Mütter- und Schwangerenforum

3FG trotz einem gesunden Kind... was tun?

Gehe zu Seite:
Zweisternchen
1563 Beiträge
17.10.2017 11:44
Hallo ihr lieben,

ich habe diesen Thread eröffnet weil ich keinen in der Art gefunden habe.
Kurz zur mir und meiner Geschichte.
Ich bin 25 Jahre alt, habe eine 3 jährige Tochter und mein Mann und ich haben einen starken Wunsch nach einem Geschwisterchen für unsere Tochter.
Letztes Jahr im Mai habe ich die Pille abgesetzt. Wir hatten es jeden Monat versucht aber hatte nicht geklappt. Im Januar diesen Jahres dann der positive Test, nachdem ich mich ende Januar gefragt hatte wann ich meine Periode bekommen hätte müssen. War dann nach Feststellung schon zwei Wochen überfällig. Hatte auch schnell einen Termin beim Fa. alles gut soweit. Ein Tag vor dem Termin habe ich auf einmal starke Blutungen bekommen. Laut US war dann auch alles gut, Herzchen konnte man schlagen sehen. Die Blutungen haben trotzdem angehalten. Trotz Utrogest, Magnesium und Folio. Zwei Wochen später dann der große Schock beim US, keine Weiterbildung und kein Herzschlag mehr . Das war an Fasching im Februar. Ich wurde am nächsten Tag auch ausgeschabt. Im April war es dann das gleiche Spiel wie bei meiner ersten FG und wieder eine AS.
Mein Mann und ich meinten dann, wir warten jetzt mal 3 Monate und versuchen es dann wieder. Im Juli diesen Jahres dann der nächste positive Test. alles verlief gut. auch ohne Blutungen. US bei 6+4 Herzchen hat geschlagen. Dann sollte ich in der 10+4 zur MUPA anlage und dann der Schlag ins Gesicht. Kein Herzschlag und Baby hat sich seit der 7+1 nicht mehr weiter entwickelt. Musste dann wieder zu einer AS das war vor drei Wochen auf den Tag genau. Seitdem bin ich Krank geschrieben weil ich nur noch diesen Satz in den Ohren habe. Kein Herzschlag mehr vorhanden. Es tut einfach so unglaublich weh.
Mein Mann und ich wurden zu einem Genetiker und in die Gerinnungsambulanz geschickt. Aber alles gut bei uns. Sie haben nur eine Empfehlung ausgesprochen dass ich bei dem nächsten positiven SS-Test Heparin spritzen soll.

Gibt es hier jemand der das auch leider durch machen musste und man bei ihr was feststellen konnte oder nicht? ich habe im Dezember einen Termin in einer Frauenklinik um zu schauen warum ich die Aborte gehabt habe. Zudem ich eine gesunde Tochter ohne Komplikationen auf natürlicher Art und Weise bekommen habe mit dem selben Mann.

Würde mich über einen Austausch mit anderen Mamas freuen
shelyra
63302 Beiträge
17.10.2017 13:24
es tut mir leid für euch!

ich hab 2 gesunde kinder, danach hatte ich 2 späte fgs (15.woche und 12.woche). beim zweiten mal waren wir bei einem humangenetiker. es wurde zwar festgestellt, dass unser sohn eine chromosenanomalie hatte und deswegen nicht lebensfähig war. aber wir eltern sind keine träger, dh es war einfach eine spontane mutation die immer wieder auftreten kann.
die humangenetikern meinte, es war einfach eine laune der natur, dass es nun zweimal hintereinander aufgetreten ist. außerdem hätte statistisch gesehen jede zweite frau eine fg... ist nicht unbedingt ein trost, aber es zeigte uns dass fgs eben keine seltenheit sind.
jetzt bin ich erneut schwanger. die angst ist immre parat, mal mehr (besonders vor den fa besuchen), mal weniger. man bot uns zwar an, dass wir den fötus untersuchen lassen können, aber das birgt auch risiken. daher ahben wir uns dagegen entschieden. und bisher ging alles gut! bald hab ich halbzeit.

daher: versuch positiv zu denken, auch wenn es nicht leicht ist.
es muss nicht immer ein grund festgestellt werden! manchmal ist es einfach eine laune der natur der man ausgesetzt ist!
Zweisternchen
1563 Beiträge
17.10.2017 13:33
Zitat von shelyra:

es tut mir leid für euch!

