Mütter- und Schwangerenforum

wie sag ichs meiner tochter?

Gehe zu Seite:
masa176
681 Beiträge
08.11.2018 20:08
hallo.
ich brauch mal euer schwarmwissen...

wir haben nun in 11 monaten den 4. todesfall und ich weiß nicht wie viel ich meiner tochter ( noch zumuten kann.

4.11.17 meine oma
15.12.17 meine mama
26.6 oma meines mannes
8.11.18 der patenonkel meiner tochter

sie kommt schon kaum mit dem tod meiner mama klar, weint oft abends. wie soll ich ihr das mit ihrem paten denn nun auch noch sagen? ich hab angst, dass ihr kleines seelchrn das alles nicht aushält
masa176
681 Beiträge
08.11.2018 20:09
oben das sollte eigentlich ne 8 in ner klammer sein und kein sonnenbrillen smiley
Alaska
10190 Beiträge
08.11.2018 20:15
Moah, das ist verdammt hart, auch für dich. Mein herzliches Beileid.
Ich weiß gar nicht recht, was ich dir raten soll. War der Patenonkel schwer krank, also wusste sie, dass es ihm nicht gut geht?

Ich weiß noch, wie für mich damals mit 10 die Welt unterging, als meine Lieblingsoma an Lungenkrebs starb. Viel zu früh. Das war der allererste Tag in meinem Leben, an dem die perfekte Welt Risse bekam. Davor war immer alles heiter Sonnenschein. Aber das konnte ich kaum verkraften.
Wichtig war mir, dass ich mit meiner Mutter immer darüber reden konnte. Aber "helfen" in dem Sinn konnte mir niemand, sie war halt weg, wer sollte das ändern?

Ich würd mich mit ihr aufs Sofa setzen und es ihr erklären. Sanft, aber leider gibt es kein "Drumrum", das so eine Nachricht leichter machen würde.
Caro1988
386 Beiträge
08.11.2018 20:26
Wie schlimm Mein Beileid. Kann dir leider keinen Tipp geben aber ich hoffe, dass ihr das alles irgendwie verarbeiten könnt
MIU28
1099 Beiträge
08.11.2018 20:32
Mein herzliches Beileid!!
hast du schon mal an Trauerbegleitung für Kinder gedacht? Oder dass du dir da zumindest Tipps holst, welche Methoden es gibt, irgendwie gut mit dem Thema zurecht zu kommen?
masa176
681 Beiträge
08.11.2018 21:02
jetzt gerade weiß ich einfach nicht weiter. mir persönlich ist das gerade alles zu viel.

sie wusste nicht, dass er schwer krank ist. er hat diesen april die diagnose krebs bekommen und heute ruhe gefunden.

habt ihr buchtipps zum thema tod?

sie wird sm 21.11 operiert und ist dann eine woche im krankenhaus. ihr papa wird mit ihr dort bleiben. ich überlege es ihr danach erst zu sagen
19Sabrina87
2775 Beiträge
08.11.2018 21:12
Mein herzliches Beileid.
So lange würde ich Vll nicht warten nicht , dass sie es dir nachher übel nimmt. In dem Alter hat sie ja definitiv schon ein Gefühl von Zeit und Dauer.

Frag mal beim Kinderschutzbund oder ähnlichen Einrichtungen nach. Die haben oft Fachpersonal an der Seite für Beratungen.

Einen Buchtipp hab ich leider nicht.
shelyra
63749 Beiträge
08.11.2018 21:19
Zitat von masa176:

jetzt gerade weiß ich einfach nicht weiter. mir persönlich ist das gerade alles zu viel.

sie wusste nicht, dass er schwer krank ist. er hat diesen april die diagnose krebs bekommen und heute ruhe gefunden.

habt ihr buchtipps zum thema tod?

sie wird sm 21.11 operiert und ist dann eine woche im krankenhaus. ihr papa wird mit ihr dort bleiben. ich überlege es ihr danach erst zu sagen
es wäre einfacher gewesen wenn man ihr von der krankheit erzählt hätte. Und sie sich so mit euch auf den tod vorbereiten gekonnt hätte.
Vielleicht beim nächsten mal berücksichtigen.

Ich fand "abschied von opa elefant" und "opas reise zu den sternen" sehr schön. Hat bei uns (der uropa starb) auch thematisch gut gepasst.
Vielleicht einfach mal in der bücherei schauen was zu euch passen würde
masa176
681 Beiträge
08.11.2018 21:35
Zitat von shelyra:

Zitat von masa176:

jetzt gerade weiß ich einfach nicht weiter. mir persönlich ist das gerade alles zu viel.

sie wusste nicht, dass er schwer krank ist. er hat diesen april die diagnose krebs bekommen und heute ruhe gefunden.

habt ihr buchtipps zum thema tod?

sie wird sm 21.11 operiert und ist dann eine woche im krankenhaus. ihr papa wird mit ihr dort bleiben. ich überlege es ihr danach erst zu sagen
es wäre einfacher gewesen wenn man ihr von der krankheit erzählt hätte. Und sie sich so mit euch auf den tod vorbereiten gekonnt hätte.
Vielleicht beim nächsten mal berücksichtigen.

