Mütter- und Schwangerenforum

Kaiserschnitt

Gehe zu Seite:
-Kugelkugel-
702 Beiträge
11.05.2021 19:19
Hallo zusammen

Wo starte ich am besten..
Ich befinde mich zur Zeit anfangs der 36. Ssw.

Bereits meine erste Tochter wollte ich gerne im Geburtshaus zur Welt bringen, war aber damals leider zu spät dran mit der Anmeldung. Also habe ich mich dieses Mal direkt zu Beginn der Schwangerschaft im Geburtshaus angemeldet.
Ich fühle mich sehr gut aufgehoben, Krankenhäuser mag ich garnicht. ich finde die Atmosphäre in unserem Krankenhaus so schlimm, leider auch seeehr viele total unsensible Hebammen.

Nun ist es so, dass ich wohl doch einen Kaiserschnitt machen muss. ( über die Gründe möchte ich hier lieber nicht sprechen. Der Kleinen und mir geht es aber soweit gut. )

Diese Nachricht kam jetzt total unerwartet. Jetzt habe ich gerade etwas Panik und mir schweben viele Fragen im Kopf umher.

Wird sich der ks negativ auf die Kleine auswirken ? (Anpassunsschwierigkeiten, grössere Chance auf Allergien etc.)
Wird meiner Tochter das Geburtserlebnis nicht fehlen ?
Wie wird es mir nach der OP gehen? Was für Schmerzen kommen auf mich zu? Am liebsten möchte ich so schnell wie möglich wieder nach Hause.
Über den ks selbst mag ich garnicht nachdenken. Ich höre immer, dass man es total spürt wie da unten rumgerüttelt wird. Zudem habe ich eine riesen Angst vor Spritzen. Die Maus kam auch ohne PDA zur Welt.

Achja und ich kann meine Tochter dann ja auch nicht direkt zum Stillen anlegen. Ich hoffe dies wirkt sich nicht negativ aus.

Ohje mir schwirrt soovieles im Kopf herum. Bitte entschuldigt meinen Wirren Post.

Ich werde natürlich alles noch im Krankenhaus ansprechen, aber es würde mich freuen, wenn die ein oder andere mir von ihren Erlebnissen bezüglich Kaiserschnitt schon Mal etwas erzählen würde.

Letzte Woche - da wusste ich allerdings noch nichts wegen des ks- hat mir eine Bekannte von ihrem Erlebnis erzählt. Sie hat es so schlimm beschrieben und meinte sie würde keiner Frau dieser Welt einen Kaiserschnitt wünschen.
AliceImTraumland
496 Beiträge
11.05.2021 19:31
Hallo liebe KugelKugel

Erstmal Glückwunsch zur Schwangerschaft Ich hatte vor 4 Wochen meinen zweiten KS. Beide Babys lagen in Beckenendlage. Für mich kam keine andere Option in Frage. Also zum rütteln, ja man merkt Bewegung aber nichts dramatisches. Im Gegenteil. Ich habe an meinen ersten KS eine sehr gute Erinnerung. Ich war aufgeregt und habe genau den Moment gespürt als sie meinen Sohn raus holten. Ich empfand es als positiv. Glücksgefühle ohne Ende. Zum stillen, dein Kind wird dir direkt im Kreißsaal angelegt Meine Mäuse hatten keine anpassungsschwierigkeiten und weder allergien noch andere auffälligkeiten durch den KS. Ich hätte auch gerne normal entbunden aber wie gesagt, zum Glück habe ich aber keine so schlechte Erfahrung gemacht mit den KS.

Ach ja, beim ersten KS bin ich nach 4 Tagen nachhause und beim letzten, nach 2 Tagen.

Ich wünsche dir alles alles Gute
WeWish...
107 Beiträge
11.05.2021 19:34
Zitat von -Kugelkugel-:

Hallo zusammen

Wo starte ich am besten..
Ich befinde mich zur Zeit anfangs der 36. Ssw.

