Mütter- und Schwangerenforum

Schilddrüsenwert, "da kann man nix kaputt machen"

Gehe zu Seite:
Egypt
461 Beiträge
08.07.2019 17:43
Hallo zusammen ,
Ich brauche bitte einmal euer Schwarmwissen.
Wir wollen jetzt für unser nächstes Wunder üben. Weil mein Hausarzt wegen einer anderen Sache ein Blutbild hat anfertigen lassen, kam heraus dass mein tsh bei 2,55 liegt. Ich weiß, dass er bei meinen ersten beiden Hibbelzeiten bei 1,7-1,8 lag.
Jetzt sagte mein Hausarzt ich solle mit meiner FA darüber sprechen. Sie sagte dann, ich solle Tabletten nehmen um den Wert gegen 1 zu bekommen. Die Tabletten schaden nicht und es würde nichts dadurch kaputt gehen.
Irgendwie habe ich aber jetzt Angst, dass mein Zyklus usw dadurch durcheinander gerät. Der ist nämlich bei 28 Tagen und da soll er bitte auch bleiben

Habt ihr Erfahrungen mit Schilddrüsentabletten und deren Wirkungen auf den Zyklus? Und kann ich da wirklich nichts mit falsch machen (außer die üblichen Nebenwirkungen)? Ich war so aufgeregt und hab vergessen zu fragen

Danke für eure Hilfe
Floeckchen206
745 Beiträge
08.07.2019 17:46
Hier les ich mal mit.. ich hab einen Wert von 2,88 und letztes Jahr auf 2,25
Und davor das Jahr auf 2,81

Einen Wert weiß mein Frauenarzt macht aber nix, damit dieser Wert mindestens bei eins liegt oder irgendwas. Viele sagen ja, dass der Wert fuer eine Schwangerschaft bei eins liegen muss hmm
Celestia
516 Beiträge
08.07.2019 17:49
Schwanger bin ich mit einem Wert von 3,1 geworden. Der TSH Wert wurde in der 5-6 Ssw festgestellt. Seither nehme ich 50 mg L-Thyrixon, und mein Wert ist unter 1

N_athalie
469 Beiträge
08.07.2019 17:51
Meine Hausärztin sagte mir, dass die Frauenärzte gerne den Wert von 1,5 wollen für eine Schwangerschaft... Ich nehme Tabletten aufgrund meiner Hashimoto Erkrankung und muss sagen dass ich gar nicht genau sagen kann ob es den Zyklus beeinflusst
Aber meine Werte sind super meinten beide Ärzte, ausser jetzt in der Ss steigt der Bedarf... Haben wir aber im Griff
Floeckchen206
745 Beiträge
08.07.2019 17:53
Wenn bei mir auch mal der Wert gesenkt werden würde mhh
Darwin27
9802 Beiträge
08.07.2019 17:59
Ich wüsste nicht, dass die SD-Tabletten den Zyklus beeinflussen. Zumindest hatte ich unter L-Thyrox einen weiterhin gleichmäßigen Zyklus.
08.07.2019 18:00
Zitat von Egypt:

Hallo zusammen ,
Ich brauche bitte einmal euer Schwarmwissen.
Wir wollen jetzt für unser nächstes Wunder üben. Weil mein Hausarzt wegen einer anderen Sache ein Blutbild hat anfertigen lassen, kam heraus dass mein tsh bei 2,55 liegt. Ich weiß, dass er bei meinen ersten beiden Hibbelzeiten bei 1,7-1,8 lag.
Jetzt sagte mein Hausarzt ich solle mit meiner FA darüber sprechen. Sie sagte dann, ich solle Tabletten nehmen um den Wert gegen 1 zu bekommen. Die Tabletten schaden nicht und es würde nichts dadurch kaputt gehen.
Irgendwie habe ich aber jetzt Angst, dass mein Zyklus usw dadurch durcheinander gerät. Der ist nämlich bei 28 Tagen und da soll er bitte auch bleiben

