Mütter- und Schwangerenforum

Nächtliches Abstillen nach Gordon - wer hat Erfahrungen?

Gehe zu Seite:
LIttleOne13
26290 Beiträge
28.12.2014 14:07
Hallo zusammen!

Die Eule (knapp 16 Monate) wird derzeit zum Mittagsschlaf, manchmal nachmittags, abends zum Einschlafen und dann diverse Male nachts gestillt. Sie schläft in 99% der Fälle an der Brust ein. Damit habe ich auch kein Problem, ist ja einfach.
Anstrengend sind allerdings die Nächte. Sie wird häufig, nachdem ich sie ins Bett gebracht habe, oft stündlich unruhig und will nochmal stillen. Auch Nachts stillt sie gern alle 2 Stunden und so langsam geht mir das gewaltig gegen den Strich. Sie KANN besser schlafen, es ging schon mehrere Wochen am Stück, dass sie von Mitternacht bis 6 Uhr ohne Unterbrechung schlief.
Sie schläft im Familienbett und soll da auch weiterhin schlafen. Ich möchte auch nicht komplett abstillen. Ich stille sie gern, und sie wird auch gern gestillt. Daher habe ich ein bisschen recherchiert und bin auf das 10-Nächte-Programm nach Gordon gestoßen. Das Programm soll für Kinder ab einem Jahr geeignet sein.

Hat jemand nach dieser Anleitung nachts abgestillt und kann mir darüber berichten?
Hat jemand eine andere Idee?

Bitte keine Hetzerei gegen LZS oder Familienbett, ich hab keine Lust auf ne Grundsatzdiskussion.

LG Little
LiebeJMama
2832 Beiträge
28.12.2014 14:47
ich hatte auhc solche probleme mit meiner kleinen.
habe sie letztendlich mit 11 monaten komplett abgestillt weil ich keine lust mehr darauf hatte. sie war nur am nucklen hing nur ander brust tag und nacht. nachts ohne einmal abzugehen sonst fing sie sofort an zu schreien. hab emir mal tag 1-3 durchgelesen von deiner seite. diese methode kannte ich nicht, obwohl ich damals viel im inet nach rat suchte und auch ein buch "schlafen statt schreien" gekauft hatte laut dem sollte es ohne viel schreien klappen. hat aber alles nichts gebracht. ich denke mein kleines ist einfach ein sturkopf =) ich merke das in moment ganz deutlich xD sie ist nur am zicken und tut nie das was man von ihr möchte. ^^

also ich denke nicht dass du mit dieser methode deines linkes erfolg haben wirst. bei meiner hätte es jedenfalls nicht geklappt. sie würde durchwegs die ganze nacht schreien bis man sie anlegt und angelegt lässt. so war das jedenfalls bei uns. aber es ist ja jedes baby unterschiedlich.
28.12.2014 14:59
Hallo,

ich kenne das Programm nach Gordon, habs aber selber nicht ausprobiert, eine Freundin jedoch ist damit gut gefahren.

Ich hab meinen Großen mit 2 Jahren und ca 10 Monaten dann mal nacht abgestillt. Als er 18 Monate alt war hab ich nach dem Buch "Schlafen statt schreien" das nuckeln beendet. Also wenn das Kind am Einschlafen ist löst man Brust vom Mund, dann meckert in der Regel der kleine Minimensch und man fängt von vorne an und das wird IMMER und IMMER wieder wiederholt bis dann sozusagen ohne Brust eingeschlafen wurde. Das hat bei uns damals den Durchbruch geschafft, dass er sich nur noch 2-3 mal die Nacht gemeldet hat (davor habe ich 18 Monate lang alle 1-2 h gestillt ). Dann hat er kurz getrunken, sich umgedreht und weitergepennt. Vlt würde dir das schon reichen?!

So nun hab aber noch ein zweites Kind und beim kleinen Mops wollte ich unbedingt früher nachts abstillen. Einfach, weils beim Großen dann sooooo easy ablief - da kam damals dann die Brustfee, wir haben viel geschmust und erzählt, aber er war ja auch schon fast 3. Jedenfalls wollte ich ihn mit 15 Monaten nachts abstillen und das ging auch ohne eine Träne und super easy, ich hab ihm Hafermilch nachts angeboten oder den Schnuller.
Tjaha, dann wurde er 2,3 Monate später krank nun nun stillen wir wieder permanent Nachts. Also will ich ihn jetzt, mit 20 Monaten, auch wieder nachts abstillen. Aber der Schnuller ist Geschichte und eigentlich mag ich auch keine Hafermilch einführen.

