Mütter- und Schwangerenforum

Welches Konto macht Sinn?

Gehe zu Seite:
Die-zauberhafte-Patin
24009 Beiträge
25.12.2017 21:52
Zitat von Bauernschnitte:

Zitat von Zelda86:

Unsere Tochter hat einen Bausparvertrag bekommen. Der kann jährlich bis 1.000€ und insgesamt bis 10.000€ besparrt werden. Gedacht ist das Geld dann irgendwann für einen Führerschein und ein kleines Auto.
Zusätzlich hat sie eine Kleingeldflasche, wenn diese voll ist, kommt das Geld aufs Sparbuch.


Hatte ich auch, aber BAUsparverträge werden nur ausgezahlt bzw in Kombination mit Finanzierung eines Hauses auf Summe X gezahlt.

Da hier das Geld aber auch für Führerschein etc gedacht ist, ist der Bausparvertrag nicht das richtige. Zudem auch gewisse Prämien erst dann greifen, wenn es um eine Baufinanzierung geht.

Habe ich gerade vor 2 Monaten gekündigt. Kann ICH nicht empfehlen.


Wenn der Bausparer aber voll ist, dann kann man die Summe nehmen, wofür auch immer man will. Und die Prämien sind abhängig von der Summe, die man jährlich einzahlt, nicht vom Verwendungszweck.
Wir haben 2 Bausparer für unseren Sohn. Einer ist voll und einer fast voll. Den vollen kann er zum Studienbeginn nutzen, der andere wird weiter bespart und greift dann irgendwann voll mitten im Studium. Ich kann das nur empfehlen, denn da bekommt man immer noch die besten Zinsen.
Sparbuch oder Konto wirft ja kaum was ab. Investmentfonds sind riskant. Wir haben einen, mit dem Taufgeld damals. Die Summe, die recht hoch war, die es zur Taufe gab, haben wir da angelegt und nur alle paar Jahre mal draufgeschaut. Hin und wieder war das übel, weil es echt wenig war, aber inzwischen hat es sich stabilisiert und es ist richtig viel drauf. Kann man machen, man muss aber das Risiko im Kopf behalten. Die weniger riskanten Fonds werfen wieder kaum was ab, da ist dann der Bausparer doch die bessere Option.

LG Zaubi
Die-zauberhafte-Patin
24009 Beiträge
25.12.2017 21:54
Zitat von Bauernschnitte:

Zitat von Alaska:

Zitat von Bauernschnitte:

Zitat von Zelda86:

Unsere Tochter hat einen Bausparvertrag bekommen. Der kann jährlich bis 1.000€ und insgesamt bis 10.000€ besparrt werden. Gedacht ist das Geld dann irgendwann für einen Führerschein und ein kleines Auto.
Zusätzlich hat sie eine Kleingeldflasche, wenn diese voll ist, kommt das Geld aufs Sparbuch.


Hatte ich auch, aber BAUsparverträge werden nur ausgezahlt bzw in Kombination mit Finanzierung eines Hauses auf Summe X gezahlt.

Da hier das Geld aber auch für Führerschein etc gedacht ist, ist der Bausparvertrag nicht das richtige. Zudem auch gewisse Prämien erst dann greifen, wenn es um eine Baufinanzierung geht.

Habe ich gerade vor 2 Monaten gekündigt. Kann ICH nicht empfehlen.


Das stimmt so nicht. Die Bausparverträge unserer Kinder können ausgezahlt werden für was auch immer sie wollen. Das war schon bei meinen eigenen so.


Das ist richtig. Was anderes habe ich nicht geschrieben.

ABER, wenn da „nur“ 5.000 Euro drauf sind und ich möchte die 10.000 Euro haben, wird dieser Kredit nur mit einem Bauvorhaben finanziert/erhöht.
Und Prämien, die man dann bekommen würde, würde man auch nicht bekommen. Da eben keine Baufinanzierung/Bauvorhaben statt findet.

Daher ist diese Anlage, in meinen Augen, sinnlos.


Ach so meinst du das. Ich hätte erst weiterlesen sollen. Ja okay, aber es ist ja nicht der Sinn, dass das Kind den Bausparer beleiht. Es ist einfach eine Sparanlage, die im Optimalfall voll übergeben werden soll.
Die-zauberhafte-Patin
24009 Beiträge
25.12.2017 21:58
Zitat von shelyra:

Zitat von Bauernschnitte:

Zitat von Alaska:

Zitat von shelyra:

...


Vor allem sicher ich mir jetzt den Topzins für einen Kredit. Wer weiss, wie viel Prozent Zinsen in ca. 20 Jahren für Kredite verlangt werden.


Worauf sich der jeweilige Bausparer bezieht, ist individuell. Unser ginge nur mit Neubau oder Hauskauf.