ich hab 2 gesunde kinder, danach hatte ich 2 späte fgs (15.woche und 12.woche). beim zweiten mal waren wir bei einem humangenetiker. es wurde zwar festgestellt, dass unser sohn eine chromosenanomalie hatte und deswegen nicht lebensfähig war. aber wir eltern sind keine träger, dh es war einfach eine spontane mutation die immer wieder auftreten kann.
die humangenetikern meinte, es war einfach eine laune der natur, dass es nun zweimal hintereinander aufgetreten ist. außerdem hätte statistisch gesehen jede zweite frau eine fg... ist nicht unbedingt ein trost, aber es zeigte uns dass fgs eben keine seltenheit sind.
jetzt bin ich erneut schwanger. die angst ist immre parat, mal mehr (besonders vor den fa besuchen), mal weniger. man bot uns zwar an, dass wir den fötus untersuchen lassen können, aber das birgt auch risiken. daher ahben wir uns dagegen entschieden. und bisher ging alles gut! bald hab ich halbzeit.

daher: versuch positiv zu denken, auch wenn es nicht leicht ist.
es muss nicht immer ein grund festgestellt werden! manchmal ist es einfach eine laune der natur der man ausgesetzt ist!


meine drei Babys wurden auch zum phatologen geschickt, aber war alles in Ordnung. Mein FA meinte zu mir dass ich evtl. zu viele Killerzellen habe die quasi das baby als Fremdkörper ansehen und dagegen ankämpfen und sie deswegen nicht über die 7ssw hinaus gewachsen sind. Dagegen kann man auch was machen. ich bin einfach nur gespannt ob es so ist oder nicht. Ich habe echt angst erneut schwanger zu werden. Erstens wegen der psyche und zweitens wegen meinem Chef. Ich musste ihn dreimal in diesem Jahr hängen lassen. Er war echt nicht begeistet.
Bullit87
668 Beiträge
17.10.2017 15:03
Haben du und dein Mann evtl. unterschiedliche Blutgruppen???

Es könnte sein das du durch die erste Geburt Antikörper gebildet hast und es deswegen evtl nicht klappt.... Lg
Zweisternchen
1563 Beiträge
17.10.2017 15:41
Zitat von Bullit87:

Haben du und dein Mann evtl. unterschiedliche Blutgruppen???

Es könnte sein das du durch die erste Geburt Antikörper gebildet hast und es deswegen evtl nicht klappt.... Lg


Hab ich auch schon gelesen. Kann mir das irgendwie gar nicht vorstellen.
shelyra
63302 Beiträge
17.10.2017 15:45
Zitat von Zweisternchen:

Zitat von Bullit87:

Haben du und dein Mann evtl. unterschiedliche Blutgruppen???

Es könnte sein das du durch die erste Geburt Antikörper gebildet hast und es deswegen evtl nicht klappt.... Lg


Hab ich auch schon gelesen. Kann mir das irgendwie gar nicht vorstellen.

