Mütter- und Schwangerenforum

Vom verwilderten Garten zur Wohlfühloase

Gehe zu Seite:
Tine91
2550 Beiträge
05.07.2019 08:12
Liebe Gartenfreunde,

wir haben uns dafür entschieden, ein Gartengrundstück zu kaufen und das hier ist es geworden:

Dies soll mal unser 400qm-Idyll abseits der Großstadt werden Wie ihr seht, wurde der Garten schon länger nicht gepflegt und wir müssen quasi bei Null anfangen. Leider sind wir absolute Gartenanfänger. Daher würde ich mir gerne ein paar Tipps abholen, wie man beim Neuanlegen eines Garten am besten anfängt.

Unser naiver Gedanke war, die hohen Gräser und das Unkraut mit Motorsense/Rasenmäher zu stutzen, um zumindest bereits in dieser Saison die Rasenfläche nutzen zu können. Jetzt haben meine Recherchen ergeben, dass man eigentlich die obere Rasenschicht abtragen und neuen Rasen sähen müsste, um im nächsten Jahr eine schöne Wiese zu haben. Liege ich da richtig?
Pflanzen, die wir nicht haben wollen, bzw. Unkraut sollte ja sicher auch nicht einfach weggesenst, sondern vorher komplett ausgegraben werden, oder?

Ich bin über eure Tipps sehr dankbar und möchte euch gern über die Entwicklung unseres Gartens hier auf dem Laufenden halten
Vielleicht kann ja auch jemand Lektüre für genau solche Fragen empfehlen.
Tine91
2550 Beiträge
05.07.2019 08:27
Gerade habe ich eine sehr interessante Seite gefunden, die folgende Arbeitsschritte empfiehlt:

- Rasen mit dem Mäher auf niedrigster Stufe Mähen (bei unserem hochgewachsenen Gras muss natürlich vorher die Motorsense ran)
- anschließend die Rasenfläche mit dem Vertikulierer bearbeiten
- neue Grassamen sähen und ggf. düngen

Ein Vertikulierer darf also anscheinend nicht fehlen. Lohnt sich hier der Kauf, also braucht man das regelmäßig als Rasenbesitzer? Oder wäre ausleihen für uns sinnvoller?
Wunder1620
6439 Beiträge
05.07.2019 08:30
Zitat von Tine91:

Gerade habe ich eine sehr interessante Seite gefunden, die folgende Arbeitsschritte empfiehlt:

- Rasen mit dem Mäher auf niedrigster Stufe Mähen (bei unserem hochgewachsenen Gras muss natürlich vorher die Motorsense ran)
- anschließend die Rasenfläche mit dem Vertikulierer bearbeiten
- neue Grassamen sähen und ggf. düngen

Ein Vertikulierer darf also anscheinend nicht fehlen. Lohnt sich hier der Kauf, also braucht man das regelmäßig als Rasenbesitzer? Oder wäre ausleihen für uns sinnvoller?


Ich würde den vertikultierer ausleihen
Hasi87
1655 Beiträge
05.07.2019 08:33
hallochen

und herzlichenglückwunsch zum gartenglück.

ich kann es immer nur so schreiben wie ich es machen würde
andere haben andere erfahrungen die auch richtig sein können
aber ansonsten bleibe ich gerne hier mit dabei.

als erstes würde ich mal darüber laufen und schauen wo da im gras eventuelle pflanzen oder steine oder sonstige hindernisse sind und dies ggf. makieren
um dann mit einer motorsense/Trimmer alles grob runter zu mähen.
ein rasenmäher wird dies nicht mehr schaffen.
dann schaust du dir an was vom rasen noch übrig ist.
aber ich würde eine neuanlage des rasens empfehlen so kannst du auch
eventuelle löcher und unebenheiten der erde ausgleichen.
weist du schon wo du den rasenschnitt hin machst ? oder wo das beet hinkommt?