Aber es bringt mir nichts, jetzt einen guten Zins zu sichern, wenn das Kind in 10
Jahren sagt, ich will die Kohle für mein Auto oder meine neue eigene Wohnung - dann wäre die Finanzierung Hops und der Zins auch.

Ich finde es blöd pauschal zu sagen, spare für Eigenheim. Ab 18 soll mein Kind „frei“
Darüber verfügen. Ob er das dann weiter anlegt, ok, seine Entscheidung, aber eben nicht meine.

der zins ist aber nicht hops! den bekommt man auf jeden fall. (solang der bausparer voll ist)
einzig die bausparzulage bekommt man dann nicht ausgezahlt


Was aber auch wieder was anderes ist, als die Prämien, die es zwischendurch gibt. Zumindest gab es das bei unserem Bausparer fürs Kind, den wir aber schon vor 18 Jahren angelegt haben. Weiß nicht, wie das inzwischen ist. Man musste jedenfalls bei unserem so und so viel Prozent des vollen Bausparers einzahlen, dann erhielt man noch staatliche Prämien drauf. Das waren immerhin 50,- jährlich. In 18 Jahren machte das 900,- zusätzlich, die es geschenkt gab. Von daher haben wir da immer drauf geachtet und auch mal Geburtstags- oder Weihnachtsgeld eingezahlt.
Hummel07
10504 Beiträge
26.12.2017 09:33
Also die Prämien wie Arbeitnehmersparzulage und Wohnungsbauprämie gibt es eh erst ab 16 bzw wenn man arbeitet. Wenn der Bausparer also aufs Kind läuft, fällt das schonmal weg. Dann gibt es oft noch Prämien, wenn man gerade nicht das Darlehen nimmt und mal ganz ehrlich: Vermutlich will das Kind doch nicht mit 18 nen Kredit aufnehmen (ja den gäbe es nur für wohnwirtschaftliche Zwecke und nicht Auto oder so), sondern das Guthaben haben. Da Bausparer derzeit oft bessere Zinsen haben als ein reines Sparbuch, ist das keine schlechte Anlage. Man kann die ja auch übersparen, sodass eben am Ende dann wirklich 10.000 Euro drin sind.

Zum Thema: Wir haben nen Bausparer, der regelmäßig bespart wird und für alles sonstige Geld (Geburtstag, Weihnachten etc) gibts ein Sparbuch. Hatten das Hipp Babysparbuch bei der Commerzbank, weil es da ja 20 Euro zur Geburt geschenkt gibt.
Xaphania
439 Beiträge
26.12.2017 11:31
Zitat von Hummel07:

Also die Prämien wie Arbeitnehmersparzulage und Wohnungsbauprämie gibt es eh erst ab 16 bzw wenn man arbeitet. Wenn der Bausparer also aufs Kind läuft, fällt das schonmal weg. Dann gibt es oft noch Prämien, wenn man gerade nicht das Darlehen nimmt und mal ganz ehrlich: Vermutlich will das Kind doch nicht mit 18 nen Kredit aufnehmen (ja den gäbe es nur für wohnwirtschaftliche Zwecke und nicht Auto oder so), sondern das Guthaben haben. Da Bausparer derzeit oft bessere Zinsen haben als ein reines Sparbuch, ist das keine schlechte Anlage. Man kann die ja auch übersparen, sodass eben am Ende dann wirklich 10.000 Euro drin sind.

Zum Thema: Wir haben nen Bausparer, der regelmäßig bespart wird und für alles sonstige Geld (Geburtstag, Weihnachten etc) gibts ein Sparbuch. Hatten das Hipp Babysparbuch bei der Commerzbank, weil es da ja 20 Euro zur Geburt geschenkt gibt.


Gerade mit den alten, "gut verzinsten" Bausparverträgen trifft das mit dem übersparen leider nicht mehr zu. Wenn die Bank garstig ist, lösen sie den Bausparer dann auf. Ist mir leider vor ner Woche erst passiert.

Die Zinsen der aktuellen Bausparer sind doch auch lächerlich. Oder wo schließt ihr die gerade so ab?

Ich hab schon auch einen, wegen Riestern und dem Bauspardarlehen, aber gut verzinst ist der nicht. Dafür hab ich Fonds. Da gibt's auch unterschiedliche Modelle mit unterschiedlichem Risiko oder z.B. Dividendenausschüttung. Die sind (im Mittel) mit 2-4 Prozent eigentlich seit Jahren gut dabei.
Engelchen1711
108847 Beiträge
26.12.2017 14:35
Was für Fonds sind denn da so zu empfehlen? Muss mich da mal
mit beschäftigen.*-*
Die-zauberhafte-Patin
24009 Beiträge
26.12.2017 14:53
Zitat von Xaphania:

Zitat von Hummel07:

Also die Prämien wie Arbeitnehmersparzulage und Wohnungsbauprämie gibt es eh erst ab 16 bzw wenn man arbeitet. Wenn der Bausparer also aufs Kind läuft, fällt das schonmal weg. Dann gibt es oft noch Prämien, wenn man gerade nicht das Darlehen nimmt und mal ganz ehrlich: Vermutlich will das Kind doch nicht mit 18 nen Kredit aufnehmen (ja den gäbe es nur für wohnwirtschaftliche Zwecke und nicht Auto oder so), sondern das Guthaben haben. Da Bausparer derzeit oft bessere Zinsen haben als ein reines Sparbuch, ist das keine schlechte Anlage. Man kann die ja auch übersparen, sodass eben am Ende dann wirklich 10.000 Euro drin sind.

Zum Thema: Wir haben nen Bausparer, der regelmäßig bespart wird und für alles sonstige Geld (Geburtstag, Weihnachten etc) gibts ein Sparbuch. Hatten das Hipp Babysparbuch bei der Commerzbank, weil es da ja 20 Euro zur Geburt geschenkt gibt.


Gerade mit den alten, "gut verzinsten" Bausparverträgen trifft das mit dem übersparen leider nicht mehr zu. Wenn die Bank garstig ist, lösen sie den Bausparer dann auf. Ist mir leider vor ner Woche erst passiert.

Die Zinsen der aktuellen Bausparer sind doch auch lächerlich. Oder wo schließt ihr die gerade so ab?

Ich hab schon auch einen, wegen Riestern und dem Bauspardarlehen, aber gut verzinst ist der nicht. Dafür hab ich Fonds. Da gibt's auch unterschiedliche Modelle mit unterschiedlichem Risiko oder z.B. Dividendenausschüttung. Die sind (im Mittel) mit 2-4 Prozent eigentlich seit Jahren gut dabei.


Schlechte Bank. Als unser erster voll war, haben sie uns angeschrieben und wir sind hingegangen zum Gespräch. Letztlich haben wir dann so viel rausgenommen, dass er wieder voll ist, wenn Kind das Studium beginnt und mit dem Teil, den wir rausgenommen haben, haben wir einen zweiten, größeren Bausparer eröffnet. Der dann natürlich andere Konditionen hatte, wie der erste. Der hat mal noch 4% Zinsen und das ist schon toll und deutlich mehr, als ein Sparbuch zu bieten hat. Jedenfalls wurde da eine Lösung gefunden. Kommt dann wohl sehr auf die Bank an.
Hummel07
10504 Beiträge
26.12.2017 17:17
Zitat von Xaphania:

Zitat von Hummel07:

Also die Prämien wie Arbeitnehmersparzulage und Wohnungsbauprämie gibt es eh erst ab 16 bzw wenn man arbeitet. Wenn der Bausparer also aufs Kind läuft, fällt das schonmal weg. Dann gibt es oft noch Prämien, wenn man gerade nicht das Darlehen nimmt und mal ganz ehrlich: Vermutlich will das Kind doch nicht mit 18 nen Kredit aufnehmen (ja den gäbe es nur für wohnwirtschaftliche Zwecke und nicht Auto oder so), sondern das Guthaben haben. Da Bausparer derzeit oft bessere Zinsen haben als ein reines Sparbuch, ist das keine schlechte Anlage. Man kann die ja auch übersparen, sodass eben am Ende dann wirklich 10.000 Euro drin sind.

Zum Thema: Wir haben nen Bausparer, der regelmäßig bespart wird und für alles sonstige Geld (Geburtstag, Weihnachten etc) gibts ein Sparbuch. Hatten das Hipp Babysparbuch bei der Commerzbank, weil es da ja 20 Euro zur Geburt geschenkt gibt.


Gerade mit den alten, "gut verzinsten" Bausparverträgen trifft das mit dem übersparen leider nicht mehr zu. Wenn die Bank garstig ist, lösen sie den Bausparer dann auf. Ist mir leider vor ner Woche erst passiert.

Die Zinsen der aktuellen Bausparer sind doch auch lächerlich. Oder wo schließt ihr die gerade so ab?

Ich hab schon auch einen, wegen Riestern und dem Bauspardarlehen, aber gut verzinst ist der nicht. Dafür hab ich Fonds. Da gibt's auch unterschiedliche Modelle mit unterschiedlichem Risiko oder z.B. Dividendenausschüttung. Die sind (im Mittel) mit 2-4 Prozent eigentlich seit Jahren gut dabei.


Ich meine da gibt's aber Urteile dazu, dass sie das nicht so einfach dürfen.

Unserer ist jetzt bei der Volksbank. Gibt auch nur 1% mein ich, aber besser als auf dem Tagesgeldkonto und mit den Prämien ist es sogar 1,5%.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 3 mal gemerkt