Mütter- und Schwangerenforum

Einstieg nach langer Elternzeit

Gehe zu Seite:
Viala
9133 Beiträge
11.01.2019 11:13
Moin
Ich bin seit 2012 zuhause in Elternzeit und an sich auhc glücklich damit... wenn der Haushalt nicht wäre... ich bin da echt schlecht drin

Naja, sparen wir uns das viele hin und her, mir wurde ein Floh ins Ohr gesetzt und ich überlege, wieder in die Arbeitswelt einzusteigen und meinen Mann daheim den Laden zu schmeißen.

Mich würde einfach interessieren, wie das bei anderen gelaufen ist, die lange raus waren... vielleicht gibt's auch jemanden, der so einen Rollentausch hinter sich hat? Also frau geht Vollzeit arbeiten und Mann bleibt daheim? Wie ist es euch damit gegangen? Wie habt ihr die Umstellung organisiert? Ist was an die Wand gefahren?

Und nein, ich bin echt nur neugierig
ChrissiBabe
1289 Beiträge
11.01.2019 11:28
Hallo Viliala,

so ganz verstehe ich das nicht... hast Du ein konkretes Stellenangebot? Wieso wollte Ihr gleich einen kompletten Rollentausch machen? Könntest Ihr nicht beide oder zumindest Du zunächst in Teilzeit arbeiten? Ist es denn wahrscheinlich, dass Du nach so langer Babypause mind. das gleiche Gehalt erzielen würdest als Dein Mann (denn sonst würde es ja keinen Sinn machen, wenn Du eigentlich glücklich so bist, wie es derzeit ist)?

Ich bin froh, nach mehreren Jahren zu Hause bzw. mit freiberuflicher Tätigkeit nun wieder fest im Büro zu arbeiten. Allerdings ist es schon eine ziemliche Umstellung - vorher war klar, wer wofür zuständig ist. Nun müssen wir unsere Terminkalender ständig abstimmen. Wir arbeiten allerdings beide (100% und 70%) - das ist dann etwas anderes. Ich kenne auch zwei Freundinnen, die - allerdings bei einer nur temporär - einen kompletten Rollentausch gemacht haben (d.h. Mann zu Hause) und das war nicht ganz einfach. Die Frauen mussten dann doch noch viel an Hausarbeit und Kinderbetreuung abdecken und waren damit etwas unzufrieden. Andererseits wollten sie natürlich neben dem Vollzeitjob dann soviel Zeit wie möglich mit den Kids verbringen. Aber das kommt sicherlich darauf an, wie Du Deinen Mann diesbezüglich einschätzt.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück - grundsätzlich finde ich Arbeiten & Kinder eine tolle Kombination und bin viel zufriedender als vorher!
JuRa1014
4786 Beiträge
11.01.2019 11:28
Ich war 6 Jahre zuhause und bin dann in Teilzeit wieder los. Nicht in meinem alten Beruf bei meinem alten Arbeitgeber, sondern komplett neu. Einen Tausch mit dem Vater der Kinder gab es nicht, da wir zu dem Zeitpunkt schon getrennt und ich somit alleinerziehend war.
cogito_ergo_sum
435 Beiträge
11.01.2019 11:38
Ich kann nur von einer Kollegin berichten, die nach neun Jahren wieder eingestiegen ist. Als Außenstehender erschien es einem die ersten Monate, wie wenn sich ein Berufseinsteiger einarbeitet, also nicht „Zack, ich bin wieder da und mache dort weiter, wo ich aufgehört habe" - was aber sicher auch daran, dass sich in unserem Beruf viel ändert. Zudem hatte sie einige Gehaltsrunden verpasst, was natürlich einen (von Dir ja, wenn ich Dich richtig verstanden habe, geplanten) Rollentausch erschwert hätte. Das ist aber sicherlich auch sehr vom jeweiligen Beruf abhängig! Also leider keine Erfahrung aus erster Hand, aber vielleicht trotzdem ein kleines bisschen hilfreich... Ich lese gespannt mit
cogito_ergo_sum
435 Beiträge
11.01.2019 11:43
Zitat von ChrissiBabe:

Hallo Viliala,

so ganz verstehe ich das nicht... hast Du ein konkretes Stellenangebot? Wieso wollte Ihr gleich einen kompletten Rollentausch machen? Könntest Ihr nicht beide oder zumindest Du zunächst in Teilzeit arbeiten? Ist es denn wahrscheinlich, dass Du nach so langer Babypause mind. das gleiche Gehalt erzielen würdest als Dein Mann (denn sonst würde es ja keinen Sinn machen, wenn Du eigentlich glücklich so bist, wie es derzeit ist)?