das hätte der genetiker sicher festgestellt.
wird daher, denke ich, bei euch nicht der fall sein
Sommerbaby13
449 Beiträge
17.10.2017 16:07
Hey du, ersteinmal tut es mir sehr leid, dass ihr das durchmachen musstet.
Ich habe zwei kerngesunde Jungs zur Welt gebracht. Im Januar 2016 haben wir dann angefangen zu hibbeln für das dritte Wunschkind. Es klappte auch sofort, allerdings wusste ich es nicht. Der Test den ich einen Tag vor NMT gemacht hatte war negativ. Einen Tag später setzte pünktlich meine Blutung ein. Erst als ich mitten im Zyklus (ich wusste ja nix von der SS) wieder Blutungen bekam wurde durch meine FÄ die SS festgestellt. Erst sah alles trotz starker Blutung gut aus, aber Mitte der 7. Woche war dann klar das es in einer FG endete. Es wurde eine AS gemacht (die im Nachhinein total überflüssig war) dabei wurde aber nichts mehr festgestellt, es war bereits alles abgeblutet. Man geht also davon aus, dass etwas mit dem Embryo nicht in Ordnung war.
Im Januar 2017 haben wir dann erneut den Mut gefasst mit dem hibbeln wieder zu beginnen. Unglaublicher Weise hat es wieder sofort geklappt. Dieses Mal wusste ich es aber super früh. Einen Tag vor meinem ersten FA Termin 6+2 bekam ich wieder Blutungen. Ab zum Arzt, Blut wurde angenommen und US gemacht. Es war nur eine Fechthöhe und ein Mini Dottersack zu erkennen. Der HCG Wert war auch sehr niedrig, sodass ich eigentlich schon wusste was passieren würde. Dies wurde zwei Tage später durch erneuten HCG Wert und andauernden Blutungen bestätigt. Da eh fast alles abgeblutet war, verzichtete ich auf eine erneute AS. Also konnte auch dieses Mal keiner einen Grund für die FG herausfinden.
Als wir im Juli wieder angefangen haben zu hibbeln, bekam ich von Anfang an Progesteron Tabletten ab ES. Diese sollte ich im Fall eines positiven Tests weiter nehmen und mich schnellstmöglich bei meiner Ärztin melden. Dieses Mal habe ich zusätzlich zu den Progesteron Tabletten, hochdosiertes Magnesium auch noch Heparin verschrieben bekommen. Meine Blutgerinnung wurde im März überprüft, aber dabei wurde nix festgestellt. Meine Ärztin hat mir trotzdem Heparin verschrieben, sie sagt, dass die Werte der Blutgerinnung in Ordnung sein können und im Falle einer SS trotzdem eine Art Mini-Thrombosen entstehen können, die in den Blutwerten aber nicht zu erkennen sind. Also ist das jetzt prophylaktisch.
Ich hoffe einfach, dass wir alles tun was wir können und es dieses Mal gut gehen wird.
Vielleicht sollte dir das bei der nächsten Schwangerschaft auch verschrieben werden! Laut meiner FÄ ist das gängige Praxis bei Frauen mit 2 oder mehr FGs.
Tut mir leid für den ellenlangen Text
Ich wünsche dir von Herzen, dass ihr bald euer Wunschkind gesund in den Armen halten dürft
Zweisternchen
1563 Beiträge
17.10.2017 17:18
Zitat von Sommerbaby13:

Hey du, ersteinmal tut es mir sehr leid, dass ihr das durchmachen musstet.
Ich habe zwei kerngesunde Jungs zur Welt gebracht. Im Januar 2016 haben wir dann angefangen zu hibbeln für das dritte Wunschkind. Es klappte auch sofort, allerdings wusste ich es nicht. Der Test den ich einen Tag vor NMT gemacht hatte war negativ. Einen Tag später setzte pünktlich meine Blutung ein. Erst als ich mitten im Zyklus (ich wusste ja nix von der SS) wieder Blutungen bekam wurde durch meine FÄ die SS festgestellt. Erst sah alles trotz starker Blutung gut aus, aber Mitte der 7. Woche war dann klar das es in einer FG endete. Es wurde eine AS gemacht (die im Nachhinein total überflüssig war) dabei wurde aber nichts mehr festgestellt, es war bereits alles abgeblutet. Man geht also davon aus, dass etwas mit dem Embryo nicht in Ordnung war.
Im Januar 2017 haben wir dann erneut den Mut gefasst mit dem hibbeln wieder zu beginnen. Unglaublicher Weise hat es wieder sofort geklappt. Dieses Mal wusste ich es aber super früh. Einen Tag vor meinem ersten FA Termin 6+2 bekam ich wieder Blutungen. Ab zum Arzt, Blut wurde angenommen und US gemacht. Es war nur eine Fechthöhe und ein Mini Dottersack zu erkennen. Der HCG Wert war auch sehr niedrig, sodass ich eigentlich schon wusste was passieren würde. Dies wurde zwei Tage später durch erneuten HCG Wert und andauernden Blutungen bestätigt. Da eh fast alles abgeblutet war, verzichtete ich auf eine erneute AS. Also konnte auch dieses Mal keiner einen Grund für die FG herausfinden.
Als wir im Juli wieder angefangen haben zu hibbeln, bekam ich von Anfang an Progesteron Tabletten ab ES. Diese sollte ich im Fall eines positiven Tests weiter nehmen und mich schnellstmöglich bei meiner Ärztin melden. Dieses Mal habe ich zusätzlich zu den Progesteron Tabletten, hochdosiertes Magnesium auch noch Heparin verschrieben bekommen. Meine Blutgerinnung wurde im März überprüft, aber dabei wurde nix festgestellt. Meine Ärztin hat mir trotzdem Heparin verschrieben, sie sagt, dass die Werte der Blutgerinnung in Ordnung sein können und im Falle einer SS trotzdem eine Art Mini-Thrombosen entstehen können, die in den Blutwerten aber nicht zu erkennen sind. Also ist das jetzt prophylaktisch.
Ich hoffe einfach, dass wir alles tun was wir können und es dieses Mal gut gehen wird.
Vielleicht sollte dir das bei der nächsten Schwangerschaft auch verschrieben werden! Laut meiner FÄ ist das gängige Praxis bei Frauen mit 2 oder mehr FGs.
Tut mir leid für den ellenlangen Text
Ich wünsche dir von Herzen, dass ihr bald euer Wunschkind gesund in den Armen halten dürft