Bereits meine erste Tochter wollte ich gerne im Geburtshaus zur Welt bringen, war aber damals leider zu spät dran mit der Anmeldung. Also habe ich mich dieses Mal direkt zu Beginn der Schwangerschaft im Geburtshaus angemeldet.
Ich fühle mich sehr gut aufgehoben, Krankenhäuser mag ich garnicht. ich finde die Atmosphäre in unserem Krankenhaus so schlimm, leider auch seeehr viele total unsensible Hebammen.

Nun ist es so, dass ich wohl doch einen Kaiserschnitt machen muss. ( über die Gründe möchte ich hier lieber nicht sprechen. Der Kleinen und mir geht es aber soweit gut. )

Diese Nachricht kam jetzt total unerwartet. Jetzt habe ich gerade etwas Panik und mir schweben viele Fragen im Kopf umher.

Wird sich der ks negativ auf die Kleine auswirken ? (Anpassunsschwierigkeiten, grössere Chance auf Allergien etc.)
Wird meiner Tochter das Geburtserlebnis nicht fehlen ?
Wie wird es mir nach der OP gehen? Was für Schmerzen kommen auf mich zu? Am liebsten möchte ich so schnell wie möglich wieder nach Hause.
Über den ks selbst mag ich garnicht nachdenken. Ich höre immer, dass man es total spürt wie da unten rumgerüttelt wird. Zudem habe ich eine riesen Angst vor Spritzen. Die Maus kam auch ohne PDA zur Welt.

Achja und ich kann meine Tochter dann ja auch nicht direkt zum Stillen anlegen. Ich hoffe dies wirkt sich nicht negativ aus.

Ohje mir schwirrt soovieles im Kopf herum. Bitte entschuldigt meinen Wirren Post.

Ich werde natürlich alles noch im Krankenhaus ansprechen, aber es würde mich freuen, wenn die ein oder andere mir von ihren Erlebnissen bezüglich Kaiserschnitt schon Mal etwas erzählen würde.

Letzte Woche - da wusste ich allerdings noch nichts wegen des ks- hat mir eine Bekannte von ihrem Erlebnis erzählt. Sie hat es so schlimm beschrieben und meinte sie würde keiner Frau dieser Welt einen Kaiserschnitt wünschen.


Ich habe meinen Sohn 2018 per Kaiserschnitt entbunden und meine Tochter wird im Juli auch per Kaiserschnitt zur Welt kommen. Es gibt medizinische Indikationen, ausgesucht hätte ich es mir vielleicht auch nicht.

Aaaaber: Die Entbindung meines Sohnes war ein unfassbar emotionales Erlebnis. Von dem Gerüttelt habe ich kaum was mitbekommen - ich habe nur auf den ersten Schrei gewartet und war so unfassbar aufgeregt und glücklich, meinen Sohn endlich kennenlernen zu dürfen! Ich durfte ihn sofort nach der Entbindung kurz sehen und auch schon wenige Minuten später, nach dem Nähen, anlegen. Da war er auch noch weder angezogen noch gewaschen und durfte direkt zum Kuscheln auf meine Brust.
Das Stillen hat großartig geklappt, 6 Monate vollgestillt und mit 15 Monaten dann abgestillt. Seine Apgar-Werte waren super.

Ich glaube, jede Geburt ist anders. Aber ich bin jetzt so kurz vor der zweiten Geburt absolut fein mit dem Kaiserschnitt. Es war ein wunderschönes Erlebnis und die Schmerzen danach hielten sich auch absolut im Rahmen. Ich war an Tag 2 schon wieder auf den Beinen.

ghostcat87
1490 Beiträge
11.05.2021 19:37
Also ich hatte zwei. Der erste ein Not KS mit 26h Wehen vorab und der zweite geplant.
Den ersten hab ich kaum mitbekommen vor lauter Medikamenten und körperlicher Unpässlichkeiten und der zweite war ein TRAUM. Ich hatte währenddessen und auch danach, vielleicht auch jetzt nach über einem Jahr Freudentränen am Gedanken daran. Das erste Geburtsdrama wollte ich mit der zweiten Geburt selbst steuern und nicht mehr in diese Lage von damals kommen, und mein Plan ging mehr als auf.
Ja, danach hast du Schmerzen. Aber die vergehen nach ein paar Tagen. Ja, das Kind kann Schwierigkeiten haben. Meine hatten es beide nicht, waren gleich mega fit und gut drauf. An Tag 2+3 sind wir nach Hause.
Bei der ersten Tochter musste ich die Geburt verarbeiten und meine Hebamme hat das ganze mit uns etwas nachgespielt. Baby nass aus der Wanne auf Mamas Brust legen und lange kuscheln.