Ich bin froh, nach mehreren Jahren zu Hause bzw. mit freiberuflicher Tätigkeit nun wieder fest im Büro zu arbeiten. Allerdings ist es schon eine ziemliche Umstellung - vorher war klar, wer wofür zuständig ist. Nun müssen wir unsere Terminkalender ständig abstimmen. Wir arbeiten allerdings beide (100% und 70%) - das ist dann etwas anderes. Ich kenne auch zwei Freundinnen, die - allerdings bei einer nur temporär - einen kompletten Rollentausch gemacht haben (d.h. Mann zu Hause) und das war nicht ganz einfach. Die Frauen mussten dann doch noch viel an Hausarbeit und Kinderbetreuung abdecken und waren damit etwas unzufrieden. Andererseits wollten sie natürlich neben dem Vollzeitjob dann soviel Zeit wie möglich mit den Kids verbringen. Aber das kommt sicherlich darauf an, wie Du Deinen Mann diesbezüglich einschätzt.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück - grundsätzlich finde ich Arbeiten & Kinder eine tolle Kombination und bin viel zufriedender als vorher!

Das Problem Deiner Freundinnen hab ich auch schon öfter beobachtet: dann hat der Mann zwar seine Arbeitszeit reduziert und die Frau erhöht, aber die Hausarbeit blieb weiterhin an der Frau hängen - abgesprochen war das natürlich anders
Seramonchen
36494 Beiträge
11.01.2019 11:44
Wir haben hier den Rollentausch. Hast du konkrete Fragen dazu?
Viala
9133 Beiträge
11.01.2019 11:49
Zitat von ChrissiBabe:

Hallo Viliala,

so ganz verstehe ich das nicht... hast Du ein konkretes Stellenangebot? Wieso wollte Ihr gleich einen kompletten Rollentausch machen? Könntest Ihr nicht beide oder zumindest Du zunächst in Teilzeit arbeiten? Ist es denn wahrscheinlich, dass Du nach so langer Babypause mind. das gleiche Gehalt erzielen würdest als Dein Mann (denn sonst würde es ja keinen Sinn machen, wenn Du eigentlich glücklich so bist, wie es derzeit ist)?


Nein, ich hasse nur Haushalt machen
Mein Mann ist halt Bäckermeister. Wenn wir beide Arbeiten gehen, selbst wenn ich nur halbtags gehen würde... würde das bedeuten, dass wir uns nur noch die Klinke in die Hand geben... ich gebe morgens die Kinder ab, er holt sie mittags ab (ganztags kommt für uns nicht in Frage) und muss dann abends schon um 8 ins Bett, weil er um 3 wieder hoch muss.
Das würde sicher gehen für eine begrenzte Zeit... aber auf Dauer wollen wir das beide nicht.
Ich in Teilzeit würde uns zwar mehr Geld einbringen (was es nicht braucht, wir kommen gut klar), aber auch einen großen Batzen mehr Stress... mehr Organisation, weniger gemeinsame Zeit... und ist in den nächsten 2 Jahren definitiv keine Option.
Lobulus
1267 Beiträge
11.01.2019 11:50
Meine Schwägerin hat das. Sie arbeitet Vollzeit, der Mann ist zu Hause und versucht seit mehreren Jahren mit seiner Selbstständigkeit schwarze Zahlen zu schreiben. Sie ist sehr genervt, dass er in dem Sinne nix beiträgt und sie auch den Haushalt noch machen muss.
Viala
9133 Beiträge
11.01.2019 11:53
Zitat von Seramonchen:

Wir haben hier den Rollentausch. Hast du konkrete Fragen dazu?
Naja, wie habt ihr zb den Tausch gestaltet.
Hier ist es so, dass seine Arbeit enorm sicher ist. Die Chance, dass er plötzlich auf der Straße sitzt ist so gering... Wenn ich eine Stelle gefunden habe, habe ich unter garantie erstmal Probezeit... also 6 Monate keine Garantie, dass der Job danach bleibt. Sprich, wir müssten die Zeit doppelt ran (haben ja ein Haus und Kinder, da kann und will ich kein Risiko eingehen).
Wie habt ihr das Gelöst?
Viala
9133 Beiträge
11.01.2019 11:57
Zitat von Lobulus:

Meine Schwägerin hat das. Sie arbeitet Vollzeit, der Mann ist zu Hause und versucht seit mehreren Jahren mit seiner Selbstständigkeit schwarze Zahlen zu schreiben. Sie ist sehr genervt, dass er in dem Sinne nix beiträgt und sie auch den Haushalt noch machen muss.
nun, das wäre hier nicht der Fall. Er wäre dann rein für Haushalt, Kinder und den Kram zuständig. Das wäre dann sein Job, nicht meiner
cogito_ergo_sum
435 Beiträge
11.01.2019 11:57
Zitat von Viala:

Zitat von Seramonchen:

Wir haben hier den Rollentausch. Hast du konkrete Fragen dazu?
Naja, wie habt ihr zb den Tausch gestaltet.
Hier ist es so, dass seine Arbeit enorm sicher ist. Die Chance, dass er plötzlich auf der Straße sitzt ist so gering... Wenn ich eine Stelle gefunden habe, habe ich unter garantie erstmal Probezeit... also 6 Monate keine Garantie, dass der Job danach bleibt. Sprich, wir müssten die Zeit doppelt ran (haben ja ein Haus und Kinder, da kann und will ich kein Risiko eingehen).
Wie habt ihr das Gelöst?

Ich spring hier nur schnell rein: wäre es nicht irgendwie möglich, dass Dein Mann ein Sabbatical macht? Oder wäre sogar noch Elternzeit möglich?
ChrissiBabe
1289 Beiträge
11.01.2019 11:59
Zitat von Viala:

Zitat von ChrissiBabe:

Hallo Viliala,

so ganz verstehe ich das nicht... hast Du ein konkretes Stellenangebot? Wieso wollte Ihr gleich einen kompletten Rollentausch machen? Könntest Ihr nicht beide oder zumindest Du zunächst in Teilzeit arbeiten? Ist es denn wahrscheinlich, dass Du nach so langer Babypause mind. das gleiche Gehalt erzielen würdest als Dein Mann (denn sonst würde es ja keinen Sinn machen, wenn Du eigentlich glücklich so bist, wie es derzeit ist)?


Nein, ich hasse nur Haushalt machen
Mein Mann ist halt Bäckermeister. Wenn wir beide Arbeiten gehen, selbst wenn ich nur halbtags gehen würde... würde das bedeuten, dass wir uns nur noch die Klinke in die Hand geben... ich gebe morgens die Kinder ab, er holt sie mittags ab (ganztags kommt für uns nicht in Frage) und muss dann abends schon um 8 ins Bett, weil er um 3 wieder hoch muss.
Das würde sicher gehen für eine begrenzte Zeit... aber auf Dauer wollen wir das beide nicht.
Ich in Teilzeit würde uns zwar mehr Geld einbringen (was es nicht braucht, wir kommen gut klar), aber auch einen großen Batzen mehr Stress... mehr Organisation, weniger gemeinsame Zeit... und ist in den nächsten 2 Jahren definitiv keine Option.


Hmm... aber macht Dein Mann den Haushalt wirklich gerne? Und möchte er dafür seinen Job aufgeben? (Angesichts der Arbeitszeiten könnte ich das allerdings schon verstehen ) Es würde ja nur Sinn machen, wenn er sich wirklich verändern wollte und bereit wäre, den Haushalt zu übernehmen. Sonst ist er irgendwann gelangweilt und Du hast einen Vollzeitjob + Haushalt.

Ich weiß nicht, was genau Dein Beruf ist. Wie wäre es, wenn Du einfach ein paar Stunden die Wochen vormittags arbeitest und Dir von dem Geld eine Putzfrau leistest? Ich kann Dich SEHR gut verstehen. Wir haben einmal die Woche vier Stunden eine Putzfrau für die Grundreinigung - und dann ist eigentlich nicht mehr soooo viel zu tun. Jeden Tag vielleicht noch ein halbes Stündchen oder ein Stündchen würde ich schätzen.
Seramonchen
36494 Beiträge
11.01.2019 12:03
Zitat von Viala:

Zitat von Seramonchen:

Wir haben hier den Rollentausch. Hast du konkrete Fragen dazu?
Naja, wie habt ihr zb den Tausch gestaltet.
Hier ist es so, dass seine Arbeit enorm sicher ist. Die Chance, dass er plötzlich auf der Straße sitzt ist so gering... Wenn ich eine Stelle gefunden habe, habe ich unter garantie erstmal Probezeit... also 6 Monate keine Garantie, dass der Job danach bleibt. Sprich, wir müssten die Zeit doppelt ran (haben ja ein Haus und Kinder, da kann und will ich kein Risiko eingehen).
Wie habt ihr das Gelöst?


