Mütter- und Schwangerenforum

Babybrei

Gehe zu Seite:
Botticelli
8882 Beiträge
06.11.2017 08:46
Hannah habe ich mit 4 Monaten versucht, war nicht ihr Ding, also ein paar Wochen später nochmal.
Reik hingegen war mit 5,5 Monaten komplett ersetzt. Er hat da schon die ganz grossen Gläser für 10 Monate alte Kids aufgegessen und zum Frühstück Toast etc. Verstopfung kein Ding und er war glücklich. Ob ich jedes Kind so früh voll ersetzen würde, Nein. Er hat mich selber erschrocken, aber da war kein halten. Er hat am Tisch richtig geschrien bis er das bekam was er wollte bzw wir ihm gezeigt haben das es wirklich alle ist.
Laraliii
2421 Beiträge
06.11.2017 09:36
Wir haben blw gemacht und einfach gewartet bis sie sich aktiv fürs essen interessiert hat.
Das war mit 5 monaten. Da hat sie sich ne nudel von meinem teller gegriffen und in den mund geschoben.
Seither haben wir ihr immer was hingestellt und sie hat sich genommen was sie wollte. Satt wurde sie davon nicht, ich hab im endeffekt 7 Monate voll gestillt. Dann erst waren es wirklich Mengen, die sie satt gemacht hatten

Also warte einfach noch etwas ab. Die WHO empfiehlt sogar erst mit frühstens 6 monaten was anderes als Milch anzubieten.
Ich würde einfach auf die Beikostanzeichen warten und es dann versuchen. Zu frühes zufüttern kann sogar zu Essstörungen führen wenn man was erzwingt
bibbi26
32437 Beiträge
06.11.2017 09:40
Ich danke euch für die Antworten .....Unser kleiner bekommt natürlich weiterhin seine Pulle keine Frage...
Es hat mich halt einfach nur mal so interessiert wie und was . Wisst ihr wie ich es meine?
Ich werde natürlich NICHT heute in den Laden rennen und ihm Brei holen und Füttern um Himmels willen.
Es war halt nur mal reine neugier.
Aber am Ende muss es ja auch jeder selbst wissen wie und was er gibt ab wann.
Klar ist es mit 3,5 recht früh deshalb sag ich ja ich fange jetzt NICHT damit an.
Ich werde auch noch warten bis er soweit ist denn ich bin der Meinung die kleinen machen sich dann bemerkbar wenn es soweit ist
Also steinigt mich bitte jetzt nicht nur weil ich das gefragt habe
06.11.2017 09:53
Wir haben mit 6+- Monaten angefangen. Sie hat da alle beikostreifezeichen erfüllt und es war unmöglich zu essen, während sie dabei zugeschaut hat. Wir haben mit Kartoffelbrei angefangen, aber nach kurzer Zeit wollte sie nur das, was wir auch hatten. So haben wir es dann auch gemacht
Ich schließe mich den meisten hier an und würde sagen, dass es wichtig ist, dass die Beikostreifezeichen erfüllt sind. Danach kann man bedenkenlos starten und im Zweifel immer nochmal eine Pause einlegen.
Hummel07
10567 Beiträge
06.11.2017 12:14
Zitat von NiAn:

Jetzt ist die Frage WARUM willst du anfangen? Normalerweise fängt man mit Brei an wenn die Beikostreifezeichen erfüllt sind, unabhängig davon ob man stillt oder Flasche gibt. Pysiologisch ist ein Kind unter 5 Monaten noch nicht in der Lage was anderes außer Milch zu verwerten. Im schlimmsten Fall begünstigst du mit einem zu zeitigen Beikoststart Allergien, Bauchschmerzen und Unverträglichkeiten. Es gibt keinen Grund vorher mit Brei oder anderer Beikost zu starten. Zwei der Hauptaugenmerke beim einführen von Beikost ist, dass das Kind keinen Zungenstoßreflex mehr hat und vo allem das es mit nur leichter Unterstützung sitzen kann, dies wird bei dir sicherlich nicht der Fall sein. Ist nicht böse gemeint, aber du solltet dringend noch etwas warten, mindestens bis zum 5. Monat, noch besser bis alle Beikostreifezeichen vorhanden sind (ist bei den meisten zwischen Anfang und Ende des 6. Monats, meisteher gegen Ende).

