Mütter- und Schwangerenforum

Schlafen im eigenen Zimmer

Gehe zu Seite:
Marz
15750 Beiträge
26.10.2017 14:40
Zitat von KRÄTZÄ:

Also bei uns z.B. ist das Bett zum schlafen da. Da gibts kein Film schauen oder Gespräche führen. Da wird gepennt. Ich brauch strikte Schlafhygiene.

Bei uns war schon schlafen das Problem wenn sie mal mit bei uns im Bett lag. Wir waren beide total angespannt, hatten immer Schiß uns umzudrehen oder sonstiges, damit sie nicht geweckt wurde, bloß nicht die Decke, Körperteile usw auf das Kind.
Also für uns alle 3 war es nichts...
Marz
15750 Beiträge
26.10.2017 14:45
Zitat von NiAn:

Zitat von Marz:

Zitat von NiAn:

Zitat von Marz:

...


mir wurde gesagt, babys schlafen recht schnell durch. Alle Welt sagte mir man braucht ein Kinderzimmer und ein Babybett, Flaschen braucht man natürlich auch. Meine Hebamme riet mir mein Kind nur alle 4 Stunden zu füttern, damit es nicht zu fett wird. Die Werbung zeigte mir fröhliche Babys die studnenlang ein doofes Mobile anstarren. Zeitungen brachten mir Nahe wie man einem Baby lernen kann alleine zu schlafen und durchzuschlafen. Wie vermittelten mir durch Werbung was ich denn alles brauche um ein zufriedenes Baby zu haben.

Dann kam mein Schrei- und Spuckkind auf die Welt das dauerhaft an meinem Busen hing und an mir klebte als wären wir eins. Schlafen? Fehlanzeige. Trinkrhytmus? - Gabs nicht. Gemütlich im Kinderwagen spazieren fahren? - PUstekuchen, er wollte Körperkontakt.

Hätte mir vorn Anfang an gesagt, dass dies durchaus normales Verhalten eines Babys sind, wäre ich vieeeel entspannter gewesen und hätte diese Sachen viel eher annehmen können. Ich freue mich immer wenn ich höre oder lese das Babys feste Zeiten haben, durchschlafen, sich ablegen lassen, etc. Mittlerweile weiß ich aber das mein Baby nicht unnormal war sondern genauso wie die Natur es wollte. Ich habe eben ein Kind das diese Nähe brauchte und es war normal für mein Baby - die Welt wollte mir aber weiß manchen, mein Kind währe unnormal und ich hätte ers verzogen weil ich auf die natürlichen Bedürfnisse einging.

Ah ok, diese Erfahrungen habe ich nicht gemacht. Mir wurde Gott sei Dank wenig reingequatscht und zudem hatte ich auch eines der ziemlich unkomplizierten Ausnahmebabys. Da nimmt man das sicher auch wieder ganz anders wahr


Definitiv ja! Wenn man ein Baby hat, das nach der gesellschaftlichen Norm so funktioniert wie es alle erwarten, dann hat man echt wenig Probleme. Probleme kriegen meist die Eltern, die ein Kind haben das von dieser Norm abweicht, obwohl dieses Kind eigentlich völlig NORMAL ist. Was ich mittlerweile für Geschichten gehört habe, da hört man irgendwann auf sich an den Kopf zu fassen und möchte einfach nur gekuschelt werden

Das kommt wohl auch echt auf die Umgebung an. Ich wurde eher komisch angesehen, dass sie so früh in ihrem Zimmer geschlafen hat. Habe mich verunsichern lassen,.nicht auf mein Gefühl gehört, denn die meisten sagten, das Baby muss bei euch sein, dabei wusste ich eigentlich genau, dass sie zum schlafen einfach ihre Ruhe braucht. Irgendwann habe ich mich einfach getraut ihrem Bedürfnis trotz der Kritik nachzukommen und ab da gab es keine Probleme mehr.
Also auch so rum wird man kritisiert...
NiAn
14259 Beiträge
26.10.2017 14:53
Zitat von Marz:

Zitat von NiAn:

Zitat von Marz:

Zitat von NiAn:

...

