Mütter- und Schwangerenforum

Frage zu Unterhalt

Gehe zu Seite:
Glücksstein
4381 Beiträge
25.09.2023 18:34
Zitat von Mimiminime:

Zitat von Glücksstein:

Nein darf er nicht. Er hat den Mindestunterhalt zu zahlen. Würdest du vor Gericht ziehen und er geht nur noch TZ arbeiten, wird ihm das Gericht ein fiktives Einkommen aus einer VZ Stelle berechnen. Und ich rate dringend ein Titel gegen den Kv in die Wege zu leiten.


Stimmt so nicht, hat er ein Attest was die Reduzierung aus gesundheitlichen Gründen zulässt dann ist das so unter Umständen . Wir wissen hier alle nicht, was er hat ob es wirklich seine Leistungsfähigkeit einschränkt. Deswegen lieber der Gang zum Anwalt/ Beistandschaft als die Frage hier im Mama Forum.
Man liest hier soviel falsches/ Verurteilung gegen den Mann teilweise obwohl niemand die Situation wirklich kennt das sollten die Fachleute rechtssicher wissen, dann sind auch beide Parteien denke ich mit am besten bedient dass er nicht einfach den Unterhalt kürzen kann wie er will sollte klar sein
Wenn er aber jetzt schon mehr wie den mindestunterhalt zahlt, kann man auch nicht unbedingt " erwarten" dass das bei einer Stundenreduzierung genauso bleibt.
Ich hoffe das klärt sich alles um guten für alle Parteien


Ich hab ja auch von Mindestunterhalt geschrieben, nichts anderes. Wenn er also nur noch TZ arbeiten will so wie die TE schreibt, kann er sein ala ich zahl weniger Unterhalt gänzlich vergessen. Jedes Gericht rechnet mit einer VZ Stelle, ob er die hat oder nicht ist sein Problem, da er den Mindestunterhalt zu leisten hat. Man kann ihn ihn sogar auferlegen, dass er si h einen weiteren Job sucht bzw bis zu 48h/Woche arbeiten muss wenn er nicht den Mindestunterhalt zahlen kann/will.

Aus gesundheitlichen Gründen ist wieder ne andere Sache, davon schrieb die TE aber auch nichts.
Anonym 1 (210546)
0 Beiträge
25.09.2023 19:52
Zitat von Mimiminime:

Zitat von Anonym 1 (210546):

Der Vater meiner Kinder und ich leben seit einigen Jahren getrennt. Er zahlt Unterhalt nach Düsseldorfer Tabelle, bisher immer pünktlich und ohne Konflikte. Wir haben daher auch keinen offiziellen Titel, Beistandschaft oder Ähnliches, weil es einfach bisher nicht nötig war. Der Vater arbeitet bisher Vollzeit, möchte aber nun aus persönlichen Gründen seine Stunden um ein Viertel reduzieren. Er hat mir das jetzt erstmal so mitgeteilt, damit ich mich darauf einstellen kann, dass er demnächst weniger Unterhalt zahlen kann. Ich frage mich jetzt, ob er das einfach so „darf“. Also darf er in Teilzeit gehen, obwohl er Vollzeit arbeiten könnte und dann weniger Unterhalt zahlen? Die neu gewonnene Freizeit würde übrigens nicht den Kindern zugute kommen, falls das relevant ist. Er sieht sie sehr selten und das würde sich auch nicht ändern.


Wenn er das aus gesundheitlichen Gründen macht und auch wirklich nachweisen kann, warum soll er das nicht dürfen? Das hat auch nichts mit bei gewonnener Freizeit zu tun, wenn ein kranker Mensch begrenzt Leistungsfähig ist.
Du unterstellst ihm da gerade das extra zu machen um weniger Unterhalt zu zahlen und mehr Freizeit für sich zu haben! Wenn eine Frau das macht ist es aber okay?
Schätzt du ihn so ein?
Letztendlich muss er das nachweisen mit Attesten, hat er eins dann ist das so. Ggf. Kannst du Aufstocken uvg beantragen. Kommt ja darauf an.