Habt ihr Erfahrungen mit Schilddrüsentabletten und deren Wirkungen auf den Zyklus? Und kann ich da wirklich nichts mit falsch machen (außer die üblichen Nebenwirkungen)? Ich war so aufgeregt und hab vergessen zu fragen

Danke für eure Hilfe


Mein Zyklus ist dadurch nicht durcheinander gekommen
Norimena
1954 Beiträge
08.07.2019 18:02
Nö, dein Zyklus sollte weiterhin so bleiben wie er ist.
Bei zu langen Zyklen "können" die Tabletten den Zyklus verkürzen. Betonung liegt hier bei können, aber das ist bei 28 Tagen ja bei dir nicht der Fall.
Waffel
105 Beiträge
08.07.2019 19:13
Hallo,

Ich selber bin an einer Autoimminthyreoiditis (umgangssprachlich Hashimoto) erkrankt und substituiere seit mehreren Jahren - mein Zyklus hat sich nicht verändert. Im Gegenteil, nach jahrelanger und ungewollter Kinderlosigkeit wurde ich nach Diagnose und Einstellung endlich schwanger (mein tsh lag damals, vor Diagnose und Einstellung, aber auch bei 3.9 mit den freien Werten fT3 und fT4 auf und unter dem jeweiligen Referenzbereich).

Ich würde Dir empfehlen, nicht nur auf Haus- und Frauenarzt zu vertrauen, sondern eine Überweisung zu einem Facharzt ausstellen zu lassen. Die Bestimmung des TSH alleine reicht weder für eine Diagnose noch Einstellung aus, dies rührt aus alten Zeiten.

Vor den Tabletten musst Du keine Angst haben, eine richtige Einstellung ist sehr wichtig nicht nur für die Kinderwunschzeit, sondern auch für den Erhalt der Schwangerschaft, Verhinderung geistiger Retardierung des Fetus etc.
Chrysopelea
1354 Beiträge
08.07.2019 20:26
Mein Zyklus hat sich durch das Erhöhen der Dosis verkürzt, von bis zu 38 auf 30 Tage. Denke aber eher, dass er ohne die korrekte Dosis durch die Unterfunktion verlängert wurde. Ansonsten bekomme ich persönlich noch größere Schlafstörungen als sonst, wenn die Dosis zu hoch ist.
Der offiziell für eine Schwangerschaft empfohlene Grenzwert ist 2,5. Aber die Ärzte gehen gern auf Nummer sicher, weil sich der Bedarf in der Schwangerschaft schnell ändern kann und eine Unterversorgung dramatisch enden kann.
Alles Gute.
Jarla
2406 Beiträge
08.07.2019 20:59
Ich hatte nie Veränderungen des Zyklus. Als ich mit meinem Sohn schwanger wurde, hatte ich einen TSH von über 7. Das war natürlich nicht gut, aber ich hatte dann ziemlich bald einen Wert um 1,0. Die Uniklinik sagte mir, dass ein Wert bis 2,5 tolerierbar wäre. Ein Wert um 1,0 sei aber immer erstrebenswert
Zirkonia85
155 Beiträge
08.07.2019 20:59
Ich nehme seit 8 Jahren L thyroxin 50. keine Nebenwirkungen und gemalter Zyklus. Wert vor Schwangerschaft 2,56 und da sanfte man mir schon, das fg Risiko sei höher als wenn der Wert um 1 liegt und ich kenne leider in der Tag viele die eine fg hatten und hinterher raus kam der Wert lag um 3.
ich würde sie nehmen, schadet wirklich nicht und bei deinem niedrigen Wert hast du die „1“ bestimmt in 2 Monaten schon. Viel Glück
Egypt
461 Beiträge
08.07.2019 22:32
Danke für eure vielen Nachrichten!! Die helfen mir echt weiter