Wenn es medizinisch bei euch notwendig ist, hab kein Angst. Es hört sich alles schlimmer an als es ist. Ja es gibt sicher viele schlimme Erlebnisse - man hört ja immer nur das schlechte. Aber überwiegend läuft ein KS doch ohne Probleme ab.
Und wie gesagt, mein zweiter KS war der absolute Traum. Ich habe währenddessen gelacht, hatte soviel Spaß und Vorfreude, keine Schmerzen währenddessen, ich war so entspannt und glücklich, aus psychischen Gründen diesen Schritt gegangen zu sein.
Nur Mut!

Alles Gute!
Marie2010
3232 Beiträge
11.05.2021 19:37
Ich hatte vor elf Jahren einen Kaiserschnitt und fand ihn absolut nicht schlimm.
Dass man total merkt, wie an einem rumgeruckelt wird, kann ich nicht bestätigen. Ich hatte meinen Mann nicht mitgenommen und wurde somit die ganze Zeit von einer...ich weiß es gar nicht mehr...Schwester oder Hebamme oder so...betreut, die mich so sehr in ein Gespräch verwickelt hat, dass ich völlig abgelenkt war.

Anpassungsschwierigkeiten hatte meine Tochter nur kurze Zeit. Allergien hat sie keine. Warum auch?
Stillen konnte ich sie von Anfang an.
Schmerzen hatte ich natürlich, aber dagegen bekommt man Schmerzmittel. Das war nach drei Tagen aber auch vorbei.
Wir hätten nach drei Tagen nach Hause gekonnt, sind aber einen Tag länger geblieben, weil noch eine Untersuchung ausstand.

Hätte ich noch weitere Kinder bekommen, hätte ich mich immer wieder für einen Kaiserschnitt entschieden.
Freundinnen von mir, die einen Kaiserschnitt hatten, sagen auch alle, dass sie es immer wieder so machen würden.
Es muss also nicht zwingend schlimm sein.

-Kugelkugel-
702 Beiträge
11.05.2021 19:48
Vielen Dank für euere Antworten. Ich muss sagen, das beruhigt mich schon etwas. ich habe grosse Angst vor dem ks, aber am wichtigsten ist mir natürlich, dass es der Kleinen gut geht.

Habt ihr noch einen Tipp für mich bezüglich der Krankenhaustasche ? Vielleicht etwas, dass ihr nach dem ks gut gebrauchen konntet.
FräuleinS
3300 Beiträge
11.05.2021 19:52
Zitat von -Kugelkugel-:

Hallo zusammen

Wo starte ich am besten..
Ich befinde mich zur Zeit anfangs der 36. Ssw.

Bereits meine erste Tochter wollte ich gerne im Geburtshaus zur Welt bringen, war aber damals leider zu spät dran mit der Anmeldung. Also habe ich mich dieses Mal direkt zu Beginn der Schwangerschaft im Geburtshaus angemeldet.
Ich fühle mich sehr gut aufgehoben, Krankenhäuser mag ich garnicht. ich finde die Atmosphäre in unserem Krankenhaus so schlimm, leider auch seeehr viele total unsensible Hebammen.

Nun ist es so, dass ich wohl doch einen Kaiserschnitt machen muss. ( über die Gründe möchte ich hier lieber nicht sprechen. Der Kleinen und mir geht es aber soweit gut. )

Diese Nachricht kam jetzt total unerwartet. Jetzt habe ich gerade etwas Panik und mir schweben viele Fragen im Kopf umher.