Er macht das nicht aus gesundheitlichen Gründen und ich unterstelle ihm hier auch nichts. Er hat mir ja die Begründung gesagt, daher verstehe ich hier deinen scharfen Ton auch gerade nicht.
Er möchte einfach weniger arbeiten und mehr Freizeit haben. Es geht ihm auch nicht in erster Linie darum, weniger Unterhalt zu zahlen, sondern wirklich darum einfach weniger zu arbeiten. Und einerseits finde ich das total legitim, wer möchte nicht gern mehr Freizeit? Andererseits kümmert er sich seit Jahren so gut wie nicht um seine Kinder. Ich mache alles komplett allein und gehe „nebenbei“ noch arbeiten. Ich kann nur Teilzeit arbeiten, weil ich sonst die Arzt/Therapietermine (das sind leider einige) und Freizeittermine meiner Kinder nicht koordiniert bekäme. Das Geld was er an Unterhalt zahlt ist daher eine wichtige finanzielle Stütze für uns. Und im übrigen so ziemlich die einzige Art in der er sich um seine Kinder kümmert. Vielleicht triggert es mich auch, dass er jetzt diesen Punkt der elterlichen Fürsorge auch noch einschränken will. Mag sein, dass ich deshalb da ein wenig dünnhäutig bin und es wage da mal nachzufragen, ob das einfach so legitim ist. Ich finde es wirklich schade, dass einem da durch die Blume gleich Geldgeilheit und böse Absichten gegenüber dem Vater unterstellt werden.
Ich habe übrigens einen Termin beim Jugendamt gemacht und werde das dort klären. Die MC ist wirklich nicht der richtige Ort dafür, das zeigen mir deine Beiträge ganz deutlich.
Mimiminime
1733 Beiträge
25.09.2023 20:04
Zitat von Glücksstein:

Zitat von Mimiminime:

Zitat von Glücksstein:

Nein darf er nicht. Er hat den Mindestunterhalt zu zahlen. Würdest du vor Gericht ziehen und er geht nur noch TZ arbeiten, wird ihm das Gericht ein fiktives Einkommen aus einer VZ Stelle berechnen. Und ich rate dringend ein Titel gegen den Kv in die Wege zu leiten.


Stimmt so nicht, hat er ein Attest was die Reduzierung aus gesundheitlichen Gründen zulässt dann ist das so unter Umständen . Wir wissen hier alle nicht, was er hat ob es wirklich seine Leistungsfähigkeit einschränkt. Deswegen lieber der Gang zum Anwalt/ Beistandschaft als die Frage hier im Mama Forum.
Man liest hier soviel falsches/ Verurteilung gegen den Mann teilweise obwohl niemand die Situation wirklich kennt das sollten die Fachleute rechtssicher wissen, dann sind auch beide Parteien denke ich mit am besten bedient dass er nicht einfach den Unterhalt kürzen kann wie er will sollte klar sein
Wenn er aber jetzt schon mehr wie den mindestunterhalt zahlt, kann man auch nicht unbedingt " erwarten" dass das bei einer Stundenreduzierung genauso bleibt.
Ich hoffe das klärt sich alles um guten für alle Parteien


Ich hab ja auch von Mindestunterhalt geschrieben, nichts anderes. Wenn er also nur noch TZ arbeiten will so wie die TE schreibt, kann er sein ala ich zahl weniger Unterhalt gänzlich vergessen. Jedes Gericht rechnet mit einer VZ Stelle, ob er die hat oder nicht ist sein Problem, da er den Mindestunterhalt zu leisten hat. Man kann ihn ihn sogar auferlegen, dass er si h einen weiteren Job sucht bzw bis zu 48h/Woche arbeiten muss wenn er nicht den Mindestunterhalt zahlen kann/will.

Aus gesundheitlichen Gründen ist wieder ne andere Sache, davon schrieb die TE aber auch nichts.


Doch, in Eingangspost steht das, Lies noch mal nach
nilou
14160 Beiträge
25.09.2023 20:09
Zitat von Mimiminime:

Zitat von Glücksstein:

Zitat von Mimiminime:

Zitat von Glücksstein:

Nein darf er nicht. Er hat den Mindestunterhalt zu zahlen. Würdest du vor Gericht ziehen und er geht nur noch TZ arbeiten, wird ihm das Gericht ein fiktives Einkommen aus einer VZ Stelle berechnen. Und ich rate dringend ein Titel gegen den Kv in die Wege zu leiten.