ich habe auf dem bild gesehen das ihr auch wein habt.
da könnte ich dir auch tipps geben damit dir dieser nicht über den kopf wächst
aber alles nach und nach

mach erstmal das hohe gras , unkraut und alles das was du nicht haben möchtest weg (achtung manche blumen sehen aus wie beikräuter(unkraut))
damit du einen überblick bekommst

liebe grüße und viel erfolg
Hasi87
1655 Beiträge
05.07.2019 08:37
der vertikutierer ausleihen oder auch vom nachbarn mal leihen
wenn du einen rasen haben willst solltest du einmal im jahr vertikutieren
düngen und nachsähen
wenn du eine wiese haben willst reicht es wenn du vertikutierst wenn es notwendig ist , zb bei zuviel moos oder zuvielen beikräutern
Tiffy3387
1040 Beiträge
05.07.2019 08:50
Hallo,

auch wir haben uns letztes Jahr einen Schrebergarten zugelegt der komplett verwildert war. Der Garten bestand gefühlt nur aus Koniferen einen Haselnussbaum, eine Kirsche und ekelhaften Bambus . Dies war unsere größte Herausforderung diese ganze Masse zu entsorgen. Zum Glück hatte mein Mann Kontakte und konnte uns einen großen Häcksler für umsonst besorgen der dann das ganze Holz zu "Rindenmulch" verarbeitet hat. Ohne dieses Ding wäre die Entsorgung echt teuer geworden. Aber soweit wie ich gesehen habe habt ihr nicht viele Bäume sondern sehr viel hohes Gras.
Ich würde auch einmal prüfen, ob der Rasen "vermoost" ist. Denn dann kommt ihr definitiv nicht drum herum und müsst den "Rasen" abtragen und mit neuem Mutterboden wieder bestücken.
Ein Vertikutieren ist nicht zum schaden wenn man sich den kauft denn den kann man mal öfters gebrauchen.

Das Unkraut bzw Pflanzen die ihr nicht wollt immer ausgraben es bringt nichts diese nur kurz zu halten dann kommen sie immer wieder.
Daher sollte man diese schon ausbuddeln.

Ich werde mir diesen Thread einmal merken und erhoffe mir regen Austausch
Tine91
2550 Beiträge
05.07.2019 13:47
Zitat von Hasi87:

hallochen

und herzlichenglückwunsch zum gartenglück.

ich kann es immer nur so schreiben wie ich es machen würde
andere haben andere erfahrungen die auch richtig sein können
aber ansonsten bleibe ich gerne hier mit dabei.

als erstes würde ich mal darüber laufen und schauen wo da im gras eventuelle pflanzen oder steine oder sonstige hindernisse sind und dies ggf. makieren
um dann mit einer motorsense/Trimmer alles grob runter zu mähen.
ein rasenmäher wird dies nicht mehr schaffen.
dann schaust du dir an was vom rasen noch übrig ist.
aber ich würde eine neuanlage des rasens empfehlen so kannst du auch
eventuelle löcher und unebenheiten der erde ausgleichen.
weist du schon wo du den rasenschnitt hin machst ? oder wo das beet hinkommt?

ich habe auf dem bild gesehen das ihr auch wein habt.
da könnte ich dir auch tipps geben damit dir dieser nicht über den kopf wächst
aber alles nach und nach

mach erstmal das hohe gras , unkraut und alles das was du nicht haben möchtest weg (achtung manche blumen sehen aus wie beikräuter(unkraut))
damit du einen überblick bekommst

liebe grüße und viel erfolg


Danke schonmal für die zahlreichen Tipps

Da dies ein Eigentumsgarten ist, unterliegen wir keiner Verordnung eines Kleingartenvereins. Wir haben also nicht die Pflicht, Beete anzulegen, und werden dies auch nicht im größerem Maß tun. Wir werden sicherlich erstmal einen Großteil des Grundstücks als Rasen verwenden und dann sehen wir nach und nach, wonach uns ist Erst einmal ist uns wichtig, dass wir einen Rückzugsort mit unserem Sohn haben, der dort einen Sandkasten und ein Plantschbecken bekommen soll Wenn wir das geschafft haben, können wir weiter sehen.