Ah ok, diese Erfahrungen habe ich nicht gemacht. Mir wurde Gott sei Dank wenig reingequatscht und zudem hatte ich auch eines der ziemlich unkomplizierten Ausnahmebabys. Da nimmt man das sicher auch wieder ganz anders wahr


Definitiv ja! Wenn man ein Baby hat, das nach der gesellschaftlichen Norm so funktioniert wie es alle erwarten, dann hat man echt wenig Probleme. Probleme kriegen meist die Eltern, die ein Kind haben das von dieser Norm abweicht, obwohl dieses Kind eigentlich völlig NORMAL ist. Was ich mittlerweile für Geschichten gehört habe, da hört man irgendwann auf sich an den Kopf zu fassen und möchte einfach nur gekuschelt werden

Das kommt wohl auch echt auf die Umgebung an. Ich wurde eher komisch angesehen, dass sie so früh in ihrem Zimmer geschlafen hat. Habe mich verunsichern lassen,.nicht auf mein Gefühl gehört, denn die meisten sagten, das Baby muss bei euch sein, dabei wusste ich eigentlich genau, dass sie zum schlafen einfach ihre Ruhe braucht. Irgendwann habe ich mich einfach getraut ihrem Bedürfnis trotz der Kritik nachzukommen und ab da gab es keine Probleme mehr.
Also auch so rum wird man kritisiert...


Man wird IMMER kritisert wenn man Kinder hat, das ist ja das Problem. Anstatt sich im Elternsein zu unterstützen hagelt es Vorwürfe und Kritik - traurig diese Welt!

So nun genug gejammert. Zurück zum Thema
KRÄTZÄ
3388 Beiträge
26.10.2017 14:54
Zitat:
Zitat von NiAn:



Man wird IMMER kritisert wenn man Kinder hat, das ist ja das Problem. Anstatt sich im Elternsein zu unterstützen hagelt es Vorwürfe und Kritik - traurig diese Welt!

So nun genug gejammert. Zurück zum Thema

Isso.. erst neulich wurde mir gesagt, ich sei keine "richtige Frau", weil mein Mann im Haushalt hilft. Also es ist sogar nicht mal allein das Muttersein.
Alaska
9939 Beiträge
26.10.2017 15:28
Zitat von Marz:

Zitat von NiAn:

Zitat von Marz:

Zitat von NiAn:

...

Findest du das wird so suggeriert? Finde ich eigentlich echt gar nicht. Wie Alaska schon sagte, bekommt doch vorher eigentlich eher die Horrorstories zu hören...Also mir wurde nie weiß gemacht, dass Babys Selbstgänger sind.


mir wurde gesagt, babys schlafen recht schnell durch. Alle Welt sagte mir man braucht ein Kinderzimmer und ein Babybett, Flaschen braucht man natürlich auch. Meine Hebamme riet mir mein Kind nur alle 4 Stunden zu füttern, damit es nicht zu fett wird. Die Werbung zeigte mir fröhliche Babys die studnenlang ein doofes Mobile anstarren. Zeitungen brachten mir Nahe wie man einem Baby lernen kann alleine zu schlafen und durchzuschlafen. Wie vermittelten mir durch Werbung was ich denn alles brauche um ein zufriedenes Baby zu haben.

Dann kam mein Schrei- und Spuckkind auf die Welt das dauerhaft an meinem Busen hing und an mir klebte als wären wir eins. Schlafen? Fehlanzeige. Trinkrhytmus? - Gabs nicht. Gemütlich im Kinderwagen spazieren fahren? - PUstekuchen, er wollte Körperkontakt.

Hätte mir vorn Anfang an gesagt, dass dies durchaus normales Verhalten eines Babys sind, wäre ich vieeeel entspannter gewesen und hätte diese Sachen viel eher annehmen können. Ich freue mich immer wenn ich höre oder lese das Babys feste Zeiten haben, durchschlafen, sich ablegen lassen, etc. Mittlerweile weiß ich aber das mein Baby nicht unnormal war sondern genauso wie die Natur es wollte. Ich habe eben ein Kind das diese Nähe brauchte und es war normal für mein Baby - die Welt wollte mir aber weiß manchen, mein Kind währe unnormal und ich hätte ers verzogen weil ich auf die natürlichen Bedürfnisse einging.

Ah ok, diese Erfahrungen habe ich nicht gemacht. Mir wurde Gott sei Dank wenig reingequatscht und zudem hatte ich auch eines der ziemlich unkomplizierten Ausnahmebabys. Da nimmt man das sicher auch wieder ganz anders wahr


Zu deiner Antwort weiter oben, nein, die Aussage kam glaub nicht von dir.

Zu diesem Zitat. Die einzige Werbung, die mir etwas vorgeheuchelt hat, was so nicht unbedingt wahr ist, waren sämtliche Babynahrungswerbungen, die fröhlich lächelnde Mütter beim stillen zeigen und dann auf die Folgemilch aufmerksam machen.
In dem Punkt wurde ich zumindest tatsächlich (auch von der einen Hebamme) völlig falsch vorbereitet und informiert. Aber sowas von. Hätte ich da schon gewusst,wie es auch ablaufen kann, wäre ich darauf eingestellt gewesen, hätte gewusst, dass es "normal" ist, dass ich nicht zu doof dafür bin und es wäre gar nicht erst so ein Drama draus geworden.

