Mütter- und Schwangerenforum

Hoher IQ bei Kindern Fluch oder Segen?!?

Gehe zu Seite:
shelyra
62953 Beiträge
18.09.2017 18:47
Zitat von Sonce:

Zitat von shelyra:

keine ahnung wo der iq von meinem sohn liegt. der test steht erst anfang oktober bevor... (vom kiga wurde anfang des jahres der verdacht der hochbegabung geäußert... da es aber leider solange gedauert hat bis wir einen termin bekamen ist er jetzt schon eingeschult)

aber er geht jetzt gerade mal 4 wochen in die schule und wir wurden schon von der lehrerin gebeten ihm ein mathebuch aus der 2.klasse zu besorgen, da er in mathe extrem weit wäre und sich jetzt schon vom wissenstands der anderen abhebt... diese haben noch probleme mengen im zahlenbereich von 5 zu erfassen. mein sohn rechnet plus/minus im 100-bereich. fängt jetzt schon mit multiplizieren an.
in deutsch ist es ähnlich. er kennt alle buchstaben, kann sie auch schon schreiben. da ihm dieses fach aber nicht soviel spaß macht verweigert er da jetzt schon ab und zu die mitarbeit da er es stupide findet einfach buchstaben immer und immer wieder zu schreiben.
ich bin gespannt wie es weiter geht in der schule - mein angst ist, dass er wie im kiga irgendwann vor lauter langeweile abdreht und ausrastet weil er unterfordert.

wir haben ihn nie ausgebremst! ich bin der meinung, damit nimmt man den kids die freude am lernen. die neugierde. das wissbegieren.
daher haben wir ihn immer unterstütz wo er es wollte. hat er nach matheaufgaben gefragt, so haben wir sie ihm beantwortet. wollte er etwas über bestimmte themen wissen, so sind wir in die bücherei gefahren und haben bücher dazu gesucht. außerdem hatten wir auch so einige vorshculhefte zuhause, die er total gerne abgearbeitet hat. auch das mini-lük war immer heiß begehrt.


Darf ich fragen warum er so spät eingeschult wurde? Ich frag mich Grad warum er nicht mit 6 in die schule gekommen ist, da er ja doch ganz schön weit ist mit seinem Wissen (mathe).

er war letztes jahr ein kannkind, aber wir hätten mit 4 die entscheidung treffen müssen und damals war er noch echt kindlich. hatte noch gar kein interesse an zahlen oder buchstaben.

und als wir es dann bemekrten war es dafür leider schon zu spät.

so im nachhinein war es eher die falsche entscheidung. das merk ich immer mehr
shelyra
62953 Beiträge
18.09.2017 18:49
Zitat von feenebeene:

Zitat von shelyra:

keine ahnung wo der iq von meinem sohn liegt. der test steht erst anfang oktober bevor... (vom kiga wurde anfang des jahres der verdacht der hochbegabung geäußert... da es aber leider solange gedauert hat bis wir einen termin bekamen ist er jetzt schon eingeschult)

aber er geht jetzt gerade mal 4 wochen in die schule und wir wurden schon von der lehrerin gebeten ihm ein mathebuch aus der 2.klasse zu besorgen, da er in mathe extrem weit wäre und sich jetzt schon vom wissenstands der anderen abhebt... diese haben noch probleme mengen im zahlenbereich von 5 zu erfassen. mein sohn rechnet plus/minus im 100-bereich. fängt jetzt schon mit multiplizieren an.
in deutsch ist es ähnlich. er kennt alle buchstaben, kann sie auch schon schreiben. da ihm dieses fach aber nicht soviel spaß macht verweigert er da jetzt schon ab und zu die mitarbeit da er es stupide findet einfach buchstaben immer und immer wieder zu schreiben.
ich bin gespannt wie es weiter geht in der schule - mein angst ist, dass er wie im kiga irgendwann vor lauter langeweile abdreht und ausrastet weil er unterfordert.

wir haben ihn nie ausgebremst! ich bin der meinung, damit nimmt man den kids die freude am lernen. die neugierde. das wissbegieren.
daher haben wir ihn immer unterstütz wo er es wollte. hat er nach matheaufgaben gefragt, so haben wir sie ihm beantwortet. wollte er etwas über bestimmte themen wissen, so sind wir in die bücherei gefahren und haben bücher dazu gesucht. außerdem hatten wir auch so einige vorshculhefte zuhause, die er total gerne abgearbeitet hat. auch das mini-lük war immer heiß begehrt.