Auf das Wein-Thema komme ich gerne zurück
Tine91
2550 Beiträge
05.07.2019 13:49
Zitat von Tiffy3387:

Hallo,

auch wir haben uns letztes Jahr einen Schrebergarten zugelegt der komplett verwildert war. Der Garten bestand gefühlt nur aus Koniferen einen Haselnussbaum, eine Kirsche und ekelhaften Bambus . Dies war unsere größte Herausforderung diese ganze Masse zu entsorgen. Zum Glück hatte mein Mann Kontakte und konnte uns einen großen Häcksler für umsonst besorgen der dann das ganze Holz zu "Rindenmulch" verarbeitet hat. Ohne dieses Ding wäre die Entsorgung echt teuer geworden. Aber soweit wie ich gesehen habe habt ihr nicht viele Bäume sondern sehr viel hohes Gras.
Ich würde auch einmal prüfen, ob der Rasen "vermoost" ist. Denn dann kommt ihr definitiv nicht drum herum und müsst den "Rasen" abtragen und mit neuem Mutterboden wieder bestücken.
Ein Vertikutieren ist nicht zum schaden wenn man sich den kauft denn den kann man mal öfters gebrauchen.

Das Unkraut bzw Pflanzen die ihr nicht wollt immer ausgraben es bringt nichts diese nur kurz zu halten dann kommen sie immer wieder.
Daher sollte man diese schon ausbuddeln.

Ich werde mir diesen Thread einmal merken und erhoffe mir regen Austausch


Schön, dass du hier bleibst Ich würde mich über Austausch auch sehr freuen!

Muss ich denn jedes Unkraut einzeln ausgraben? Ich hatte es so verstanden, dass ein Vertikulator da dem Unkraut den Gar aus macht.
400qm sind ganz schön groß, um jedes Pflänzchen einzeln auszubuddeln
MaWe
1323 Beiträge
05.07.2019 13:58
Zitat von Tine91:

Zitat von Tiffy3387:

Hallo,

auch wir haben uns letztes Jahr einen Schrebergarten zugelegt der komplett verwildert war. Der Garten bestand gefühlt nur aus Koniferen einen Haselnussbaum, eine Kirsche und ekelhaften Bambus . Dies war unsere größte Herausforderung diese ganze Masse zu entsorgen. Zum Glück hatte mein Mann Kontakte und konnte uns einen großen Häcksler für umsonst besorgen der dann das ganze Holz zu "Rindenmulch" verarbeitet hat. Ohne dieses Ding wäre die Entsorgung echt teuer geworden. Aber soweit wie ich gesehen habe habt ihr nicht viele Bäume sondern sehr viel hohes Gras.
Ich würde auch einmal prüfen, ob der Rasen "vermoost" ist. Denn dann kommt ihr definitiv nicht drum herum und müsst den "Rasen" abtragen und mit neuem Mutterboden wieder bestücken.
Ein Vertikutieren ist nicht zum schaden wenn man sich den kauft denn den kann man mal öfters gebrauchen.

Das Unkraut bzw Pflanzen die ihr nicht wollt immer ausgraben es bringt nichts diese nur kurz zu halten dann kommen sie immer wieder.
Daher sollte man diese schon ausbuddeln.

Ich werde mir diesen Thread einmal merken und erhoffe mir regen Austausch


Schön, dass du hier bleibst Ich würde mich über Austausch auch sehr freuen!

Muss ich denn jedes Unkraut einzeln ausgraben? Ich hatte es so verstanden, dass ein Vertikulator da dem Unkraut den Gar aus macht.
400qm sind ganz schön groß, um jedes Pflänzchen einzeln auszubuddeln