Stimmt so nicht, hat er ein Attest was die Reduzierung aus gesundheitlichen Gründen zulässt dann ist das so unter Umständen . Wir wissen hier alle nicht, was er hat ob es wirklich seine Leistungsfähigkeit einschränkt. Deswegen lieber der Gang zum Anwalt/ Beistandschaft als die Frage hier im Mama Forum.
Man liest hier soviel falsches/ Verurteilung gegen den Mann teilweise obwohl niemand die Situation wirklich kennt das sollten die Fachleute rechtssicher wissen, dann sind auch beide Parteien denke ich mit am besten bedient dass er nicht einfach den Unterhalt kürzen kann wie er will sollte klar sein
Wenn er aber jetzt schon mehr wie den mindestunterhalt zahlt, kann man auch nicht unbedingt " erwarten" dass das bei einer Stundenreduzierung genauso bleibt.
Ich hoffe das klärt sich alles um guten für alle Parteien


Ich hab ja auch von Mindestunterhalt geschrieben, nichts anderes. Wenn er also nur noch TZ arbeiten will so wie die TE schreibt, kann er sein ala ich zahl weniger Unterhalt gänzlich vergessen. Jedes Gericht rechnet mit einer VZ Stelle, ob er die hat oder nicht ist sein Problem, da er den Mindestunterhalt zu leisten hat. Man kann ihn ihn sogar auferlegen, dass er si h einen weiteren Job sucht bzw bis zu 48h/Woche arbeiten muss wenn er nicht den Mindestunterhalt zahlen kann/will.

Aus gesundheitlichen Gründen ist wieder ne andere Sache, davon schrieb die TE aber auch nichts.


Doch, in Eingangspost steht das, Lies noch mal nach


Nein, da steht persönliche Gründe. Und die Ts schrieb ja auch zuletzt das er einfach mehr Freizeit will.

@ TS: das Jugendamt ist da wirklich dein richtiger Ansprechpartner. Und zu deinem Ex: hast du ihn einfach mal gefragt ob er seine mehr Freizeit auch mehr mit seinen Kids verbringen würde?
Mimiminime
1733 Beiträge
25.09.2023 20:10
Zitat von Anonym 1 (210546):

Zitat von Mimiminime:

Zitat von Anonym 1 (210546):

Der Vater meiner Kinder und ich leben seit einigen Jahren getrennt. Er zahlt Unterhalt nach Düsseldorfer Tabelle, bisher immer pünktlich und ohne Konflikte. Wir haben daher auch keinen offiziellen Titel, Beistandschaft oder Ähnliches, weil es einfach bisher nicht nötig war. Der Vater arbeitet bisher Vollzeit, möchte aber nun aus persönlichen Gründen seine Stunden um ein Viertel reduzieren. Er hat mir das jetzt erstmal so mitgeteilt, damit ich mich darauf einstellen kann, dass er demnächst weniger Unterhalt zahlen kann. Ich frage mich jetzt, ob er das einfach so „darf“. Also darf er in Teilzeit gehen, obwohl er Vollzeit arbeiten könnte und dann weniger Unterhalt zahlen? Die neu gewonnene Freizeit würde übrigens nicht den Kindern zugute kommen, falls das relevant ist. Er sieht sie sehr selten und das würde sich auch nicht ändern.


Wenn er das aus gesundheitlichen Gründen macht und auch wirklich nachweisen kann, warum soll er das nicht dürfen? Das hat auch nichts mit bei gewonnener Freizeit zu tun, wenn ein kranker Mensch begrenzt Leistungsfähig ist.
Du unterstellst ihm da gerade das extra zu machen um weniger Unterhalt zu zahlen und mehr Freizeit für sich zu haben! Wenn eine Frau das macht ist es aber okay?
Schätzt du ihn so ein?
Letztendlich muss er das nachweisen mit Attesten, hat er eins dann ist das so. Ggf. Kannst du Aufstocken uvg beantragen. Kommt ja darauf an.