Ansonsten sind Schreibabys aber dennoch eher die seltenen Fälle. Dass nicht jedes kleine Wesen so entspannt und einfach ist, wie meine beiden, kein Thema. Damit hätte ich auch niemals gerechnet.
Aber ein Schrei- und Spuckbaby ist ja nochmal eine ganz andere Hardcore-Schiene, als jedes normale Baby, das nicht durchschläft etc.
Zum Glück ist das nicht so häufig (im Verhältnis jetzt), sonst würde die Menschheit wohl dezimiert werden.
Marz
15750 Beiträge
26.10.2017 18:37
Zitat von NiAn:

Zitat von Marz:

Zitat von NiAn:

Zitat von Marz:

...


Definitiv ja! Wenn man ein Baby hat, das nach der gesellschaftlichen Norm so funktioniert wie es alle erwarten, dann hat man echt wenig Probleme. Probleme kriegen meist die Eltern, die ein Kind haben das von dieser Norm abweicht, obwohl dieses Kind eigentlich völlig NORMAL ist. Was ich mittlerweile für Geschichten gehört habe, da hört man irgendwann auf sich an den Kopf zu fassen und möchte einfach nur gekuschelt werden

Das kommt wohl auch echt auf die Umgebung an. Ich wurde eher komisch angesehen, dass sie so früh in ihrem Zimmer geschlafen hat. Habe mich verunsichern lassen,.nicht auf mein Gefühl gehört, denn die meisten sagten, das Baby muss bei euch sein, dabei wusste ich eigentlich genau, dass sie zum schlafen einfach ihre Ruhe braucht. Irgendwann habe ich mich einfach getraut ihrem Bedürfnis trotz der Kritik nachzukommen und ab da gab es keine Probleme mehr.
Also auch so rum wird man kritisiert...


Man wird IMMER kritisert wenn man Kinder hat, das ist ja das Problem. Anstatt sich im Elternsein zu unterstützen hagelt es Vorwürfe und Kritik - traurig diese Welt!

So nun genug gejammert. Zurück zum Thema


Wie recht du hast...Und jeder weiß es am allerbesten...
Marz
15750 Beiträge
26.10.2017 18:39
Zitat:
Zitat von KRÄTZÄ:

Zitat von NiAn:



Man wird IMMER kritisert wenn man Kinder hat, das ist ja das Problem. Anstatt sich im Elternsein zu unterstützen hagelt es Vorwürfe und Kritik - traurig diese Welt!

So nun genug gejammert. Zurück zum Thema

Isso.. erst neulich wurde mir gesagt, ich sei keine "richtige Frau", weil mein Mann im Haushalt hilft. Also es ist sogar nicht mal allein das Muttersein.

Ach du sch.... Leute gibt es...Da könnte man doch echt ausrasten oder?!
Silver1985
3116 Beiträge
26.10.2017 19:44
Also mein Sohn (anderer Partner) schlief von Anfang an im eigenen Zimmer, die Kleine jetzt (neuer Partner), schläft seit sie ca. 8 Wochen alt ist im eigenen Zimmer. Erst wollte mein Freund unbedingt das sie bei uns schläft aber da sie ein sehr schlechter Schläfer ist, hat er sich dann doch gewünscht das sie in ihr Zimmer kommt, damit er morgens fit für die Arbeit ist. Wir haben, so wie ich bei meinem Sohn damals auch schon, ein Babyphone plus Angel Care. Ohne Beides würde gar nichts gehen.
Heati
2306 Beiträge
26.10.2017 23:38
Es kommt wie immer ganz auf die einzelne Situation an ... meine ersten Häschen musste ich mit ca. 5 Monaten ausquartieren, weil sie bei jedem kleinen Knarren oder der kleinsten Bewegung der Bettdecke unruhig geworden und teilweise aufgewacht sind. Geplant hatte ich, sie mindestens ein Jahr bei mir im Zimmer schlafen zu lassen ... wurde nichts draus.
Meine Kleine hingegen habe ich 11 Monate bei mir gehabt, Stubenwagen direkt neben mir am Bett - zack zum Stillen rausgenommen, die halbe Nacht gemeinsam im großen Bett geschlafen und sie gleichzeitig gestillt und irgendwann wieder in ihr Bett gelegt, wenn ich aufgewacht bin. Aber auch sie fing später an unruhig zu werden, der Stubenwagen wurde zu klein und wir hätten sowieso keinen Platz mehr im Schlafzimmer für ein normal großes Kinderbett gehabt. Also wurde sie zur großen Schwester ins Kizi ausquartiert mit Babybett - und hat problemlos durchgeschlafen, oder zum Stillen sich nachts gemeldet und dann wieder ihre Zeit bei mir im Bett verbracht.
Auch heute kommt sie nachts immer wieder mal rüber, oder ich muss die halbe Nacht bei ihr im mittlerweile normalen Einzelbett verbringen, ist zwar nicht schön, wenn man nicht schlafen kann - aber was solls ... soll ich ihre Bedürfnisse ignorieren? Selbst wenn ich wollte, hier bräche die Hölle los wenn ich ihr die Nähe nicht gäbe die sie braucht. Und dann könnte niemand mehr schlafen.

