Mütter- und Schwangerenforum

Sandwichkind ! ? !

Gehe zu Seite:
ChildrenSurprise
27325 Beiträge
28.11.2012 15:22
Ich hatte gerade ne kleine Diskussion.
Und nun mach ich mir Gedanken darum und Frage mich auch, geht es nur mir so ? Oder wie viele fühlen sich denn so benachteiligt und ich mein nicht nur mal, sondern eigtl so gut wie immer und überall.... auch bei der Oma und co zu spüren. Wenn auch nicht zwangsläufig absichtlich ! Es geht mir nicht um ab und zu, ab und zu geht es sicher jeden mal so.
Man sagt ja auch, Sandwichkinder sind benachteiligt, ob die Eltern wollen oder nicht Ich will damit auch nicht sagen, dass sie Eltern ihre kinder weniger Lieb haben. Aber als kind hat man (auch später oft noch) das Gefühl, man ist nur dazwischen und man sucht seinen Platz. http://www.focus.de/schule/familie/erziehung/tid-1 5852/sandwichkind-die-mitte-risikofaktor-und-chanc e_aid_444790.html

  • Ich war/bin das Sandwichkind - ich fühle/fühlte mich immer benachteiligt   15.66%

  • Ich war/bin das Sandwichkind - ich fühle/fühlte mich NICHT benachteiligt   16.87%

  • Ich bin/war das letzte Kind - ich fühle/fühlte mich benachteiligt   9.64%

  • Ich bin/war das letzte Kind - ich fühle/fühlte mich NICHT benachteiligt   14.46%

  • Ich bin/war das erste Kind - ich fühle/fühlte mich benachteiligt   25.3%

  • Ich bin/war das erste Kind und ich fühle/fühlte mich NICHT benachteiligt   18.07%

Abgegebene Stimmen:
83

28.11.2012 15:25
Ich war das letzte Kind gewesen, fühlte mich aber nicht benachteiligt. Liegt vielleicht auch daran das ich nicht mit meinen Geschwistern aufgewachsen bin.
28.11.2012 15:25
ich war die erste - aber eben nicht der lang ersehnte sohn! und genau dieses durfte ich ab dem tag der geburt meines bruders spüren.
Pünktchennr3
41317 Beiträge
28.11.2012 15:28
Das kann mich nicht festlegen finde ich.Ich war die ältere meine einzige schwester 4 Jahre jünger und ich fühlte mich oft sehr benachteidigt.Aber ich war kein Sandwich kind.Das ist meine Tochter, sie hat einen älteren und einen jüngeren Bruder und NEIN sie ist nicht benachteidigt, ganz im Gegenteil.Das liegt aber in ihrer Natur.Sie holt sich das was sie braucht und sei es aufmerksamkeit.Sie war nie einfach sondern man musste sich mit "ihr beschäftigen".Im endeffekt ist es so das mein ältester öffter zurückstecken muss!
28.11.2012 15:28
Zitat von Julie1807:

ich war die erste - aber eben nicht der lang ersehnte sohn! und genau dieses durfte ich ab dem tag der geburt meines bruders spüren.


Sowas durfte meine Mutter von meiner Oma erleben. Meine Oma hat sich immer einen Jungen gewünscht, aber bekam als erstes ein Mädchen (meine Mutter) und später dann den lang ersehnten Jungen, ab da an hat meine Mutter gespürt das sie nie richtig Willkommen war.
28.11.2012 15:31
Ich war das erste Kind, gefolgt von 2 Brüdern. Mein jüngerer Bruder (Sandwichtkind) war ein lang ersehntes Wunschkind nach Fehlgeburt im 5. Monat und dennoch wurde keiner benachteiligt. Auch durch unseren dritten Nachzügler nicht.

Finde unsere Eltern haben da eine gute Balance gefunden
28.11.2012 15:33
Zitat von oODarjeelingOo:

Zitat von Julie1807:

ich war die erste - aber eben nicht der lang ersehnte sohn! und genau dieses durfte ich ab dem tag der geburt meines bruders spüren.