Wird sich der ks negativ auf die Kleine auswirken ? (Anpassunsschwierigkeiten, grössere Chance auf Allergien etc.)
Wird meiner Tochter das Geburtserlebnis nicht fehlen ?
Wie wird es mir nach der OP gehen? Was für Schmerzen kommen auf mich zu? Am liebsten möchte ich so schnell wie möglich wieder nach Hause.
Über den ks selbst mag ich garnicht nachdenken. Ich höre immer, dass man es total spürt wie da unten rumgerüttelt wird. Zudem habe ich eine riesen Angst vor Spritzen. Die Maus kam auch ohne PDA zur Welt.

Achja und ich kann meine Tochter dann ja auch nicht direkt zum Stillen anlegen. Ich hoffe dies wirkt sich nicht negativ aus.

Ohje mir schwirrt soovieles im Kopf herum. Bitte entschuldigt meinen Wirren Post.

Ich werde natürlich alles noch im Krankenhaus ansprechen, aber es würde mich freuen, wenn die ein oder andere mir von ihren Erlebnissen bezüglich Kaiserschnitt schon Mal etwas erzählen würde.

Letzte Woche - da wusste ich allerdings noch nichts wegen des ks- hat mir eine Bekannte von ihrem Erlebnis erzählt. Sie hat es so schlimm beschrieben und meinte sie würde keiner Frau dieser Welt einen Kaiserschnitt wünschen.


Also erstmal: ich habe mir einen Kaiserschnitt "gewünscht", nach einer spontanen Geburt und ich fand ihn deutlich schmerzfreier.
Ja, es ist kein "Highlight" die Geburt, es war sogar recht langweilig.
Während der OP habe ich mich mit meinem Mann und den Anästhesisten unterhalten, so dass ich eigentlich nichts groß mitbekommen habe. Mein Mann meinte, er hätte das absaugen des Fruchtwassers Geburt, Ich habe davon nichts mitbekommen. Irgendwann hab ich einen leichten Druck gemerkt und dachte "jetzt wird er geholt". Plötzlich fühlte sich mein Bauch so schlank an und eine Ärztin rief die Uhrzeit. In dem Moment hörte ich den Kleinen quäken. Danach kam er zu mir kuscheln. Nach gefühlt 10Minuten fragte die Hebamme, ob sie ihn mitnehmen darf, woraufhin mein Mann mit ihm mitging. Kurze Zeit später war ich schon im Kreissaal und konnte ihn direkt anlegen, also ca 30Minuten nach der Geburt.

Wir hatten keinerlei Anpassungsschwierigkeizen. Über Allergien kann ich noch nichts sagen, aber stillen soll eine gute Prävention sein.

Schmerzen hatte ich kaum. Ein unangenehmes Gefühl, wenn ich mich gedreht habe, hat es etwas gezwickt, aber als Schmerz würde ich es nicht bezeichnen. Freitag wurde er geboren, Montag bin ich nach Hause. Und: ich würde den Kaiserschnitt immer wieder wählen!!!
Fallin
264 Beiträge
11.05.2021 20:05
Hallo,

Also bei meiner ersten Tochter war es eine normale Geburt und die Zwillis mit Kaiserschnitt, weil die untere der beiden eine Querlage war und im vergleich wenn ich jemals nochmal ein kind kriegen sollte, wäre meine wahl definitiv ein Kaiserschnitt.
Klar hast du hinterher Schmerzen ( bei der normalen Geburt halt während dessen) , aber ich bin viel zwischen Neo ( die zwei waren 5,5 wochen zu früh,daher die Neo) und normal station hin und her marschiert und das ging nach zwei Tagen auch gut ohne Schmerzmittel.
Man merkt natürlich das rütteln das etwas gemacht wird, aber nix wildes. Natürlich darf man einen Kaiserschnitt nicht verharmlosen, denn es ist nunmal eine Bauchdecken Op. Aber wenn die Indikation dafür ja auch da ist, ist es gerechtfertigt!
FräuleinS
3300 Beiträge
11.05.2021 20:09
Zitat von -Kugelkugel-:

Vielen Dank für euere Antworten. Ich muss sagen, das beruhigt mich schon etwas. ich habe grosse Angst vor dem ks, aber am wichtigsten ist mir natürlich, dass es der Kleinen gut geht.