Ich bin übrigens eigentlich kein Freund vom Familienbett oder Kinder nachts bei den Eltern im Zimmer gewesen, finde es auch heute nicht besonders toll, aber manchmal hat man keine andere Wahl und muss dem Kind zu Liebe zurückstecken. Und tut man es nicht, hat man ein tausend mal größeres und vor allem lauteres Problem ...

Ein Baby, gerade noch so ein Kleines, sollte im Idealfall solange wie möglich bei seinen Eltern schlafen ... wenn es zufrieden ist, dann sollte es auch dort bleiben, wenn es wie bei mir unruhig werden würde, muss man eben dementsprechend handeln.
Aber ein zufriedenes Baby ausquartieren, weil Mama oder Papa - da ist es auch egal wer das will - seine Ruhe haben will finde ich nicht in Ordnung. Die wenigsten werden in einer 1-Zimmer-Wohnung leben, also wo ist das Problem?

Ich diskutiere selber auch ständig mit meinem Mann übers nächtliche Schlafen, er kann laut eigener Aussage überhaupt nicht schlafen wenn ein Kind mit in unserem Bett liegt ... ich hingegen mag die nächtliche Kuscheleinheiten dann und wann schon ganz gerne, und warum soll ich aus dem warmen Bett raus, wenn meine Tochter schon zu mir gelaufen ist ... unnötig, da kann sie gleich mit unter die warme Decke kommen und wir schlafen bestenfalls beide schneller wieder ein.
Sie hat aber auch zugegebenermaßen manchmal die Eigenheit, dass sie absolut nicht einschlafen kann in unserem Bett, wo man dann eine Stunde oder länger vergeblich daliegt und wartet, dass sie endlich schläft - und wenn man dann denkt, es könnte soweit sein, ist sie hellwach und will allen ernstes nachts um halb vier aufstehen. Da ist es dann auch tatsächlich sinnvoller, mit ihr in ihr eigenes Bett zu wandern, da geht das Ganze besser und schneller.
Männe meint, man solle direkt mit ihr in ihr Bett wenn sie kommt, ich probiere es dagegen gern erst einmal aus wie denn die aktuelle Müdigkeitsphase aussieht und entscheide dann ... gleichzeitig habe ich dann also ein Kind was ich zum Einschlafen bringen will und dafür Ruhe ausstrahlen muss, auf der anderen Seite einen Mann der sich aufregt weil schon wieder das Kind in seinem Bett liegt und er ja nicht schlafen kann. Und ganz ehrlich, da geht mir sein Gejammer dann am A**** vorbei und ich sage, entweder du gehst selber mit ihr rüber wenn es dich so stört oder du findest dich damit ab, je nach eigener Müdigkeit macht er dann doch gern ersteres oder zickt sich wieder in den Schlaf.

Was ich damit sagen will - Babys, die bei ihren Eltern gut schlafen, sollten definitiv im Elternschlafzimmer verweilen. Es ist ein unnötiges Risiko, dem man sein eigenes Kind aussetzt, die Atmung der eigenen Eltern zu hören ist enorm wichtig für das Mini. Ich benutze nacht für nacht ein Babyphone ohne Kamera, dafür aber mit durchgehender Tonübertragung und höre somit, wenn ich nicht gerade zu tief schlafe vor lauter Erschöpfung, jede kleinste Bewegung.
Und ja, ein Baby muss nicht am plötzlichen Kindstod sterben, aber es kann ... und es kann auch mit zwei Jahren passieren, und manchmal auch noch darüber hinaus. Warum setzt man dann bewusst das Leben seines Kindes aufs Spiel, und mir reicht da ein "was wäre wenn ...", um es nicht zu tun.
Hätte ich vorher gewusst, dass das Risiko nach dem ersten Geburtstag nicht automatisch nahezu verschwindet daran zu sterben, wäre ich lieber 10 Jahre lang muxmäuschenstill gewesen und hätte dafür aber versucht, mit meinen mir zur Verfügung stehenden Mitteln für die Sicherheit meiner Kinder zu sorgen. Man kann sowieso nichts verhindern, wenn es wirklich dazu kommt, aber so kann man immerhin sagen, man habe sein Bestes getan ...

So, es ist schon sehr spät, hoffentlich schläft meine Madame heute durch, sonst kommt sie bestimmt bald her und ich kann wieder die halbe Nacht wachbleiben ... die letzte habe ich noch nicht verarbeitet.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 10 mal gemerkt