Danke dann hast du ja auch schon einiges hinter dir. Ja er meinte ja dass er mir das auf jedenfall verschreibt aber es trotzdem zu einer FG kommen kann leider. Was hält komisch ist, es war bei allen drei in der 7.ssw vorbei
Sommerbaby13
449 Beiträge
17.10.2017 18:25
Zitat von Zweisternchen:

Zitat von Sommerbaby13:

Hey du, ersteinmal tut es mir sehr leid, dass ihr das durchmachen musstet.
Ich habe zwei kerngesunde Jungs zur Welt gebracht. Im Januar 2016 haben wir dann angefangen zu hibbeln für das dritte Wunschkind. Es klappte auch sofort, allerdings wusste ich es nicht. Der Test den ich einen Tag vor NMT gemacht hatte war negativ. Einen Tag später setzte pünktlich meine Blutung ein. Erst als ich mitten im Zyklus (ich wusste ja nix von der SS) wieder Blutungen bekam wurde durch meine FÄ die SS festgestellt. Erst sah alles trotz starker Blutung gut aus, aber Mitte der 7. Woche war dann klar das es in einer FG endete. Es wurde eine AS gemacht (die im Nachhinein total überflüssig war) dabei wurde aber nichts mehr festgestellt, es war bereits alles abgeblutet. Man geht also davon aus, dass etwas mit dem Embryo nicht in Ordnung war.
Im Januar 2017 haben wir dann erneut den Mut gefasst mit dem hibbeln wieder zu beginnen. Unglaublicher Weise hat es wieder sofort geklappt. Dieses Mal wusste ich es aber super früh. Einen Tag vor meinem ersten FA Termin 6+2 bekam ich wieder Blutungen. Ab zum Arzt, Blut wurde angenommen und US gemacht. Es war nur eine Fechthöhe und ein Mini Dottersack zu erkennen. Der HCG Wert war auch sehr niedrig, sodass ich eigentlich schon wusste was passieren würde. Dies wurde zwei Tage später durch erneuten HCG Wert und andauernden Blutungen bestätigt. Da eh fast alles abgeblutet war, verzichtete ich auf eine erneute AS. Also konnte auch dieses Mal keiner einen Grund für die FG herausfinden.
Als wir im Juli wieder angefangen haben zu hibbeln, bekam ich von Anfang an Progesteron Tabletten ab ES. Diese sollte ich im Fall eines positiven Tests weiter nehmen und mich schnellstmöglich bei meiner Ärztin melden. Dieses Mal habe ich zusätzlich zu den Progesteron Tabletten, hochdosiertes Magnesium auch noch Heparin verschrieben bekommen. Meine Blutgerinnung wurde im März überprüft, aber dabei wurde nix festgestellt. Meine Ärztin hat mir trotzdem Heparin verschrieben, sie sagt, dass die Werte der Blutgerinnung in Ordnung sein können und im Falle einer SS trotzdem eine Art Mini-Thrombosen entstehen können, die in den Blutwerten aber nicht zu erkennen sind. Also ist das jetzt prophylaktisch.
Ich hoffe einfach, dass wir alles tun was wir können und es dieses Mal gut gehen wird.
Vielleicht sollte dir das bei der nächsten Schwangerschaft auch verschrieben werden! Laut meiner FÄ ist das gängige Praxis bei Frauen mit 2 oder mehr FGs.
Tut mir leid für den ellenlangen Text
Ich wünsche dir von Herzen, dass ihr bald euer Wunschkind gesund in den Armen halten dürft