Also eigentlich merkst du jetzt, dass ich dir garnicht helfen kann.

Nur das ich die Erfahrung gemacht habe, dass es den meisten Kindern garnicht so viel aus macht nachts nicht mehr zu stillen - solange die Mama sehr deutlich macht, dass sie nicht mehr möchte und dahinter steht. In meinem Freundeskreis lief es bei JEDEM total problemlos und easy ab, einfach weil die Mütter meist alle so entkräftet und entnervt waren, dass die Kleinen wohl gemerkt haben, da gibts keinen Weg dran vorbei.

Ich schau mal zu wies bei dir mit Gordon klappt und machs dir dann nach. Aber erst so in zwei Wochen, grad ist er so nen Mamakind, da will ichs ihm nicht schwerer machen.
28.12.2014 15:05
Nun hab ich mich nochmal kurz bei Gordon reingelesen. Also diese Zeitspanne von 23.00 - 06.00 Uhr find ich total doof. Lieber einen deutlicher und für das Kind erkennbaren Rahmen finden. Z.B. wieder stillen wenn der Wecker losgeht, die Sonne aufgeht und nach dem Gute-Nacht-Buch wird nicht mehr gestillt.
Auch dieses alleine einschlafen mit der Hand von Mama find ich total doof - mein Kind "verliert" seine geliebte Brust, da werde ich ihm doch alle Nähe die ich habe zukommen lassen. Meinetwegen schaukelnd im Arm.

Irgendwie hatte ich das besser in Erinnerung.

Ich würde eher so vorgehen: Erklärs ihr, sagt der Brust abends Gute Nacht und führ feste Stillzeiten ein, wo sie sooo viel stillen kann wie sie möchte und dann sei Nachts einfach für sie da und tröste sie über den Verlust hinweg. Und dann berichte mir wies lief.
steffi90
1000 Beiträge
28.12.2014 16:22
Huhu, ich habe es am Anfang diesen Jahres probiert, nur die Zeiträume länger gelassen.... Es hat wunderbar funktioniert, bis sie krank wurde und ich wieder arbeiten musste.... Es war aber ein guter Ansatz für uns
28.12.2014 16:31
Ich habe No 3 auch abends gestillt und ihm erklärt, dass es erst wieder was gibt, wenn es hell ist. Wenn ich ihm das abends erklärt habe, hat er zwar angefragt, aber das "Nein" gut akzeptiert. Hab aber abends mal die Pause bis es hellen ist nicht erklärt, da hat er nachts richtig gemeckert.
Erst hatte ich es mit Nachts Pause, da es wehtut erklärt, aber er wollte dann immer pusten, damit das "Aua" weggeht
KleineHexe
15073 Beiträge
28.12.2014 17:37
Wir haben es so, naja, ähnlich, gemacht und es hat super geklappt. Kein Weinen, nur kuscheln.
28.12.2014 19:14
Ich finde das Prinzip eigentlich ganz gut. Du musst halt für dich einen guten Weg finden. Finde das mit den Zeiten auch komisch. Da finde ich den Vorschlag mit dem "nach dem Gute nacht Buch kein stillen mehr" sinnvoller

Drück dir die Daumen
Shnaddy
10932 Beiträge
28.12.2014 19:37
Mmhh also hab mich da jetzt mal durch gelesen und finde es an sich eine tolle Methode ohne schreien lassen oder sonstigem...

Was ich allerdings quatsch finde ist die vorgegebene Uhrzeit von. 23-6 Uhr... Ich finde,wenn man sowas macht,dann wirklich die ganze Schlafenszeit über von Anfang an...Also in den Schlaf stillen und dann nicht mehr und anderweitig beruhigen...Ich finde dass ein Kind nicht verstehen kann,warum es bei dem letzten Mal aufwachen gestillt wurde und jetzt mit mal nicht mehr...

Aber ich denke schon,dass das Programm funktionieren kann...Drück dir ganz doll die Daumen und ich hoffe du berichtest darüber..
LIttleOne13
26290 Beiträge
28.12.2014 21:35
So, jetzt hab ich Zeit zum Antworten.

