Mütter- und Schwangerenforum

Mein schwerer Weg zum Wunder No. II

Gehe zu Seite:
Philo
841 Beiträge
25.03.2016 14:30
Ich möchte mir einfach mal einiges von der Seele schreiben und vielleicht finde ich ja ein paar gleichgesinnte Mädels...

Zu mir... ich werde 29 Jahre alt und bin verheiratet. Wir haben eine gemeinsame Tochter, die im September 2013 geboren wurde. Auch sie war sprichwörtlich ein Wunder.

Seit Juli 2015 basteln wir am zweiten Wunder und leider liegen uns ein paar große Steine im Weg.

Zu meiner Geschichte...
2012 bekam ich im Dezember eine Bauchspiegelung, da ich wahnsinnige Mensschmerzen hatte. Bei mir wurde Endometriose im linken Becken entfernt und der linke Eileiter war verklebt. 4 Wochen später war ich schwanger mit meiner Tochter.
Kaiserschnitt im September 2013. Es war eine Risikoschwangerschaft und es haben auch alle damit gerechnet dass ich vielleicht schon in der 32. Woche entbinden werde. Es bestand immer der Verdacht einer geteilten Gebärmutter und dass das Kind keinen Platz bis zum Schluss hätte.
Nach dem Kaiserschnitt hab ich die Pille durchgenommen bis Juli 2015. Eben weil ich immer so starke Mensschmerzen habe. Meine Abbruchblutung war normal und kam ziemlich schnell. Doch dann begann die Odysee... die bis jetzt nicht enden will...
August keine Regel. September sehr schmerzhafte Regel. Im Oktober an ZT 42 bekam ich eine Bauch und Gebärmutterspiegelung um mir diese Trennwand in der Gebärmutter entfernen zu lassen. Der Schock nach der OP.... es gibt keine Trennwand. Eileiter beide durchgängig. Die Diagnose von 5 Ärzten zunichte. Durch den Eingriff in die Gebärmutter hat sich mein Zyklus erneut verschoben. Ende Dezember wurde meine Regel dann nach ca. 70 Tagen mit Tabletten ausgelöst. Mein Frauenarzt verschrieb mir gleich noch Clomifen für die Eizellreifung dazu, da mittlerweile Verdacht auf PCO bestand. Im Januar das gleiche Spiel, Tabletten zum Mens auslösen und Clomifen. Im Februar nur noch die Tabletten zum Mens auslösen. Diese kam dann trotz der Tabletten eine Woche zu spät. Am 29.02. setzte meine Regel ein. Mit wahnsinnig starken Schmerzen. Der Schmerzpunkt sitzt immer nur links im Unterleib. Mein linker Fuß wird taub, meine linke Flanke schmerzt und auch mein Rücken im unteren Bereich. Die Tage selber gingen nur vier Tage, die Schmerzen wurden jedoch immer schlimmer und blieben bis jetzt. 3 Wochen lang. Voll mit starken Schmerzmitteln. In den letzten drei Wochen war ich 6x bei meinem Frauenarzt, 2x bei einer Endokrinologin, bei einem Internisten und bei einem Neurochirurgen um meinen Rücken abklären zu lassen. An einem Samstag als Notfall im Krankenhaus, die haben mich aber wieder mit Schmerzmittel nach Hause geschickt. Die Woche darauf Donnerstag auf Freitag stationär im Krankenhaus, weil die Schmerzen wirklich nicht zum aushalten waren. Sie hielten mich 25 Stunden nüchtern um mir dann zu sagen dass kein Platz auf dem OP Plan ist. Haben mich übers WE heimgeschickt mit Schmerzmittel. Diesen Dienstag bin ich dann ambulant zur Bauchspiegelung drankgekommen. Der Verdacht das ich wieder Endometriose habe wurde nicht bestätigt. Nichts verklebt. Das Thema mit der Trennwand hat sich auch geklärt, meine Gebärmutter hat eine Herzform und eben zwei kleine Hörnchen links und rechts. Die Trennwand geht aber nicht durch die Gebärmutter durch. In einem Hörnchen liegt ein kleines Myom, was mir aber laut FA keine Schmerzen verursachen sollte. Zudem haben sich links im Becken Krampfadern entwickelt. Die aber nicht so einfach entfernt werden können. Diese können die Mensschmerzen arg verstärken .... Das größere Problem ist mein Darm. Der gefällt ihm nicht. Sieht aus wie ein Polyp. Diese versteht man immer als Vorstufe von Darmkrebs. Ich hoffe wenn es wirklich ein Polyp ist, dass mir dieser gleich mit der Darmspiegelung Anfang April entfernt werden kann. Und der noch gutartig ist.
Zudem steht meine Mens schon wieder an. Diese müsste normal kommen, da sie bei der Bauchspiegelung gesehen haben dass mein Eisprung schon gewesen ist. Natürlich hab ich jetzt wahnsinnig Angst dass die ultrastarken Schmerzen von vorne beginnen. Ich erhol mich ja gerade mal von der OP....
Bei der Endokrinologin wurde festgestellt dass ich insulinresistent bin und im Anfangsstadium von Diabetes. Muss Metformin einnehmen, Ernährung umstellen und sportlich aktiv werden. Zudem stimmen einige Hormone nicht und die müssen auch mit Tabletten eingestellt werden. Allerdings muss hierfür nochmal ein kleines Blutbild am Zt 4-6 gemacht werden.....

Ihr seht die Odysee will nicht enden.... ich hoffe, dass ich trotzdem bald mit einem zweiten Wunder belohnt werde. Es wäre unser größter Wunsch!!!