Das Problem haben wir hier auch... Sobald er unterfordert ist und kein, für ihn, in diesem Moment, entsprechendes Futter bekommt, habe ich hier einen kleinen Wutkrümel... Mir wurde dahingehend der Besuch einer Ergetherapeutin empfohlen...

wir waren mit ihm auch bei der ergotherapie. einzel- aber auch gruppenstunden.
gebracht hat es uns nicht viel
feenebeene
14954 Beiträge
18.09.2017 18:50
Zitat von Franzipluseins:

Wie merkt man es denn das dass Kind einen höheren IQ hat als andere?? Oder eher welche Merkmale hat das Kind dann?
Würde mich wirklich interessieren

Puh, da gibt es so vieles...
Oft sind diese Kinder eher "negativ auffällig...
Unkonzentriert, neigen zu Wutausbrpchen oft werden sie wohl auch mit ADHS- Zügen gesehen...
Andererseits gibt es dann eben auch die Kinder die völlig in sich ruhen, einfach sehr wissbegierig sind ect. Das ist wirklich individuell und ja auch zudem Typ abhängig...

Fügt gerne hinzu oder ne richtig mich... 7chvhan mir das auch nur angelesen...
feenebeene
14954 Beiträge
18.09.2017 18:51
Zitat von shelyra:

Zitat von feenebeene:

Zitat von shelyra:

keine ahnung wo der iq von meinem sohn liegt. der test steht erst anfang oktober bevor... (vom kiga wurde anfang des jahres der verdacht der hochbegabung geäußert... da es aber leider solange gedauert hat bis wir einen termin bekamen ist er jetzt schon eingeschult)

aber er geht jetzt gerade mal 4 wochen in die schule und wir wurden schon von der lehrerin gebeten ihm ein mathebuch aus der 2.klasse zu besorgen, da er in mathe extrem weit wäre und sich jetzt schon vom wissenstands der anderen abhebt... diese haben noch probleme mengen im zahlenbereich von 5 zu erfassen. mein sohn rechnet plus/minus im 100-bereich. fängt jetzt schon mit multiplizieren an.
in deutsch ist es ähnlich. er kennt alle buchstaben, kann sie auch schon schreiben. da ihm dieses fach aber nicht soviel spaß macht verweigert er da jetzt schon ab und zu die mitarbeit da er es stupide findet einfach buchstaben immer und immer wieder zu schreiben.
ich bin gespannt wie es weiter geht in der schule - mein angst ist, dass er wie im kiga irgendwann vor lauter langeweile abdreht und ausrastet weil er unterfordert.

wir haben ihn nie ausgebremst! ich bin der meinung, damit nimmt man den kids die freude am lernen. die neugierde. das wissbegieren.
daher haben wir ihn immer unterstütz wo er es wollte. hat er nach matheaufgaben gefragt, so haben wir sie ihm beantwortet. wollte er etwas über bestimmte themen wissen, so sind wir in die bücherei gefahren und haben bücher dazu gesucht. außerdem hatten wir auch so einige vorshculhefte zuhause, die er total gerne abgearbeitet hat. auch das mini-lük war immer heiß begehrt.