Darf ich auch mal fragen ob ihr die Tabletten dann in der Schwangerschaft auch weiter nehmen musstet? Mir wurde gesagt, dass ich das erstmal nicht tun muss weil der optimale Wert in jedem Drittel anders ist und der Körper das auch selbst Regeln kann. Das verunsichert mich gerade dann doch
Waffel
105 Beiträge
09.07.2019 00:14
"Eigentlich" nimmt man die Tabletten ein Leben lang - eine kranke Schilddrüse heilt nicht - daher meine Empfehlung, einen Facharzt aufzusuchen (Endokrinologe, Nuklearmediziner).
L-Thyroxin sind keine Smarties, die man einnimmt, um einen TSH von 1 zu erreichen für den Kinderwunsch. Die Verlaufskontrolle während der Schwangerschaft ist sehr wichtig, besonders für das Baby.

Der TSH ist nicht aussagekräftig ohne zB die freien Werte im Blut zu kennen (fT3 wie fT4). Seit ich die Tabletten einnehme, ist mein TSH zB bei fast allen Kontrollen nicht mehr nachweisbar, meine freien Werte dagegen im für mich optimalen Bereich. Ohne Kenntnis dieser würde man mich für überdosiert halten.

In der Schwangerschaft wird der TSH supprimiert sein - er ist strukturverwandt mit HCG, bindet sich an dieselben Rezeptoren und sinkt - ohne Kentnnis der freien Werte würde man denken, alles sei gut eingestellt oder gar zuviel.

In meine erste Schwangerschaft bin ich mit 50 mcg LThyroxin gestartet. Nach 3 Wochen etwa wurde erhöht, da meine freien Werte stark absackten. So ging es im 2 bis 3 Wochen Rhythmus weiter. In der 39. Ssw lag ich bei 100mcg LThyroxin. Die Werte können stark schwanken und es bedarf einer guten Einstellung, aber nicht anhand eines überalteten TSH Wertes.

Es gibt erklärende Bücher zu Schilddrüsenerkrankungen, aber dazu muss man erst einmal wissen, welche Erkrankung genau vorliegt.
Ein einzelner Laborparameter wie der TSH ist nicht aussagekräftig.

Jarla
2406 Beiträge
09.07.2019 05:39
Zitat von Waffel:

"Eigentlich" nimmt man die Tabletten ein Leben lang - eine kranke Schilddrüse heilt nicht - daher meine Empfehlung, einen Facharzt aufzusuchen (Endokrinologe, Nuklearmediziner).
L-Thyroxin sind keine Smarties, die man einnimmt, um einen TSH von 1 zu erreichen für den Kinderwunsch. Die Verlaufskontrolle während der Schwangerschaft ist sehr wichtig, besonders für das Baby.

Der TSH ist nicht aussagekräftig ohne zB die freien Werte im Blut zu kennen (fT3 wie fT4). Seit ich die Tabletten einnehme, ist mein TSH zB bei fast allen Kontrollen nicht mehr nachweisbar, meine freien Werte dagegen im für mich optimalen Bereich. Ohne Kenntnis dieser würde man mich für überdosiert halten.

In der Schwangerschaft wird der TSH supprimiert sein - er ist strukturverwandt mit HCG, bindet sich an dieselben Rezeptoren und sinkt - ohne Kentnnis der freien Werte würde man denken, alles sei gut eingestellt oder gar zuviel.

In meine erste Schwangerschaft bin ich mit 50 mcg LThyroxin gestartet. Nach 3 Wochen etwa wurde erhöht, da meine freien Werte stark absackten. So ging es im 2 bis 3 Wochen Rhythmus weiter. In der 39. Ssw lag ich bei 100mcg LThyroxin. Die Werte können stark schwanken und es bedarf einer guten Einstellung, aber nicht anhand eines überalteten TSH Wertes.

Es gibt erklärende Bücher zu Schilddrüsenerkrankungen, aber dazu muss man erst einmal wissen, welche Erkrankung genau vorliegt.
Ein einzelner Laborparameter wie der TSH ist nicht aussagekräftig.

Super geschrieben.
Ich musste meine Tabletten von 100 auf 175 erhöhen. Zeitweise auch auf 200.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 5 mal gemerkt