Er macht das nicht aus gesundheitlichen Gründen und ich unterstelle ihm hier auch nichts. Er hat mir ja die Begründung gesagt, daher verstehe ich hier deinen scharfen Ton auch gerade nicht.
Er möchte einfach weniger arbeiten und mehr Freizeit haben. Es geht ihm auch nicht in erster Linie darum, weniger Unterhalt zu zahlen, sondern wirklich darum einfach weniger zu arbeiten. Und einerseits finde ich das total legitim, wer möchte nicht gern mehr Freizeit? Andererseits kümmert er sich seit Jahren so gut wie nicht um seine Kinder. Ich mache alles komplett allein und gehe „nebenbei“ noch arbeiten. Ich kann nur Teilzeit arbeiten, weil ich sonst die Arzt/Therapietermine (das sind leider einige) und Freizeittermine meiner Kinder nicht koordiniert bekäme. Das Geld was er an Unterhalt zahlt ist daher eine wichtige finanzielle Stütze für uns. Und im übrigen so ziemlich die einzige Art in der er sich um seine Kinder kümmert. Vielleicht triggert es mich auch, dass er jetzt diesen Punkt der elterlichen Fürsorge auch noch einschränken will. Mag sein, dass ich deshalb da ein wenig dünnhäutig bin und es wage da mal nachzufragen, ob das einfach so legitim ist. Ich finde es wirklich schade, dass einem da durch die Blume gleich Geldgeilheit und böse Absichten gegenüber dem Vater unterstellt werden.
Ich habe übrigens einen Termin beim Jugendamt gemacht und werde das dort klären. Die MC ist wirklich nicht der richtige Ort dafür, das zeigen mir deine Beiträge ganz deutlich.

Stand da nicht anfangs " aus gesundheitlichen Gründen" was ja eine völlig andere Grundlage wäre.
Ich habe die nichts unterstellt, sondern hinterfragt. Er zählt mindestunterhalt, du störst doch daran dass er weniger arbeiten möchte aus welchen Gründen auch immer.
Und ja, du bist verdammt Dünnhautig.
Den Tipp mit dem Jugendamt hatte ich dir auch gegeben, damit es dir dort jemand erklärt. Wenn du die Beiträge hier als persönlichen Angriff gegen deine Person wertest nur weil man auch die andere Seite sieht / hinterfragt ist dein Problem und nicht meins. Du hast eine Frage gestellt, hast Antworten erhalten. All das was du schreibst was man dir angeblich unterstellt habe ich nicht eine Sekunde gedacht!
Einen schönen Abend, ich wünsche dir dass sich das gut klärt
Mimiminime
1733 Beiträge
25.09.2023 22:54
Zitat von nilou:

Zitat von Mimiminime:

Zitat von Glücksstein:

Zitat von Mimiminime:

...


Ich hab ja auch von Mindestunterhalt geschrieben, nichts anderes. Wenn er also nur noch TZ arbeiten will so wie die TE schreibt, kann er sein ala ich zahl weniger Unterhalt gänzlich vergessen. Jedes Gericht rechnet mit einer VZ Stelle, ob er die hat oder nicht ist sein Problem, da er den Mindestunterhalt zu leisten hat. Man kann ihn ihn sogar auferlegen, dass er si h einen weiteren Job sucht bzw bis zu 48h/Woche arbeiten muss wenn er nicht den Mindestunterhalt zahlen kann/will.

Aus gesundheitlichen Gründen ist wieder ne andere Sache, davon schrieb die TE aber auch nichts.


Doch, in Eingangspost steht das, Lies noch mal nach


Nein, da steht persönliche Gründe. Und die Ts schrieb ja auch zuletzt das er einfach mehr Freizeit will.

@ TS: das Jugendamt ist da wirklich dein richtiger Ansprechpartner. Und zu deinem Ex: hast du ihn einfach mal gefragt ob er seine mehr Freizeit auch mehr mit seinen Kids verbringen würde?


Dann habe ich das falsch gelesen, aber so oder so muss es dann den Weg gehen zumindest dass sie informiert ist
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 3 mal gemerkt