Also wir waren erst beide fest angestellt in Vollzeit, dann habe ich mich selbstständig gemacht und mein Mann weiter Vollzeit gearbeitet. In der Zeit habe ich zu hause gearbeitet, mich um Kind und Haushalt und Hund gekümmert. Als wir gemerkt haben, dass es bei uns gut lief und mein Mann immer unzufriedener wurde und sich die Schnuppe angekündigt hat, hat er gekündigt und erst einmal drei Jahre komplett alles zu Hause übernommen. Haushalt, Einkauf, kochen, Kinder. Jetzt studiert er nebenbei, ich bin aber noch immer Alleinverdiener und er bringt die Schnuppe früh weg, holt sie ab, macht nach wie vor Haushalt und Einkauf und nimmt mir den Kleinen öfter ab, damit ihc arbeiten kann.
ChrissiBabe
1289 Beiträge
11.01.2019 12:08
Zitat von Seramonchen:

Zitat von Viala:

Zitat von Seramonchen:

Wir haben hier den Rollentausch. Hast du konkrete Fragen dazu?
Naja, wie habt ihr zb den Tausch gestaltet.
Hier ist es so, dass seine Arbeit enorm sicher ist. Die Chance, dass er plötzlich auf der Straße sitzt ist so gering... Wenn ich eine Stelle gefunden habe, habe ich unter garantie erstmal Probezeit... also 6 Monate keine Garantie, dass der Job danach bleibt. Sprich, wir müssten die Zeit doppelt ran (haben ja ein Haus und Kinder, da kann und will ich kein Risiko eingehen).
Wie habt ihr das Gelöst?


Also wir waren erst beide fest angestellt in Vollzeit, dann habe ich mich selbstständig gemacht und mein Mann weiter Vollzeit gearbeitet. In der Zeit habe ich zu hause gearbeitet, mich um Kind und Haushalt und Hund gekümmert. Als wir gemerkt haben, dass es bei uns gut lief und mein Mann immer unzufriedener wurde und sich die Schnuppe angekündigt hat, hat er gekündigt und erst einmal drei Jahre komplett alles zu Hause übernommen. Haushalt, Einkauf, kochen, Kinder. Jetzt studiert er nebenbei, ich bin aber noch immer Alleinverdiener und er bringt die Schnuppe früh weg, holt sie ab, macht nach wie vor Haushalt und Einkauf und nimmt mir den Kleinen öfter ab, damit ihc arbeiten kann.


Super, so sollte es sein!
Viala
9133 Beiträge
11.01.2019 12:16
Zitat von cogito_ergo_sum:

Zitat von Viala:

Zitat von Seramonchen:

Wir haben hier den Rollentausch. Hast du konkrete Fragen dazu?
Naja, wie habt ihr zb den Tausch gestaltet.
Hier ist es so, dass seine Arbeit enorm sicher ist. Die Chance, dass er plötzlich auf der Straße sitzt ist so gering... Wenn ich eine Stelle gefunden habe, habe ich unter garantie erstmal Probezeit... also 6 Monate keine Garantie, dass der Job danach bleibt. Sprich, wir müssten die Zeit doppelt ran (haben ja ein Haus und Kinder, da kann und will ich kein Risiko eingehen).
Wie habt ihr das Gelöst?

Ich spring hier nur schnell rein: wäre es nicht irgendwie möglich, dass Dein Mann ein Sabbatical macht? Oder wäre sogar noch Elternzeit möglich?
Ein was?
Elternzeit hat er für jedes Kind 2 Monate gemacht.
Ich hab ja schon überlegt, ob er nicht 1-2 Tage in der Woche seinem Chef erhalten bleiben kann, als sicherungsleine... nur abklären tun wir sowas natürlich auch erst, wenn es konkret wird... normalerweise ist sein Chef da auch sehr Familienorientiert.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 10 mal gemerkt