Glückwunsch zum grundstück.
Du wirst kaum drum rum kommen, diese manuell auszubudeln, die wachsen dir immer wieder nach weil sie meistens pfahlwurzeln haben, die bringt der vertikutierer nicht raus.
Ansonsten hilft eventuell nur "spritzmittel". Das muss jeder selber wissen ob ers will...
zlatka
2129 Beiträge
05.07.2019 14:00
Wir haben unseren Garten letztes Jahr auch neu gemacht. Alles war voller Löwenzahn und Unkraut und Disteln.
Wir wollten eine schöne Wiese die die Kinder auch ruhigen Gewissens barfuß betreten können.
Wir haben bei mehreren Firmen angefragt und alle sagten das gleiche: es muss ausgebaggert werden, mindestens 10- 20cm müssen komplett weg und dann neuer Boden drauf und neu ansäen.
Einfach nur mähen oder mit der Hand ein paar Sachen ausrupfen bringt nichts. Das wächst immer wieder und vermehrt sich.
Wir haben es dann machen lassen und bis auf ein paar vereinzelte löwenzahne ist nichts mehr nachgewachsen und wir haben eine schöne Wiese
Tiffy3387
1040 Beiträge
05.07.2019 14:12
Zitat von Tine91:

Zitat von Tiffy3387:

Hallo,

auch wir haben uns letztes Jahr einen Schrebergarten zugelegt der komplett verwildert war. Der Garten bestand gefühlt nur aus Koniferen einen Haselnussbaum, eine Kirsche und ekelhaften Bambus . Dies war unsere größte Herausforderung diese ganze Masse zu entsorgen. Zum Glück hatte mein Mann Kontakte und konnte uns einen großen Häcksler für umsonst besorgen der dann das ganze Holz zu "Rindenmulch" verarbeitet hat. Ohne dieses Ding wäre die Entsorgung echt teuer geworden. Aber soweit wie ich gesehen habe habt ihr nicht viele Bäume sondern sehr viel hohes Gras.
Ich würde auch einmal prüfen, ob der Rasen "vermoost" ist. Denn dann kommt ihr definitiv nicht drum herum und müsst den "Rasen" abtragen und mit neuem Mutterboden wieder bestücken.
Ein Vertikutieren ist nicht zum schaden wenn man sich den kauft denn den kann man mal öfters gebrauchen.

Das Unkraut bzw Pflanzen die ihr nicht wollt immer ausgraben es bringt nichts diese nur kurz zu halten dann kommen sie immer wieder.
Daher sollte man diese schon ausbuddeln.

Ich werde mir diesen Thread einmal merken und erhoffe mir regen Austausch


Schön, dass du hier bleibst Ich würde mich über Austausch auch sehr freuen!

Muss ich denn jedes Unkraut einzeln ausgraben? Ich hatte es so verstanden, dass ein Vertikulator da dem Unkraut den Gar aus macht.
400qm sind ganz schön groß, um jedes Pflänzchen einzeln auszubuddeln


Schau mal das habe ich bei Dr. Google zu dem Thema gefunden
-->Kontraproduktiv ist das Vertikutieren sogar bei starkem Besatz von Ausläufer treibenden Unkräutern, wie z. B. Gundermann: Die flach wachsenden Ausläufer werden durch die Messerwalze zerteilt und dadurch stark vermehrt und zum Wachstum angeregt. <--

also kommt es darauf an was es für Unkraut ist. denn es gibt welche die verteilen sich dadurch noch schlimmer. Also würde ich eher sagen lieber einmal richtig ran an das Zeug damit alles weg und dann kannst du dir sicher sein das eventuell auch nicht so viel wieder kommt
Tine91
2550 Beiträge
05.07.2019 14:28
Zitat von zlatka:

Wir haben unseren Garten letztes Jahr auch neu gemacht. Alles war voller Löwenzahn und Unkraut und Disteln.
Wir wollten eine schöne Wiese die die Kinder auch ruhigen Gewissens barfuß betreten können.
Wir haben bei mehreren Firmen angefragt und alle sagten das gleiche: es muss ausgebaggert werden, mindestens 10- 20cm müssen komplett weg und dann neuer Boden drauf und neu ansäen.
Einfach nur mähen oder mit der Hand ein paar Sachen ausrupfen bringt nichts. Das wächst immer wieder und vermehrt sich.
Wir haben es dann machen lassen und bis auf ein paar vereinzelte löwenzahne ist nichts mehr nachgewachsen und wir haben eine schöne Wiese


Darf man fragen, wie groß eure Wiese ist und was ihr bezahlt habt?