Gras wächst bekanntlich auch nicht schneller nur weil man daran zieht


Unterschreibe ich genau so.
Mocca
4239 Beiträge
06.11.2017 13:21
Zitat von Hummel07:

Zitat von NiAn:

Jetzt ist die Frage WARUM willst du anfangen? Normalerweise fängt man mit Brei an wenn die Beikostreifezeichen erfüllt sind, unabhängig davon ob man stillt oder Flasche gibt. Pysiologisch ist ein Kind unter 5 Monaten noch nicht in der Lage was anderes außer Milch zu verwerten. Im schlimmsten Fall begünstigst du mit einem zu zeitigen Beikoststart Allergien, Bauchschmerzen und Unverträglichkeiten. Es gibt keinen Grund vorher mit Brei oder anderer Beikost zu starten. Zwei der Hauptaugenmerke beim einführen von Beikost ist, dass das Kind keinen Zungenstoßreflex mehr hat und vo allem das es mit nur leichter Unterstützung sitzen kann, dies wird bei dir sicherlich nicht der Fall sein. Ist nicht böse gemeint, aber du solltet dringend noch etwas warten, mindestens bis zum 5. Monat, noch besser bis alle Beikostreifezeichen vorhanden sind (ist bei den meisten zwischen Anfang und Ende des 6. Monats, meisteher gegen Ende).

Gras wächst bekanntlich auch nicht schneller nur weil man daran zieht


Unterschreibe ich genau so.

Sehe ich auch so.
Das Warum ist entscheidend.
Bei der kleinen Dame dachte ich auch, dass wir bestimmt früh anfangen, weil sie mir mit 2 Monaten schon immer in den Löffel gefasst hat.
Jetzt ist sie 8,5 Monate und findet es super an Gurke oder so zu lutschen, aber Brei gehen mit viel Liebe 5 Löffel rein und an "fester Nahrung" wird auch nur ein Hirsekringel wirklich geschluckt.
Per Definition stille ich also noch voll.
mal sehen, wann sie den Bogen mit dem Schlucken raus hat.

Schau Dein Kind nach Anzeichen für Beikostreife an und beginne, wenn Du es fr richtig hältst. Grundsätzlich würde ich aber noch mindestens bis zum 4. Monat warten - eher deutlich länger, damit du den Darm nicht überforderst und euch allen schlechte Nächte bescherst.
kataleia
5902 Beiträge
06.11.2017 14:14
Meine eine Freundin deren Sohn genauso alt ist wie meiner hatte selbst Brei gekocht. Wir uns zu der Zeit sehr oft gesehen.
Mein Sohn kannte bis dahin vom Löffel nur das Vitamin D.
Er war 4,5 Monate, als ich ihm einen Löffel von ihrem Karottenbrei gab. Er ihn mit sehr lustigem Gesicht ausgespuckt. Das rechte ihm.
Habe alle paar Tage angeboten. Er hat den Mund nicht mehr aufgemacht.

Er durfte bei Interesse alles an fester Nahrung in den Mund nehmen.

Nach und nach hat er Obst angefangen zu essen. Aber nicht als Brei.
Irgendwann dann apfelbrei oder auch Milchreis und dann auch andere Milchbrei.

Er hat nie herben Brei gegessen.

Aber dann zum Beispiel Kartoffel Karotten Eintopf vom Tisch, jegliches Obst, Brot ... Alles was wir essen und zum Frühstück Haferbrei oder sowas.

Er hat bis zum 11. Lebensmonat nur gesnackt bei jeder Mahlzeit und keine milchmahlzeit war ersetzt!

Erst mit 12 Monaten wollte er schlagartig keine Milch mehr.

Ich denke es ist wichtig, immer Babys Verdauung im Fokus zu haben, sowie anzubieten, aber bei Ablehnung oder Desinteresse es zu akzeptieren.
sunshine_26
3549 Beiträge
06.11.2017 14:42
ich habs einfach mal probiert, als er 4 Monate vollendet hatte... einfach mal 2-3 löffelchen und es hat ohne Probleme funktioniert.. wurde dann langsam gesteigert..
Zalaara
2 Beiträge
20.11.2017 12:40
Wir haben mit 4,5 Monaten angefangen. Und um ehrlich zu sein, habe ich da schon rausgezögert.
Ich hab immer geschworen, beim zweiten Kind warte ich länger ab, nicht vor 6 Monaten etc.pp.

Naja, mit 3,5 Monaten hat mir der Kleine meine Pizza vom Teller geklaut, mit 4 Monaten haben wir versucht nur noch zu essen, wenn er schläft und mit 4,5 Monaten dann hat er ständig mitgekaut, ist mir fast auf den Tisch gehüpft und es hat wirklich niemandem am Tisch mehr geschmeckt, wenn er einem zugeschaut hat. Dann hab ich halt "langsam" gestartet und schnell gemerkt, dass er das einfach braucht. Jetzt mit 5,5 Monaten isst er Mittags und Abends seinen Brei und ist wieder ein ausgeglichenes Baby.

Jetzt ist es nur noch Nachmittags eine Qual, wenn man mal mit jemandem Kaffeetrinken geht und er muss beim Kuchenessen zuschauen Er hat da schon dem ein oder anderen den Appetit verdorben, weil er wie ein ausgehungerter am Tisch sitzt und sichtlich nach was essbarem bettelt
bibbi26
32437 Beiträge
20.11.2017 16:37
Also wir haben jetzt mal damit angefangen aber nur einpaar Löffelchen
und er liebt es
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 2 mal gemerkt