@ LiebeJMama: In welchem Alter hast du das versucht? Die Eule versteht jetzt schon sehr viel mehr als damals mit 11 Monaten. Dass sie die ganze Nacht lang durchschreien würde, denke ich nicht. Aber Protest wird es definitiv geben, wenn ich ihr die Brust verweigere.

@ Frau Ungewiss: Die Methode kenne ich auch, und das Dauernuckeln habe ich damit (zeitweise) sehr gut in den Griff bekommen. Dann kamen die Backenzähne, da hat es sich wieder eingeschlichen.

Ich würde, wenn, auch erst in ca einer Woche anfangen. Wir sind noch bis Dienstag bei meiner Schwiema zu Besuch, dann kommt Silvester und ich bin froh, wenn sie in der Nacht überhaupt schläft, danach gönne ich mir noch 2-3 Tage "Anlaufzeit" und beobachte, was sie so macht, wenn sie wieder in ihrem gewohnten Umfeld ist. Wenn sie so weiter macht wie jetzt, schiebe ich da nen Riegel vor. So gehts nicht weiter! (Mehr dazu unten)

Und danke für deinen Ratschlag. Ich denke auch, dass ich die Zeiten etwas abändern werde. Wie das genau aussehen soll und was ich eigentlich will, muss ich mir noch überlegen.

@ Nela: Wie alt war dein Kind da?

@ Kleine Hexe: Magst du mehr erzählen? Ich bin immer offen für Inspiration.

@ Corinna: danke.

@ Shnaddy: Auch ein interessanter Gedanke. Dass ch nochmal stille, wenn ich gegen Mitternacht schlafen gehe, hat mich bislang nicht gestört. Ob ich das beibehalten möchte, überlege ich mir mal.

*
So, heute Abend ging die Eule um 20 Uhr ins Bett. Sie schlief bis 21 Uhr, dann musste ich zum ersten mal zu ihr. Gegen 21.10 Uhr schlief sie wieder, bis 21.20 Uhr. Und hätte ich nicht beim Ins-Schlafzimmer-spurten mit meinem kleinen Zeh und einem lauten Krach die Bettkante erwischt, würde das, wie die letzten Abende, so im 10 Minuten Takt weiter gehen. Jetzt sitzt sie auf dem Boden und spielt Lego. Ich bin SO genervt, dass ich sie grade am liebsten nie, nie, nie mehr stillen will. Das macht mich grade so wütend, dass meine Abende nur daraus bestehen, das Kind ins Bett zu stecken, schnell alles fertig zu machen und dann wieder beim Kind zu sein.
Dienstag fahren wir heim, und wenn sie da genau so weiter macht, muss ich mir definitiv etwas überlegen.
LiebeJMama
2832 Beiträge
28.12.2014 21:41
Zitat von LIttleOne13:

So, jetzt hab ich Zeit zum Antworten.

@ LiebeJMama: In welchem Alter hast du das versucht? Die Eule versteht jetzt schon sehr viel mehr als damals mit 11 Monaten. Dass sie die ganze Nacht lang durchschreien würde, denke ich nicht. Aber Protest wird es definitiv geben, wenn ich ihr die Brust verweigere.

@ Frau Ungewiss: Die Methode kenne ich auch, und das Dauernuckeln habe ich damit (zeitweise) sehr gut in den Griff bekommen. Dann kamen die Backenzähne, da hat es sich wieder eingeschlichen.

Ich würde, wenn, auch erst in ca einer Woche anfangen. Wir sind noch bis Dienstag bei meiner Schwiema zu Besuch, dann kommt Silvester und ich bin froh, wenn sie in der Nacht überhaupt schläft, danach gönne ich mir noch 2-3 Tage "Anlaufzeit" und beobachte, was sie so macht, wenn sie wieder in ihrem gewohnten Umfeld ist. Wenn sie so weiter macht wie jetzt, schiebe ich da nen Riegel vor. So gehts nicht weiter! (Mehr dazu unten)

Und danke für deinen Ratschlag. Ich denke auch, dass ich die Zeiten etwas abändern werde. Wie das genau aussehen soll und was ich eigentlich will, muss ich mir noch überlegen.

@ Nela: Wie alt war dein Kind da?

@ Kleine Hexe: Magst du mehr erzählen? Ich bin immer offen für Inspiration.

@ Corinna: danke.