Wir haben das Problem, dass es Teil einer Gartensparte ist, d. h. es gibt keinen direkten Zugang zur Straße. Ich wüsste nicht, wie wir mit einem Bagger da reinkommen sollten
Tine91
2550 Beiträge
05.07.2019 14:35
Zitat von Tiffy3387:

Zitat von Tine91:

Zitat von Tiffy3387:

Hallo,

auch wir haben uns letztes Jahr einen Schrebergarten zugelegt der komplett verwildert war. Der Garten bestand gefühlt nur aus Koniferen einen Haselnussbaum, eine Kirsche und ekelhaften Bambus . Dies war unsere größte Herausforderung diese ganze Masse zu entsorgen. Zum Glück hatte mein Mann Kontakte und konnte uns einen großen Häcksler für umsonst besorgen der dann das ganze Holz zu "Rindenmulch" verarbeitet hat. Ohne dieses Ding wäre die Entsorgung echt teuer geworden. Aber soweit wie ich gesehen habe habt ihr nicht viele Bäume sondern sehr viel hohes Gras.
Ich würde auch einmal prüfen, ob der Rasen "vermoost" ist. Denn dann kommt ihr definitiv nicht drum herum und müsst den "Rasen" abtragen und mit neuem Mutterboden wieder bestücken.
Ein Vertikutieren ist nicht zum schaden wenn man sich den kauft denn den kann man mal öfters gebrauchen.

Das Unkraut bzw Pflanzen die ihr nicht wollt immer ausgraben es bringt nichts diese nur kurz zu halten dann kommen sie immer wieder.
Daher sollte man diese schon ausbuddeln.

Ich werde mir diesen Thread einmal merken und erhoffe mir regen Austausch


Schön, dass du hier bleibst Ich würde mich über Austausch auch sehr freuen!

Muss ich denn jedes Unkraut einzeln ausgraben? Ich hatte es so verstanden, dass ein Vertikulator da dem Unkraut den Gar aus macht.
400qm sind ganz schön groß, um jedes Pflänzchen einzeln auszubuddeln


Schau mal das habe ich bei Dr. Google zu dem Thema gefunden
-->Kontraproduktiv ist das Vertikutieren sogar bei starkem Besatz von Ausläufer treibenden Unkräutern, wie z. B. Gundermann: Die flach wachsenden Ausläufer werden durch die Messerwalze zerteilt und dadurch stark vermehrt und zum Wachstum angeregt. <--

also kommt es darauf an was es für Unkraut ist. denn es gibt welche die verteilen sich dadurch noch schlimmer. Also würde ich eher sagen lieber einmal richtig ran an das Zeug damit alles weg und dann kannst du dir sicher sein das eventuell auch nicht so viel wieder kommt


Ohje, dafür müsste man sich erstmal auskennen mit Unkrautarten
Wir müssen uns das nochmal im Detail anschauen. Unseres Wissens nach wurde der Garten bis Anfang des Jahres noch gepflegt. Nun ist das Gras eben einfach hoch gewachsen, aber vielleicht ist das Unkrautthema ja gar nicht so schlimm Löwenzahn habe ich dort zB nicht gesehen
Lade
9026 Beiträge
05.07.2019 14:39
Ich würde mir jetzt erst mal die Gartengeräte wie Vertikutierer, Motorsense etc. leihen. Im Baum,arkt kriegst du die mit starkem Benzinmotor, wie du sie jetzt sicher brauchst, danach aber nicht mehr.
Und dann ist es halt die Frage, was man als Unkraut definiert und es rausmacht. Davon hängt der Arbeitsaufwand ab.
Mathelenlu
47359 Beiträge
05.07.2019 15:28
Ein Hochgrasmäher von AS z.B. mäht Dir das komfortabler als die Motorsense. Wenn Du schon was leihst, dann würde ich das nehmen . Und dann erst mal schauen, ob Girsch usw. Thema ist, bevor Du vertikutierst. Ich finde ja aber immer, bei sowas muss das kein englischer Rasen sein. Unkraut, solange es grün ist und so kurz wie das Gras, ist ja nun kein Drama .
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 47 mal gemerkt