Das Problem haben wir hier auch... Sobald er unterfordert ist und kein, für ihn, in diesem Moment, entsprechendes Futter bekommt, habe ich hier einen kleinen Wutkrümel... Mir wurde dahingehend der Besuch einer Ergetherapeutin empfohlen...

wir waren mit ihm auch bei der ergotherapie. einzel- aber auch gruppenstunden.
gebracht hat es uns nicht viel

Mmmmmmhhhhh.....
Was wurde denn dort so gemacht?
feenebeene
14954 Beiträge
18.09.2017 18:52
Zitat von feenebeene:

Zitat von Franzipluseins:

Wie merkt man es denn das dass Kind einen höheren IQ hat als andere?? Oder eher welche Merkmale hat das Kind dann?
Würde mich wirklich interessieren

Puh, da gibt es so vieles...
Oft sind diese Kinder eher "negativ auffällig...
Unkonzentriert, neigen zu Wutausbrpchen oft werden sie wohl auch mit ADHS- Zügen gesehen...
Andererseits gibt es dann eben auch die Kinder die völlig in sich ruhen, einfach sehr wissbegierig sind ect. Das ist wirklich individuell und ja auch zudem Typ abhängig...

Fügt gerne hinzu oder ne richtig mich... 7chvhan mir das auch nur angelesen...

Sorry, bin mit dem Handy on und das baut mir die Wörter um...
Zwerginator
4705 Beiträge
18.09.2017 18:56
Ich kann dir aus Erfahrung sagen, bremse ihn nicht wenn er sich für etwas interessiert. Wenn möglich leite lieber am Schulstoff entlang mit zusätzlichem Wissen, quasi Seitenausflüge.
JuRa1014
4726 Beiträge
18.09.2017 18:58
Mein Sohn gilt, laut mehreren Testungen im SPZ und der Frühförderung, als überdurchschnittlich intelligent. Im kognitiven Bereich ist er seinem Alter um gut 2 Jahre voraus. Er wurde vor knapp 2 Wochen eingeschult und sagte letzte Woche schon immer, ihm sei im Unterricht zu langweilig. Sie würden Zahlen bis 20 vorwärts und rückwärts lernen. Ich sprach mit der Lehrerin darüber, dass er sich langweilen würde und sie sagte mir, dass sie natürlich erst die Grundsachen mit den Kindern lernen muss. Ab dieser Woche gibt es dann aber vermehrt Aufgaben und einen Ordner, aus dem sich die Kindern, wenn sie fertig sind, die Übungen herausholen dürfen, die sie schon können bzw machen wollen. Sie versprach mir, dass auf jedes Kind geachtet werden würde und wenn mein Sohn schon weiter sei, dann würde das auch gefördert werden. An der Schule gäbe es extra eine Fachkraft dafür. So richtig etwas darüber werde ich aber erst beim Elternabend erfahren.
Auch ich mache mir sehr große Sorgen, dass er sich zurückziehen wird.
Heute bekamen sie ihre kontrollierte Hausaufgabenmappe von letzter Woche zurück. Bei ihm stand ein “sehr schön“ drauf und die Lehrerin sagte ihm auch noch mal direkt, dass er es sehr schön gemacht habe. Er meinte, nicht jedes Kind hätte das bekommen, was ihn natürlich stolz machte. Aber was ist, wenn er irgendwann als Streber abgestempelt wird?

Es gibt in der Schule allerdings auch noch 2 Sozialarbeiter. Notfalls werde ich mich natürliche mit ihnen und der Klassenlehrerin in Verbindung setzen.
18.09.2017 19:00
Zitat von Franzipluseins:

Wie merkt man es denn das dass Kind einen höheren IQ hat als andere?? Oder eher welche Merkmale hat das Kind dann?
Würde mich wirklich interessieren