Eure Philo
Serafinchen
3977 Beiträge
25.03.2016 14:34
Ich drücke euch die Daumen. Wir haben von August 2014 bis September 2015 gehibbelt, bis es endlich mit unserem 2. Wunder geklappt hat. Und dabei hatte ich keinerlei gesundheitliche Probleme. Wenn dein Körper und euer Wunder bereit sind, dann wird es bestimmt auch klappen .
Philo
841 Beiträge
25.03.2016 14:51
Dankeschön Serafinchen!
yasmin1978
1021 Beiträge
25.03.2016 16:54
Kannst du mal erklären wie so eine Bauchspiegelung abläuft? Ich kann mir darunter nicht so viel vorstellen. Ich habe eine laparoskopische Gallenblasenentfernung hinter mir...ist das so ähnlich? Also Vollnarkose und dann werden einem die Tokare in den Bauchraum geschoben und durch die sieht man was los ist und spült evtl was durch oder entfernt etwas? Nach der Laparaskopie hatte ich ziemlich Schmerzen durch die Luft die sie in meinen Bauch gepumpt haben. Hielten ca. 3 Tage an. Wie lange muß man in der Klinik bleiben?? ETC...PP
Pakuna
6822 Beiträge
25.03.2016 18:00
Yasmin ich hatte auch eine Bauchspiegelung aufgrund Endometriose. Da wird auch der Bauch mittels eines Gasgemischs aufgepumpt, um dem Operateur bessere Sicht zu ermöglichen. Das schmerzt im Nachhinein tatsächlich etwas, da immer noch etwas davon zurückbleibt und man es erstmal irgendwie loswerden muss Ich hab mir immer schön den Bauch in kreisenden Bewegungen massiert und dann ging es halt ab

Ich habe 4 Schnitte bekommen. 3 ganz kleine unterhalb des Bauchnabels und 1 im Bauchnabel. Nach der OP hatte ich eine Drainage in einem der Schnitte. Zurückblickend war die Drainage das einzige, was mir sehr unangenehm war. Die blieb bis zum Folgetag drin und schmerzte bei Bewegung. Sobald die Drainage draußen war, war ich nahezu schmerzfrei. Auch das Ziehen selbst tat mir nicht weh.

Alles in allem fand ich es eine recht unkomplizierte OP und ich bin auch schwanger geworden.

Ich musste glaub 1 Nacht bleiben, und das auch nur wegen der Drainage.

Liebe TS, ich verfolge gern Deinen Thread mal mit Hab auch eine ähnliche Odysee hinter mir und bis zum ersten Kind dauert es nun schon viele viele Jahre bei mir, aber wie Du siehst, ist meine Odysee nun endlich bald beendet
Murmeli87
9999 Beiträge
25.03.2016 18:12
Philo ich drücke dir ganz ganz fest die Daumen!
Philo
841 Beiträge
25.03.2016 22:26
So wie Pakuna das beschreibt läuft die Bauchspiegelung ab ja. Wird unter Vollnarkose gemacht. Ambulant, also wenn es dir gut geht und du mit Kreislauf stabil bist darfst du nach Hause. Das Gas bereitet mir ordentlich Probleme. Man hab ich Schmerzen in der rechten Schulter

Am meisten Angst hab ich jetzt von dem Ergebnis der Darmspiegelung... hoffentlich ist es kein Darmkrebs! Vielleicht hab ich auch "nur" eine Entzündung im Dünndarm links.... ich weis, ich sollte mich nicht verrückt machen, aber das ist leichter gesagt als getan. Bis zur Darmspiegelung ist noch so lange hin...

Ah murmeli du hast mich gefunden
26.03.2016 22:56
Oh mensch, ich sag mal unbekannter Weise alles Gute! Ich drücke Dir die Daumen dass bei all dem was Du schon erlebt hast, nicht auch noch eine schlimme Diagnose dabei herauskommt.
Kopf hoch.. bald kommen bestimmt wieder bessere Zeiten!
Philo
841 Beiträge
27.03.2016 14:47
Danke kleineraupe90!

Alle wünschen Frohe Ostern. .. ich will nix davon wissen. Will mich nicht schön anziehen. Will mich nicht schminken. Möchte einfach nur allein in meinem schwarzen Loch sitzen
Murmeli87
9999 Beiträge
28.03.2016 19:49
Philo ich versteh dich so gut aber du musst wirklich positiv denken! Du schaffst das!
Philo
841 Beiträge
28.03.2016 23:24
Seit vier Wochen diese Schmerzen und natürlich die Angst vor Darmkrebs...
Meine Tage sollten heute kommen, sind natürlich nicht gekommen. Typisch.
Murmeli87
9999 Beiträge
29.03.2016 07:56
Wie sieht es denn heute aus? Ich hoffe du bleibst vor schlimmen Schmerzen verschont!
Philo
841 Beiträge
29.03.2016 23:34
Ich hab wahnsinnig Schmerzen. Anscheinend ist es wirklich der Darm. Hab jetzt schon übermorgen Darmspiegelung. Dann ist hoffe ich endlich der Schmerz weg.

Mens is immer noch nicht da...
Philo
841 Beiträge
30.03.2016 12:25
So kurzer Zwischenstand zu mir und meiner Situation...

Der Tag heute besteht darin nichts essen zu dürfen und Abführmittel zu nehmen nach Plan. Vorbereitung des Darms für die Spiegelung morgen. Bin schon aufgeregt aber hoffe dass es mir morgen hilft und um Längen besser geht als momentan.

Meine Mens ist noch nicht da...
30.03.2016 13:01
Oh weh das klingt nicht schön. Ich wünsche Dir für morgen alles Gute - vorallem für das Ergebnis! Bekommst Du sofort eine Nachricht?
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 34 mal gemerkt
Seitenspringer:
  1. 5
  2. 10
  3. 15
  4. 20
  5. 25
  6. 30
  7. 35
  8. 40
  9. 45