Danke dann hast du ja auch schon einiges hinter dir. Ja er meinte ja dass er mir das auf jedenfall verschreibt aber es trotzdem zu einer FG kommen kann leider. Was hält komisch ist, es war bei allen drei in der 7.ssw vorbei

Achso das mit dem Heparin habe ich dann falsch verstanden, sorry
Natürlich kann es trotzdem schief gehen, aber man sollte es auf jeden Fall ausprobieren
Ich drücke euch fest die Daumen, dass beim nächsten Mal alles gut geht.
Wurden denn auch andere Dinge bei dir ausgeschlossen? Schilddrüse und Diabetes usw? Das hat meine Ärztin damals nach der zweiten Fehlgeburt alles kontrolliert und als ich dann jetzt wieder frisch schwanger war auch nochmal.
Zweisternchen
1563 Beiträge
17.10.2017 18:53
Zitat von Sommerbaby13:

Zitat von Zweisternchen:

Zitat von Sommerbaby13:

Hey du, ersteinmal tut es mir sehr leid, dass ihr das durchmachen musstet.
Ich habe zwei kerngesunde Jungs zur Welt gebracht. Im Januar 2016 haben wir dann angefangen zu hibbeln für das dritte Wunschkind. Es klappte auch sofort, allerdings wusste ich es nicht. Der Test den ich einen Tag vor NMT gemacht hatte war negativ. Einen Tag später setzte pünktlich meine Blutung ein. Erst als ich mitten im Zyklus (ich wusste ja nix von der SS) wieder Blutungen bekam wurde durch meine FÄ die SS festgestellt. Erst sah alles trotz starker Blutung gut aus, aber Mitte der 7. Woche war dann klar das es in einer FG endete. Es wurde eine AS gemacht (die im Nachhinein total überflüssig war) dabei wurde aber nichts mehr festgestellt, es war bereits alles abgeblutet. Man geht also davon aus, dass etwas mit dem Embryo nicht in Ordnung war.
Im Januar 2017 haben wir dann erneut den Mut gefasst mit dem hibbeln wieder zu beginnen. Unglaublicher Weise hat es wieder sofort geklappt. Dieses Mal wusste ich es aber super früh. Einen Tag vor meinem ersten FA Termin 6+2 bekam ich wieder Blutungen. Ab zum Arzt, Blut wurde angenommen und US gemacht. Es war nur eine Fechthöhe und ein Mini Dottersack zu erkennen. Der HCG Wert war auch sehr niedrig, sodass ich eigentlich schon wusste was passieren würde. Dies wurde zwei Tage später durch erneuten HCG Wert und andauernden Blutungen bestätigt. Da eh fast alles abgeblutet war, verzichtete ich auf eine erneute AS. Also konnte auch dieses Mal keiner einen Grund für die FG herausfinden.
Als wir im Juli wieder angefangen haben zu hibbeln, bekam ich von Anfang an Progesteron Tabletten ab ES. Diese sollte ich im Fall eines positiven Tests weiter nehmen und mich schnellstmöglich bei meiner Ärztin melden. Dieses Mal habe ich zusätzlich zu den Progesteron Tabletten, hochdosiertes Magnesium auch noch Heparin verschrieben bekommen. Meine Blutgerinnung wurde im März überprüft, aber dabei wurde nix festgestellt. Meine Ärztin hat mir trotzdem Heparin verschrieben, sie sagt, dass die Werte der Blutgerinnung in Ordnung sein können und im Falle einer SS trotzdem eine Art Mini-Thrombosen entstehen können, die in den Blutwerten aber nicht zu erkennen sind. Also ist das jetzt prophylaktisch.
Ich hoffe einfach, dass wir alles tun was wir können und es dieses Mal gut gehen wird.
Vielleicht sollte dir das bei der nächsten Schwangerschaft auch verschrieben werden! Laut meiner FÄ ist das gängige Praxis bei Frauen mit 2 oder mehr FGs.
Tut mir leid für den ellenlangen Text
Ich wünsche dir von Herzen, dass ihr bald euer Wunschkind gesund in den Armen halten dürft