Also bei meinem großen hätte ich ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dachte er sei "normal" (doofes Wort ) , da er aber beim Papa lebt habe ich nicht sooo den Einblick. Beim kleinen , weiß ich es ja nicht, aber es war eben vom Anfang an alles anders. Klar jedes Kind ist anders, aber egal was er gesehen hat, er musste es einmal sehen und konnte es. Das fing als Baby an. Gitterstäbe aus bauen, der große hatte es ihm einmal gezeigt, er sofort nach gemacht, da war er ca 9 Monate alt. Dann das mit die Autos. Er konnte aber sehr spät erst laufen, für ihn anscheinend nicht notwendig, lief überall mit seinem lernlaufwagen hin. Rechtzügig konnte er dann alle Farben, selbst rosa und lila oder auch grau und beige. Mit drei lernte er innerhalb kürzester Zeit (30 Minuten) Gedichte, Lieder auswendig. Einmal gehört bleibt das alles in seinem Kopf. Ebenso fing er mit drei dann die ersten kleinen "Rechenaufgaben" an. Mit 4 dann die Buchstaben. So mit 3,5 fing es dann mit den ersten Dokus an. Terra x liebt er bis heute. In dem Alter lernte er auch alle Verkehrsschilder. Im letzen Kindergartenjahr verging nur selten ein Tag an dem er sich nicht daheim hingesetzt hat und irgendwelche Aufgaben in seinen vorschulhefte oder Matheaufgaben gemacht hat. Auch jetzt bremst ihn die Lehrerin schon aus, da er das Mathearbeitsheft sonst schon fertig gemacht hätte.

Da aber bald in der schule die Test sind, nachdenen sie dann auch Unterrichtet werden, er dann wahrscheinlich Mathe 2. Klasse, muss er sich nun noch etwas gedulden.

Und dann dieses richtige bockige Kind, mit immer wiederkehrenden Ausraster. Man denkt manchmal er ist 2,5 wenn er so bockt.
shelyra
62953 Beiträge
18.09.2017 19:02
Zitat von feenebeene:

Zitat von shelyra:

Zitat von feenebeene:

Zitat von shelyra:

keine ahnung wo der iq von meinem sohn liegt. der test steht erst anfang oktober bevor... (vom kiga wurde anfang des jahres der verdacht der hochbegabung geäußert... da es aber leider solange gedauert hat bis wir einen termin bekamen ist er jetzt schon eingeschult)

aber er geht jetzt gerade mal 4 wochen in die schule und wir wurden schon von der lehrerin gebeten ihm ein mathebuch aus der 2.klasse zu besorgen, da er in mathe extrem weit wäre und sich jetzt schon vom wissenstands der anderen abhebt... diese haben noch probleme mengen im zahlenbereich von 5 zu erfassen. mein sohn rechnet plus/minus im 100-bereich. fängt jetzt schon mit multiplizieren an.
in deutsch ist es ähnlich. er kennt alle buchstaben, kann sie auch schon schreiben. da ihm dieses fach aber nicht soviel spaß macht verweigert er da jetzt schon ab und zu die mitarbeit da er es stupide findet einfach buchstaben immer und immer wieder zu schreiben.
ich bin gespannt wie es weiter geht in der schule - mein angst ist, dass er wie im kiga irgendwann vor lauter langeweile abdreht und ausrastet weil er unterfordert.

wir haben ihn nie ausgebremst! ich bin der meinung, damit nimmt man den kids die freude am lernen. die neugierde. das wissbegieren.
daher haben wir ihn immer unterstütz wo er es wollte. hat er nach matheaufgaben gefragt, so haben wir sie ihm beantwortet. wollte er etwas über bestimmte themen wissen, so sind wir in die bücherei gefahren und haben bücher dazu gesucht. außerdem hatten wir auch so einige vorshculhefte zuhause, die er total gerne abgearbeitet hat. auch das mini-lük war immer heiß begehrt.

Das Problem haben wir hier auch... Sobald er unterfordert ist und kein, für ihn, in diesem Moment, entsprechendes Futter bekommt, habe ich hier einen kleinen Wutkrümel... Mir wurde dahingehend der Besuch einer Ergetherapeutin empfohlen...

wir waren mit ihm auch bei der ergotherapie. einzel- aber auch gruppenstunden.
gebracht hat es uns nicht viel

Mmmmmmhhhhh.....
Was wurde denn dort so gemacht?

so genau weiß ich es nicht, da er alleine drin war und er nicht sehr gesprächig ist bei solchen dingen...

