzt 6 monate und soweit ich weis kann man das ci schon ab 10 monaten einsetzten
mich würde auf jedenfall interessieren wie der ganze ablauf vor und nach so einer op wäre würde man sie stationär voruntersuchen oder ginge das auch ambulant?? Wielange dauert so eine op im schnitt?? hätte nur mega angst wegen der narkose und komplikationen während der op da sie ja noch so mini ist hätte ich da echt angst vor und will mich so gut es geht informieren (bei uns gibt es ja auch ein ci zentrum aber da muss ich erst anrufen die waren heut leider nicht mehr da als ich wieder zuhause war mit püppy)

ich danke dir echt schonmal sehr fürdeine zeit
rise1987
446 Beiträge
24.10.2014 16:06
ach ganz vergessen

würden danach noch ops kommen dadurch das sie ja wächst?? oder wächst das gar nicht mehr bzw kann es sein das sich das dann anpasst das konnte mit der Hörgeräteakustiker leider nicht sagen
EnGeL90
177 Beiträge
09.11.2014 13:51
Also ich kenn mich fachlich leider nicht so aus, kann aber sagen, das ich ein 3 Monatiges Praktikum in einer Gehörlosenschule gemacht habe und es da natürlich viele Kinder und Jugendliche mit CI gibt.
Es ist wohl wichtig das es frühstmöglich eingesetzt wird, da sich dann die Kinder am besten dran gewöhnen. Wir hatten eine Maus in der Schule die hat es erst mit 6 bekommen und kann deshalb leider nicht sprechen und versteht auch nichts, trotz CI. (aber mit viel Übung wird es hoffentlich noch klappen)

Bei unseren Jugendlichen war ich immer sehr überrascht wie gut das funktioniert (auch mit dem Sprechen und Musik hören usw.)
wolkenschaf
8814 Beiträge
09.11.2014 14:03
Hall,

Mein Sohn kam mit einem Gendefekt zur Welt. Unter anderem sind seine außen-und mittelohren nicht richtig angelegt. Er leidet dadurch unter einer hochgradigen schallleitungsschwerhörigkeit. Insgesamt hört er so zwischen 40 und 70 dB leiser als normal. Er ist mit einem Knochenleitungshörgerät versorgt, was das Problem fast vollständig ausgleicht. Das ist ein anderes System als die cochlear Implantate. Dennoch gibt es auch bei uns die Möglichkeit die Hörgeräte zu implantieren und damit eine nochmalige Verbesserung zu erzielen.
Mein Sohn bekommt sinnesspezifischr Frühförderung und Logopädie. Zusätzlich Arbeiten wir mit gebärdenunterstützter Kommunikation. Zum Glück entwickelt er sich momentan sprachlich relativ gut obwohl er natürlich gewisse Rückstände hat.
Steffinchen1711
411 Beiträge
09.11.2014 14:12
Mein Großer (6j)trägt auch beidseitig Hörgeräte!
Er hat eine mittelgradige Schallempfindungsschwerhörigkeit!
Bei uns hat es Anfang des Jahres die Pädaudiologie in Marburg festgestellt....KiArzt, 2HNO Ärzte und anderen ist es nicht aufgefallen...Hörteste sollen angeblich alle immer in Ordnung gewesen sein ....nur dass er sprachlich zurück lag, war allen aufgefallen!Zum Glück sind wir auf eigene Faust dort hin.....will nicht wissen wir es jetzt in der Schule wäre

herzton
931 Beiträge
09.11.2014 14:24
Bin zwar keine Mami aber sozusagen vom Fach. Habe mit Schwerhörigen/Gehörlosen gearbeitet, die sowohl Hörgeräte als auch CIs trugen. Und meine Facharbeit schrieb ich auch über das CI mit anschließendem Hörtraining.
Wenn man das früh genug implantieren lässt, Haben die Kinder die besten Chancen damit hören zu lernen und auch der spracherwerb ist nicht so sehr beeinträchtigt. Wenn man lange wartet, muss man das Hören erst einmal lernen und wenn man lange in der Stille lebte, empfindet man die plötzlich auftretenden Geräusche als störend. Das Hören mit dem CI ist wohl lang nicht so, wie das richtige gehör und auch das Gehirn muss lernen die Geräuscge zu filtern(was ist wichtig, was nicht).
Ich bin jedenfalls begeistert von dieser Methode und würde es meinem Kind ermöglichen
ILLLY
1027 Beiträge
03.05.2015 23:37
Ich würde CI nicht empfehlen! Akzeptier das Kind wie es ist und lerne die Gebärdensprache!
Kiwi_84
180 Beiträge
04.05.2015 10:40
es kommt drauf an wie schlecht das kind hört, ich kenne viele mit CI, sie leben ganz normal, sprechen super, können sogar telefonieren.
und es stimmt, je früher Ci gemacht wird desto besser wird die aussprache und alles....
Es gibt kliniken, die machen das ganze gehör kaputt wg Ci aber es gibt auch welche die bissl mitdenken, falls mal jemand Ci nicht mehr haben will, dass er auf Hörgeräte zurückgreifen kann (hab ich so erfahren)

ILLLY
1027 Beiträge
04.05.2015 22:06
Nein das stimmt nicht! Vor allem nicht für Kleinkinder! CI ist nur für Hoffnung gedacht und kein Versprechen. Lass bitte nicht nur einseitig von Ärzten beraten und beeinflussen, geh besser zur Beratungsstelle für Hörgeschädigte um auch über die Nachteile bzw Folgen zu erfahren.
StEySi
2 Beiträge
30.05.2016 23:37
Hallo ihr Lieben, ist aktuell jemand im Forum den das Thema betrifft?
Wir haben zwei Töchter mit einem Gendefekt.Beide sind an Taubheit angrenzend Schwerhörig. Beide Hören erst ab ca. 110dB und brauchen beidseits ein CI Implantat. ES war ein langer und steiniger Weg bisher und wir stehen jetzt kurz vor den OP'S ...
meine Frage ist aktuell:
gibt es finanzielle Hilfe wenn man aufgrund der OPS, Reha Termine, Sprachförderunge, der vielen Arztbesuche etc. Nicht mehr Vollzeit arbeiten kann ?
Danke vorab für Eure Antworten

Liebe Grüße
StEySi
StEySi
2 Beiträge
30.05.2016 23:38
Hallo ihr Lieben, ist aktuell jemand im Forum den das Thema betrifft?
Wir haben zwei Töchter mit einem Gendefekt.Beide sind an Taubheit angrenzend Schwerhörig. Beide Hören erst ab ca. 110dB und brauchen beidseits ein CI Implantat. ES war ein langer und steiniger Weg bisher und wir stehen jetzt kurz vor den OP'S ...
meine Frage ist aktuell:
gibt es finanzielle Hilfe wenn man aufgrund der OPS, Reha Termine, Sprachförderunge, der vielen Arztbesuche etc. Nicht mehr Vollzeit arbeiten kann ?
Danke vorab für Eure Antworten

Liebe Grüße
StEySi
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 4 mal gemerkt