@ Shnaddy: Auch ein interessanter Gedanke. Dass ch nochmal stille, wenn ich gegen Mitternacht schlafen gehe, hat mich bislang nicht gestört. Ob ich das beibehalten möchte, überlege ich mir mal.

*
So, heute Abend ging die Eule um 20 Uhr ins Bett. Sie schlief bis 21 Uhr, dann musste ich zum ersten mal zu ihr. Gegen 21.10 Uhr schlief sie wieder, bis 21.20 Uhr. Und hätte ich nicht beim Ins-Schlafzimmer-spurten mit meinem kleinen Zeh und einem lauten Krach die Bettkante erwischt, würde das, wie die letzten Abende, so im 10 Minuten Takt weiter gehen. Jetzt sitzt sie auf dem Boden und spielt Lego. Ich bin SO genervt, dass ich sie grade am liebsten nie, nie, nie mehr stillen will. Das macht mich grade so wütend, dass meine Abende nur daraus bestehen, das Kind ins Bett zu stecken, schnell alles fertig zu machen und dann wieder beim Kind zu sein.
Dienstag fahren wir heim, und wenn sie da genau so weiter macht, muss ich mir definitiv etwas überlegen.


11 Monate =)
demianda
7137 Beiträge
28.12.2014 22:24
ohje little.. das kann ich wohl verstehen. irgendwann mag man ja auch wieder eeeeetwas zeit für sich haben lässt sich deine maus eigentlich noch pucken? und wie ist es, wenn du es dir so bei ihr einrichtest, dass du abends erstmal ein ganzes stück länger noch bei ihr bleibst, bis sie fest schläft?

ich hab diesbezüglich leider gar keine erfahrungen, weil ich demian damals nicht gestillt habe.
LIttleOne13
26290 Beiträge
28.12.2014 22:37
Pucken will ich sie nicht mehr. Es ist auch nicht ihr Gezappel, welches sie weckt, sondern.. naja, sie wacht einfach auf. Wird unruhig, ich höre es im Babyphone und sobald ich bei ihr bin, verlangt sie nach der Brust.
Ich bleibe häufig bei ihr. Dann schläft sie auch. Sobald ich gehe, wacht sie auf.

Wäre sie ein Säugling, wenige Tage, Wochen oder Monate alt... ok. Aber sie ist jetzt 16 Monate alt, ich bin seit 16 Monaten so verdammt bedürfnisorientiert, ich gehe auf sie ein, und sie schläft nicht mehr als 10 Minuten ohne mich, bzw, vielmehr ohne meine Möpse (sorry^^), das geht grade einfach über meine Grenzen. Dass ich bei ihr bin, ist ja egal. Es MUSS die Brust sein. Ich fühle mich benutzt und merke dann, dass ich ruppig mit ihr umgehe. Meine Geduld ist grade einfach am Limit.
28.12.2014 22:47
No 3 war da schon älter

Und unser Ablauf ist auch ganz anders. Unsere Kids - und auch No 3 nun geht abends mit uns ins Bett. Er schläft tags relativ spät und wir verbringen demnächst auch den Abend mit ihm. Aber ich glaube wir ticken da eh anders als die meisten und sehnen uns nicht nach "Feierabend".
Wenn ich jeden Abend meine ganze Zeit damit verbringen müßte, mein Kind ins Bett zu bringen, hätte ich dazu auch keine Lust.
Ich frage mich nur, ob du das Problem mit (nächtlichen ) Abstillen in den Griff bekommst
29.12.2014 04:36
Huhu,

Ich kann dich so verstehen, dass das nächtliche stillen nervig ist. Jamie war ca 19 Monate alt als ich einfach nur noch genervt war von dem ewigen genuckel.

Ich hab ihn nachts dann immer wieder abgedoclt und hingelegt und ihm erklärt dass ich gerne mit ihm Kuschel aber nicht stillen möchte.
Ab und an hat er sich trotzdem nur durchs stillen beruhigen lassen aber ziemlich schnell hat er verstanden dass es erst wieder in der Früh die Brust gibt.

Ich finde diese Uhrzeit beschränkung bei Gordon irgendwie doof.
Abends Einschlaf stillen und dann erst wieder morgens ist glaube ich für ein Kind weitaus verständlicher.

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg bei deinem Vorhaben.
Es wird schon schief gehen
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 11 mal gemerkt