aber er hat konzentrationsaufgaben gemacht. so ähnlich wie seine vorschulhefte.
überdies haben sie auch brettspiele gemacht. da wurde mir erzählt, dass er schon spiele ab der altersempfehlung 8 oder 10 machen würde (er war zu dem zeitpunkt gerade 6 geworden...)
gleichzeitig haben sie aber auch entspannungsübungen gemacht damit er lernt in wutsituationen herunter zu kommen.
udn noch einiges anderes
feenebeene
14954 Beiträge
18.09.2017 19:05
Zitat von Zwerginator:

Ich kann dir aus Erfahrung sagen, bremse ihn nicht wenn er sich für etwas interessiert. Wenn möglich leite lieber am Schulstoff entlang mit zusätzlichem Wissen, quasi Seitenausflüge.

Das klingt gut und ist sicher gut und für ihn interessant machbar...
feenebeene
14954 Beiträge
18.09.2017 19:06
Zitat von JuRa1014:

Mein Sohn gilt, laut mehreren Testungen im SPZ und der Frühförderung, als überdurchschnittlich intelligent. Im kognitiven Bereich ist er seinem Alter um gut 2 Jahre voraus. Er wurde vor knapp 2 Wochen eingeschult und sagte letzte Woche schon immer, ihm sei im Unterricht zu langweilig. Sie würden Zahlen bis 20 vorwärts und rückwärts lernen. Ich sprach mit der Lehrerin darüber, dass er sich langweilen würde und sie sagte mir, dass sie natürlich erst die Grundsachen mit den Kindern lernen muss. Ab dieser Woche gibt es dann aber vermehrt Aufgaben und einen Ordner, aus dem sich die Kindern, wenn sie fertig sind, die Übungen herausholen dürfen, die sie schon können bzw machen wollen. Sie versprach mir, dass auf jedes Kind geachtet werden würde und wenn mein Sohn schon weiter sei, dann würde das auch gefördert werden. An der Schule gäbe es extra eine Fachkraft dafür. So richtig etwas darüber werde ich aber erst beim Elternabend erfahren.
Auch ich mache mir sehr große Sorgen, dass er sich zurückziehen wird.
Heute bekamen sie ihre kontrollierte Hausaufgabenmappe von letzter Woche zurück. Bei ihm stand ein “sehr schön“ drauf und die Lehrerin sagte ihm auch noch mal direkt, dass er es sehr schön gemacht habe. Er meinte, nicht jedes Kind hätte das bekommen, was ihn natürlich stolz machte. Aber was ist, wenn er irgendwann als Streber abgestempelt wird?

Es gibt in der Schule allerdings auch noch 2 Sozialarbeiter. Notfalls werde ich mich natürliche mit ihnen und der Klassenlehrerin in Verbindung setzen.