Ich fand "abschied von opa elefant" und "opas reise zu den sternen" sehr schön. Hat bei uns (der uropa starb) auch thematisch gut gepasst.
Vielleicht einfach mal in der bücherei schauen was zu euch passen würde


fand es nicht passend ihr 4 monate nachdem ihre oma an krebs gestorben ist, zu sagen, dass ihr patenonkel das nun ebenfalls hat. ich war mir sicher, dass sie das zu sehr belastet
Marf
18515 Beiträge
08.11.2018 21:39
Das tut mir leid für euch.
Habt ihr ein Hospiz in der Nähe? Dort kann man dir gute Ratschläge geben.Die Mitarbeiter helfen dir sicher gerne.Und für dich vielleicht auch eine Möglichkeit das alles aufzuarbeiten.
Alaska
10190 Beiträge
08.11.2018 22:10
Hospitz, Selbsthilfegruppen und/oder Seelsorger sind mit Sicherheit eine sehr gute Adresse, da hat Marf echt nen guten Anstoß gegeben. Da würde ich eine Mail hinschreiben.

Ansonsten würd ich aber nicht bis nach der OP warten. Die Beerdigung ist doch sicher auch schon davor, oder?
masa176
681 Beiträge
08.11.2018 22:29
die beerdigung findet nur für seine frau und ihre kinder statt. bei meiner mama gab es auch keine beerdigung, war anonym. ich zieh morgen los und hole auf jeden fall mal ein buch und sage es ihr morgen mittag
Zelda86
1496 Beiträge
08.11.2018 23:21
Als ich 14 war starb mein Opa an einer Hirnverletzung nach einem Sturz. Ich durfte nicht mit ins Krankenhaus, als er dort auf der Intensiv lag (was ich ja auch irgendwo verstehen konnte). Aber ich durfte auch nicht mit, als sich meine Oma und seine Kinder von ihm verabschiedeten, als er (kurz vor der Beerdigung) aufgebart wurde. Das hat mir sehr zu schaffen gemacht und ich war echt sauer auf die Erwachsenen, dass sie mir "meinen Abschied" von meinem Opa verwehrt haben. Vor allem, weil die "neue" Frau meines Partners herzzerreißend geweint hat und beinahe ins Grab fiel und eines ihrer Kinder, während des Gottesdienstes, neben mir nur am quatschen war. Irgendwie war ich an dem Tag für viele unsichtbar, obwohl ich mir jemanden an meiner Seite gewünscht hätte, der mich mal in den Arm nimmt, für mich da ist.

Was ich eigentlich sagen möchte:
Warte auf keinen Fall bis nach der OP, bis du es deiner Tochter sagst. Und schaffe ihr die Möglichkeit, sich in irgendeiner Weise von ihrem Patenonkel zu verabschieden. Sprich mit ihr darüber, wie sie sich den Abschied von ihrem Onkel vorstellt - ein bemalter Stein fürs Grab, ein Besuch am Lieblingsort der beiden etc.
Gib ihr Raum und Zeit zu trauern. Sei da, wenn sie dich braucht, aber gib ihr auch Zeit für sich und ihre Gedanken.
shelyra
63749 Beiträge
08.11.2018 23:25
Meinen kindern hat es geholfen dass sie sich verabschieden konnten. Jeder hatte ein bild gemalt was in den sarg vom uropa gelegt wurde - da das mit dem sarg bei euch nicht geht vielleicht in eine erinnerungskiste legen.
Auch war es ihnen wichtig zu wissen wo der uropa jetzt ist. Daher war der große auf eigenen wunsch bei der Beerdigung dabei. Mit der mittleren waren wir einige tage später am grab.
Vielleicht hilft das deiner tochter auch und ihr könntet gemeinsam das grab besuchen.
blindeswunder
2335 Beiträge
08.11.2018 23:29
Als mein Schwiegervater starb, war die jüngste Schwester meines Mannes erst 6. Meine Schwiegermutter ist damals mit ihr nach Hannover zum Löwenzahn Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche gefahren. Dort gab es eine Gruppe extra für das Alter, die haben sich 14-tägig getroffen und den Kindern geholfen, sehr kindgerecht und angemessen mit dem Thema Tod und Trauer zurecht zu kommen. Vielleicht gibt es bei euch in der Nähe auch so etwas?

Mein herzliches Beileid. Ich wünsche euch ganz, ganz viel Kraft für die kommende Zeit.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 10 mal gemerkt