Mütter- und Schwangerenforum

Einleitung - schnell und schmerzhaft

Katheryna
2820 Beiträge
13.05.2024 08:59
Ich lasse euch mal meinen Geburtsbericht da .

Am Montag vor einer Woche habe ich im KKH angerufen, um wegen der Einleitung nachzufragen, da es von meinem FA aus hieß, dass ich wegen des Diabetes nicht über den Termin gehen sollte. Die Hebamme im Kreißsaal meinte dann, wir sollten am Mittwoch (8.5.,Termin) um ca. acht Uhr im KKH sein, dann werde kontrolliert und wenn ich nicht dagegen bin, auch eingeleitet.

Am Mittwoch in der Früh kam dann die Oma und hat die Großen in Schule und Kindergarten gebracht und mein Mann und ich sind ins KKH gefahren. Wir haben beide gesagt, so eine angenehme Fahrt hatten wir noch nie... so ohne Wehen und Zeitdruck .
Dort wurde dann CTG geschrieben und vom Arzt nochmal ein US gemacht. Er hat mich gefragt, worauf sie geschätzt wird und meinte dann, er sagt, es ist das schwerste meiner Kinder (der schwerste hatte da schon 4kg), aber kein genaues Gewicht (erst am nächsten Tag hat er mir mitgeteilt, dass er sie auf 4550g geschätzt hat).
Anschließend hat er mich gefragt, ob ich es nochmal natürlich probieren will mit einer Eipollösung oder gleich richtig mit Tabletten. Da ich eh schon kaum noch gehen konnte und mir alles weh tat, wollte ich gleich die Tabletten.
Diese wurde dann um 10.30 Uhr gelegt und von da an hieß es alle 2h zum CTG. Da war dann meine Geduld gefragt, weil sich gefühlt gar nichts getan hat. Dazwischen sind wir meistens eine kleine Runde "gegangen" (geschlichen, gewatschelt...) und dann haben wir uns im Zimmer auf der Station ausgeruht. Mittags gab es eine Kleinigkeit zum Essen, obwohl ich nicht wirklich Hunger hatte und ich habe mit meinen Jungs telefoniert und gesagt, dass bald das Baby kommt (bis dahin habe ich ihnen nichts von der Einleitung erzählt, aus Angst sie schicken mich doch noch wieder heim). Um 18.30 Uhr haben wir noch einmal telefoniert, da habe ich gemerkt, dass der Bauch immer wieder hart wird. Das CTG um 19.00 Uhr hat das dann auch aufgezeichnet. Es war unangenehm, aber noch nicht richtig schmerzhaft. Die Hebamme meinte dann, ob wir nochmal eine Tablette heute legen sollen oder nicht... erst haben wir uns für "ja" entschieden, aber dann doch dagegen. Sie meinte, ich sollte mich in der Nacht lieber ausruhen und ich habe doch langsam Wehen gemerkt und hatte Angst, dass sie doch zu stark werden würden (was der Arzt bei der Einleitung schon gesagt hat... die Gefahr einer Einleitung ist, dass die Wehen zu stark werden).
Also sind wir nach dem CTG um ca. 19.45 Uhr mit den Gute-Nacht-Wünschen der Hebamme wieder aufs Zimmer gegangen. Ich habe mich für die Nacht fertig gemacht und ins Bett gelegt. Die Wehen sind dann langsam so stark geworden, dass ich angefangen habe, sie zu veratmen. Kurz vor 21.30 Uhr bin ich aufgestanden und habe versucht, ob es im Stehen mit Becken kreisen besser ist. Da ich mich nicht mehr wirklich wohl gefühlt habe, sind wir zurück in den Kreißsaal. Die Hebamme begrüßte uns mit: "Oh, tut sich jetzt doch was " und hat uns in ein Zimmer geschickt, um CTG zu schreiben, sie würde gleich nachkommen. Beim Warten wurden die Wehen noch einmal stärker, sodass sie nur noch mit vertönen auszuhalten waren. Als die Hebamme kam und mich gehört hat, meinte sie, wir gehen lieber gleich in in den Kreißsaal. Irgendwie bin ich da noch hingekommen... Die Wehenpausen waren, seit wir das Zimmer auf der Station verlassen hatten, eigentlich kaum mehr vorhanden. Im Kreißsaal bin ich dann irgendwo am Rand stehen geblieben, weil ich mich kaum noch bewegen konnte vor Schmerzen. Die Hebamme ist nochmal kurz raus gegangen. Und ich habe mir überlegt, wie ich diese Schmerzen jetzt aushalten sollte. PDA ging nicht, das war mir klar, ich konnte mich da sicher nicht still genug halten und die Anästhesistin meinte damals, dass die 20min brauchen würde, um zu wirken... ich würde diese Schmerzen aber keine 20min mehr aushalten... also brauchte ich irgendwas Anderes!
Ein paar Minuten bin ich da gestanden und habe auf die Hebamme gewartet, bis ich einen Druck nach unten gemerkt habe und meinem Mann gesagt habe, die Hebamme muss jetzt wieder kommen. Als sie kam, habe ich mich aufs Bett gelegt und sie hat nach dem Muttermund geschaut: 8-9cm. Ich habe mich noch gefragt, was das jetzt heißen soll... muss ich noch 2cm lang warten?
Die Frage hatte sich mit der nächsten Wehe, die dann eindeutig eine Presswehe war, erledigt. Es ging nicht anders als mitzupressen und dabei ist die Fruchtblase geplatzt. Irgendwann in der Zeit hat sie mir noch das Antibiotikum gegen die Streptokokken angehängt. Mit den nächsten zwei Wehen war das Köpfchen da. Ich bin dann nur irgendwie wohl so blöd gelegen, dass ich mich etwas anders hindrehen sollte, damit die Schultern platz haben, hat sie gemeint. Nachdem das Köpfchen da war, hat es noch 1-2 Wehen gebraucht, bis meine kleine Maus dann um 22.16 Uhr mit sehr stolzen 4645g, 52cm und 36cm KU das Licht der Welt erblickt hat . Sie wurde mir auf die Brust gelegt und wollte sofort zu nuckeln anfangen, was sie dann auch die ganze nächste Stunde immer wieder gemacht hat, kleine Expertin .
Ich musste dann noch genäht werden und dann hatten wir es endlich geschafft .