Ich teile deine Sorgen da vollkommen...
rommy-34
960 Beiträge
18.09.2017 19:09
Dein Sohn ist 5 Jahre?!Da brauchst du dir keine gedanken machen,meine mittlere konnte mit 5 auch schon alle Buchstaben und etwas lesen du brauchst ihn da nicht bremsen.IQ Tests sagen meiner Meinung nach garnichts und Hochbegabung gilt nicht als allgemein,eine Hochbegabung betrifft immer ein oder mehrere bestimmte Berreiche.Ein in Mathe Hochbegabtes Kind kann in Deutsch Grottenschlecht sein.
Nun zu deiner eigentlichen Frage bezüglich der Langeweile,Zukunft und Co.
Meine Tochter,heute 15 ,9. Klasse Gymnasium,Durchschnitt 1,2.
Ich geh es mal im Zeitraffer durch: Schreibaby (5-6 Stunden am Stück pro Tag) ,frei laufen mit 9 1/2 Monaten,fliesende Sprache mit 14 Monaten.Mit 18 Monaten Warum Phase,zwischen 18-24 Monaten erlernte Sie komplett Farben,Buchstaben,links,rechts,Zählen,Singen mehrstrophiger Lieder usw,fragte nach Ländern,dem Tot,was vor der 0 kommt usw.Begleitet von starken autistischen Zügen und Phasen.Mit 2 war sie auf dem Wissensstand von 5 ,mit 3 hätte man sie einschulen können.Im Kindergarten dann grosse Schwierigkeiten.Mit 3 1/2 wechselte Sie in die Vorschulgruppe.Mit 4 wünschte sie sich zum Geburtstag eine Weltkarte,um dann alle Länder zu lernen,lesen,deren Hauptstätte usw.Solche Sachen.Durch den ennormen Wissensdrang blieb das soziale auf der Strecke und ich lies sie mit 5 nicht einschulen.Sie wäre in der Schule verloren gewesen.Mit 7 Einschulung,langeweile,klar.Jedoch ausserhalb der Schule konnte Sie ihren Wissensdurst stillen.Sie lernte damit umzugehen.Ein langer weg sie sozial zu integrieren,sie arbeitet heutd noch daran,weil sie die ,,normalen" oft einfach nicht versteht.Heute ,,studiert" sie nebenbei für sich psychologie seit 3 Jahren(möchte im Ausland psychologie Studieren)verschlingt die Bücher,schreibt und schreibt und schreibt...daneben Twitter,Videos auf Youtube und Musik so ist sie eben.Oft muss ich ihr essen ins Zimmer bringen oder sie bitten,wieder etwas mehr an unserem Familienleben teil zu haben.Ich hab sie immer unterstützt und ihd geholfen,in der Welt klar zu kommen.Sie weis das sie ,,anders" ist,aber kommt immer besser damit klar.
Die Prognose das es in der Schule schwierig wird,hatten wir auch.War es auch.Aber machbar.Man sollte trotzdem immer im Auge haben,dass es Kinder sind.Fluch und segen,definitiv.Ich war schon ehrleichtert das meine zweite Tochter alles im normalen Tempo macht.
LauraMmK
851 Beiträge
18.09.2017 19:10
Meine älteste Tochter ist hochbegabt und ich habe ihr nie verboten etwas zu lernen. In der Grundschulzeit wurde viel Energie umgelenkt, um nicht immer weiter dem Stoff vorzugreifen. Sie hat z.B. Chinesisch gelernt.
Mittlerweile ist sie in der zehnten Klasse, nicht wirklich gut in der Schule und mitten in der Pubertät. Sie macht keinen Handschlag mehr, als unbedingt nötig...
feenebeene
14954 Beiträge
18.09.2017 19:11
Also, diese Wutausbrüche kenne ich...
Entspannungsübungen klingt ja erstmal gut... Wäre dann schön, ich hätte vielleicht da auch was an der Hand, wobei ich da so einiges aus meinem beruflichen Alltag kenne, aber ob das dann eben das Richtige ist...

Was mir noch einfällt bzgl Spiele für ältere Kinder... Mein Sohn hat sich die Legobauanleitingen von den Sachen von unserem Großen geschnappt und hat dann die Sachen für die Sieben bis Elfjährige ect. gebaut...
shelyra
62953 Beiträge
18.09.2017 19:14
Zitat von feenebeene:

Also, diese Wutausbrüche kenne ich...
Entspannungsübungen klingt ja erstmal gut... Wäre dann schön, ich hätte vielleicht da auch was an der Hand, wobei ich da so einiges aus meinem beruflichen Alltag kenne, aber ob das dann eben das Richtige ist...

Was mir noch einfällt bzgl Spiele für ältere Kinder... Mein Sohn hat sich die Legobauanleitingen von den Sachen von unserem Großen geschnappt und hat dann die Sachen für die Sieben bis Elfjährige ect. gebaut...


tim ist da genauso.
freies lego bauen kann er bis heute nicht!
aber dafür baut er die großen teile nach anleitung. egal welche altersangabe drauf steht.

wir sind auch regelmäßig in der spielausleihe, da ihm brett- udn kartenspiele unheimlich spaß macht. dort sind wir immer in der abteilung 8- 10 jahre zu finden alles andere langweilt ihn.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 24 mal gemerkt