Habt ihr noch einen Tipp für mich bezüglich der Krankenhaustasche ? Vielleicht etwas, dass ihr nach dem ks gut gebrauchen konntet.


Nimm unbedingt ein bequemes Stillkissen mit. Und am liebsten hätte ich noch ein Kissenfür mein Hintern gehabt das Bett war so unbequem, bzw durchgelegen. Ansonsten Hosen, die du einfach hochziehen kannst, nichts enges. Super sind diese Haremshosen oder vergleichbares.
Lade
9454 Beiträge
11.05.2021 21:00
Ich finde die Frage nach Anpassungsschwierigkeiten schwer zu beantworten, denn man weiß ja nicht, wie das Kind sonst gewesen wäre.
Ansonsten- drei KS, alle drei Kinder keine Allergien, problemlos gestillt. Schmerzen habe ich keinen Vergleich zur normalen Geburt, aber aushaltbar. Ich fand bei Nr. 3 am schlimmsten die Nachwehen. Heimgegangen bin ich beim 1. nach 6 Tagen, aber auch aufgrund von Kreislaufproblemen, beim zweiten nach 3, und bei der Jüngsten nach 2 Tagen.
Mathelenlu
48345 Beiträge
11.05.2021 21:02
Ich habe vier Kinder, zwei spontan geboren, zwei per KS, davon einmal sekundär, einmal geplant. Stillen: kein Unterschied. Bindung: kein Unterschied. Immunsystem: kein Unterschied. Allergien hat auch keins.

Schmerzen: fand ich auch nicht schlimm. Der erste Tag ist bissl doof, aber es ging dann schnell aufwärts. Nach 14 Tagen habe ich schon Federball gespielt im Garten. Ok, ich hab noch verloren, aber ich hab gespielt . Und nach den spontanen Geburten war ich viel erschöpfter danach, das war beim geplanten KS pillepalle dagegen.

Ehrlich und ohne Quatsch, der geplante KS war meine leichteste Geburt.

Mach Dir keine Sorgen, das wird schon! Alles Gute!
Jadaflo
77926 Beiträge
11.05.2021 21:16
ich hatte 2 kaiserschnitte

einmal einen notkaiserschnitt in der 30. woche.......... der war der schlimmere
ich hatte das hellp

16,5 monate war der 2.Kaiserschnitt in der 38,5 Woche, der war geplant aber notwendig wegen der vorgeschichte

der 2. war ein klacks............. hab am 2. tag im schneidersitz auf dem kh bett gesessen

ich war da aber auch völlig im reinen mit mir

jeder kaiserschnitt ist anders, wo vor hast du angst

kannst auch gerne fragen stellen
AniMaxi
13803 Beiträge
11.05.2021 21:23
Ich fühle gerade mit dir, genau dieses Thema KS ist heute auch bei mlr festgestellt worden
Ja hier liegtxes am bel, sie sitzt aber extrem im Becken. Alleine word sie da nicht raus kommen.
Ich habe wie du Angst vor der ganzen Sache und googeln mich schon blöd.
Daher merke ich mlr dein thread mal
ghostcat87
1490 Beiträge
11.05.2021 21:59
Zitat von -Kugelkugel-:

Vielen Dank für euere Antworten. Ich muss sagen, das beruhigt mich schon etwas. ich habe grosse Angst vor dem ks, aber am wichtigsten ist mir natürlich, dass es der Kleinen gut geht.

Habt ihr noch einen Tipp für mich bezüglich der Krankenhaustasche ? Vielleicht etwas, dass ihr nach dem ks gut gebrauchen konntet.