Im Nachhinein eine sehr schmerzhafte Geburt, aber schön schnell und komplikationslos .
Ronja2014
1309 Beiträge
13.05.2024 12:02
Alles gute zur Geburt deiner Tochter
Da hattest du dann doch eine recht schöner Geburt oder nicht ?

Ich wurde damals mit Gel eingeleitet was auch innerhalb von 2 Stunden angefangen hat zu wirken allerdings recht heftig das eine weitere Stunde später dann meine Tochter schon da war . Also bei mir war es von der Einleitung bis zur Geburt knapp drei Stunden
HollyH
5510 Beiträge
14.05.2024 08:40
Zitat von Ronja2014:

Alles gute zur Geburt deiner Tochter
Da hattest du dann doch eine recht schöner Geburt oder nicht ?

Ich wurde damals mit Gel eingeleitet was auch innerhalb von 2 Stunden angefangen hat zu wirken allerdings recht heftig das eine weitere Stunde später dann meine Tochter schon da war . Also bei mir war es von der Einleitung bis zur Geburt knapp drei Stunden


Genauso war es bei mir auch. Einleitung mit Gel, schnelle Wirkung, heftige Wehen und knapp drei Stunden später war er schon da
Katheryna
2820 Beiträge
14.05.2024 09:47
Wenn man nur die wehenzeit nimmt, waren es auch drei Stunden .
Im Nachhinein war es eine sehr schöne Geburt . Das Warten auf die Wehen war nur etwas anstrengend, weil man ja nie weiß, ob sich was tut oder nicht….
Milli17
1324 Beiträge
14.05.2024 20:50
Herzlichen Glückwunsch
  • Dieses Thema wurde 2 mal gemerkt