Danke dann hast du ja auch schon einiges hinter dir. Ja er meinte ja dass er mir das auf jedenfall verschreibt aber es trotzdem zu einer FG kommen kann leider. Was hält komisch ist, es war bei allen drei in der 7.ssw vorbei

Achso das mit dem Heparin habe ich dann falsch verstanden, sorry
Natürlich kann es trotzdem schief gehen, aber man sollte es auf jeden Fall ausprobieren
Ich drücke euch fest die Daumen, dass beim nächsten Mal alles gut geht.
Wurden denn auch andere Dinge bei dir ausgeschlossen? Schilddrüse und Diabetes usw? Das hat meine Ärztin damals nach der zweiten Fehlgeburt alles kontrolliert und als ich dann jetzt wieder frisch schwanger war auch nochmal.


Kennst du dich auf dem Gebiet gut aus sprich mit Werten? Dann zeig ich dir mal Bilder von den Untersuchungen. Ich bin zwar eine altenpflegerin aber mit den Werten kenn ich mich dann doch net so aus.
Streberin
60 Beiträge
17.10.2017 18:54
Hallo, ich habe die gleiche Vorgeschichte. 1 Kind und leider auch Aborte gehabt.
Bei mir waren es die Killerzellen in der Gebärmutter. Nur mit Kortison habe ich geschafft die Schwangerschaft zu halten. Wir haben dann noch ein Kind bekommen. Hast du eine Schilddrüsenerkrankung? Oder eine Autoimmunerkrankung?
Zweisternchen
1563 Beiträge
17.10.2017 18:58
Zitat von Streberin:

Hallo, ich habe die gleiche Vorgeschichte. 1 Kind und leider auch Aborte gehabt.
Bei mir waren es die Killerzellen in der Gebärmutter. Nur mit Kortison habe ich geschafft die Schwangerschaft zu halten. Wir haben dann noch ein Kind bekommen. Hast du eine Schilddrüsenerkrankung? Oder eine Autoimmunerkrankung?


Also laut gerinnungsambulanz ist bei meinem Blut alles im norm bereich.

Hattest du Komplikationen bei der SS oder Geburt?
Streberin
60 Beiträge
17.10.2017 19:07
ich hatte vorzeitige Wehen, leider.
Diese Killerzellen haben nichts mit Gerinnung zutun.
Ich würde es sonst mit Kortison versuchen. Es gibt zwei Präparate. Prednisolon oder Dexamethason. Bei mir hat Prednisolon nicht angeschlagen und ich musste Dexa nehmen.
Ich weiß natürlich nicht, vielleicht reicht auch Heparin aus, wenn es an der Durchblutung scheitert... . Progestan würde ich dazu nehmen. Ansonsten hab das Kortison im Hinterkopf. Es kann gut möglich sein, dass du diese Killerzellen in der Gebärmutter hast und diese behandelt werden müssen. Das Kortison fährt das Immunsystem herunter.
Streberin
60 Beiträge
17.10.2017 19:11
Ich bin immer im 1 ÜZ schwanger geworden.
Zweisternchen
1563 Beiträge
17.10.2017 19:38
Zitat von Streberin:

ich hatte vorzeitige Wehen, leider.
Diese Killerzellen haben nichts mit Gerinnung zutun.
Ich würde es sonst mit Kortison versuchen. Es gibt zwei Präparate. Prednisolon oder Dexamethason. Bei mir hat Prednisolon nicht angeschlagen und ich musste Dexa nehmen.
Ich weiß natürlich nicht, vielleicht reicht auch Heparin aus, wenn es an der Durchblutung scheitert... . Progestan würde ich dazu nehmen. Ansonsten hab das Kortison im Hinterkopf. Es kann gut möglich sein, dass du diese Killerzellen in der Gebärmutter hast und diese behandelt werden müssen. Das Kortison fährt das Immunsystem herunter.


Wie wurde das bei dir fest gestellt mit den Killerzellen? Blutabnahme oder Gebärmutterbiopsie? Ich habe auch von einer intralipid Infusion gehört die man gegen Killerzellen bekommen kann. Habe gerade mal geschaut meine SSD wert liegt bei 1,2 also im Normbereich
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 4 mal gemerkt