Weite Hosen habe ich nicht gebraucht, bin mit einer normalem Umstandsjeans nach Hause. Ja, vielleicht die Unterwäsche etwas höher am Bund wählen, aber mich hat da bei beiden KS nix gestört.
Mitnehmen solltest du dir dich vielleicht etwas Verpflegung, etwas Zucker für die Nerven. Die KH Kost ist nicht unbedingt für eine frische Mama gedacht. ich war froh ein paar Reiswaffeln und Fruchtriegel dabei zu haben für die paar Tage. Und Stilltops und Jäckchen fand ich praktisch. Schlappen zum reinschlüpfen ohne bücken. Dünne Jogginghose. Du wirst 1-2 Tage viel liegen, KH ist eh immer sehr warm. Aber dann auch bequem. Genug Unterwäsche. Hab sobald ich laufen konnte die Netzdinger gegen meine eigene gewechselt. Du wirst die Narbe und den Bauch sehr oft vorzeigen müssen, man will sich ja wohl fühlen...

Hach, kommt mir vor als wäre es erst gestern gewesen bei mir
Senami3
1503 Beiträge
11.05.2021 23:16
Zitat von -Kugelkugel-:

Hallo zusammen

Wo starte ich am besten..
Ich befinde mich zur Zeit anfangs der 36. Ssw.

Bereits meine erste Tochter wollte ich gerne im Geburtshaus zur Welt bringen, war aber damals leider zu spät dran mit der Anmeldung. Also habe ich mich dieses Mal direkt zu Beginn der Schwangerschaft im Geburtshaus angemeldet.
Ich fühle mich sehr gut aufgehoben, Krankenhäuser mag ich garnicht. ich finde die Atmosphäre in unserem Krankenhaus so schlimm, leider auch seeehr viele total unsensible Hebammen.

Nun ist es so, dass ich wohl doch einen Kaiserschnitt machen muss. ( über die Gründe möchte ich hier lieber nicht sprechen. Der Kleinen und mir geht es aber soweit gut. )

Diese Nachricht kam jetzt total unerwartet. Jetzt habe ich gerade etwas Panik und mir schweben viele Fragen im Kopf umher.

Wird sich der ks negativ auf die Kleine auswirken ? (Anpassunsschwierigkeiten, grössere Chance auf Allergien etc.)
Wird meiner Tochter das Geburtserlebnis nicht fehlen ?
Wie wird es mir nach der OP gehen? Was für Schmerzen kommen auf mich zu? Am liebsten möchte ich so schnell wie möglich wieder nach Hause.
Über den ks selbst mag ich garnicht nachdenken. Ich höre immer, dass man es total spürt wie da unten rumgerüttelt wird. Zudem habe ich eine riesen Angst vor Spritzen. Die Maus kam auch ohne PDA zur Welt.

Achja und ich kann meine Tochter dann ja auch nicht direkt zum Stillen anlegen. Ich hoffe dies wirkt sich nicht negativ aus.

Ohje mir schwirrt soovieles im Kopf herum. Bitte entschuldigt meinen Wirren Post.

Ich werde natürlich alles noch im Krankenhaus ansprechen, aber es würde mich freuen, wenn die ein oder andere mir von ihren Erlebnissen bezüglich Kaiserschnitt schon Mal etwas erzählen würde.

Letzte Woche - da wusste ich allerdings noch nichts wegen des ks- hat mir eine Bekannte von ihrem Erlebnis erzählt. Sie hat es so schlimm beschrieben und meinte sie würde keiner Frau dieser Welt einen Kaiserschnitt wünschen.


Ich hatte aus medizinischen Gründen 3 Kaiserschnitte in Vollnarkose, bei einem davon das Kind (Frühchen) erst eine gute Woche später das erste Mal an der Brust. Mein Hauptproblem bei allen 3 Kindern: wohin mit der vielen Milch. Ich kann dir also in Bezug auf's stillen nur Mut machen. Da ist ein Kaiserschnitt kein Ausschlusskriterium.

Zwecks Kaiserschnitt: es gibt schönere Erlebnisse, aber das ist jetzt auch nahezu vergessen.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 4 mal gemerkt