Sowas durfte meine Mutter von meiner Oma erleben. Meine Oma hat sich immer einen Jungen gewünscht, aber bekam als erstes ein Mädchen (meine Mutter) und später dann den lang ersehnten Jungen, ab da an hat meine Mutter gespürt das sie nie richtig Willkommen war.


meine eltern meinten auch, es hätte mir an nichts gefehlt. materiell vielleicht, aber gefühlsmäßig war ich immer auf dem abstellgleis. hab mich deswegen komplett zurück gezogen. sollen sie mit ihrem schmarotzerjungen glücklich werden habs auch so weit ohne sie geschafft
ChildrenSurprise
27325 Beiträge
28.11.2012 15:33
Für das Kind Antworten ist eh immer schlecht, denn die Kinder spüren es ja anders. Daher ja auch die Umfrage auch für die anderen Kinder und nicht nur für die Sandwichkinder.
ChildrenSurprise
27325 Beiträge
28.11.2012 15:34
Zitat von Julie1807:

ich war die erste - aber eben nicht der lang ersehnte sohn! und genau dieses durfte ich ab dem tag der geburt meines bruders spüren.
Das ist auch hart. das tut mir leid =/
28.11.2012 15:36
Zitat von Julie1807:

Zitat von oODarjeelingOo:

Zitat von Julie1807:

ich war die erste - aber eben nicht der lang ersehnte sohn! und genau dieses durfte ich ab dem tag der geburt meines bruders spüren.


Sowas durfte meine Mutter von meiner Oma erleben. Meine Oma hat sich immer einen Jungen gewünscht, aber bekam als erstes ein Mädchen (meine Mutter) und später dann den lang ersehnten Jungen, ab da an hat meine Mutter gespürt das sie nie richtig Willkommen war.


meine eltern meinten auch, es hätte mir an nichts gefehlt. materiell vielleicht, aber gefühlsmäßig war ich immer auf dem abstellgleis. hab mich deswegen komplett zurück gezogen. sollen sie mit ihrem schmarotzerjungen glücklich werden habs auch so weit ohne sie geschafft


So erging es meiner Mutter auch fast, sie ist mit 17 ausgezogen und hat sich auch zurück gezogen und ihr Leben auch gut alleine geschafft. Kontakt hat sich auch keinen mehr zur ihrer Mutter, ist auch besser so. Damals als sie mit mir schwanger war und mich bekommen hat, hat meine Oma zu ihr gesagt das es sie nicht interessiert das sie Oma geworden ist da es kein Junge ist. Von daher hatte ich nie ein Verlangen die Frau kennenzulernen, auch wenn viele das falsch finden von mir.
ChildrenSurprise
27325 Beiträge
28.11.2012 15:37
Zitat von SureLona:

Ich war das erste Kind, gefolgt von 2 Brüdern. Mein jüngerer Bruder (Sandwichtkind) war ein lang ersehntes Wunschkind nach Fehlgeburt im 5. Monat und dennoch wurde keiner benachteiligt. Auch durch unseren dritten Nachzügler nicht.

Finde unsere Eltern haben da eine gute Balance gefunden
Ich bin auch ein Sandwichkind und ein absolutes Wunschkind. Die andere beiden nicht. Dennoch spüre ich es sehr. da können die sich mühe geben, das funktioniert nicht. Liegt aber auch viel daran, dass ich es außerhalb von anderen auch gespürt habe (oma usw), wie wichtig die anderen beiden sind. Für andere Antworten ist eh immer schwierig, da wie gesagt, es jeder anders empfindet, auch wenn es z.B ein Wunschkind war. Trotzdem danke für deinen Bericht.
28.11.2012 15:44
Ich bin auch ein Sandwichkind,war aber unbedingt gewollt. Ich habe mich nie benachteiligt gefühlt. Muß aber dazu sagen das zwischen mir und meinen Geschwistern ein gewisser Altersunterschied ist.
Ich bin 6 Jahre jünger wie mein Bruder und 10 Jahre älter wie meine Schwester.
28.11.2012 15:46
ich bin ein sandwichkind und erfülle alles, was man in solchen artikeln liest(habe zwar keine probleme gemacht) ich war immer unterwegs, aber nie zuhase....

Juleee
374 Beiträge
28.11.2012 16:02
Ich bin das Sandwitchkind. Aber mein kleinster Bruder kam als ich 17 war, also war ich meine Kindheitlang die Kleine. War meinem Großen Bruder gegenüber eher bevorteilt. hmmm. Schwere geschichte. Ich bin der meinung dass es Sandwitch kinder wirklich schwerer haben, aber nicht zwingend immer. Kommt auf altersunterschiede an und auf das verhalten der Eltern und Geschwister sowie deren Persönlichkeit.
ChildrenSurprise
27325 Beiträge
28.11.2012 16:05
trifft bei uns genauso zu, ist ja lustig ^^ nur das ich unabsichtlich benachteiligt wurde.
Zitat von MamavondreiRabauken:

Ich bin auch ein Sandwichkind,war aber unbedingt gewollt. Ich habe mich nie benachteiligt gefühlt. Muß aber dazu sagen das zwischen mir und meinen Geschwistern ein gewisser Altersunterschied ist.
Ich bin 6 Jahre jünger wie mein Bruder und 10 Jahre älter wie meine Schwester.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 1 mal gemerkt