Mütter- und Schwangerenforum

Spontane Zwillingsgeburt.. Realität vs. Vorstellung

Melli290188
628 Beiträge
13.09.2019 02:20
Es ist zwar schon ein paar Monate her, bald 9,aber ich finde so langsam die Zeit mal einen Geburtsbericht meiner Zwillinge zu verfassen.

In erster Linie möchte ich das für mich tun, aber ich will auch Mut machen. Ich weiß nicht, ob hier viele Zwillingsmamas sind, aber auch Einlingsschwangere haben eine gewisse Angst..

Für mich stand eigentlich früh fest, dass ich normal entbinden möchte, sofern es möglich ist. Bei Zwillingen ist a. Die Frage, welche Krankenhäuser machen das, b. Muss der führende Zwilling in schädellage liegen und idealerweise ist dieser der schwerere.. Bis auf Punkt 3 haben wir alle Punkte erfüllt..

Irgendwann wuchs die Angst und ich habe doch über einen Kaiserschnitt nachgedacht. Mir wurde im stationären Aufenthalt sogar dazu geraten,..

Naja.. Es kommt eben immer anders als man denkt..

Am 22.12.,da war ich bei 34+2,bemerkte ich, dass meine Hose häufig nass war.. Da ich aber eh minimal undicht war, war ich unsicher und habe Weihnachten kräftig auf die bremse getreten mit den geplanten Besuchen etc.. Am 26.12.haben mein freund und ich lange Mario Party gespielt.. Locker bis 2uhr nachts, fast food gegessen und uns darüber unterhalten wie gut alles läuft. Nach vorzeitigen Wehen ab der 27.ssw, einem verkürzten Gebärmutterhals von 0,8cm etc hatte sich alles wieder eingependelt.. Ich habe noch groß getönt "mein Ziel war ja 35+0, haben wir morgen bzw heute und du wolltest keine Christkinder.." wir dachten echt, sie lassen sich noch zeit..

Um 5:30 bin ich wach geworden und musste auf Klo.. Beim aufstehen lief es nur.. Ich habe sofort realisiert, was das war.. Bin zur Toilette, unter die Dusche und gegen kurz vor 7 ging es mir von jetzt auf gleich furchtbar.. Ich habe meinen Freund geweckt und wir sind mit dem Taxi ins Krankenhaus.. Da waren wir um 7:20 ca.. Ich wurde erstmal in so nem sammelraum ans ctg gesteckt, dachte ja jeder, ich habe Zeit ohne Ende..
Ich hab mich wirklich gekrümmt vor Schmerzen und mein Freund sagte, ich hechel so alle 2 minuten.. Gegen 8 wurde ich abgemacht und sollte zur Ärztin rein..
Da haben die mich eine 3/4 Stunde im wartebereich sitzen lassen.. Mein Fehler war, ich hatte Angst, dass der Taxifahrer die Mitnahme verwehrt und habe noch bei der Ankunft total entspannt getan..
Gegen viertel vor neun kam ich dran... Die Ärztin war ganz jung und maßlos überfordert, weil auch sie nicht wusste wie schlimm es schon war.. Sie rief völlig panisch eine hebamme hinzu.. Die fühlte und sagte "4cm"...
"uff,das dauert", dachte ich nur, und ich hätte es definitiv nicht mehr lange ausgehalten. Dagegen waren wehen wie ich sie von meinen anderen Kindern kannte nichts..

Kurz drauf guckte ich die hebamme richtig erschrocken an, sie grinste, nickte und sagte "jap, das sind presswehen, aber bitte unterdrücken sie..." sie stoppte, zog ihren Finger raus (Kopf kam) und rief panisch nach dem Oberarzt, ob wir im behandlungsraum entbinden können.. Er entgegnete "ja, aber keine Zwillinge".. Also wurde ich in Rekordzeit nackt auf einen Rollstuhl gesetzt, ein Kreißsaal leer geräumt und man lief mit mir.. Man merkte richtig die Panik..
Im Kreißsaal waren dann die hebamme, eine Schülerin, eine Pflegerin, der Oberarzt, ein Anästhesist für den Fall der Fälle, 2 Kinderärzte und 4 kinderkrankenpfleger.. Der Oberarzt saß quasi zwischen meinen Beinen, mehr nahm ich nicht wahr..

Die hebamme sagte, als ich endlich um 9:30 lag dass es nur noch etwa 20 Minuten dauert bis der führende da ist..
Pustekuchen.. 4 Minuten später kam er ganz normal.. Er wurde mir auf die Brust gelegt, abgenabelt und kam dann sofort weg..
Das Problem bei Zwillingen ist, es gibt nicht viel Zeit.. Die herztöne der Babys sind unter der Geburt eh aufgrund von Stress schlecht und da darf nicht viel Zeit vergehen.. Jedenfalls sagte man mir, kind 2 hat sich unter der Geburt in querlage gedreht und will nicht raus.. Der Arzt versuchte ihn äußerlich zu wenden, doch keine Chance.. Er nickte dem Anästhesisten zu und er trat neben mich.. Doch dann die Idee, eine manuelle Extraktion..
Diese geburtsform beherrscht heute keiner mehr und ich bin so unendlich froh, dass dieser erfahrene Arzt Dienst hatte.. Es ist die Hölle aber mir blieb der Kaiserschnitt erspart und meinem 2.sohn wurde evtl das Leben gerettet..
Das ganze hat bedeutet, der Arzt greift rein, packt ein Körperteil und zieht in Richtung Ausgang, dann finden die Kinder den Weg alleine.. Nicht mit Don pepperoni.. Er wollte trotzdem nicht raus.. Dann griff der Arzt um das Kind in mir herum und drückte mit mir.. Er kam 8 Minuten nach seinem Bruder als sterngucker mit den Füßen voran.. Selbe Prozedur wie sein Bruder..

Ben und Liam kamen am 27.12. Kerngesund zur Welt.. Sie waren 5 Wochen zu früh, hatten keinerlei Anpassungsstörungen, durften sofort mit Auf mein Zimmer und nach 2 Tagen mit mir nach Hause.
Ben kam um 9:34h mit 44(beim Kinderarzt auf 42cm korrigiert) cm und 2030g zur Welt.
Liam folgte um 9:42h mit 46cm(korrigiert 44cm) und 2445g.
FraBu
2593 Beiträge
13.09.2019 07:48
Schöner Bericht und toll, dass alles glatt gelaufen ist
Kuzco82
3176 Beiträge
13.09.2019 08:07
Danke für deine Geschichte und schön zu hören das alles gut lief und deine beiden Babys gut geht...
Magnolia___
3021 Beiträge
13.09.2019 10:21
Oh wow! Herzlichen Glückwunsch!!


Die manuelle Extraktion... Klingt nicht angenehm!! Wie ging es dir körperlich nach der Geburt? Das war ja wirklich eine ganz aufregende Geburt!
Melli290188
628 Beiträge
13.09.2019 19:15
Zitat von Magnolia___:

Oh wow! Herzlichen Glückwunsch!!


Die manuelle Extraktion... Klingt nicht angenehm!! Wie ging es dir körperlich nach der Geburt? Das war ja wirklich eine ganz aufregende Geburt!

Mir ging es tatsächlich sofort richtig gut. Ich bin so 10 Minuten nach der nach geburt alleine auf Toilette. Meine bei Muskeln haben nur wahnsinnig gezuckt von der Anstrengung.
  • Dieses Thema wurde 3 mal gemerkt